DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Blähung: Student in Wien soll 500 Euro Strafe zahlen

17.06.2020, 14:1817.06.2020, 15:38

Ein Student in Wien soll wegen eines lauten Darmwinds bei einer Polizeikontrolle 500 Euro Strafe zahlen. Er habe sich zudem provokant und unkooperativ verhalten, schrieb die Polizei auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Der junge Mann habe voller Absicht gehandelt. «Und anfurzen lassen sich die Kollegen dann doch eher ungern», schrieb die Polizei. Die Strafe wurde wegen Anstandsverletzung ausgesprochen.

Der Student will die 500 Euro nicht zahlen und wehrt sich gegen die Darstellung der Polizei. «Es tut mir eh' leid, war natürlich nicht provokativ gemeint», sagte der 22-Jährige dem Sender «OE24» am Mittwoch. Er werde Einspruch erheben. Die Blähung führte er auf ein vorher verspeistes Bohnen-Gericht zurück. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lustiger Baum
17.06.2020 21:02registriert April 2019
Der Furz wars wert! Davon erzählt Mann noch seinen Enkeln. Das weibliche Geschlecht ist bekanntlich weniger Fan von Fürzen. Also mir zaubern sie auch als erwachsener Mann noch ein Lachen ins Gesicht 😂.
214
Melden
Zum Kommentar
6
Die Akte Donald Trump: Diese Ermittlungen können ihm jetzt gefährlich werden
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump ist im Visier der Justiz. Doch welche Ermittlungen könnten ihm tatsächlich gefährlich werden?

Kaum ein Tag in den USA vergeht mehr ohne neue Entwicklungen im zurzeit vielleicht grössten Duell des Landes: Donald Trump gegen die Justiz. Am Montag haben FBI-Agenten in Florida ein Grundstück des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump durchsucht. Nur zwei Tage später wurde Trump zu einer Befragung unter Eid in das Büro der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James zitiert – wo er die Aussage verweigerte.

Zur Story