DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Amtsinhaber Abdel Fattah al-Sisi gibt seine Stimme in Kairo ab – er stand im Vorhinein als Sieger fest.
Amtsinhaber Abdel Fattah al-Sisi gibt seine Stimme in Kairo ab – er stand im Vorhinein als Sieger fest.Bild: EPA/EGYPTIAN PRESIDENCY

Ägypter bestätigen wie erwartet al-Sisi als Präsidenten – niedrige Stimmbeteiligung

30.03.2018, 12:5030.03.2018, 13:13

Wiederwahl mit Makel: Bei der Präsidentenwahl in Ägypten ist Staatschef Abdel Fattah al-Sisi erwartungsgemäss mit grosser Mehrheit im Amt bestätigt worden. Nach ersten Prognosen habe er 92 Prozent der Stimmen auf sich vereint, meldeten staatliche Medien am Donnerstag. Die Wahlbeteiligung lag demnach allerdings nur bei etwa 41,5 Prozent.

Der Sieg von Amtsinhaber al-Sisi stand bei der international kritisierten Wahl von vornherein fest. Alle potenziellen Oppositionskandidaten waren verhaftet worden oder hatten ihre Bewerbung zurückgezogen.

Der einzige weitere Kandidat, der weitgehend unbekannte Politiker Mussa Mostafa Mussa, hatte sich als Anhänger des Präsidenten zu erkennen gegeben. Er bekam bei der Wahl nach Angaben der amtlichen Zeitung «Al-Ahram» drei Prozent der Stimmen.

Zwei Millionen ungültige Wahlzettel

Das Augenmerk richtete sich vor allem auf die Wahlbeteiligung, die als Indiz für den Rückhalt des seit 2014 amtierenden Ex-Generals in der Bevölkerung gilt. Trotz ständiger Wahlaufrufe von Behördenseite und kostenlosem Essen in einigen Wahllokalen gaben laut staatlichen Medien nur etwa 25 Millionen der 60 Millionen Wahlberechtigten ihre Stimme ab.

In einem Wahlbüro in der Hauptstadt Kairo werden die Wahlzettel ausgezählt
In einem Wahlbüro in der Hauptstadt Kairo werden die Wahlzettel ausgezähltBild: EPA/EPA

Davon hätten etwa zwei Millionen ihre Wahlzettel ungültig gemacht, indem sie Namen von Kandidaten notierten, die nicht zugelassen waren, berichtete «Al-Ahram». Das offizielle Endergebnis der Wahl soll am Montag verkündet werden.

Die Präsidentenwahl 2014 hatte al-Sisi mit knapp 97 Prozent der Stimmen gewonnen. Da die Beteiligung damals zunächst nur bei 37 Prozent lag, fügten die Behörden kurzerhand einen dritten Wahltag an, so dass die Quote letztlich auf 47.5 Prozent stieg.

Geldstrafen für Nicht-Wähler

Die nationale Wahlbehörde hatte am Mittwoch, dem letzten Tag der Abstimmung, Nichtwählern mit Geldstrafen von 23 Euro gedroht. Die dreitägige Wahl verlief ohne grössere Zwischenfälle und unter hohem Sicherheitsschutz, nachdem bei einem Attentat in Alexandria am Samstag zwei Polizisten getötet worden waren.

Wegen drohendem Verkehrskollaps in Kairo: Ägypten plant neue Stadt

1 / 7
Wegen drohendem Verkehrskollaps in Kairo: Ägypten plant neue Stadt
quelle: x02182 / amr abdallah dalsh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Al-Sisi hatte nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im Juli 2013 die Macht in Ägypten übernommen und wurde 2014 erstmals zum Präsidenten gewählt. Viele Ägypter sehen in ihm den «starken Mann», der dem Chaos nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak im Jahr 2011 ein Ende setzte.

Menschenrechtsgruppen werfen al-Sisi vor, dass seine Herrschaft mittlerweile repressiver sei als die von Mubarak. Dies und die anhaltende Wirtschaftskrise samt erheblichen Preissteigerungen schaden dem Ansehen des Staatschefs, der wirtschaftliche Stabilität versprochen hatte. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die USA Russland kein Wort glauben: Fünf Erkenntnisse zum Krisengipfel in Genf
US-Aussenminister Antony Blinken hat sich am Freitagmittag mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow getroffen. Das Gespräch endete früher als vereinbart. Von einem Durchbruch sind die beiden Seiten weit entfernt.

Im Osten Europas braut sich ein neuer Konflikt zusammen. Sogar der US-Präsident Joe Biden glaubt inzwischen daran, dass Russland bald in irgendeiner Form in der Ukraine einmarschieren wird. Gespräche zwischen den Russen und Amerika, der Wortführerin der westlichen Verteidigungsallianz Nato, laufen seit Tagen. Am Freitag trafen sich die Aussenminister der beiden Länder in Genf.

Zur Story