DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich: Es könnte reichen ... für den Grünen Van der Bellen

23.05.2016, 09:5923.05.2016, 10:08

Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat am Montag die Auszählung der entscheidenden Briefwahlstimmen begonnen. Wahlforscher prognostizieren am Ende einen hauchdünnen Vorsprung für den von den Grünen unterstützten Alexander Van der Bellen.

So geht das Politikforschungsinstitut Sora davon aus, dass der 72-Jährige van der Bellen mit knapp 3000 Stimmen gewinnt.

Es könnte reichen

Nach Auszählung der in Wahllokalen abgegebenen Stimmen liegt der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer zwar mit 51,9 Prozent vorne. Die Prognose geht aber davon aus, dass Van der Bellen bei den Briefwählern mit 60,8 Prozent klar die Mehrheit der Stimmen bekommt. Weil 744'000 der 6,4 Millionen Wahlberechtigten per Brief abgestimmt haben, könnte es insgesamt für einen Sieg reichen.

Van der Bellen hätte einen solchen den Wählern in den Städten zu verdanken. Bei den Urnenstimmen kam der Ex-Grünen-Chef am Sonntag allein in Wien auf 61,1 Prozent. In acht von neun Landeshauptstädten lag er am Sonntag vor Hofer. Das Ergebnis der Briefwahl wird nach Angaben des Innenministeriums zwischen 17.00 und 19.00 Uhr vorliegen. Ausgezählt wird in 113 Bezirken. (egg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Venedig verlangt ab 2023 Eintrittskarten für Tagestouristen

Tagestouristen in Venedig müssen ab dem nächsten Jahr Eintrittskarten für ihren Besuch der Lagunenstadt kaufen. Mit der ab 16. Januar geltenden Regel sollen die Gästeströme in Venedig und auf den umliegenden Inseln vor allem zu den Spitzenbesuchszeiten geregelt werden, sagte Tourismus-Assessor Simone Venturini am Freitag. Vor allem Einheimische kritisieren den Massentourismus mit überfüllten Gassen und Sehenswürdigkeiten. Vor der Corona-Pandemie kamen zum Teil mehr als 100'000 Besucher am Tag in die Stadt. Venedig hat es nun auf Tagesausflügler und Gäste von Kreuzfahrtschiffen abgesehen.

Zur Story