International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ÖVP-Star Kurz twittert zum Bildungssystem – voller Grammatikfehler ¯\_(ツ)_/¯



In der Nationalratswahl in Österreich vom Oktober hat Sebastian Kurz die Österreichische Volkspartei (ÖVP) zum Wahlsieg geführt. Nun steht der Vorsitzende der ÖVP aber in der Kritik – wegen eines Tweets. Ausgerechnet in einem Tweet zum Bildungs- und Schulsystem macht der rechte Politiker einen Fallfehler:

Die Reaktionen auf den inzwischen verbesserten Tweet lassen nicht lange auf sich warten. «Das nenne ich mal ein Statement zur Bildungspolitik», so die Stossrichtung der Häme.

Nicht alle finden den Tweet zum Lachen. Einige befürchten, dass der kleine Fehltritt vom eigentlichen Skandal ablenkt: Nämlich dass Kurz mit den Rechtspopulisten der FPÖ zusammenspannt. 

(leo)

Mit 31 Jahren zum jüngsten Regierungschef Europas: Sebastian Kurz

Video: srf

Proteste gegen Burkaverbot in Österreich:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gummibär 30.11.2017 20:39
    Highlight Highlight Ihr Neider. For einem Jahr wusste ich noch nicht wie schreiben Bunteskantzler und heute bin ich ihm.
  • The Black-it's just a flesh wound-Knight 30.11.2017 18:47
    Highlight Highlight Rettet dem Dativ!

    P.s.: Deutsch ist zwar Freeware, aber keine Open Source...
  • Haiderfroh 30.11.2017 17:06
    Highlight Highlight Ach, "n" und "m" liegen so nahe beieinander auf der Tastatur.

    Ich tippe auf einen Tippfehler, resp. auf mangelnde Feinmotorik aufgrund mangelnden Handarbeitsunterrichtes in der Schule.

    Vielleicht braucht er auch einfach nur neue Kontaktlinsen.

    Auf alle Fälle ist es sehr ungebildet, von Rechtschreibefehlern auf eine unzureichende Bildung zu schliessen, oder gar auf mangelnde Intelligenz.
  • PenPen 30.11.2017 16:34
    Highlight Highlight Social Media Regel #235

    Wie erreicht man ein x-faches an Reichweite eines Tweets?

    Richtig, man schreibt über Bildung und lässt ein paar Schreibfehler zu.

    Auf die "Empörten" ist immer Verlass.
  • Angelo C. 30.11.2017 15:21
    Highlight Highlight Naja, von diesem kleinen Lapsus ausgehend, die intellektuellen Qualitäten Kurz' in Frage zu stellen, wirkt schon ziemlich aufgesetzt 😉.

    Depperter ist (inhaltlich) wohl nur dieser Satz im Artikel, der da lautet :

    "Nicht alle finden den Tweet zum Lachen. Einige befürchten, dass der kleine Fehltritt vom eigentlichen Skandal ablenkt: Nämlich dass Kurz mit den Rechtspopulisten der FPÖ zusammenspannt."

    Möchte mal wissen, ob die ausgelutschte Koalition mit der ausrangierten und vor den Wahlen betrügerisch via Facebook operierenden SPÖ das bessere Ende für Österreich geworden wäre, tztz 🙄!
  • Luca Brasi 30.11.2017 12:05
    Highlight Highlight Da haben aber Frau Rothenfluh und watson auch schon mehr und schlimmere Rechtschreibfehler fabriziert (ich ja auch 😅) und erstere ist etwa gleich alt wie Kurz und hat das Studium abgeschlossen (gut, sie wird wahrscheinlich auch nie das Amt des österreichischen Bundeskanzlers erhalten). 😏

    Geharnischte Reaktion in 3,2,1...
    • pedrinho 30.11.2017 15:15
      Highlight Highlight .
      Benutzer Bild
    • Sophia 30.11.2017 15:18
      Highlight Highlight Ja was? So einfach Fehler hast auch du gemacht, ist ulkig!?
  • Gar Ma Nar Nar 30.11.2017 11:28
    Highlight Highlight Da wurde ein Tweet doppel verlinkt.
    • Anna Rothenfluh 30.11.2017 11:36
      Highlight Highlight Vielen Dank, wir haben ihn rausgeschmissen.
  • chraebu 30.11.2017 11:21
    Highlight Highlight covfefe

Interview

«96 Prozent der Frauen in unseren Zentren auf Lesbos sind Opfer sexueller Gewalt»

Raquel Herzog ist Gründerin einer NGO, die auf Lesbos und in Athen ein Tageszentrum für Frauen auf der Flucht betreibt. Im Interview erklärt sie, wieso Frauen, die im Lager Moria lebten, besonders auf Unterstützung angewiesen sind und wie es um die aktuelle Lage auf Lesbos steht.

Frau Herzog, vor ein paar Wochen erreichten uns Bilder vom brennenden Camp Moria. Wie ist die Situation auf Lesbos jetzt? Raquel Herzog: Im neu aufgebauten Lager sind bereits 9000 Menschen untergebracht. Währenddessen ist die schweizerische humanitäre Hilfe vor Ort. Sie sorgt sich um die Trinkwasserversorgung.

Wie sind die Bedingungen in den neuen Lagern? Es gibt 37 Toiletten. Ich bezweifle, dass es im neuen Lager ein Abfallkonzept gibt. Zudem …

Artikel lesen
Link zum Artikel