International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreich schliesst Moscheen und Erdogan flippt aus

Österreich will zahlreiche Moscheen schliessen und Imame ausweisen. Der Sprecher des türkischen Präsidenten Erdogan wirft dem Land Islamophobie vor. Erdogan selbst droht mit Konsequenzen.

10.06.18, 15:36


Heftige Reaktion von Erdogan. Bild: EPA/EPA

Ein Artikel von

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die von Österreich geplante Schliessung von Moscheen und die bevorstehende Ausweisung zahlreicher Imame scharf verurteilt - und mit nicht näher beschriebenen Konsequenzen gedroht.

«Ich fürchte, dass die Schritte des österreichischen Bundeskanzlers die Welt zu einem neuen Kreuzzug führen», sagte Erdogan am Samstagabend nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu. «Ihr macht so etwas, und wir sitzen tatenlos herum? Das bedeutet, dass auch wir einige Schritte unternehmen.»

Der Sprecher des türkischen Präsidenten hatte zuvor kritisiert, die Entscheidung Wiens verstosse gegen Minderheitenrechte und spiegele die «islamophobe, rassistische und diskriminierende Welle» in Österreich wieder.

Der Fraktionsvorsitzende der rechten FPÖ, Johann Gudenus, sagte laut Nachrichtenportal Heute.at, Österreich lasse sich diese Drohungen nicht gefallen. «Diese Aussagen zeigen eindeutig, wie die Türkei mit Erdogan in die Politik europäischer Länder Einfluss nehmen will», erklärte er am Sonntag.

Wien hatte am Freitag die Ausweisung von möglicherweise bis zu 40 Imamen und die Schliessung von sieben Moscheen angekündigt. «Parallelgesellschaften, politischer Islam und Radikalisierungstendenzen haben in unserem Land keinen Platz», sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien. Bei den Imamen im Visier der Behörden handelt es sich um Geistliche der «Türkisch-Islamischen Union für kulturelle und soziale Zusammenarbeit in Österreich» (Atib).

Die rechtskonservative Regierung aus ÖVP und FPÖ will muslimische Einrichtungen künftig generell stärker kontrollieren. Grundlage für die Entscheidung ist das Islamgesetz von 2015, das unter anderem eine positive Grundeinstellung gegenüber Staat und Gesellschaft in Österreich fordert.

Unter anderem werde eine Moschee in Wien, die unter dem Einfluss der als extremistisch und faschistisch eingestuften türkischen «Grauen Wölfe» stehen soll, wegen illegalen Betriebs geschlossen, hiess es in Wien.

Atib ist vergleichbar mit dem Moscheeverband Ditib in Deutschland. Kritiker in Deutschland sehen in der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) den verlängerten Arm von Erdogan. Die türkische Religionsbehörde Diyanet entsendet für die 960 Ditib-Moscheegemeinden Imame nach Deutschland und bezahlt sie auch.

lov/AFP/dpa

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Video: srf

Die Schweiz und Erdogan

Türkische Spione in der Schweiz: Bundesanwaltschaft ermittelt

Türkische Spione an der Uni Zürich? Was tun, wenn man ungefragt fotografiert wird

Burkhalter trifft türkischen Aussenminister in Bern und pocht auf Meinungsfreiheit

Jetzt doch noch: Türkischer Aussenminister kommt für Auftritt in die Schweiz 

Nach Grauen Wölfen nun HDP-Politikerin im Baselbiet – der Türken-Streit weitet sich aus

FDP-Ständerat reicht Anzeige wegen Türkei-Spionage ein

Erdogan-Angriff prallt ab: «Genf wird sich von gar keinem Land beeinflussen lassen. Das Foto bleibt»

Diese sieben Graffiti-Crews und Künstler färben unsere Städte ein

«Erdogan, wenn du so viel Angst vor Spott hast, benimm dich nicht so, dass jeder sehen will, wie du auf die Eier kriegst.»

