DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UN setzen humanitäre Hilfe in Tigray aus – wegen Drohnenangriffen auf Vertriebenenlager

10.01.2022, 10:15

Die Vereinten Nationen in Äthiopien haben Teile ihres humanitären Einsatzes im Nordwesten der Krisenregion Tigray ausgesetzt. Grund dafür sei die Gefahr von Drohnenangriffen auf Vertriebenenlager in der Region, sagte eine Sprecherin des UN-Nothilfebüros OCHA der Nachrichtenagentur dpa am Montag.

In der Region Tigray im Norden Äthiopiens ist im November 2020 ein Bürgerkrieg ausgebrochen: Die TPLF kämpft gegen das Äthiopische Militär, Milizen der Region Amhara und Streitkräfte Eritreas.
In der Region Tigray im Norden Äthiopiens ist im November 2020 ein Bürgerkrieg ausgebrochen: Die TPLF kämpft gegen das Äthiopische Militär, Milizen der Region Amhara und Streitkräfte Eritreas.Bild: keystone

Am Mittwoch und Freitag vergangener Woche soll das äthiopische Militär Luftangriffe auf Vertriebenenlager durchgeführt haben. Dabei sollen nach Angaben der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) mindestens 56 Menschen getötet worden sein. Die Angriffe hätten sich auf das Vertriebenenlager in dem Ort Dedebit konzentriert, sagte die TPLF.

Am Sonntagabend verurteilte die Direktorin des UN-Kinderhilfswerks, Henrietta Fore, die Angriffe, bei denen auch Kinder getötet worden sein sollen. Angaben der Regierung in Addis Abeba dazu gab es zunächst nicht.

Hunderttausende Binnenflüchtlinge nach Angaben des IKRK

Der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed war 2018 mit dem Versprechen an die Macht gekommen, Äthiopien zu reformieren. Er entmachtete damals die Volksbefreiungsfront von Tigray, die das Land 25 Jahre lang dominierte. Doch im Herbst 2020 führte die TPLF eigenmächtig Wahlen in ihrer Hochburg, der nördlichen Region Tigray, durch und griff kurz danach eine Militärbasis an. Abiy ging daraufhin militärisch gegen die TPLF vor – mittlerweile hat sich der Konflikt stark ausgeweitet. Die Auseinandersetzungen zwischen der äthiopischen Zentralregierung und der TPLF dauern nun seit rund einem Jahr an, obwohl die TPLF Mitte Dezember einen Rückzug aus umkämpften Gebieten des Landes bekanntgab.

Ein Arzt von Unicef untersucht Kinder in einem Vertriebenenlager in Adikeh, Tigray. Die Kinder leiden an Unterernährung.
Ein Arzt von Unicef untersucht Kinder in einem Vertriebenenlager in Adikeh, Tigray. Die Kinder leiden an Unterernährung. Bild: keystone

Nach Angaben des IKRK benötigen Hunderttausende Binnenflüchtlinge vor allem in den nördlichen Regionen Unterstützung. Tausende sind den Angaben zufolge mittellos in die Städte geflohen, müssten in überfüllten Notlagern, Schulen oder sogar im Freien übernachten. Der Vielvölkerstaat im Osten Afrikas mit seinen 115 Millionen Einwohnern droht durch die Kämpfe zu zerfallen.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fossil in Äthiopien entdeckt

1 / 6
Fossil in Äthiopien entdeckt
quelle: x80001 / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Seit dem Ausbruch des Krieges weiss ich nicht, wo meine Familie ist»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trump-Lager wollte nach Niederlage Wahlmaschinen beschlagnahmen

Nach der Wahlniederlage von Donald Trump im November 2020 hat das Weisse Haus einem Bericht zufolge ein Präsidenten-Dekret entworfen, mit dem der ranghöchste US-Militär zur Beschlagnahme aller Wahlmaschinen im Land angewiesen werden sollte.

Zur Story