International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich will 40 Imame ausweisen – und 7 Moscheen schliessen

08.06.18, 08:55 08.06.18, 10:47


Die rechtskonservative Regierung in Österreich schliesst sieben Moscheen. Zudem werden zahlreiche türkische Imame ausgewiesen.Wie Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag in Wien mitteilte, hat das für Religionsfragen zuständige Kultusamt die Schliessung der Moscheen mit Verstössen gegen das Islamgesetz begründet. «Parallelgesellschaften, politischer Islam und Radikalisierungstendenzen haben in unserem Land keinen Platz», sagte Kurz.

Geschlossen wird unter anderem eine Moschee in Wien, die den Angaben zufolge im Verdacht steht, unter dem Einfluss der ultranationalistischen Grauen Wölfe aus der Türkei zu stehen. Aufgelöst wird auch die Arabische Kultusgemeinde mit sechs Moscheen.

60 Imame droht Ausweisung

Wegen verbotener Auslandsfinanzierung könnten zudem bis zu 60 Imame des Dachverbands der türkischen Moscheegemeinden in Österreich ihre Aufenthaltstitel verlieren, wie Innenminister Herbert Kickl von der FPÖ sagte. Sie müssten das Land zusammen mit ihren Familienangehörigen verlassen, betroffen wären dann insgesamt 150 Personen.

Der Verein Türkisch-Islamische Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich (Atib) steht in Wien schon länger in der Kritik, vor allem wegen seiner türkisch-nationalistischen Ausrichtung. Atib ist ein Dachverband, der in Österreich über 60 Vereine vertritt. Er untersteht der türkischen Religionsbehörde Diyanet und damit der türkischen Regierung.

Kinder stellen Schlacht nach

Im April hatte die österreichische Regierung eine Prüfung der Moscheen angekündigt, nachdem in einer Atib-Moschee in Wien offenbar mit Kindern in Tarnkleidung eine Schlacht während des Ersten Weltkrieges nachgestellt wurde. Fotos zeigten marschierende und salutierende Jungen mit türkischen Flaggen. Auf anderen Bildern posierten Kinder als Leichen.

Kultusminister Gernot Blümel veranlasste neben der Prüfung der Atib-Moscheen, auch Aktivitäten der Grauen Wölfe in Österreich zu überprüfen. Innenminister Kickl wies zudem die Vereinsbehörden an, vereinsrechtliche Anzeigen gegen Atib-nahe Vereine zu melden.

Die im Dezember angetretene und von ÖVP-Chef Kurz geführte österreichische Regierung hat einen harten Kurs in der Einwanderungspolitik eingeschlagen. Die rechtspopulistische FPÖ stellt in der Koalition sechs Minister, unter anderem in den Schlüsselressorts Inneres, Äusseres und Verteidigung. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache ist Vizekanzler. (sda/afp)

(mlu)

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

179
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
179Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chäslade 10.06.2018 07:57
    Highlight Solche Volksvertreter wünsch ich mir. Die plappern nicht, die ziehen das Ding konsequent durch.
    6 1 Melden
  • Sev Oz 09.06.2018 18:49
    Highlight Diese Kommentare sind nur beschämend.
    Nein, nicht jeder islamische Verein ist radikal.
    Toll, wie Ihr wieder Islam-Bashing betreibt! Nur weiter so mit Rassismus und Islamophobie!
    4 14 Melden
  • zeusli 08.06.2018 18:59
    Highlight Nun konsequent währe sämtliche Religionen die gegen die Verfassung handeln und oder predigen zu verbieten! Staat und Religion sollten konsequent getrennt sein. Nicht nur der Islam ist davon betroffen...
    25 1 Melden
    • Snowy 09.06.2018 10:41
      Highlight Absolut.
      Jeder Mensch, der hier lebt und meint seine Religion sei über dem Gesetz, sollte freundlich aber bestimmt die Tür gewiesen bekommen.
      11 0 Melden
  • stamm 08.06.2018 18:33
    Highlight Huere guet! Das ist ihr Land, und dort haben auch sie zu entscheiden. Ich meine, dass österreich das gut macht. Es gibt ganz viele Beispiele, welche diesen Entscheid stärken.
    25 4 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 23:44
      Highlight "Das ist ihr Land" - sagt wer? Gott?
      1 16 Melden
    • Spooky 09.06.2018 21:11
      Highlight @Ueli der Knecht

      Du hast recht:

      Österreicher, raus aus Wien! 🙈
      10 1 Melden
    • stamm 10.06.2018 00:10
      Highlight Ueli, ICH MEINE, dass dem so ist. Wenn du anderer Meinung bist solltest du dazu stehen aber auch dafür verantwortlich gemacht werden, wenn sie sich nicht unseren Werten annehmen. Ich denke nicht, dass sie zum Spass ausgeschafft werden...
      8 0 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 00:21
      Highlight Spooky:

      Meine Welt gehört uns allen. Auch den Österreichern. Und sogar auch dir, Spooky.

      You may say, I'm a dreamer...

      "Imagine there's no countries
      It isn't hard to do
      Nothing to kill or die for
      And no religion too
      Imagine all the people living life in peace

      You, you may say
      I'm a dreamer, but I'm not the only one
      I hope some day you'll join us
      And the world will be as one

      Imagine no possessions
      I wonder if you can
      No need for greed or hunger
      A brotherhood of man
      Imagine all the people sharing all the world"
      -John Lennon.

      0 10 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 02:34
      Highlight stamm: Ja, ich bin anderer Meinung. Mir scheint es irgendwie absurd, wenn Eigentumverhältnisse einfach aufgrund deiner Meinung definiert werden. Selbstverständlich übernehme ich die Verantwortung für alles. Wer denn sonst? Ich bin ja kein Kind mehr.

      " Ich denke nicht, dass sie zum Spass ausgeschafft werden..."

      Genau: Sie werden nicht zum Spass ausgeschafft, sondern um den Wahlkampf des Herrn Erdogan zu unterstützen.

      Weil alle diese Rechtspopulisten weltweit Hand in Hand arbeiten, egal ob sie Strache, Kurz, Erdogan, Putin, Trump, Orban, Le Pen, Köppel, Gauland oder wie auch immer heissen.
      1 10 Melden
    • Spooky 10.06.2018 05:47
      Highlight @Ueli der Knecht

      Komische Antwort. Ich habe keine Ahnung, was du damit sagen willst.
      4 0 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 09:50
      Highlight Spooky: Wenn du Astronaut wärst, auf der ISS, und dann auf die Erde schaust, würdest du irgendwelche Grenzen sehen? Wenn du auf der ISS mit Kollegen verschiedener Herkung zusammen arbeiten und die Erde täglich sechzehn mal umrundest, wie würdest du auf die Frage antworten, wem die Erde gehört?

      Oder wenn du hier auf der Erde stehst, und auf den Mond schaust, oder auf die Sonne oder die Venus: Wem gehört der Mond? Wem gehört die Sonne? Wem gehört die Venus?

      Die Welt gehört uns allen. So wie auch der Mond, die Sonne oder die Venus.
      0 5 Melden
    • Spooky 10.06.2018 13:00
      Highlight @Ueli der Knecht. Ich war in meiner Jugend auch so naiv drauf wie du, ungefähr. Ich war damals sogar 3 Monate in der Kiste wegen Dienstverweigerung. Warum? Weil ich - als totaler Vollidiot - damals für eine bessere Welt gekämpft habe, während sich Leuenberger und Gross nur für ihre eigenen Karrieren interessierten (Das habe ich damals leider nicht geschnallt.) In der Kiste bin ich kriminell geworden. Heute sind die beiden linken Typen stinkreich. Die Kiste hat mir die Augen sperrangelweit geöffnet.

      Ich hoffe für dich, dass du deine schönen Illusionen nie verlierst.
      5 0 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 15:57
      Highlight Spooky: Gross kenne ich nicht so gut. Aber Leuenberger ist für mich exemplarisch für den Spruch: "Macht korrumpiert". Vorallem wenn man bedenkt, welche politischen Ideen der 68er-Studenten-Rebell einst vertrat, und welchen gefährlichen Unsinn er uns dann als Bundesrat eingebrockt hat (BÜPF, Via Secura usw.). Diesbezüglich finde ich zB. auch einen Mario Fehr gefährlich für eine gesunde Demokratie.

      Die Geschichte lehrt auch, dass notwendige Umwälzungen oft dann erfolgreich waren, wenn sich die Erfahrungen und die Weisheit der Alten mit der Dynamik und dem Sturm und Drang der Jugend verbündeten.
      1 3 Melden
  • Angelo C. 08.06.2018 14:45
    Highlight Naja, wenn man sich das alles in der heutigen Mittagtagesschau so anhört, dann kann man sich demzufolge solche Parallelgesellschaften kaum wünschen und es ist mehr als klar, dass da eine verantwortungsbewusste Regierung konsequent handeln müsste - egal welcher politischen Richtung sie angehört...

    https://www.srf.ch/play/tv/tagesschau-am-mittag/video/tagesschau-vom-08-06-2018-1245?id=3ee059c4-edf5-4e5a-95f7-96d2d0bd0719&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7