Jetzt wütet Erdogan auch in der Schweiz: Türkei will Erdogan-kritisches Foto aus Genfer Ausstellung entfernen lassen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

84
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
84Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • einkritischer 11.06.2018 09:09
    Highlight Erdogân hat wohl nicht alle T*ssen im Schrank: In der Türkei brauchen Christliche einen Personenschutz, weil Erdogân diese so gut duldet! Da wir von unserer Seite keine Menschen wegen ihres Glaubens umbringen lassen, gibt es ergo keine andere Möglichkeit, als dass diese das Land verlassen sollten. Siekönnenja ihren Glauben in Ihrem Land weiter betreiben! Fair, nicht wahr? Punkt.
    14 4 Melden
  • Gubbe 10.06.2018 22:59
    Highlight Die seltene Mimose Erdogan ist langsam am verwelken. Er ist ähnlich betupft wie der kindliche Trump, wenn's nicht nach seinem Kopf geht. Schade für die Türkei, die gerade auf dem Weg des Aufstiegs war.
    38 5 Melden
  • Focke 10.06.2018 20:33
    Highlight Erdogan etwas foppen ist nur gerecht. er foppt ja schliesslich auch. jedoch ist dieses theater nur pr-taktik
    32 7 Melden
  • Lusch 10.06.2018 20:11
    Highlight Die Emtscheidung ist richtig, das Timing Grotten schlecht!
    24 9 Melden
  • N. Y. P. 10.06.2018 20:09
    Highlight Und Bern so : Wir sind besorgt. Wir werden aber auf jeden Fall die weitere Entwicklung verfolgen.
    52 4 Melden
    • Hierundjetzt 11.06.2018 00:23
      Highlight Zuerst der Burkhalter, der beim Aufwachen am Sonntag plötzlich feststellte, dass BR sein eigentlich nicht cool ist, danach der Praktikant Cassis der unser sicher geglaubten Sitz im UN-Sicherheitsrat mit infantilen Sprüchlein unterminiert.

      Ernsthaft, was erwartest Du von solchen FDP‘lern in Sachen Türkei?
      16 5 Melden
    • N. Y. P. 11.06.2018 06:47
      Highlight Nichts
      6 1 Melden
  • Mangi 10.06.2018 19:57
    Highlight Entfernt. Bitte formuliere deine Kritik sachlich. Danke, die Redaktion.
  • Juliet Bravo 10.06.2018 19:43
    Highlight Nähme mich wunder, wo die „Grauen Wölfe“ hierzulande so aktiv sind.
    19 4 Melden
  • N. Y. P. 10.06.2018 19:41
    Highlight Wer flippt aus ? Trump ?
    Nicht Trump ? Wer ? Aha, Erdogan.

    Ja, da ist eine kleine Welt verrückt.

    Und wieso ?

    Aha, Moscheen werden geschlossen. Und wo genau ist jetzt das Problem ?
    36 5 Melden
  • PABT 10.06.2018 19:40
    Highlight Sehr gut, ich kann die Österreicher nur beglückwünschen zu diesem Schritt. Ich hoffe, andere Länder wie auch die Schweiz werden diesem Beispiel Folge leisten und das gesamte fundamentalistische Salafisten-Gedöns von der politischen, sozialen und kulturellen Landschaft entfernen. Dieses faschistische und fadenscheinige AllahAkbar Geschrei hat in Europa - eigentlich gar nirgends - was verloren.
    88 7 Melden
  • Ursus der Rächer 10.06.2018 19:33
    Highlight Erdogan wird die Österreicher hart bestrafen. Er hat sich entschlossen, keine österreichischen Touristen mehr einreisen zu lassen. -:)
    62 5 Melden
  • Le Tintin 10.06.2018 18:56
    Highlight Wurde endlich Zeit. Atip, Dyanet und der arabischen Weltliga muss endlich der Riegel geschoben werden zur Verbreitung ihres Gedankenguts eines absolutären politischen Islams in Europa. Den Skeptikern empfehle ich das Buch „Islamistische Drehscheibe Schweiz“ von Saida Keller-Messahli vom Forum für einen fortschrittlichen Islam Schweiz.
    50 3 Melden
  • Barracuda 10.06.2018 18:50
    Highlight Erdogan beklagt mangelnden Minderheitenschutz? Widersprüchlicher gehts nicht. Und warum soll Österreich Hassprediger dulden, wenn auf der anderen Seite Erdogan nicht mal freie Meinungsäusserung duldet? Bravo Österreich!
    82 1 Melden
  • Töfflifahrer 10.06.2018 18:27
    Highlight Recht so!
    40 0 Melden
  • NaSkivaL 10.06.2018 18:08
    Highlight Was für eine verlogene Doppelmoral des Obertürken.

