International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichs Justizminister bestätigt Hackerangriff auf ÖVP



epa07622116 Clemens Jabloner, new Vice Chancellor and new Justice Minister of Austria, during the swearing-in ceremony at the Presidential residence in Vienna, Austria, 03 June 2019.  EPA/FLORIAN WIESER

Justizminister Clemens Jabloner. Bild: EPA/EPA

Die Partei des österreichischen Ex-Bundeskanzlers Sebastian Kurz ist nach Angaben von Justizminister Clemens Jabloner Opfer eines Hackerangriffs geworden. Damit bestätigte der Minister frühere Angaben von Kurz.

Ein Unbekannter soll sich in Wien Zugriff zu ÖVP-Daten verschafft, mindestens ein Passwort geändert und eine grosse Menge Daten abgesaugt haben, sagte Jabloner am Donnerstag im Nationalrat unter Berufung auf erste Ermittlungsergebnisse. Andere Parteien hatten die Angaben, die Kurz vor zwei Wochen gemacht hatte, angezweifelt.

Kurz hatte erklärt, eine riesige Datenmenge sei aus der Parteizentrale abgezogen worden. «Bis zum 2. September hatten diese Hacker Zugriff auf die gesamte Infrastruktur der Volkspartei», sagte der von der ÖVP hinzugezogene Experte Avi Kravitz damals.

Zuletzt hatte das österreichische Magazin «Falter» auf Grundlage interner Daten der ÖVP zweimal über mögliche Unregelmässigkeiten bei den Wahlkampfkosten der Partei berichtet. Die ÖVP bestritt die Darstellung.

Derzeit laufen nach Angaben Jabloners Ermittlungen gegen unbekannt wegen des Verdachts des widerrechtlichen Zugriffs auf ein Computersystem und der Datenbeschädigung zum Nachteil der ÖVP. Nach derzeitigem Erkenntnisstand führte der Verdächtige mindestens eine Passwortänderung durch. «So wurden Administratoren ausgesperrt», berichtete Jabloner.

Zwischen dem 30. August und dem 1. September hätte es einen grösseren Datentransfer gegeben. Ob geleakte Daten verfälscht wurden, sei Gegenstand von Ermittlungen. Weil eine Spur zu einem Server in Frankreich führt, erging ein Rechtshilfeersuchen der Staatsanwaltschaft Wien an die französischen Behörden.

Die ÖVP befindet sich gerade mitten im Wahlkampf. Am 29. September wird in Österreich ein neues Parlament gewählt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kann ich jetzt noch nach Deutschland? Was du jetzt wissen musst

Die ganze Schweiz zählt in Deutschland seit Donnerstag zum Risikogebiet. Was du wissen musst, wenn du jetzt Verwandte, Liebhaber oder Business-Partner in Deutschland treffen willst.

Am Donnerstag, 22. Oktober, setzte Deutschland die Schweiz, zusammen mit Polen, fast ganz Österreich und grossen Teilen Italiens auf die Corona-Risikoliste. Ab kommenden Samstag (24. Oktober 2020) ist die Einreise an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Wer aus der Schweiz nach Deutschland reist ist grundsätzlich verpflichtet:

Auf diese Regelung haben sich die Bundesländer und die Landesregierung geeinigt. Jedoch gibt es Ausnahmen bei bestimmten Fällen (siehe auch weiter unten). So können Bewohner …

Artikel lesen
Link zum Artikel