    Es kann einfach nicht angehen, dass europäische Wertgesellschaften durch solche Personen und Organisationen unterwandert werden.
    61 1 Melden
  • Leckerbissen 08.06.2018 14:15
    Highlight Toll. Und in Schaffhausen wird eine Mega-Moschee gebaut. Danke SP.
    69 25 Melden
    • karl_e 08.06.2018 14:45
      Highlight Wird Schaffhausen von der SP regiert?
      21 29 Melden
    • Fabio74 08.06.2018 15:24
      Highlight Wusste nicht dass die SP in Schaffhausen an der Macht ist.
      Wolltest nicht auch noch merkel und Hillary danken
      26 27 Melden
  • Philipp55 08.06.2018 12:02
    Highlight Ich wünschete mir das gleiche Vorgehen auch in der Schweiz gegen diese radikalislamischen „Vereine“.
    78 3 Melden
  • Bombenjunge 08.06.2018 11:40
    Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
    • wasps 08.06.2018 12:00
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • äti 08.06.2018 12:27
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Stromer5 08.06.2018 13:04
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Genital Motors 08.06.2018 13:31
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • wasps 08.06.2018 14:12
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Genital Motors 08.06.2018 14:22
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • wasps 08.06.2018 15:09
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Genital Motors 08.06.2018 17:37
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • swisskiss 08.06.2018 19:06
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • tyrannosaurus 08.06.2018 19:42
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • sambeat 08.06.2018 22:32
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
  • Herbert Anneler 08.06.2018 11:32
    Highlight Ich bin überzeugt, dass ein aufgeklärter Islam, welcher sich die universellen Menschenrechte und die liberale Demokratie zu eigen macht, in Europa Platz haben kann und muss. Dazu zählt die Ausbildung der Imame in Europa selber. Insofern nun die Österreicher Geistliche ausweisen, die nicht auf dem Boden von Menschenrecht und Demokratie stehen, finde ich das nicht schlecht, obgleich mir Österreichs Regierung sehr zuwider ist. Ich sehe diese Massbahme nicht als Absage an den Islam an sich und auch nicht gegen Religionen per se. Menschen haben immer eine Religion: Konsumtempel etc.
    49 79 Melden
    • Armend Shala 08.06.2018 12:03
      Highlight Dann bitte ich um eine Lesestunde des Korans und der Hadithen die von Mohammeds Leben erzählen. Denn diese Buchstaben soll ja ihr „Gott“ persönlich geschrieben haben und das glauben sie auch. Und dann werden Sie feststellen, dass der Islam nicht reformierbar ist. Vor allem Frage ich mich was Frauen dort noch machen, als Frau ist dir das „Paradies“ im Islam verwehrt. Man gilt als höchstens Drittklassig.
      96 21 Melden
    • RETO1 08.06.2018 13:17
      Highlight @Herbert Anneler

      Es gibt keinen Islam der Menschenrechte und Demokratie sich zu eigen macht,gibt es nicht und wird es nie geben,weil dies dem Koran widersprechen würde
      45 17 Melden
    • Super 08.06.2018 15:17
      Highlight Die universellen Menschenrechte werden von den islamischen Ländern nicht anerkannt.
      Aus ihrer Perspektive können die Menschenrechte nur aus dem Koran und den Hadithen abgeleitet werden.
      Das erkennst du ganz gut wenn du die Kairoer Erklärung der Menschenrechte liest, würd ich dir empfehlen.
      Die islamischen Länder sind, wie wir auch, selbstverantwortlich für ihre Taten und Pläne.
      25 5 Melden
    • Fabio74 08.06.2018 15:29
      Highlight @shala du kannst auch die Bibel lesen und findest ähnliches. Es sind ja vor allem Evangelikale die mit dem Akten Testament hausieren.
      Das Glück in Europa war, dass der Einfluss und die Macht der Kirchen gebrochen wurde und der säkulare Staat geschaffen wurde. Dies aber auch erst un den letzten 200 Jahren
      Aber: der Extremismus hängt auch an anderen "Religionen". Faschismus hat leider Aufwind in Europa.
      Der Stalinismus und Maoismus haben sich erledigt
      Zu wünschen wäre ein einheitliches Vorgehen in Euopa gegen jeglichen Extremismus
      12 38 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 16:06
      Highlight RETO1: Bist du Islamgelehrter?

      Ich finde es höchst erstaunlich, wie viele Leute neuerdings meinen, sie würden den Islam super gut kennen, sogar besser als weltweit alle Muslime zusammen.

      Lesetipps für dich:

      "Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte im Islam":
      http://www.dadalos.org/deutsch/Menschenrechte/Grundkurs_MR2/Materialien/dokument_8.htm

      "Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam":
      https://www.humanrights.ch/upload/pdf/140327_Kairoer_Erklaerung_der_OIC.pdf

      Wie passen diese Erklärungen mit deinem ebenso falschen wie radikalen Islam-Verständnis zusammen? Erklär das bitte.
      15 35 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 16:26
      Highlight Super: Die Unterschiede der Allgemeinen zur Kairoer Erklärung sind äusserst marginal.

      "Grundsätzlich ist die politische Umsetzung und Einhaltung von Menschenrechten, sowohl in westlichen als auch arabischen Ländern, verbesserungswürdig.
      So lange Menschenrechtsorganisationen, wie der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen, Amnesty International oder Human Rights Watch von Menschenrechtsverletzungen berichten, wird offenbar nicht genug für die Umsetzung und Einhaltung dieser Rechte getan - unabhängig davon, ob westliche oder arabische Länder dieses versäumen." (http://bit.ly/2JkrShH)
      8 28 Melden
    • Super 09.06.2018 14:00
      Highlight @Ueli
      Das nennst du marginal?

      Die Kairoer Erklärung der Menschenrechte weicht von der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in vieler Hinsicht ab, vor allem dadurch, dass sie eindeutig nur diejenigen Rechte anerkennt, welche im Einklang mit der Schari’a stehen. [6] Artikel 24 legt fest: „Alle in dieser Erklärung festgelegten Rechte und Freiheiten sind der islamischen Schari'a nachgeordnet.“ [7] Artikel 19 besagt: „Es gibt keine Verbrechen und Strafen außer den in der Schari’a festgelegten“.

      Für mich ist das eher fundamental, wenn nicht sogar fundamentalistich!
      9 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 01:46
      Highlight Ueli aus seiner Blase heraus kann halt nicht anders.
      Marginal? Das ist fundamental anders. Die kairoer haben nur die Sätze geklaut und hängen noch eine Sharia hintendran. Damit verkehrt sich der Sinn der MRE in ihr Gegenteil.

      Im Klartext: Es ist nur dort Friede, wo der Islam herrscht.
      Das ist absolut fundamentalisitsch und das kommt von staatlichen Stellen (OIC) aus.

      Aber das sieht Ueli nicht, sowenig wie er den Brief an die IS verstanden hat - und noch so vieles andere nie kapieren wird.
      8 1 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 02:16
      Highlight Jussuf: "Im Klartext: Es ist nur dort Friede, wo der Islam herrscht."

      Wieder zeigt sich deine radikale Irrlehre.

      Ich sage nicht, dass einfach alles Friede, Freude, Eierkuchen ist bei den Arabischen oder Islamischen Menschenrechtserklärungen. Aber das ist es auch nicht bei der EMRK oder der AEMR, die zB. aus staatlichen russischen und chinesischen Stellen kommt.

      Aber du fokussiert ausschliesslich auf Islam, bzw. was du darunter missverstehst, und du siehst dort ausschlieslich nur Böses und Übles. Das ist meines Erachtens genau das, was unter deinen Begriff "absolut fundamentalisitsch" fällt.
      0 8 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 02:24
      Highlight Super: Die Scharia ist wandelbar. Insofern ist das nicht fundamentalistisch. Nur eine Frage der Auslegung.

      Auch die AEMR wird zB. in China anders ausgelegt als in den USA. China richtet tausende Leute hin. Die USA foltert. Das ist alles offensichtlich im Einklang mit der AEMR.

      In Europa gilt überall die EMRK. zB. auch in der Türkei, Russland, Ukraine oder Rumänien und Polen. Rumänen und Polen halfen den USA, Menschen zu foltern, Russland, Ukraine, Türkei etc. ist sowieso keine Rede wert. Aber alle diese Staaten wenden die EMRK an!

      Sie nennen ihre übergeordnete Moral einfach nicht Scharia.
      0 9 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 09:37
      Highlight Ueli
      Es ist echt mühsam, dein IslamUNverständnis.
      Die Sharia sei wandelbar?
      In welcher Ecke deiner Bubble hast du den Satz gefunden?
      "Im Klartext: Es ist nur dort Friede, wo der Islam herrscht." Genau das sagt die Kairoer Erklärung! Das erschliesst sich aber nur denen, die lesen können und wenigstens ein marginales Textverständnis an den Tag legen.
      5 0 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 14:03
      Highlight Jussuf: "In welcher Ecke deiner Bubble hast du den Satz gefunden?"

      Stelle dir bitte deine Fragen zuerst selber, bevor du andere damit beleidigst, weil dir offensichtlich sachliche Argumente fehlen. Okay?

      Die Zeiten ändern sich. Mit ihr ändern sich die Menschen, deren Riten, ihre Moralvorstellungen und daher auch die Scharia.

      Das weiss jeder Bubi! Es ist Allgemeinwissen, und entspricht der Erfahrung der meisten Muslime.

      "Bei der Scharia handelt es sich um kein kodifiziertes Rechtssystem, sondern „ein Regelwerk, welches sich stets im Wandel befindet“"
      https://de.wikipedia.org/wiki/Scharia
      0 6 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 14:10
      Highlight Jussuf: "Es ist nur dort Friede, wo der Islam herrscht." Genau das sagt die Kairoer Erklärung!"

      Und wieder garniert Jussuf mit Beleidigungen:
      "Das erschliesst sich aber nur denen, die lesen können, und wenigstens ein marginales Textverständnis an den Tag legen."

      Genau. Wieder müsstest du dich selbst an der Nase nehmen. Dir selbst fehlt offenbar die
      https://de.wikipedia.org/wiki/Lesekompetenz

      Es versteht sich nämlich von selbst, dass der Islam überall herrscht. Genauso wie Physik überall herrscht. Das ist tautologisch. Gott überall. Glauben zumindest die Gottgläubigen.
      0 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 15:39
      Highlight Ueli
      Die Sharia ist gottgegeben und damit nicht veränderlich.
      Dass dies über die Jahrhunderte trotzdem zu Änderungen führte, ist ja klar, da die Sharia nur rudimentär aus den Quellen abgeleitet werden kann. Das schlägt sich dann aber in der islamischen Rechtsfindung (fiqh) nieder, nicht in der Sharia.
      Selbst da handelt es sich nur um minimalste Veränderungen und Anpassungen.
      Dass die Sharia nicht kodifiziert ist, zeigt ja gerade ihre Unveränderlichkeit. Eine Kodifizierung wäre Menschen gemacht und kein göttliches Recht mehr.
      Eben, Ueli, Lesekompetenz wäre gefragt.
      3 0 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 16:28
      Highlight Jussuf: "Die Sharia ist gottgegeben und damit nicht veränderlich."

      Schon wieder verbreitest du nur deine radikale Islam-Irrlehre, welche dem Islamverständnis von >99% aller Muslime diametral widerspricht.

      "Dass die Sharia nicht kodifiziert ist, zeigt ja gerade ihre Unveränderlichkeit."

      Unsinn! Genau umgekehrt verstehen es nicht nur >99% der Muslime, sondern generell >99% der Menschheit.

