International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Polizisten ziehen den Demonstranten erst in letzter Sekunde vor dem herannahenden Rad weg. bild. twitter

Festnahme läuft aus dem Ruder: Klima-Streiker beinahe von Polizeiauto überfahren



Eine Klima-Demo in Wien lief am vergangen Freitag so ziemlich aus dem Ruder. «In die Nieren!»: Zuerst soll ein Polizist auf einen am Boden liegenden Demonstranten eingeprügelt haben. Der Ordnungshüter wurde mittlerweile in den Innendienst versetzt.

Der Gewalt-Exzess des Polizisten ist offenbar kein Einzelfall. Nun ist ein weiteres Video einer Festnahme eines Klima-Aktivisten aufgetaucht. Auf dem Clip ist zu sehen, wie ein von Polizisten am Boden fixierten Mann beinahe von einem Polizei-Kastenwagen überrollt wird, wie oe24.at berichtet.

Der Polizist am Steuer schaut zu. Seine Kollegen reissen dann den Klima-Demonstranten erst in letzter Sekunde vor dem herannahenden Rad zurück. Durch die Menge geht ein Aufschrei.

Noch ist unklar, ob gegen die Polizisten eine Untersuchung eingeleitet worden ist.

(amü)

Klimademo der Jungen (und auch der Alten)

Schüler streiken weltweit für das Klima

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • peeti 05.06.2019 11:35
    Highlight Highlight Man muss es halt so sehen: Da war ja vor lauter Polizei-Beamten kaum ein Platz für den Kopf. Außer natürlich unter dem Auto. Kann passieren.

    In Zukunft sollte die Polizei aber noch mehr Beamte stellen, dass niemand mehr hindurchfilmen kann.
  • Nüübächler 04.06.2019 22:21
    Highlight Highlight .".....bei unserem antikapitalistischen Klima-Protest am Freitag kein Einzelfall. "

    Jetzt ist der Klimaprotest schon antikapitalistisch.
    Aber am kapitalistischen Wohlstand wollen auch die Linken teilhaben.
    Gegen was wird jetzt eigentlich demonstriert?
    • Elephant Soup slow cooker recipes 05.06.2019 08:43
      Highlight Highlight Gegen die kapitalistische Industrie welche auf Wachstum ausgerichtet ist und die Natur so nebenbei zerstört?
  • R. Peter 04.06.2019 21:42
    Highlight Highlight Warum schwingt in der Berichterstattung schon ein Vorwurf gegen die Polizei mit?
    • peeti 05.06.2019 00:55
      Highlight Highlight Ähm, hast du das Video gesehen?? Das ist doch nicht normal!
    • R. Peter 05.06.2019 06:30
      Highlight Highlight Peeti, du siehst einen Ausschnitt, keine Ahnung wie es zur unglücklichen Position der Verhaftung kam... keine Ahnung was davor passierte.. keine Ahnung was zeitgleich passierte... keine Ahnung warum der Fahrer (plötzlich?) losfahren musste oder warum er diese Gefahr nicht bemerkte...
    • peeti 05.06.2019 07:15
      Highlight Highlight Das spielt alles keine Rolle. Polizisten sollen sich als Profis verhalten und nicht kleine Ganster.
      Die Person wird absichtlich unters Auto gelegt und dem Kollegen am Steuer (der der Situation noch zuschaut) per Hand das Zeichen gegeben, um loszufahren. Was er ja dann auch tut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Platon 04.06.2019 21:12
    Highlight Highlight Kann irgend jemand sagen wieso die Demo überhaupt aus dem Ruder lief? Hier in der Schweiz sind das total friedliche Anlässe mit Schülern, Jugendlichen, Studenten, Familien, Grosis ect. die einfach ihren Umzug ablaufen. Wozu braucht es da Festnahmen?
    • Alnothur 05.06.2019 08:34
      Highlight Highlight Weil Antifa.
    • the_Dan 05.06.2019 10:10
      Highlight Highlight Das frag ich mich bei jeder Demo die aus dem Ruder läuft... So etwas schadet nur dem Anliegen.
  • loquito 04.06.2019 19:19
    Highlight Highlight Das ist kapitalistischen demokratie... Das gleiche Bild aus einem sozialistischen Land und hier wäre die Hölle los.
    • swisskiss 04.06.2019 21:25
      Highlight Highlight loquito; Du bist der Meinung, dass Deine mehr als simple und bedenkliche Schwarz- Weiss, oder in Deinem Fall, Links-Rechts Denkweise, die Realität adäquat wiedergibt und Du den Kern der Sache triffst?

