International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04245126 A handout photograph made available by the Egyptian Presidency shows  President elect Abdel Fattah al-Sissi delivering a speech after signing the handing over of power document, inside the Presidential Palace, in Cairo, Egypt, 08 June 2014. Former army chief Abdel Fattah al-Sissi was sworn in as Egypt's President, less than a year after he led the military in ousting his predecessor. He took the oath at the Supreme Constitutional Court's headquarters in southern Cairo amid tight security as his supporters hope that he is the leader who can restore stability after more than three years of unrest and upheaval.  EPA/EGYPTIAN PRESIDENCY / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Abdel Farrah al-Sissi kündigt den Ausnahmezustand in Ägypten an. Bild: EPA/EGYPTIAN PRESIDENCY / HANDOUT

Ägyptens Präsident kündigt nach Anschlägen Ausnahmezustand an



Ägyptens Präsident Abdel Farrah al-Sissi hat nach den Anschlägen auf zwei koptische Kirchen den Ausnahmezustand angekündigt. Dieser trete für drei Monate in Kraft, sobald die notwendigen verfassungsrechtlichen Schritte vollzogen seien, sagte er in einer Fernsehansprache.

Darüber hinaus werde ein Reihe von Massnahmen ergriffen. Zuvor hatte Sissi bereits den landesweiten Einsatz des Militärs angeordnet. Die Armee solle die Polizei beim Schutz von wichtigen Einrichtungen unterstützen.

Am Sonntag waren bei den Angriffen auf Kirchen in Tanta im Nil-Delta und Alexandria mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 wurden verletzt.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) reklamierte die Taten für sich. Zwei Selbstmordattentäter hätten die Anschläge verübt, teilte der IS mit.

Der IS drohte mit neuer Gewalt gegen Christen. Die «Kreuzzügler» und «Ungläubigen» würden mit dem Blut ihrer Söhne bezahlen, hiess es in einer Mitteilung im Namen des Islamischen Staates, die am Sonntag über IS-nahe Kanäle veröffentlicht wurde. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Blocher will Bundesrats-Rente spenden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Erdogan dreht Türken den Social-Media-Hahn zu

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine strenge Kontrolle von sozialen Medien angekündigt.

«Diese Kanäle, in denen es von Lügen, Beleidigungen, Angriffen auf das Persönlichkeitsrecht und Rufmorden wimmelt, müssen reguliert werden», sagte Erdogan am Mittwoch in einer Videokonferenz mit Vertretern seiner islamisch-konservativen Regierungspartei.

Er wolle so bald wie möglich einen Gesetzesentwurf ins Parlament einbringen lassen, damit «solche soziale Medienkanäle vollständig …

Artikel lesen
Link zum Artikel