      Auch Moral und Ethik sind nicht kodifiziert. Die Moral steht auch im Verständnis der meisten westlich orientierten, säkularen Menschen über dem Recht. Deshalb ist auch das Recht nie fertig geschrieben.
      0 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 18:03
      Highlight Es interessiert nicht, wie der Rest der Menschheit (Ueli eingeschlossen) die Sharia versteht.
      Hast du Belege für die 99%?
      Nein?
      Warum erzählst du dann so einen Mist?

      Willentlich die fundamentalen Unterschiede übersehen, die es zwischen westlichem Recht und islamischem Recht gibt?
      Nicht nur keine Lesekompetenz, es stellt sich auch noch heraus, dass der Ueli blind ist.
      4 0 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 21:31
      Highlight Jussuf: Ich habe dir Wikipedia gelinkt. Lies es einfach mal.

      Ein anderer Wikipedia-Beleg ist rein philosphischer Natur: Ein logischer Beweis eines westlichen (!) Vordenkers der Aufklärung dafür, dass Moral und Ethik (dh. die Möglichkeit frei zu entscheiden=Autorität) über dem Recht stehen.

      Denn sonst gäbe es keinen Grund, das Recht weiter zu entwickeln. Vielleicht übersteigt das deinen Horizont.

      Fundamentaler Unterschied zur Scharia? Nada!

      "‚Auctoritas, non veritas facit legem’
      (‚Autorität bestimmt das Gesetz, nicht Wahrheit’)"
      -Thomas Hobbes.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Dezisionismus
      0 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 22:27
      Highlight Ueli
      Es geht hier nicht um irgendwelches Geschwurbel sondern um die Scharia. Das hat nichts mit Moral oder gar Ethik zu tun.
      Also bitte, informiere dich doch einfach mal richtig und nicht immer ausweichen, wenns eng wird.

      Wo sind die Belege für die "über 99% der Muslime", die deiner Meinung nach die Scharia ablehnen.
      5 0 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 23:18
      Highlight Jussuf: Ich behaupte, dass eine sehr grosse Mehrheit (✊mal π = >99%) unter Scharia das gleiche verstehet, wie es zB. in Wikipedia steht (lies!). Ich meine, dass in Wikipedia nur allgemein Gültiges steht, so wie es die meisten Menschen (✊mal π = >99%) verstehen.

      Für mich ist diese Diskussion hier beendet. Du kennst meine Meinung und ich kenne deine. Neues bringst du nicht, und mir ist es zu blöd, mich ständig mit dir im Kreis zu drehen.

      Ich finde es schade, und es tut mir leid, dass du in einer derart von Intoleranz vergifteten kleinen Welt leben musst. Komm mal raus an die frische Luft!
      0 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 23:56
      Highlight Bitte nicht Links erwähnen, deren Text und Aussage du nicht verstehst.

      Aber was soll's! Du wirst es nie kapieren.

      Noch was: Etwas gegenüber kann man nur tolerant sein, wenn man es auch versteht.
      6 0 Melden
  • Don Alejandro 08.06.2018 10:47
    Highlight Richtig. Die Unterwanderung der Konstitution und Rechtsstaatlichkeit muss verhindert werden, egal von wem sie kommt.
    146 3 Melden
  • waedi 08.06.2018 10:39
    Highlight Sehr gut. Dem politischen Islam muss eine Absage erteilt werden.
    164 8 Melden
    • Maria B. 08.06.2018 12:37
      Highlight Richtig, denn erstens ist der Koran und seine unmissverständlichen Scharia-Vorschriften nicht mit demokratischen und rechtsstaatlichen Regierungsformen kompatibel.

      Und zweitens ist der praktizierte Islam eine die natürliche Würde der Frau verletzende und diskriminierende Religion, die so in zivilisierten Ländern schwer hinnehmbar ist.

      Zwangs- und Mehrfachehen, Beschneidungen der Frau, unsäglich einseitiges Eherecht, "Ehrenmorde" usw. sollten aussagekräftig genug sein, um solche Parallelgesellschaften als äusserst problematisch zu bezeichnen.

      Wobei die Linken das alles gesundbeten wollen.

      72 14 Melden
    • Yannick Hürlimann 08.06.2018 14:12
      Highlight Also bitte, Beschneidungen von Frauen haben nichts mit dem Islam zu tun, sondern haben kulturellen Ursprung, geschieht ja vor allem im afrikanischen Raum. Äthiopien ist ein christlichgeprägtes Land mit 62 % Christen und weist eine Beschneidungsrate von 70% aus. Wir Schweizer sollten uns auch nicht mit der Gleichstellung der Frau rühmen. Waren wir doch stark im Rückstand bis 1971 im Gegensatz zum Rest Europas, Appenzell hats ja sogar bis 1991 gschafft, Frauen nicht abstimmen zu lassen. So braucht der Islam auch Zeit für Reformen. Kulturelle, religiöse Veränderungen brauchen Zeit
      21 44 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.06.2018 00:03
      Highlight Yannik
      Die Beschneidung der Frau hat nichts mit dem Islam zu tun?
      Dann hat Mālik ibn Anas sich wohl geirrt, wenn er sagte, dass die Beschneidung der Frau für sie ehrenvoll sei und im Weiteren selbstverständlich davon ausging, dass Muslimas beschnitten seien.
      9 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.06.2018 00:15
      Highlight Yannik
      Viele der Regeln im Islam stammen aus jüdischen Traditionen. Kein Schwein zu essen, hätte deiner Logik zufolge auch nichts mit dem Islam zu tun.
      Die "arabischen" Zahlen stammen ja aus Indien. Hat nichts mit dem Islam zu tun.
      Hat denn genau besehen überhaupt etwas mit dem Islam zu tun? Oder ist der Islam ein Schemen in der Nacht?
      9 2 Melden
  • Saraina 08.06.2018 10:02
    Highlight Ab in den Untergrund, und natürlich bestes Argument für Terrororganisationen, im Sinn von „die Europäer verfolgen die Muslime“.
    25 168 Melden
    • Maria B. 08.06.2018 12:22
      Highlight Deine Vorliebe für den islam und Muslime sind in jedem so oder ähnlich gelagerten Artikel (selbst bei kriminellen Taten) durch deine konstante Verteidigungshaltung amüsant bis ärgerlich feststellbar. Diese stets einseitig und stereotyp daherkommenden statements werden denn auch von den meisten Lesern entsprechend abgestraft :-).

      Daher die erlaubte Frage, über die du dich in Stillschweigen übst: bist du Muslima, Konvertitin, oder lebst du lediglich in Lebenspartnerschaft mit einem Muslim?

      Anders scheint mir deine voreingenommene Haltung (zumal als Frau) kaum nachvollziehbar zu sein...

      80 13 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 13:13
      Highlight Ich habe auch den Eindruck, dass die Radikalen in Österreich den türkischen Radikalen bei ihrem laufenden Wahlkampf tatkräftig unter die Arme greifen.

      Bestes Argument für den Rechtspopulismus und den aufkeimenden Faschismus weltweit.

      Die Grauen Wölfe sind durch diese symbolpolitische Aktion jedenfalls gestärkt worden. Strache, Köppel, Orban, Gauland und viele andere Rechtspopulisten ebenfalls.

      Sebastian Kurz ist der neue Jörg Haider. Ein (grauer) Wolf im Schafspelz.
      22 60 Melden
    • Snowy 08.06.2018 13:18
      Highlight Da sind die radikalen Islamisten sowieso.
      Nun wird es aber schwieriger Geld in den Westen zu schleusen.
      27 3 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 13:27
      Highlight "Anders scheint mir deine voreingenommene Haltung (zumal als Frau) kaum nachvollziehbar zu sein."

      Vielleicht fehlt einfach die Weite des Horizonts, um andere Erklärungen zu erblicken. Vielleicht ist einfach nur Holz im Weg, weil der geistige Horizont reicht bekanntlich jeweils nur bis zum Brett vor dem Kopf.

      Ich meinerseits erkläre mir das so: Seraina hat sich vermutlich (vielleicht mit Reisen?) mit der vielfältigen Kultur in den islamischen Regionen dieser Welt auseinandergesetzt. Und sie ist offensichtlich in der Lage, einige Ecken weiter zu denken, als du, Maria B.
      14 57 Melden
    • Snowy 08.06.2018 13:47
      Highlight @Ueli: Ich reise auch viel und gern und war schon in (sehr) vielen muslimisch geprägten Ländern. Darunter auch solche, die leider sehr stark vom Glauben geprägt sind (Iran, Mauretanien, Irak, Pakistan).

      Diese Reise haben mich jedoch nur noch mehr bestärkt: Dem politischen Islam muss Einhalt geboten werden. Er ist nicht vereinbar mit unseren Werten.
      46 6 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 13:50
      Highlight Snowy: Es wird nur unwesentlich schwieriger, ideologische Gemeinden im Ausland weiterhin mit Geld zu versorgen (übrigens macht das auch Pro Helvetia, das Goethe Institut oder die Kultursektion des BMEIA aus Österreich).

      Das könnte (und wird vermutlich) analog zur Wahlkampffinanzierung in den USA laufen: Statt dass Unternehmen (wie zB. UBS oder Novartis) ihr Geld direkt den Parteien spenden, geben sie es ihren Mitarbeitern vor Ort, so dass die es dann den Parteien spenden. Nur ein kleiner Umweg.

      Die Geldschieber waren schon immer sehr kreativ. Und Kapital ist nunmal sehr beweglich.
      9 34 Melden
    • Bene86 08.06.2018 13:51
      Highlight Sie heisst S(A)raina und nicht S(E)raina. Ein im arab. Raum häufig verwendeter Mädchenname.

      Ich persönlich denke, dass du wohl auch mit diesem sicherlich romantischen Gedanken auf dem Holzweg bist.
      21 10 Melden
    • Saraina 08.06.2018 14:49
      Highlight Nein, Bene. Das ist kein im arabischen Raum verbreiteter Mädchenname. Es ist auch nicht mein Name, sondern ein Nick. Und Mädchen bin ich auch nicht.
      Ich kritisiere, dass hier gegen den türkischen Staatsislam agiert wird, der zwar im Moment unbeliebt, sicher nationalistisch, aber keineswegs terrorismusverdächtig ist.