      Ich kritisiere gerne die fehlende Sachlichkeit und ideologisch verbrämte Sichtweise rechter Zeitgenossen.

      Und hier beweist Du, dass linker Extremismus nach den gleichen Prinzipien menschlicher Unzulänglichkeit funktioniert. Die Ideologie unterscheidet sich, das Resultat ist dasselbe.
  • trueteller 04.06.2019 19:02
    Highlight Highlight man kann sich ja einfach verhaften lassen und muss sich nicht wehren.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 04.06.2019 19:49
      Highlight Highlight Hat er sich den gewehrt oder wurde er auch so verprügelt?
    • dä dingsbums 04.06.2019 19:54
      Highlight Highlight Ja, man sollte immer der perfekte kleine Untertan sein und sich immer schön bücken.
    • TingelTangel 04.06.2019 20:08
      Highlight Highlight Der war ja schon Verhaftet und dann noch um ein Haar von Auto überfahren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Erster-Offizier 04.06.2019 18:54
    Highlight Highlight Solche Sachen passieren halt, wenn die Polizei kein seriöses Aufsichtsorgan hat, und sich die Polizisten nicht wirklich rechtfertigen müssen. Oft werden solche Vorkommnisse ja von Beamten aus dem gleichen Bezirk untersucht, also von Arbeitskollegen der Beschuldigten.

    Und mit den Beteiligten des Vorfalls trifft man auch nur auf eine Mauer des Schweigens.

    Ich mach jede Wette, ohne ein solches Video passiert in den meisten Fällen gar nichts. Wenigstens wird in unserem Dreiländereck der Schusswaffengebrauch genau untersucht, ist in anderen modernen Ländern schon nicht mehr der Fall.
    • Hierundjetzt 04.06.2019 19:43
      Highlight Highlight Blablabla wir sind nicht in Frankreich oder den USA. Im Deutschsprachigen Raum werden solche Vorfälle seriös abgeklärt.

      Ausser in Schwyz, Uri, Ob- und Nidwalden oder Jura, da wird tatsächlich Kindergarten gespielt und US Serien nachgestellt. Das stimmt. Weil die Kantone dermassen klein sind (Quartiergrösse von Zürich)

      Dazu verweise ich auf die Berichte des Tagi, Fedpol wie der Bundespolizei
    • TingelTangel 04.06.2019 20:12
      Highlight Highlight Ich denke da an Griechenland (Frauenmörder) oder an die Migranten/Drogenkonsumenten die von der Carabinieri in Italien erschossen wurden.
    • sunshineZH 04.06.2019 21:54
      Highlight Highlight So ein Müll...meistens ist es ja genau anders rum...die Polizei wird so viel beschimpft, angegriffen, angepöbelt etc. und wenn sich dann einer wehrt, weinen die Betroffenen, rennen zur Zeitung und die Beamten werden suspendiert...bei uns sicher weniger als in DE z.b. aber trotzdem zu extrem.

Mit diesen 22 Massnahmen wollen die Jungen Grünen das Klima retten

Apple & Co. sollen deklarieren, wie lange ein Handy hält: Die Jungen Grünen bringen 22 Massnahmen aufs Tapet, um die Treibhausgas-Emissionen in der Schweiz bis 2030 auf netto Null zu senken. Applaus gibt es von unerwarteter Seite.

In der Klimadebatte geht es diese Woche Schlag auf Schlag: Die FDP wagt den Tabubruch und will falls nötig mit Verboten das Klima retten. Am Freitag gehen erneut Tausende Schülerinnen und Aktivisten auf die Strasse, um am weltweiten Klimastreiktag Politik und Bevölkerung wachzurütteln. Das Ziel der Klimastreik-Bewegung: Netto-Null-Treibhausgasemissionen bis 2030 in der Schweiz. Der Bundesrat winkt ab. Er will bloss das für 2050 angepeilte Reduktionsziel überprüfen lassen, wie er am …

Artikel lesen
Link zum Artikel