International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichs Rechtspopulisten und Putin-Partei rücken enger zusammen



Presidential candidate Norbert Hofer of Austria's Freedom Party, FPOE, and Heinz-Christian Strache, chairman of the anti-migrant and anti-EU Freedom Party FPOE, from left, attend a news conference after Sunday's presidential election in Vienna, Austria, Tuesday, Dec. 6, 2016. Left-leaning Alexander Van der Bellen defeated right-wing rival Hofer in Sunday's election, a victory welcomed by moderate politicians across Europe seeking to thwart advances by right-wing populist forces looking to weaken the European Union. (AP Photo/Ronald Zak)

Strache und Hofer (links) von der FPÖ Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat mit der Partei Einiges Russland des russischen Präsidenten Wladimir Putin einen Kooperationsvertrag abgeschlossen.

FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache teilte am Montag auf Facebook mit, zwischen beiden Parteien sei in Moskau ein «Arbeitsabkommen» unterschrieben worden. Einer der Punkte regelt die Zusammenarbeit mit dem Ziel der «Stärkung der Freundschaft und der Erziehung der jungen Generation im Geiste von Patriotismus und Arbeitsfreude».

Unterzeichnet wurde der Text von Strache und Sergej Schelesnjak, der in der Putin-Partei für internationale Kontakte zuständig ist und seit der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim durch Russland auf der EU-Sanktionsliste steht. Die FPÖ, seit langem gegen die EU-Sanktionen gegenüber Russland, sehe sich als «Brückenbauer und Friedensstifter», so Strache auf Facebook.

Strache plädierte dafür, die «für die Wirtschaft schädlichen und letztendlich nutzlosen» internationalen Sanktionen gegen Russland zu streichen.

Vielmehr solle ein «Schulterschluss zwischen den USA und Russland» angestrebt werden. So könne eine «diplomatische Befriedung» der Konflikte in Syrien und um die Schwarzmeer-Halbinsel Krim erreicht werden, die im Frühjahr 2014 von Russland annektiert wurde.

Zu der FPÖ-Delegation, die sich in Russland aufhielt, gehörte auch der Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer, der Anfang Dezember in der Stichwahl um das Amt des österreichischen Bundespräsidenten auf gut 46 Prozent der Stimmen kam und damit dem früheren Grünen-Chef Alexander Van der Bellen unterlag. Einiges Russland geniesst in einigen rechtspopulistischen Parteien in Europa Sympathien. (sda/dpa/afp)

Alles rund um Putin

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Link zum Artikel

Cold War reloaded: Wenn Blicke töten könnten

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Wirtschaftskrieg mit Russland: Wie stark ist Putins neue Rote Armee?

Link zum Artikel

Können wir uns die Amerika-Hasser noch leisten?

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eissturm in Russland – Hunderte Menschen noch ohne Strom

Rund zehn Tage nach einem Eissturm im äussersten Südosten Russlands sind noch immer Hunderte Menschen ohne Strom. Angespannt ist die Lage nach wie vor auf der Insel Russki nahe der Grossstadt Wladiwostok am Pazifik, auf der mehrere Tausend Menschen leben. Die Reparatur der Stromleitungen laufe unter Hochdruck, teilten die Behörden am Sonntag in Wladiwostok mit.

Die Bewohner Hunderter Häuser hätten am Wochenende wieder Licht einschalten können. Vielfach seien dafür Dieselgeneratoren im …

Artikel lesen
Link zum Artikel