      Salafistische Moscheen und Vereinigungen sind nicht betroffen, ebensowenig die im Dunklen und im Netz agierenden Gruppen. Letzteren bietet dieses Vorgehen allerdings Argumente, und Erdogan ebenso für seinen Wahlkampf.
      11 41 Melden
    • Saraina 08.06.2018 14:58
      Highlight Maria B.: Nein, nein und nein. Ich bin nicht voreingenommen, sondern einigermassen gebildet und weit gereist. Und ich bin der Meinung, dass auch Frauen sich eine Meinung bilden können, ohne politischen Vorbetern, Kirchenvätern, Imamen oder Lebenspartnern zu folgen, einfach ganz ohne Mann, der vordenkt...
      13 23 Melden
    • Angelo C. 08.06.2018 15:11
      Highlight Saraina 14:49

      Deine offenbar bewusste fake-Meldung, dass keinerlei salafistische Moscheen, Organisationen („Vereine“) und Imame in diese Schliessungen und Ausweisungen involviert sind, wurden in der heutigen Mittagtagesschau von SF 1 klar widerlegt 😉

      https://www.srf.ch/play/tv/tagesschau-am-mittag/video/tagesschau-vom-08-06-2018-1245?id=3ee059c4-edf5-4e5a-95f7-96d2d0bd0719&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7

      Also bitte, bei der Wahrheit bleiben....
      46 3 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 15:20
      Highlight Öehaaa, Bene86. Ich entschuldige mich in aller Form und aus tiefstem Herzen für das E statt A. Der arabische Namen schreibt sich übrigens so:

      سرينا

      Wie du natürlich als Arabischkenner auf den ersten Blick siehst, steht da weder ein A noch ein E, auch kein Ä oder O.... also kurz: da steht gar kein Vokal. Buchstäblich steht da nur SRINA.
      7 22 Melden
    • Maracuja 08.06.2018 15:20
      Highlight Ueli der Knecht: mit der vielfältigen Kultur in den islamischen Regionen dieser Welt

      Zur vielfältigen Kultur dieser Regionen gehören auch säkulare Menschen, gucken Sie hier und erweiterten Sie ausnahmsweise mal Ihren eigenen Horizont anstatt immer nur anderen geistige Enge vorzuwerfen: before sharia spoiled everything https://www.facebook.com/groups/177938792951113/
      24 6 Melden
    • Maracuja 08.06.2018 15:37
      Highlight @Saraina

      Hätte sich Diyanet und deren Ableger Atib und Ditib auf einen unpolitischen Islam beschränkt, wäre es nicht zu solcher Abneigung/Ängsten gekommen, die jetzt in Österreich sogar zu einem Verbot führten. Wenn Sie schon westliche Politik in eine Beziehung zu islamistischem Terrorismus setzen, dann sollten Sie mal darüber nachdenken, ob es nicht eine Beziehung zwischen Rechtsrutsch in Europa und den Aktivitäten bestimmter islamischer Staaten auf diesem Kontinent gibt.
      24 4 Melden
    • Saraina 08.06.2018 16:32
      Highlight Maracuja: nix fake news! Meine Kommentare beziehen sich auf den obenstehenden Artikel, der ausschliesslich türkische Moscheen und Imame erwähnt. Der türkische Staatsislam ist nicht salafistisch sondern hanafitisch geprägt. Mit deinem kryptischen Verweis, dass der Rechtsrutsch in Europa mit den Aktivitäten islamischer Staaten zu tun habe, kann ich nichts anfangen. Man könnte argumentieren, dass der radikale Islamismus und Terrorismus durch westliche Interventionen in verschiedenen islamischen Ländern befeuert wurde, und der Rechtsrutsch hier durch den daraus folgenden Flüchtlingsstrom.
      9 26 Melden
    • Saraina 08.06.2018 16:37
      Highlight Im übrigen, Maracuja, teile ich deine Abneigung gegen Atib und Ditib. Mir geht es in erster Linie darum, dass für Erdogan die österreichische Aktion so kurz vor den Wahlen ein gefundenes Festessen ist.

      Das seitJahren andauernde und teilweise unfaire und einseitige Erdogan-Bashing hat diesem kein bisschen geschadet, im Gegenteil.
      10 24 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 16:40
      Highlight Maracuja: "Zur vielfältigen Kultur dieser Regionen gehören auch säkulare Menschen"

      Das habe ich nie bestritten, wie du mir zwischen den Zeilen zu unterstellen versuchst.

      In den islamischen Länder gibt es ur-ur-ur-alte starke Kulturen, wogegen der Islam nur ein Augenzwinkern der Geschichte ist.

      Zu Facebook-Hass-Gruppen habe ich keinen Zugang; ich meine, sie sind sowieso nur schlechte Referenz,
      Quelle http://bit.ly/2sFRrzy:

      Facebook "entfremdet junge Menschen von der Demokratie"

      "Idealisten werden mit Shitposts bombardiert"
      Bitte lass das, Maracuja!

      "Junge Leute wurden zu Gräuelsüchtigen"
      2 14 Melden
    • Saraina 08.06.2018 16:47
      Highlight Oh, sorry, es war Angelo, der mich der „bewussten fake news“ bezichtigt, weil ich morgens um 10 Uhr einen Kommentar auf einen Artikel in Watson schrieb, ohne erst die SRF Tagesschau am Mittag abzuwarten... na ja.
      Gibt es auch noch sachliche Einwände? Wieso ist der Entscheid der österreichischen Regierung gut? (Ausser für die Interessen von Islamisten und türkischen Nationalisten) Wogegen hilft er? Inwiefern dient er der Integration von Muslimen? Der Verbesserung der Lebenswirklichkeit und dem Zusammenhalt der Europäer?
      5 25 Melden
    • Maracuja 08.06.2018 17:20
      Highlight @Saraina

      Wenn Erdogan, die in Westeuropa lebenden Türken aufruft, 5 Kinder zu bekommen, wenn er es billigt oder anordnet, dass Ditib-Angestellte in Deutschland türkische Opposionelle bespitzeln, wenn er versucht über diese Verbände Einfluss auf deutsche Politik zu nehmen, löst dies Ängste aus. Und genau solchen Ängsten verdanken die Rechten ihre Wahlerfolge.
      Am Ditib/Atib-Problem trägt der Westen übrigens Mitschuld, so lange die Türkei kemalistisch war, hat man diese Vereine zu fest hofiert.
      21 2 Melden
    • Maracuja 08.06.2018 17:33
      Highlight @Saraina: aber keineswegs terrorismusverdächtig

      aber auch nicht über allen Verdacht erhoben. War nicht die türkische Grenzregion Hinterland für den Nachschub von Daesh und Ort, wo sich deren verletzte Terroristen pflegen liessen? Auch Ditib-Gemeinden gingen nicht immer auf Distanz: „Noch eine Ditib-Moschee war verstrickt in Radikalismus – auch die „Wolfsburger Gruppe“ zog nach Syrien. Kopf der 20 war der mutmaßliche IS-Werber Yassin Oussaifi. Obwohl er wegen radikaler Reden anderswo Hausverbot hatte, was der Ditib-Vorstand wusste, überließ man ihm Räume im Moscheeverein“ (Welt).
      19 1 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 20:04
      Highlight Maracuja: [sinngemäss: wenn östliche Rechtspopulisten Unsinn treiben] "löst dies Ängste aus. Und genau solchen Ängsten verdanken die Rechten ihre Wahlerfolge."

      Dadurch rechtfertigst du den ebenso radikalen und ideologisch geprägten Unsinn westlicher Rechtspopulisten, weil bei den Gegner "löst dies Ängste aus. Und genau solchen Ängsten verdanken die Rechten ihre Wahlerfolge".

      Fazit: Ein Teufelskreis.

      Erdogan, seine grauen Wölfe, Netanjahu, Hardliner im Iran, Trump, Orban, Strache, Köppel, AfD-Gauland, FN-Le Pen uvm arbeiten alle Hand in Hand, und freuen sich schelmisch über soviel Dummheit.
      3 11 Melden
    • Saraina 08.06.2018 20:13
      Highlight Maracuja: die Türkei ist in der Grenzregion akut von Krieg, Terror und den Interessen ausländischer Mächte bedroht, die teils die Schaffung eines Kurdenstaates befürworten, was eine Teilung der Türkei nach sich ziehen würde. Verletzte Kämpfer terroristischer Gruppen wurden auch in Israel gepflegt, aus demselben Grund: weil sie Gruppierungen bekämpften, die den eigenen Interessen zuwider laufen. Es wäre sinnvoll, das Sicherheitsinteresse der Türkei zu stützen. Ein Bürgerkrieg dort kann nicht im Interresse Europas sein.
      3 10 Melden
    • Angelo C. 08.06.2018 20:19
      Highlight Saraina 16:47

      Man verkündet nicht desinformiert Behauptungen die man nicht belegen kann, basta...

      Die Abendtagesschau ging noch weiter im Hinblick auf 60 salafistisch geprägte Moscheen die nun zurecht geschlossen werden.

      Da - wie du - von „Integration“ zu faseln, wo klares IS-Denken vorherrscht, zeichnet dich, als verkleidete Muslima nicht gerade aus, sorry 😐!

      Und sachliche Einwände, die du forderst, hat der österreichische Ministerpräsident heute im Übermass angeboten: man will keine Hassprediger welche „Ungläubigen”den Tod wünschen, man will keine inkompatiblen Parallelgesellschaften 🤨
      15 4 Melden
    • Saraina 08.06.2018 20:21
      Highlight Erdogans Politik stösst durchaus auch bei vielen türkischen Muslimen in Europa auf berechtigte Kritik. Der Nationalismus und das forcierte Türktum entsprichen nicht der Lebenswirklichkeit junger Deutschtürken. Solange diese aber Diskriminierung und in Zukunft vielleich Ausweisung fürchten müssen, egal wie europäisch und integriert sie sind, treibt man sie in die Arme der Ditib. Eben wurde der 25. Jahrestag des Anschlags auf die Familie Genc begangen. Jede Woche gibt es in Deutschland mindestens einen Anschlag auf eine Moschee. Das sind halt auch Realitäten, die Türkischstämmigen bewusst sind.
      5 19 Melden
    • Saraina 08.06.2018 20:29
      Highlight Maracuja: scheints wurde in Deutschland heute in Ditib Moscheen die Predigt nach dem Freitagsgebet nur auf Türkisch gehalten und den Anwesenden Wahlempfehlungen abgegeben. Vor den Moscheen unterhielt die rechtsnationale Partei Infostände. Woher ich das weiss? Weil sich junge Deutschtürken darüber empören. Das ist ein politisches Problem. Erdogan benutzt die Religion um Politik zu treiben. Diese Situation wird nicht besser, wenn europäische Länder auch die Religion ansprechen, wenn sie Politik meinen. Ganz schräg wird es, wenn westliche nationalistische Gesinnungsgenossen Erdogans mitmischen.
      4 14 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.06.2018 20:47
      Highlight Ueli
      "In den islamischen Länder gibt es ur-ur-ur-alte starke Kulturen, wogegen der Islam nur ein Augenzwinkern der Geschichte ist."

      Fast den gleichen Satz habe ich doch kürzlich erst gehört?
      Wer war das nochmal, wer?
      15 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.06.2018 20:52
      Highlight Saraina
      " Inwiefern dient er (das Verbot) der Integration von Muslimen?"
      Wieder einmal: Ein Blick nach DE genügt um zu wissen, dass die islamischen Verbände alles andere als Integration betreiben.
      Eine Integration MIT den Verbänden ist unmöglich und kontraproduktiv. Das sollte man mittlerweile wissen.
      In dem Sinne handelt Österreich absolut richtig.
      18 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.06.2018 20:56
      Highlight Saraina
      Kein Terrorismusverdacht - und alles ist gut?
      Das reicht bei weitem nicht. Terrorismus ist nur die absolute Spitze des Eisbergs. Darunter tummeln sich Fundamentalisten aller Couleur, seien das gewaltlose Salafisten, friedliebende Türkischnationale, oder Muslimbrüder. Dem allem gehört der Riegel geschoben, denn das ist der Pool aus dem die offen Extremen fischen. Leider spielen da die Verbände eine mehr als unrühmliche Rolle.
      15 3 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 21:18
      Highlight Jussuf: Du vermischt oder verwechselst hier irgendwas. Ich benutze eine andere Wortwahl.

      Da wirfst du mir vor, dass ich andere Meinungen als Nazi und Rechtspopulismus denunziere, aber was tust denn du schon wieder?

      Die Islamische Republik Iran ist zB. noch keine 50 Jahre alt. Davor war Iran einige Jahrtausende anders regiert. Was sind 50 Jahre gegen 5000.

      Wenn du im Iran und Afghanistan die konfuzianisch-zoroastrisch geprägte Kultur der islamischen gegenüberstellst, oder im arabischen Raum die semitische, dann merkst du, welche der Kulturen ein Vielfaches stärker im Volks verankert ist.
      0 7 Melden
    • Saraina 08.06.2018 21:26
      Highlight Jussuf, deine absolute Einseitigkeit führt leider dazu, dass ich dich nicht ernst nehmen kann. Eben wurden ein paar Kurden verhaftet, die einen Brandanschlag auf eine türkische Moschee verübten, während der Imam, seine Frau und das Kind im Gebäude schliefen. Diese Vorkommnisse werden kaum berichtet und schon gar nicht kommentiert. Wenn Europa derart einseitig Stellung bezieht, muss es sich nicht wundern, wenn es als Partei gesehen wird, und die türkische Regierung und die Nationalisten ihre Netze spannen. Zur Erinnerung: in der Türkei sind Hunderte durch Terror umgekommen.
      1 8 Melden
    • Maracuja 08.06.2018 21:31
      Highlight @Saraina: . Erdogan benutzt die Religion um Politik zu treiben

      Was die eurpäischen Nationalisten freut, denn daraus lässt sich politisch Kapital schlagen. Was wiederum Erdogan freut, denn offensichtlich bringt ihm die Politik der europäischen Nationalisten auch Zulauf. Die Herrschaften scheinen einander gegenseitig irgendwie zu brauchen.
      7 0 Melden
    • Maracuja 08.06.2018 21:38
      Highlight @Saraina: weil sich junge Deutschtürken darüber empören

      Erfreulich, wenn sie sich nicht nur über die Stände der Rechtsnationalen empören, sondern auch über die AKP-Propaganda. Es wäre schön für die gemeinsame Zukunft von Muslimen und Nichtmuslimen im Westen, wenn folgende Einsicht von Khorchide mehr Anhänger fände: „Für uns Muslime in Deutschland sehe ich die Notwendigkeit, dass die Moscheegemeinden sich der Anliegen, der Sorgen, der Probleme der Muslime hier in Deutschland annehmen und sich nicht vom Ausland instrumentalisieren lassen." (Deutschlandfunk).
      6 0 Melden
    • Maracuja 08.06.2018 21:48
      Highlight @Ueli: Dadurch rechtfertigst du ...

      Ich rechtfertige gar nichts, sondern stelle nur fest, welche Ängste die Nationalisten erfolgreich bewirtschaften. Oder wollen Sie behaupten, die werden gewählt, weil sie irgendwelchen sinnvollen Lösungen für aktuelle ökonomische und/oder ökologischen Probleme anbieten? Wer auf rechte Rattenfänger reinfällt, ist selbst dafür verantwortlich und kann nicht die Auslöser seiner Ängste dafür verantwortlich machen. Dass ein Teufelskreis entsteht, weil Erdogan dasselbe Spiel treibt, bestreite ich gar nicht.
      6 0 Melden
    • Saraina 09.06.2018 14:20
      Highlight Maracuja: jede Bestrebung, einen europäischen Islam zu entwickeln und die unsägliche türkisch-nationalistische Propaganda zu unterbinden, ist eine gute Sache. Es kann nicht sein, dass sich noch Leute der 2. und 3. Generation an der Türkei orientieren sollen, anstatt ihre Moscheen mit einheimischen, will heissen: deutschsprachigen Imamen zu bestücken und auch für die neu eingetroffenen muslimischen Flüchtlinge zu öffnen. Dazu nützt aber die feindselige Haltung der Mehrheitsgesellschaft nicht.
      Die grauen Wölfe und die AKP machen zur Zeit, notgedrungen, gemeinsame Sache.
      0 5 Melden
    • Ueli der Knecht 09.06.2018 14:30
      Highlight Maracuja: Nicht mit deiner "Feststellung" rechtfertigst du den Rechtspopulismus und befeuerst den Teufelskreis, sondern mit deinem ausgeprägten Fokus auf ebenso rechtspopulistische wie pervertierte Islamvorstellungen, die zwar nicht ganz, aber doch ähnlich radikal wie Jussufs Irrlehren sind.

      Natürlich gibt es auch radikale-fundamentale Politislamisten. Die gibt's auch in anderen Religionen. Aber sie sind eine sehr kleine Minderheit.

      Deine Kommentare (und erst recht die von Jussuf) hinterlassen aber den Eindruck, als ob eure Irrlehren die vorherrschende Ideologie bei den meisten Muslimen sei.
      0 7 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.06.2018 18:47
      Highlight Ueli
      Dein Satz ist kein Deut besser, als der von Gauland. Da nützt es auch nichts mit Zoroaster und Konfuzius hinter dem Busch hervorzukommen. Davor waren noch viel länger der Homo Erectus und der Neanderthaler und sonst noch wer da.
      Mir Irrlehren vorzuwerfen in einem Gebiet von dem du nicht die geringste Ahnung hast, ist wohl der Gipfel der Frechheit!
      Kommt dazu, dass ich überhaupt keine Lehren verbreite! Das meinst du bloss, weil du nicht aus deiner Bubble heraussehen kannst.
      5 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.06.2018 18:54
      Highlight Saraina
      Vergiss den europäischen Islam. Den wird es nie geben, das liegt nicht im Wesen dieser Religion. Das weiss auch Bassam Tibi, von dem die Idee ursprünglich stammt.
      Nicht so sehr auf die Türken fokussieren. In Frankreich besteht das gleiche Problem mit Gruppierungen aus anderen Ländern.
      Dass sich Kurden und Türken hier anfangen zu bekriegen, war nur eine Frage der Zeit, eigentlich eher eine Frage der Wahrnehmung, denn das geschieht schon seit Jahrzehnten relativ unbemerkt. Auch hier wieder: unter anderen Gruppierungen besteht das gleiche Problem.
      5 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 09.06.2018 18:58
      Highlight Integration könnte nur ohne Religion funktionieren. Mit den Verbänden ist das eine gefährliche Sackgasse und bewirkt nur das Gegenteil.

      Einen sehr schönen Satz hab ich gefunden:

      “Es ist jedoch nicht die Aufgabe eines liberalen Staates, Religionen anzuerkennen, sondern das Recht des Einzelnen auf Religionsfreiheit zu garantieren.“
      Kacem ElGhazzali

      Das sollte man sich endlich einmal verinnerlichen, es würde so vieles leichter machen, wenn es um Integration geht und die leidige Diskussion um den Islam würde sich erübrigen.

      5 2 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 00:04
      Highlight Jussuf: Ich finde es ekelerregend, wenn ausgerrechnet du, der sich als falscher "Rabbi" verkleidet, den Holocaust relativierst und verharmlost, indem du ihn mit mit deinem radikalen und falschen Islamverständnis vergleichst.

      In diesem Sinne steckst du unter der gleichen Decke wie Gauland oder der Holocaust-Relativierer Ahmadinedschad.

      Iran und die arabischen Staaten und ihre Bevölkerungen lassen sich nicht mit den Nazis unter der NSDAP vergleichen. Wenn du das dennoch tust, dann ist das dein Problem, und dann solltest du mal darüber nachdenken, welche Abscheulichkeiten du hier von dir lässt.
      2 6 Melden
    • Saraina 10.06.2018 08:34
      Highlight Einen europäischen Islam gibt es schon lange, in Bosnien, Albanien und Teilen von Griechenland, Rumänien und Bulgarien. Es gab auch schon vor mehr als hundert Jahren Konvertiten, die sich in einem europäischen Rahmen bewegten. Tibi ist ein ewiggestriger Migrant, der einen Diskurs bestimmen möchte, der ihm längst entglitten ist. Ausserhalb der BaZ Redaktion nimmt ihn niemand ernst.
      Dein Problem, Rabbi ist, dass du nur den politischen Islam überhaupt anerkennst. Damit befindest dundich immerhin auf der Linie der Regierung Netanyahu. Von daher ist deine Verkleidung gar nicht so absurd.
      1 5 Melden
    • Maracuja 10.06.2018 09:05
      Highlight @Saraina

      Im Balkan konnte man tatsächlich von einem europäischen Islam sprechen, der sich nicht von aussen instrumentalisieren liesse. Saudi-Arabien, Türkei, Katar usw. sind aber erfolgreich daran, dies zu ändern (ähnlich wie in Indonesien). Womit wir bei der Fragestellung sind, was einen europäischen Islam fördert, die Einmischung/Steuerung aus konservativen islamischen Staaten ist es jedenfalls nicht.
      6 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 09:12
      Highlight Saraina
      Ich anerkenne den Islam nicht, ich bin kein Staat.
      Es gibt natürlich "moderate" Formen des Islam, vielleicht in Bosnien (noch), aber das sind marginale Erscheinungen, die nie Mainstream werden. Aus mehreren Gründen. Der eine ist, dass ein Monotheismus immer die starke Tendenz hat, sich sofort zu spalten. Kann man locker in der Geschichte sehen.
      Das andere ist, dass es für einen "moderaten" Islam á la Christentum keine Basis gibt, weder theologisch, noch philosophisch und nicht traditionell, oder kulturell. Auch das ist in der Geschichte leicht abzulesen.
      4 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 09:15
      Highlight Saraina
      Darüber hinaus gibt es viele ernst zu nehmende Studien die den tiefen Fundamentalismus im Mainstreamislam von heute überdeutlich aufzeigen.

      Die Kairoer Erklärung ist ein Paradebeispiel dafür.
      5 1 Melden
    • Maracuja 10.06.2018 09:17
      Highlight @Saraina: Tibi ist ein ewiggestriger Migrant, der einen Diskurs bestimmen möchte, der ihm längst entglitten ist

      Was ist ein ewiggestriger Migrant? Und ist ihm nur ein Diskurs entglitten oder wurde nicht der von ihm geprägte Begriff „Euroislam“ von Gruppierungen gekapert, die den Muslimbrüdern nahe stehen. Seine Artikel sind einseitig, aber darauf lässt sich mit Argumenten reagieren. Etwas, das Sie ja sonst beherrschen und das eine Diskussion mit Ihnen sehr angenehm macht (betrifft insbes. auch das Thema Israel).
      4 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 09:54
      Highlight Saraina
      "...dass du nur den politischen Islam überhaupt anerkennst. Damit befindest dundich immerhin auf der Linie der Regierung Netanyahu. Von daher ist deine Verkleidung gar nicht so absurd."
      Von dir hätte ich wirklich mehr erwartet. Das ist schon fast Ueliniwo.

      In Israel leben etwa 1 mio Muslime.
      4 2 Melden
    • Saraina 10.06.2018 10:31
      Highlight Sicher nicht, Maracuja. Da hast du Recht. Aber wie das Beispiel Bosniens zeigt, auch nicht Krieg gegen den Islam und Völkermord unter den Augen einer völlig uninteressierten westlichen Gemeinschaft. Mit Bosnien hat die Ausdehnung des politischen Islam überhaupt erst richtig angefangen. Die Kriegsgräuel und die unterbleibende Reaktion der westlichen Staatengemeinschaft hat das Gefühl, dass gegen den Islam Krieg geführt wird, aus den ehemaligen Kolonien und Afghanistan weiterverbreitet und verfestigt. Die Salafisten haben sich die Situation zu Nutze gemacht.
      5 3 Melden
    • Saraina 10.06.2018 10:36
      Highlight womit füe mich klar ist, dass Schikane und weitere „otherisierung“ von Muslimen in Europa keineswegs förderlich sind. Tatsächlich dienen die Aktionen wie Burkaverbote und Moscheeschliessungen in erster Linie den Politikern, die damit günstig ihre Klientel bedienen. Die realen Probleme, die Europa bedrohen sind deutlich weniger leicht zu lösen und bräuchten Massnahmen, die bei den Wählern unpopulärer wären.
      Unterdessen wütet Erdogan wahltaktisch vor sich hin, und droht mit Gegenmassnahmen. Politkabaret, rechte Demagogen unter sich.
      3 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 12:49
      Highlight Saraina um 10.30
      Ein wahres Wort. Nur ging es damals nicht um Religion, sondern um Ethnien. (Was die Untätigkeit der Europäer noch schlimmer machte.) Leider hat sich da nichts geändert, eher verschlimmert. Allen voran DE mit einem beispiellosen Duckmäusertum, aus Angst irgendwelche Geschäfte verlieren zu können. Dabei hiesse es doch, Handel fördere Frieden. Nicht jedoch, wenn man keine Bedingungen stellt und die Bedingungen der "Partner" einfach akzeptiert.
      Das alles heisst aber nicht, dass wir deswegen in punkto Islam untätig herumsitzen müssten und alten Fehlern nachweinen.
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 12:50
      Highlight Saraina
      Mit Appeasement ist weder gegen fundamentalistischen Islam noch gegen Erdogan ein Blumentopf zu gewinnen.
      3 1 Melden
    • Saraina 10.06.2018 13:21
      Highlight Maracuja: wen meinst du mit „Gruppen, die den Muslimbrüdern nahestehen“?

      Die türkischen Verbände können es ja kaum sein...
      1 3 Melden
    • Saraina 10.06.2018 13:26
      Highlight Nein Rabbi. Im Siedlungsgebiet von Israel leben ungefähr 3 Millionen Muslime. Du hast vergessen, dass Israel keine festen Staatsgrenzen hat, die gegenwärtige Regierung zu Grossisrael gravitiert - mit Unterstützung der gegenwärtigen US-Regierung, dass das Westjordanland unter israelischer Kontrolle steht, und dass der grösste Teil dieser muslimischen Bevölkerung mehr oder weniger rechtslos ist.
      3 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 13:43
      Highlight Saraina
      Etwas präziser:
      Etwa 1 mio Muslime sind israelische Bürger mit allem Drum und Dran.
      Da müsstest du obigen Satz, auf den sich meine Antwort bezieht, noch einmal gut überdenken.
      3 2 Melden
    • Maracuja 10.06.2018 13:47
      Highlight @Saraina

      Vielleicht täuscht mich meine Erinnerung, aber hat nicht Tarek Ramadan den Begriff Euroislam auch verwendet?
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 13:57
      Highlight Saraina
      "Maracuja: wen meinst du mit „Gruppen, die den Muslimbrüdern nahestehen“?
      Es gibt da schon Annäherungen zu den Muslimbrüdern. Allerdings stehen/standen sie dem IS wesentlich näher.
      Etwa ein Drittel aller IS-Touristen aus DE waren/sind Türken.

      "Ibrahim Alboga etwa, Chef der Ditib-Jugend Rheinland-Pfalz und Sohn des Ditib-Beauftragten für den interreligiösen Dialog, Bekir Alboga, solidarisierte sich mit der Muslimbruderschaft in Ägypten. " Die WELT 24.4.16
      Das so mal auf die Schnelle.

      Es hilft hier nicht, wenn man versucht, die einzelnen Bewegungen scharf zu unterscheiden.
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 15:23
      Highlight Maracuja
      Ein sehr interessanter Artikel über Ramadan:
      www.deutschlandfunk.de/euro-islam-unter-der-lupe.730.de.html?dram:article_id=102622

      Wegen "Euro-Islam" > wiki weiss Bescheid.
      3 1 Melden
    • Saraina 10.06.2018 15:25
      Highlight Maracuja: doch, Tarek Ramadan passt da hin, und ganz sicher hat sich Euroislam auf dienFlagge geschrieben. Fakt ist aber, dass ein grosser Teil der europäischen „Muslime“ ungefähr so interessiert an ihrer Religion sind, wie Christen, die nicht genau verstehen was der Hase eigentlich mit Christus zu tun hat. Diese Mehrheit wird seit längerem keineswegs nur vom organisierten politischen Islam umworben, sondern auch von Politik, Medien und Mehrheitsgesellschaft in eine Ecke gedrängt. Weder in Palästina noch Ägypten, Syrien, Lybien oder der Türkei begann der Widerstand islamistisch.
      2 4 Melden
    • Saraina 10.06.2018 15:36
      Highlight Aber interessanterweise kann der Westen, dem ich Israel zuordne, sehr gut mit neuen Tyrannen leben, die sich betont islamisch geben, wie al-Sisi oder MbS. Dass die palästinensischen Terroristen ursprünglich mehr Marx als den Koran lasen, dass die Bürgerrechtler in Ägypten, Syrien und Saudi Arabien im Kerker schmoren, bis auf den letzten Mann, stört niemanden. Diese Länder werden und wurden doch mit Unterstützung des Westens zu islamistischen Hochburgen, die entsprechenden Gruppierungen erhielten aktive und passive Unterstützung, von der Qaida in Afghanistan bis zur Hamas.
      2 4 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 08.06.2018 09:51
    Highlight Eigentlich gut, die kommen nun aber alle in die Schweiz. Hier können sie sich frei austoben. Von Frau Sommaruga gibts als Willkommensgeschenk eine Umarmung und einen Gutschein für‘s Reformhaus...
    126 118 Melden
    • Sauäschnörrli 08.06.2018 10:45
      Highlight Wenn du wissen willst, wieviele Blitze maximal möglich sind, frag doch einfach bei it@watson.ch statt ständig solche Kommentare zu verfassen.
      76 93 Melden
    • Alterssturheit 08.06.2018 11:13
      Highlight @Sauäschnörrli: ich finde den Kommentar genauso daneben. Aber so läuft nun mal Demokratie, jeder darf seine Meinung äussern, auch wenn sie nicht mehrheitsfähig ist. Wir können sie ja ignorieren und weder liken noch blitzen.
      45 34 Melden
    • rolf.iller 08.06.2018 11:53
      Highlight @Sauäschnörrli: ich finde deinen Kommentar voll Spitze mit Kreativitätsbonus.
      23 31 Melden
    • Bombenjunge 08.06.2018 11:53
      Highlight Goldjunge: Wie zu meist, schätzt Du die Dinge richtig ein.
      Das Blitz/Herz Verhältnis ist erfreulich. Offenbar denken sehr viele hier dasselbe, was eigentlich überraschend ist...positiv überraschend.
      40 26 Melden
    • Denken hilft 08.06.2018 13:05
      Highlight Leider haben wir auch hier viele bildungsferne Angsthasen ...
      14 26 Melden
    • Snowy 08.06.2018 13:20
      Highlight Das watson-board hier ist ein guter Stimmungsbarometer.

      Wenn selbst hier (eher Mitte-Links Leser) die überwiegende Mehrheit den Entscheid von ÖSterreich abfeiert, dann lässt mich das zumindest hoffen, dass man in der Schweiz die Zeichen der Zeit endlich erkennt!

      Kein Fussbreit dem politischen Islam!
      32 7 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 13:21
      Highlight Wie zu meist denkt ihr, Bomben- und Goldjunge, zu kurz. Zu Sebastian Kurz.

      Ihr seid gegen den radikalen Islam?

      Aber ihr merkt nicht, dass die Symbolpolitik des Herrn von und zu Kurz genau diesen radikalen Islam stärkt?

