International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die FPÖ zeigt ein Herz für Raucher – und läuft damit voll in einen Shitstorm



epa04698605 An archive picture made available on 10 April 2015 of a package of cigarettes liyng in front of a non-smoking sign at a cafe in Vienna, Austria, 07 January 2015. Austrian restaurants and bars will become smoke-free in 2018, the government announced 10 April 2015 arguing that it was time to bring non-smoking rules in line with the European mainstream. 
Owing to opposition from restaurant owners, there is only a partial smoking ban in Austria, which allows locales to set aside smoking rooms and includes exemptions for very small venues.  EPA/HELMUT FOHRINGER

Bild: EPA/APA FILE

In Österreich hat die FPÖ mit ihrem Herz für Raucher viele Bürger gegen sich und die neue Regierung aufgebracht. Eine Kampagne zum Nichtraucherschutz hat enormen Zulauf. Österreich erlebt eine «Volksbewegung».

Die neue rechtskonservative Regierung in Österreich steht nach zwei Monaten im Amt erstmals unter Druck. Binnen einer Woche haben sich bereits mehr als 320'000 Menschen gegen die Pläne der ÖVP-FPÖ-Koalition gewandt, das geplante Rauchverbot in der Gastronomie zu kippen.

Das geht aus der Zählung der Initiative «Don't smoke» der Ärztekammer und der Krebshilfe hervor. Aufgrund des grossen Zulaufs muss sich zwingend das Parlament mit dem Nichtraucherschutz befassen. In Österreich raucht der OECD zufolge jeder vierte Erwachsene täglich. In Europa wird nur in Griechenland und Ungarn mehr geraucht.

Die oppositionellen liberalen Neos wollen bereits nächste Woche im Parlament eine Volksbefragung beantragen. «Aus der Kampagne ist mittlerweile eine Volksbewegung geworden», sagte der Sprecher der Wiener Ärztekammer, Hans-Peter Petutschnig, am Donnerstag erfreut.

epa06525574 Heinz-Christian Strache, Austrian Vice-Chancellor and leader of the Austrian Freedom Party FPOe, holds a beer mug as he delivers a speech during the political Ash Wednesday of the FPOe in Ried, Austria, 14 February 2018.  EPA/LISI NIESNER

Vizekanzler Strache. Bild: EPA/EPA

Eigentlich sollte vom 1. Mai an in Österreich das Rauchen in Lokalen, wie in vielen Ländern Europas, generell verboten werden. Auf Druck der FPÖ wurde im Koalitionsvertrag mit der ÖVP aber festgelegt, dass die bisherige Regelung mit getrennten Raucherzimmern erhalten bleiben soll. Zugleich soll das Mindestalter für Raucher von 16 auf 18 Jahre angehoben werden.

Breite Debatte

Die Unterschriften-Aktion, mit der ein Volksbegehren eingeleitet werden soll, hat eine breite Debatte um das Rauchverbot ausgelöst. In den Reihen von ÖVP und auch FPÖ mehren sich die Stimmen, doch auf das Anliegen der Bevölkerung einzugehen. Spitzenpolitiker der ÖVP auf Landes- und kommunaler Ebene zeigten grosses Verständnis für die «Don't smoke»-Kampagne.

Der FPÖ-Landesvorsitzende in Kärnten, Gernot Darmann, ist aufgrund der öffentlichen Diskussion für eine rasche Volksabstimmung. FPÖ-Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache, selbst starker Raucher, hat das bisher aber zumindest bis 2021 ausgeschlossen. Dann greifen nach dem Koalitionsvertrag die neuen Kriterien für Volksabstimmungen.

Dennoch bleibt das Thema brisant, da die FPÖ sich wie keine andere Partei für direkte Demokratie ausgesprochen hat. In der Vergangenheit hatte sie unter anderem verbindliche Volksabstimmungen bereits ab 250'000 Unterstützer-Unterschriften gefordert und steht nun vor einem Glaubwürdigkeitsproblem. Unter der Überschrift «Was sind Worte wert?» zitierte die «Kronen Zeitung» am Donnerstag mehrere FPÖ-Aussagen zum dringend gewünschten Ausbau der direkten Demokratie.

Die ÖVP verweist auf den Koalitionsvertrag, der einzuhalten sei. Bekannt ist aber, dass Kanzler Sebastian Kurz, selbst Nichtraucher, den FPÖ-Vorstoss eher widerwillig akzeptiert hat.

Die «Don't smoke»-Initiative will ihre Unterstützer-Unterschriften für ein Volksbegehren noch mehrere Wochen weiter sammeln. Nach offizieller Beantragung eines Volksbegehrens können drei bis sieben Monate bis zur Abstimmungswoche vergehen. Erst eine Volksabstimmung, die vom Parlament beschlossen werden müsste, wäre verbindlich. «Wir setzen darauf, dass sich die Politik vom öffentlichen Druck beeindruckt zeigt», sagte Petutschnig. (sda/dpa)

Mit 31 Jahren zum jüngsten Regierungschef Europas

abspielen

Video: srf

Die neuen Rechten

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

Link zum Artikel

Warum Blocher dringend zu Trump ins Medien-Training müsste

Link zum Artikel

Trump, Erdogan, «IS» und Wohlstandsfaschismus – die Welt gerät aus den Fugen

Link zum Artikel

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wald Gänger 23.02.2018 00:29
    Highlight Highlight Wie kann es irgendwo eine "Volksbewegung" geben, wenn das doch ein faschistisch aufgeladener Begriff ist. Wer ist denn "das Volk"?
    Für mich klingt das sehr völkisch und daher sollte man diesen Rattenfängern nicht aufsitzen. Wehret den Anfängen! Nie wieder!
  • MaskedGaijin 22.02.2018 20:40
    Highlight Highlight "...dass die bisherige Regelung mit getrennten Raucherzimmern erhalten bleiben soll." Ich war schon ewig nicht mehr in Österreich, ist das so wie bei uns die Fumoirs? Wenn ja, wo ist das Problem?
  • Quecksalber 22.02.2018 19:41
    Highlight Highlight Dann halt die nächsten Ferien in Österreich weiter verschieben wenn man rauchfreie Hotels und Restaurants selbstverständlich findet.
  • Ass 22.02.2018 17:57
    Highlight Highlight Jaja immer diese Raucher(rasse)hetze. Aber es stört niemanden das MC Donalds bei jeder Jugendveranstaltung auftritt...
  • banda69 22.02.2018 17:52
    Highlight Highlight Ja die Rechtspopulisten - von FPÖ, über SVP bis hin zu Trump - die tun was fürs Volk.
    Benutzer Bild
  • Wolf2000 22.02.2018 17:48
    Highlight Highlight Heute ist glaube ich nicht das Rauchen ein Problem. Sondern die Smartphonesucht. Ständig online zu sein.

Donald Trump verbreitet Verschwörungstheorie zu Epsteins Tod

Nur wenige Stunden nachdem der Milliardär Jeffrey Epstein tot in seiner Zelle aufgefunden wurde, retweete der US-Präsident Donald Trump eine krude Verschwörungstheorie zum Tod Epsteins.

Verbreitet wird die Meldung vom Komiker Terrence K. Williams über Twitter. Gemäss der Theorie sollen die Clintons in Epsteins Tod verwickelt sein. Dies weil Epstein «Informationen über Bill Clinton hatte», heisst es im Post.

Laut offiziellen Angaben hat Epstein in seiner Gefängniszelle in Manhattan am Samstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel