DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bist deppert, woa des knopp! Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Österreichs

23.05.2016, 16:2323.05.2016, 18:48

Es war knapp, sehr knapp. Aber am Schluss gibt es einen Sieger: Alexander Van der Bellen ist neuer Bundespräsident Österreichs.

Das Ergebnis: 50,3 Prozent haben sich für Van der Bellen entschieden.

No Components found for watson.kkvideo.

Norbert Hofer hatte bereits vor der Verkündung des vorläufigen Endergebnisses auf Facebook seine Niederlage eingestanden.

Der Grüne Van der Bellen setzt sich gegen seinen Kontrahenten von der rechtspopulistischen FPÖ hauchdünn durch. Dieser hatte den ersten Wahlgang noch deutlich für sich entscheiden können. Zum Verhängnis wurden ihm dann die zahlreichen Stimmen der SPÖ und der ÖVP, die Van der Bellen unterstützten. 

In der ORF-Hochrechnung am Sonntagabend lagen Van der Bellen und Hofer gleichauf: Patt. Es kam somit auf die Briefwähler an. Bei dieser Stichwahl hatten über 885'000 Wähler die sogenannten Wahlkarten, die Unterlagen für die Briefwahl, beantragt. Ein Rekord. Seit Montagmorgen wurden die rund 740'000 eingegangenen Briefwahlstimmen ausgezählt. In Österreich werden die Wahlkarten nach den Urnenstimmen ausgewertet.

Van der Bellen hatte bereits im Falle seiner Wahl angekündigt, Gräben zuschütten zu wollen. Hofer, so berichtet der ORF, wird am Montag nicht vor die Medien treten. (aeg)

So bekämpften sich die beiden Kandidaten vor der Wahl:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tod von sechs Schweizern in Schweden: Lastwagen war illegal unterwegs

Ein schwedisches Gerichtsurteil wirft ein neues Licht auf den Unfall von Anfang 2019, bei dem sechs junge Schweizer ums Leben kamen. Der in die Frontalkollision verwickelte Lastwagen war demnach illegal auf der fraglichen Strasse unterwegs.

Zur Story