      Merkt ihr nicht, dass diese Symbolpolitik auch die radikalen und staatszersetzenden Ansichten aller Rechtspopulisten und Faschisten weltweit stärkt, auch in Europa und in der Schweiz?

      Merkt ihr nicht, dass auch euer Idol Trump nur den aufkeimenden Faschismus weltweit vorantreibt? Nicht nur in den USA, sondern auch in Europa und in der Schweiz.

      Die Grauen Wölfe dankens euch.
      16 31 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.06.2018 14:11
      Highlight Ueli
      Deine Vorgehensweise?
      Augen zu und Probleme tabuisieren und totschweigen? Und jeden Lösungsansatz als rechts, Nazi, populistisch, denunzieren?

      Die Zeiten sind vorbei! Das machen nur noch einige ewiggestrigen Linken.
      21 12 Melden
    • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 08.06.2018 15:25
      Highlight Tatsächlich scheinen meine Argumente auch hier drin langsam Früchte zu tragen. Vielen Dank für die Zustimmung, ich werde weitermachen!

      😀
      8 11 Melden
    • Fabio74 08.06.2018 15:35
      Highlight @yussuf Niemand macht Augen zu. Frage nur immer noch: die Saudis als globale Terrorfinanzierer werden hofiert. Die Blutgelder nimmt man. Waffen verkauft man. Aber jeder weiss dass die Saudis ihren Faschismus existieren. Es wäre ein leichtes den Geldhahn zuzudrehen. Aber Profit vor Moral und Ethik. Warte auf Vorstösse von den Rechten zu diesem Thema... wohl vergeblich.
      Im Übrigen gilt der Kampf jedem Extremismus, ob islamistisch, evangelikal, oder Nazis.
      Nazi ist wer deren Propaganda nachplärrt und deren Gräueltaten relativiert.
      9 11 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 16:53
      Highlight Jussuf: "Und jeden Lösungsansatz als rechts, Nazi, populistisch, denunzieren?"

      Lösungsansatz? Welcher Lösungsansatz?

      Ausgrenzung ist doch genau das, was du vorwirfst: "Augen zu und Probleme tabuisieren und totschweigen"

      Das hat rein nichts mit "ewiggestrigen Linken" zu tun. (Was meintest du gerade noch von wegen Denunzieren? Nimm dich selbst an der Nase!)

      Diese extreme Intoleranz und alle damit befeuerten Probleme mit radikalen Ideologien werden nicht von den Linken sondern von Rechtspopulisten verursacht.

      Hast du schon bemerkt, dass Österreich zur Zeit von Rechtspopulisten regiert wird?
      5 9 Melden
    • TJ Müller 08.06.2018 18:35
      Highlight @Snowy
      Ne ist es nicht! Beobachte mal den Verlauf der Blitze und Herzen über eine längere Zeit. Bei Themen Ausländer oder Islam Themen gibts nach einer Anfangsphase meistens einen kurzen, rechten Rutsch. Vor und Nachher ists hingegen anders rum. Das liegt wohl daran, dass solche Artikel in irgendwelchen rechten fb Gruppen und Chats verbreitet werden um Stimmung zu machen. Das bildet nicht die Meinung der regelmässigen Leser ab, geschweige denn des Durchschnittschweizers ab. Was sowieso nie der Fall ist, bei allen Kommentaren, was wiederum genau das Problem am Bewerten, bez. Kommentieren ist.
      7 7 Melden
    • Bombenjunge 08.06.2018 19:41
      Highlight TJ Müller, ich würde mal sagen es ist umgekehrt. Sobald zuviele Herzen da sind, mobilisieren wahrscheinlich ein paar hier ihre Freunde um möglichst viele Blitze zu sammeln, habe ich schon mehrmals bemerkt.
      Und woher weisst DU was der Durchschnittsschweizer denkt über dieses Thema....
      3 5 Melden
    • Ueli der Knecht 08.06.2018 20:17
      Highlight TJ Müller: Zu deinem Beitrag hätte ich ein Bild, das die über Facebook-Hassgruppen vervielfachte Stimmungsmache verdeutlicht, und wie sich ein Minderheiten-Mob zur (angeblich schweigenden) Mehrheit aufbläst.

      Aus:
      "Am Ende des Aufklärungszeitalters"
      https://www.nzz.ch/feuilleton/medien/bullshit-verdraengt-journalismus-am-ende-des-aufklaerungszeitalters-ld.119758
      3 5 Melden
  • Denken hilft 08.06.2018 09:49
    Highlight Typisch populistische Partei: Erst ein Scheinproblem erschaffen, dann das Scheinproblem lösen. -> Der Pöbel jubelt.

    Islamische Hetze und Aufruhr gegen die Staastgewallt sind seid je und her vom Gesetz verboten. Dieser Aktivismus dient allein dem depperten Rechtswähler um dich den Ranzen zu pinseln.
    31 136 Melden
    • Roterriese #NotMyNati 08.06.2018 10:49
      Highlight @denken hilft
      Islamischer Faschismus ist also ein Scheinproblem?
      118 19 Melden
    • Denken hilft 08.06.2018 10:56
      Highlight Islamischer Faschismus ist ein Problem, aber eines dem man mit bisherigen Gesetzen beikommen kann. Zudem ist es ein relativ kleines Problem, wird hier aber aufstilisiert zum Endkampf des Abendlandes. Peinlicher Populismus.
      21 98 Melden
    • rudolf_k 08.06.2018 11:47
      Highlight Scheinproblem 😂
      25 8 Melden
    • Roterriese #NotMyNati 08.06.2018 12:50
      Highlight Es geht hier übrigens nicht um neue Gesetze, sondern darum, dass diese eben angewendet werden 😂
      19 4 Melden
    • Denken hilft 08.06.2018 12:56
      Highlight Islamische Fundamentalisten kennen wir nur aus den Medien. Keiner von uns begegnet Ihnen im Alltag, und trotzdem ist die Angst allgegenwärtig?

      Was sind wir doch für verweichlichte Hosenscheisser geworden im Abendland ...
      9 27 Melden
    • Bene86 08.06.2018 13:55
      Highlight @Denken hilft: Komisch, in meinem Tätigkeitsbereich treffe ich beinahe täglich auf Fundamentalisten, welche sich Monate zuvor noch ganz normal verhalten haben. Plötzlich spriessen die Bärte und die Hosen werden kürzer. Und stell dir vor, sie fordern Gespräche ausschliesslich mit Männer, auf keinem Fall mit Frauen. Aber du denkst nun vermutlich, dass ich dir ein "Märli" erzähle. Leider ist dem nicht so.
      15 4 Melden
    • FancyFish 08.06.2018 14:45
      Highlight @Bene86. Wo arbeitest du denn? Das interessiert mich grad
      6 2 Melden
    • rudolf_k 08.06.2018 14:50
      Highlight @Denken hilft: Vielleicht würde dir das Denken mal helfen. Gegenüber meiner Wohnung ist die städtische Salafistensmoschee. Bekannte, liberale Muslime aus dem Quartier wurden da rausgemobbt. Im Quartier meines Bruders, notabene im Land des S. Kurz, gibt es Kindergärten wo Mädchen Kopftuch tragen. Aber nur weil du das nicht siehst sind das natürlich Scheinprobleme, die man lieber unter den Teppich wischt bzw. den Rechtspopulisten überlässt.
      13 1 Melden
    • Saraina 08.06.2018 15:05
      Highlight Bene86: was ust denn dein Tätigkeitsbereich, wenn ich fragen darf? Mir fällt auf, dass Muslime zunehmend und seit einigen Jahren nicht mehr primär als Menschen und Mitbürger, sondern als Muslime und potentielle Probleme wahrgenommen werden. Dadurch werden sie aus der Normalität in eine Ecke gedrängt, wo sie sich selber primär als Muslime definieren, und das fördert, vor allem bei Jungen, eine Radikalisierung.
      6 12 Melden
    • Fabio74 08.06.2018 15:36
      Highlight Nähme mich wunder wo Bene lebt und arbeitet
      4 6 Melden
    • Bene86 08.06.2018 15:49
      Highlight @FancyFish: Ich arbeite in einer Kantonalen Sozial-Institution. :)
      9 1 Melden
    • Bene86 08.06.2018 16:31
      Highlight Sagt mal befinde ich mich hier auf einer Dating-Plattform oder so? Ich dachte, ich diskutiere hier bei Watson über religiöse Fundis?

      Damit die Fragesteller befriedigt sind:

      Mein Wohnort befindet sich irgendwo im schönen Zürcher-Unterland. ;)
      8 1 Melden
    • Saraina 08.06.2018 16:57
      Highlight Es geht ja nicht um deinen Wohnort, sondern um die anscheinend in letzter Zeit häufigen Hinwendungen zum Salafismus, mit denen du zu tun hast. Ich will die auch gar nicht in Frage stellen. Worauf glaubst du, sind diese zurückzuführen?
      3 8 Melden
    • Bene86 08.06.2018 19:49
      Highlight Saraina: Warum das so ist? Schwierig zu sagen. Oft sind es sehr ruhige, unauffällige Leute, manchmal auch Gesichter denen ich nicht trauen würde (ich weiss, Vorurteil-Blabla, aber ich hatte schon oft das richtige Bauchgefühl als ich Personen bei der Polizei überprüfen liess. Der Cousin meiner Freundin (Kosovarin) z.B. hat sich innert 2 Monaten komplett verändert und er treibt es mit seinem Missionieren so weit, dass er bei ihren Eltern nicht mehr erwünscht ist. Ihre Cousine ebenso, jetzt komplett verhüllt und unfreundlich, vorher sehr offen. (TEIL1)
      7 0 Melden
    • Bene86 08.06.2018 19:54
      Highlight TEIL2: Ich denke, dass es ein Stück weit ein Trend ist. Gerade in den westl. Länder ist es wohl ein reines Wohlstandsproblem. Oftmals radikalisieren sich unsichere, leichtgläubige Personen. Aber durchaus zuvor schon verhaltensauffällige Menschen, z.B. in Gefängnissen. Das Spektrum ist breit. Und ja, ich halte den Salafismus bzw. die Fundamentslisten bzw. v.A. ihr Gedankengut für nicht ungefährlich. Das Problem ist hierbei, das sich die gem. Muslime oftmals sehr leicht instrumentalisieren lassen. Z.B. eben auch in gewissen Moscheen. Ps: Meine Freundin ist Muslimin.
      7 0 Melden
    • Saraina 08.06.2018 21:35
      Highlight Danke, Bene86. Das kann ich nachvollziehen. Ja, ich glaube auch, dass sich insbes. junge Muslime und Secondos/Secondas leicht instrumentalisieren lassen. Ihr Wissen über den Islam ist begrenzt, die Wut über reale und vermeintliche Diskriminierung gross, und die Rattenfänger geschickt. Eben deshalb halte ich eine pauschale Verteufelung von Muslimen für falsch. Es sollte nicht jeder, der zufälligerweise einen muslimischen Namen hat in erster Linie über seine Religion definiert werden. Die Rattenfänger machen sich eben diese feindselige Haltung zu Nutze und liefern das Bild eines „guten Muslim“.
      1 2 Melden
    • Bene86 09.06.2018 14:27
      Highlight Saraina aber genau deswegen muss man gewissen Imamen genau auf die Finger schauen und von den gem. Muslime erwarte ich dafür halt einfach ein gewisses Verständnis und nicht nur "Islamophobie"-Sprüche wie von Einigen.
      3 0 Melden
  • Waedliman 08.06.2018 09:44
    Highlight Die Ausweisung verfassungsfeindlicher Personen halte ich für zwingend notwendig. Ebenso sollte eine Verpflichtung für eine Predigt in der Muttersprache des Landes, in dem gepredigt wird, in ganz Europa verpflichtend werden.
    91 7 Melden
    • einmalquer 08.06.2018 13:13
      Highlight Verfassungsfeindlich? gibt es in der Schweiz nicht.

