DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05659942 Austrian presidential candidate and former head of the Austrian Green Party, Alexander Van der Bellen gestures at a TV interview at the Hofburg palace after polls closed in the re-run of the Austrian presidential elections run-off in Vienna, Austria, 04 December 2016. Hofer on 04 December 2016 admitted his defeat to Van der Bellen in the re-run of the presidential elections run-off. Austrians went to the polls for a re-run of the 22 May run-off which was narrowly won by van der Bellen but later annulled by Austrian courts due to minor irregularities in vote counting following an appeal from rival Hofer.  EPA/CHRISTIAN BRUNA

Der grosse Sieger der Wahlen: der Grüne Alexander Van der Bellen. Bild: CHRISTIAN BRUNA/EPA/KEYSTONE

Van der Bellens Wahlsieg: Das sind die Reaktionen

Bei den Österreichischen Präsidentschaftswahlen geht der Grüne Alexander Van der Bellen als Sieger hervor. Er trat gegen den Kandidaten der rechten FPÖ, Norbert Hofer, an. Die Reaktionen zu den Präsidentschaftswahlen.



Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hat der ehemalige Grünen-Chef Alexander Van der Bellen gewonnen. Damit setzte er sich gegen den europakritischen FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer durch.

Stimmen aus Österreich

«Ich bin dankbar», sagte Österreichs künftiger Bundespräsident Van der Bellen am Sonntagabend in Wien. Und auch auf Twitter teilte er seine Zufriedenheit und Dankbarkeit ob dem Resultat mit seinen Followern:

Auch Kontrahend Norbert Hofer sprach via soziale Medien zu seiner Wählerschaft:

Freuen konnte sich hingegen Conchita Wurst. Die Gewinnerin des Eurovision Song Contest 2014 hatte sich bereits davor öffentlich für Van der Bellen ausgesprochen.

Stimmen aus Europa

Die deutschen Grünen gratulieren ebenso zum Sieg:

«Zu einer Zeit, in der wir vor schwierigen Herausforderungen stehen, bleibt der weitere konstruktive Beitrag Österreichs beim Finden gemeinsamer europäischer Lösungen und beim Erhalt unserer europäischen Einheit von entscheidender Bedeutung.»

EU-Ratspräsident Donald Tusk am Sonntagabend in Brüssel

Die Autoren der ARD-Satiresendung «extra3» liessen es sich nicht nehmen, sich anlässlich der Wahl ein Spässchen zu erlauben:

Und dem griechischen Aussenminister wäre bei dem Wahlergebnis ein Tänzchen zumute, wie er am Sonntagabend in Athen sagte:

«Wäre ich heute nicht in Athen mit Frank-Walter, dann wäre ich gerne in Wien und würde Walzer tanzen bis spät in die Nacht hinein. Einen Walzer der Freude, einen Walzer zu den Tönen von Strauss.»

Stimmen aus der Schweiz

Das sagen Le Pen und Co.

Auch die politischen Mitstreiter äusserten sich zu den Wahlen in Österreich. Allen voran gratulierte Marine Le Pen vom rechtspopulistischen Front National in Frankreich, via Twitter: «Glückwunsch an die FPÖ, die sich mutig geschlagen hat: Die nächsten Parlamentswahlen werden solche ihres Sieges sein.»

blu/sda/dpa

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr als 50 Tote bei Kampf um Wasserressourcen in Zentralasien

Der jüngste Grenzstreit zwischen Kirgistan und Tadschikistan in Zentralasien hat laut offiziellen Angaben insgesamt 55 Menschen das Leben gekostet. Die tadschikische Seite berichtete am Donnerstag von 19 Toten und 89 Verletzten. Kirgistan hatte die Zahl der während des mehrtägigen Konflikts Getöteten mit 36 angegeben und von 189 Verletzten gesprochen. Die Regierungen beider Länder an der Grenze zu China gaben sich gegenseitig die Schuld dafür, dass der seit Jahrzehnten schwelende Konflikt …

Artikel lesen
Link zum Artikel