International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An aerial view shows the artificial islands at the Kashagan offshore oil field in the Caspian sea in western Kazakhstan in this October 16, 2013 file photograph. To match Insight OIL-KASHAGAN/ REUTERS/Stringer/Files (KAZAKHSTAN - Tags: BUSINESS ENERGY ENVIRONMENT)

Stein des Anstosses: Kaschagan-Ölfeld in Kasachstan. Bild: STRINGER/REUTERS

Eine 960-Milliarden-Dollar-Klage, CIA-Agenten und der grösste Ölfund der letzten 30 Jahre: Die verrückte Geschichte des US-Geologen Jack Grynberg



Schweizer Tochtergesellschaften und Niederlassungen von Ölmultis sehen sich mit einer Milliardenklage konfrontiert. Nicht weniger als 960 Milliarden Dollar verlangt ein US-Ölgeologe vor vier Schweizer Gerichten. Die Klage stützt sich auf das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb.

Die schwindelerregende Klagesumme errechnet sich aus Prospektionskosten und entgangenen Gewinnen aufgrund unberechtigt genutzter Arbeitsergebnisse, wie Adrian Bürgi, der Anwalt des Klägers, auf Anfrage sagte und damit Berichte der «SonntagsZeitung» und der «Zentralschweiz am Sonntag» bestätigte.

Die Klagesumme ist rekordhoch, es geht aber auch um den zweitgrössten Erdölfund der Geschichte nach jenen in Saudiarabien.

Finder der Felder klagt

Wie Bürgi erklärt, ist sein Mandant der 83-jährige US-Geologe Jack Grynberg. Dieser machte sich als hochtalentierter Erdölsucher einen Namen und ein beträchtliches Vermögen. Kurz vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion wertete Grynberg 1989 im Staatsauftrag seismische Aufzeichnungen aus.

Nach der Durchsicht dutzender Kilometer von Kurvendiagrammen ortete er im Kaspischen Meer und im Nordwesten Kasachstans drei riesige Ölfelder mit geschätzten 66 Milliarden Barrel Öl.

Nach dem Ende der Sowjetunion beauftragte die kasachische Regierung Grynberg mit der Bildung eines Konsortiums aus westlichen Ölgesellschaften zur Ausbeutung der drei Ölfelder. In einem Vertrag, der sein wichtigstes Beweismittel ist, sicherte BP Grynberg auf 40 Jahre hinaus 20 Prozent des Gewinns aus der Ausbeutung vor Ort zu.

Mitte der Neunziger Jahre kam das Konsortium dann tatsächlich zustande, aber ohne den Entdecker der Ölfelder. Gemäss dessen Darstellung hatten die Konsortiumsmitglieder über einen CIA-Agenten die kasachische Regierung bestochen, um an die Förderrechte zu kommen.

Die Schweiz fror später 183 Mio. Fr. auf einem Firmenkonto des Agenten ein und in den USA wurde er wegen Steuerdelikten verurteilt. Grynberg verklagte die involvierten Ölgesellschaften 1996 in den USA und in Grossbritannien. In Kanada erhielt er bereits mehrere hundert Millionen Dollar zugesprochen.

Klagen an vier Orten

Gegen die Niederlassungen und Tochtergesellschaften der Ölmultis geht sein Schweizer Anwalt Adrian Bürgi in der Schweiz «klageweise vor», weil ein Teil der erzielten Gewinne auch in der Schweiz anfallen. So stammt etwa ein Drittel des in die Schweiz importierten Öls aus Kasachstan. Konkret geht der Anwalt gegen BP, Exxon-Mobil, Philips, Shell, Eni, Staoil und Total in Zug, Zürich, Lausanne und Genf vor. (wst/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Schämt euch!» So grillt Komiker und Ex-Talkmaster Jon Stewart den US-Kongress

Jon Stewart, der US-amerikanische Komiker und ehemalige Talkmaster der satirischen Nachrichtensendung «The Daily Show», sorgte mit einem Auftritt vor dem US-Kongress für Aufsehen.

Seit Stewart dem Fernsehen 2015 den Rücken gekehrt hat, kämpft er für die Gesundheitsversorgung der Ersthelfer des Terroranschlags am 11. September 2001. Viele Menschen, die nach den Anschlägen auf das World Trade Center anderen Überlenden zur Hilfe eilten, leiden heute an Krebs und anderen Krankheiten. Schuld …

Artikel lesen
Link zum Artikel