      Jeweils fast die Hälfte der Abstimmenden sind gegen bestimmten Verfassungsartikel und wollen sie nicht - sind ihnen gegenüber also feindlich gestimmt.

      (Zu mehr Bildung verhilft RTL2 nicht)
      7 10 Melden
    • Fabio74 08.06.2018 15:38
      Highlight Es ist die SVP die sich gegen eine Imam-Ausbildung in der CH wehrt.
      Damit könnte man vorschreiben dass nur mit dieser Ausbildung gepredigt werden darf.
      Ähnliches fürs Christentum
      8 7 Melden
  • acove 08.06.2018 09:43
    Highlight Gut so und Erdogan wird einmal mehr all jene angreifen, welche gegen ihn und sein Staat opponieren. Egal ob es um Politik oder Religion geht.Aber was soll's, man kennt diesen Diktator zwischenzeitlich und nimmt seine "Empörungen" einfach mal zur Kenntnis, deswegen wird keine Imam weniger Österreich verlassen müssen, keine Moschee weniger geschlossen werden. Österreich macht's vor und es wäre sicher nicht von schlechten Eltern, wenn man bei uns auch mal etwas genauer hinschauen würde.
    61 4 Melden
  • Lindaa 08.06.2018 09:43
    Highlight Endlich mal einer, der nicht nach Schnautzbärtchens Pfeife tanzt 👌🏻
    72 12 Melden
  • X23 08.06.2018 09:22
    Highlight Wenn ich diese Story richtig verstanden habe, handelt es sich um Imame und Moscheen der ATIB.

    Jeder noch so kleine Einschnitt in Erdogans Reichweite ist sehr zu begrüssen.
    407 5 Melden
    • Rubby 08.06.2018 11:43
      Highlight Ich schliesse mich ganz klar deiner meinung an....man darf erdogan und seinen anhängern auf keinen fall eine Plattform geben...jegliche vorhaben von dieser seite sollten unterbunden werden...!!!...diesen leuten darf man keinen schritt entgegenkommen..!!!
      28 0 Melden
    • Saraina 08.06.2018 14:52
      Highlight Ich nehme an, dass die Leute, die sich von Erdogan beeinflussen lassen, nicht auf eine Moschee angewiesen sind, sondern der türkischen Presse folgen können. Die ist ja nun fast durchgängig Erdogan freundlich gesinnt, und wird dieses willkommene Ereignis sicher wahltechnisch passend aufbereiten... Man fühlt sich diskriminiert und steht reflexartig hinter den starken Mann.
      4 10 Melden
  • Hausmeister krause 08.06.2018 09:14
    Highlight Genau solche Entscheide erhoffe ich mir von der Schweiz auch. Es gilt die Religion im allgemeinen einzuschränken. Gottesanbeterei ist nicht was die Menschen im 21. Jahrhundert fördern sollten.
    352 43 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 08.06.2018 09:45
      Highlight "Es gilt die Religion im allgemeinen einzuschränken." Keine freie Religionsausübung mehr? Wie unter den Kommunisten?
      51 22 Melden
    • Musikuss 08.06.2018 09:59
      Highlight „Es gilt die Religion im allgemeinen einzuschränken. „
      Das ist weder Napoleon, noch Hitler, noch Mao, noch Stalin gelungen...
      37 10 Melden
    • einmalquer 08.06.2018 10:27
      Highlight Es gibt da eine Religion, die hat es in der Schweiz bis in die Verfassung geschafft
      22 30 Melden
    • axantas 08.06.2018 10:36
      Highlight Rechne nicht mit griffigen Massnahmen. Wir kriegen auch Erdogan-hörige Privatschulen (gegen die man augenscheinlich nichts unternehmen kann).

      Man darf hier auch heldenhafte osmanische Schlachten mit Schülern aufführen. (Schweizer haben ja auch Morgarten gespielt in der Schule)

      Das wird alles gut. Man muss da nicht durchgreifen. Das ist alles Panikmache und diskriminierend und wird notfalls eingeklagt.
      24 16 Melden
    • lilie 08.06.2018 10:44
      Highlight @Musikuss: Doch, ist ihnen gelungen. Allerdings war ihre "Ersatzreligion" auch nicht besser. 😕
      13 4 Melden
    • Ueli Haltiner 08.06.2018 11:23
      Highlight Ganz genau, leider sind unsere verantwortlichen Politiker im Tiefschlaf-
      modus, und erkennen die verherende Enticklung erst wenns zu spät ist.
      22 2 Melden
    • Mikee 08.06.2018 12:05
      Highlight Ja aber alle Religionen, finde es schon schlimm das wir Kirchensteuer bezahlen müssen bzw. uns aktiv austragen lassen müssen. Kirche und Staat sollten schleunigst getrennt werden.
      15 6 Melden
    • Eskimo 08.06.2018 12:19
      Highlight @Mikee
      Ein kurzer Brief reicht und du musst keine Kirchensteuer mehr bezahlen....
      12 1 Melden
    • lilie 08.06.2018 13:19
      Highlight @Mikee: Da musst du deinen Eltern die Schuld geben, welche dich taufen liessen. Da hat der Staat nichts damit zu tun.
      12 2 Melden
    • Bene86 08.06.2018 13:42
      Highlight Richtig. Und jede Person, welche die "göttlichen" Gesetze über die eines Staates stellt, sollte des Landes verwiesen werden. Sorry, aber für mich verhalten sich Strenggläubige oftmals wie Menschen einer Sekte und das braucht es im Jahr 2018 nun wirklich nicht.
      9 3 Melden
    • Fabio74 08.06.2018 15:39
      Highlight @bene aber unabhängig der "Religion" bzw des Buches
      0 10 Melden
    • Bene86 08.06.2018 16:27
      Highlight Fabio74: Habe ich mich irgendwie unklar ausgedrückt?
      10 0 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 08.06.2018 09:10
    Highlight Gut so. Wenigstens ein Land das sich nicht mehr vom Islam tatenlos auf der Nase rumtanzen lässt.
    333 36 Melden
  • The Origin Gra 08.06.2018 09:09
    Highlight Werden Moscheen in Österreich nicht via Staat Finanziert um Ausländische Geldquellen zu unterbinden?
    10 26 Melden
    • Unangemeldeter Nutzer 08.06.2018 09:44
      Highlight Ein Gesetzt verbietet die Finanzierung von Moscheen und deren Personal aus dem Ausland. Dieses Gesetzt wurde übrigens noch von der alten Regierung erlassen. Nun wurde eben dieses Gesetzt missachtet, und die Konsequenz ist die Ausweisung von Imamen und die Schliessung von Moscheen. Alles rechtens.
      38 0 Melden
    • The Origin Gra 08.06.2018 11:31
      Highlight Wusste doch das da sowas war (irgenwann mal im International gehört).
      Bräuchten wir auch
      8 1 Melden
  • Unangemeldeter Nutzer 08.06.2018 09:07
    Highlight "Kurz will sieben Moscheen schliessen (1) und 40 vom Ausland finanzierte Imame ausweisen (2)."

    1) Mehr Infos bitte
    2) Gut so

    Frage: Werden katholische Priester nicht mitunter auch vom Ausland finanziert? Zumindest bestimmt die Kirche (der Papst) in Rom die Bischöfe, oder wie geht das?

    Auf jeden Fall stammt jeder fünfte Priester in der Schweiz aus dem Ausland, siehe https://www.tagesanzeiger.ch/sonntagszeitung/standard/Jeder-fuenfte-Priester-stammt-aus-dem-Ausland/story/28876421
    39 66 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.06.2018 10:06
      Highlight Die Priester werden im Allgemeinen von der Kirchenvorsteherschaft angestellt und besoldet. Also kein Einfluss vom Ausland in diesem Bereich. Ob die Priester keine Schweizer sind tut demnach nichts zur Sache.
      Ich hoffe, es weiss jemand noch genauer Bescheid.
      35 5 Melden
    • G. Schmidt 08.06.2018 10:28
      Highlight @Unangemeldeter Nutzer
      Schade für die Blitzer bei einer eigentlich gerechten Frage. In Österreich werden auch Kirchensteuern bezahlt, daher ist der finanzielle Hebel zur politischen Beeinflussung nicht vorhanden. Bezgl. Herkunft spielt dies dann auch keine Rolle mehr.
      9 7 Melden

Österreich schliesst Moscheen und Erdogan flippt aus

Österreich will zahlreiche Moscheen schliessen und Imame ausweisen. Der Sprecher des türkischen Präsidenten Erdogan wirft dem Land Islamophobie vor. Erdogan selbst droht mit Konsequenzen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die von Österreich geplante Schliessung von Moscheen und die bevorstehende Ausweisung zahlreicher Imame scharf verurteilt - und mit nicht näher beschriebenen Konsequenzen gedroht.

«Ich fürchte, dass die Schritte des österreichischen Bundeskanzlers die Welt zu einem neuen Kreuzzug führen», sagte Erdogan am Samstagabend nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. «Ihr macht so etwas, und wir sitzen …

Artikel lesen