International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FPÖ löst nach Affäre um Ibiza-Video parteinahe Vereine auf



Die rechtspopulistische FPÖ will nach den Enthüllungen im Zusammenhang mit der Ibiza-Affäre zwei parteinahe Vereine auflösen.

In einem weiteren Fall sei eine Untersuchung durch Wirtschaftsprüfer eingeleitet worden, sagte FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker am Samstag nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA.

Bislang sind laut österreichischen Medien fünf Vereine im Umfeld der FPÖ bekannt. Sie waren wegen der in dem Ibiza-Video dokumentiertem Äusserungen des inzwischen zurückgetretenen Parteichefs Heinz-Christian Strache ins mediale Interesse gerückt.

Die FPÖ kündigte nun an, die Vereine «Wir für HC Strache – Parteiunabhängiges Personenkomitee» und «Reformen – Zukunft – Österreich» aufzulösen. Der Verein «Patria Austria» werde von Wirtschaftsprüfern unter die Lupe genommen, sagte Generalsekretär Hafenecker. Er beklagte eine «mediale Hetzjagd».

Das «Personenkomitee» für Strache sei zwar geplant, aber nie umgesetzt worden. Wie der zweite aufzulösende Verein habe er über gar kein Konto verfügt. Es habe «zu keinem Zeitpunkt direkte oder indirekte Spenden» seitens der Vereine an die FPÖ gegeben, betonte Hafenecker.

Die beiden anderen Vereine hatten zwar grosse Spendensummen eingesammelt, wie Wirtschaftsprüfer nach APA-Informationen ermittelten. Geldflüsse an die Partei seien aber nicht festgestellt worden.

(sda/apa/afp)

Beidlpracker und Co. – Schimpfwörter zu Österreichs Krise.

Wo sind die Verschollenen von Sri Lankas Bürgerkrieg?

Play Icon

Mehr zur Ibiza-Affäre

Neue Spur beim Ibiza-Gate führt zu Wiener Anwalt

Link zum Artikel

«Das könnte strafrechtliche Folgen haben» – Kurz bezichtigt Strache der Korruption

Link zum Artikel

«Das empört uns» – das sagt der Kronen-Chefredaktor zum Skandal-Video aus Ibiza

Link zum Artikel

Wie im Groschenroman: So wurden Gudenus und Strache in die Falle gelockt

Link zum Artikel

Österreichische Regierung zerbricht – Stuhl des Kanzlers wackelt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zur Ibiza-Affäre

Neue Spur beim Ibiza-Gate führt zu Wiener Anwalt

8
Link zum Artikel

«Das könnte strafrechtliche Folgen haben» – Kurz bezichtigt Strache der Korruption

24
Link zum Artikel

«Das empört uns» – das sagt der Kronen-Chefredaktor zum Skandal-Video aus Ibiza

24
Link zum Artikel

Wie im Groschenroman: So wurden Gudenus und Strache in die Falle gelockt

26
Link zum Artikel

Österreichische Regierung zerbricht – Stuhl des Kanzlers wackelt

108
Link zum Artikel

Mehr zur Ibiza-Affäre

Neue Spur beim Ibiza-Gate führt zu Wiener Anwalt

8
Link zum Artikel

«Das könnte strafrechtliche Folgen haben» – Kurz bezichtigt Strache der Korruption

24
Link zum Artikel

«Das empört uns» – das sagt der Kronen-Chefredaktor zum Skandal-Video aus Ibiza

24
Link zum Artikel

Wie im Groschenroman: So wurden Gudenus und Strache in die Falle gelockt

26
Link zum Artikel

Österreichische Regierung zerbricht – Stuhl des Kanzlers wackelt

108
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der Friedensnobelpreis geht an Abiy Ahmed – aus gutem Grund

Abiy ist in Afrika der Mann für den Frieden. Dafür erhält er die wichtigste politische Auszeichnung der Welt, den Friedensnobelpreis. Am Ende ist der Äthiopier mit seiner Arbeit aber noch lange nicht.

Abiy Ahmed überrascht gerne. Wie kaum ein anderer Politiker hat der 43-Jährige am krisengebeutelten Horn von Afrika einen radikalen neuen Weg eingeschlagen. Sein Heimatland Äthiopien hat der Regierungschef nach Jahren der repressiven Regierungsführung mit Reformen aufgerüttelt. Er startete …

Artikel lesen
Link zum Artikel