    Wie wär's wenn wir türkische Moslems in westlichen Ländern so behandeln, wie die Türkei Christen behandelt?

    Googeln zeigt für Christen in der Türkei u.a.
    - Pfarrer müssen entweder Diplomaten oder Türken sein
    - christliche Besitztümer werden immer mal wieder enteignet
    - Kirchenbau und Renovation werden stark behindert
    - alle Schüler in der Türkei müssen den islamischen Religionsunterricht besuchen.
    - u.v.m.

    Ich mag Rechtsextreme nicht. Aber ausnahmsweise bin ich hier pro Kurz. Politischer Islam hat in unseren Ländern nichts verloren.
    74 5 Melden
  • Ueli der Knecht 10.06.2018 18:08
    Highlight Die Demagogen und Rechtspopulisten weltweit arbeiten Hand in Hand, egal ob sie Strache, Erdogan, Putin, Trump, Orban, Le Pen, Blocher, Köppel, Gauland oder wie auch immer heissen.

    Die Östereicher helfen Erdogang beim Wahlkampf. Erdogan tobt und stärkt damit europäische Rechtspopulisten. Ein Spiel mit dem Feuer, bei dem jeder Populist versucht den anderen mit noch radikaleren (Schein-)Lösungen zu übertrumpfen. Das schürt Ängste und destabilisiert die Welt, was dann die Rechtsradikalen wieder für sich auszunutzen wissen.

    Rechtspopulisten haben keine Lösung. Sie sind die Ursache des Übels.
    25 46 Melden
    • Bosshard Matthias 11.06.2018 10:59
      Highlight Die Linkspopulisten machen mir heutzutage viel mehr Angst diese Ja sager haben wir zu genüge in der Politik und wie es läuft sehen wir ja. Es reicht schon lange, du kannst gerne mit Steinzeitargumenten über z.b. Blocher herziehen, der hatte wenigstens Rückgrat und ist kein Fähnchen im Wind wie manch anderer Politiker. Österreich macht das was die meisten Schweizer denken und das mit Rückgrat und nicht mit Windeln in den Hosen.
      PS; Fanatische egal Links oder Rechts sind übrigens immer schlimm und immer Übel und nie die Lösung du wirst das auch noch merken.
      9 2 Melden
    • Ueli der Knecht 11.06.2018 12:00
      Highlight Da gebe ich dir schon recht, Matthias. Es ist egal, ob links oder rechts, radikale Populisten gibt's auf beiden Seiten. In Europa scheint mir aber zur Zeit die rechtspopulistische Gefahr zur Zeit konkreter, während mir aktuell die Gefahr von Links eher abstrakt erscheint.
      4 5 Melden
    • Scott 11.06.2018 16:36
      Highlight "...während mir aktuell die Gefahr von Links eher abstrakt erscheint."

      Hallo! Welche Demos arten regelmässig aus und führen zu hohen Sach- und Personenschäden? Die von Rechts?
      2 0 Melden
  • Quacksalber 10.06.2018 18:05
    Highlight Immer wieder krass wie sich Populisten gegenseitig in die Hände spielen. Und alle freuts. Nach den türkischen Wahlen wäre ein besserer Zeitpunkt gewesen.
    26 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 23:30
      Highlight Nein, diese Aktion schwächt (hoffentlich) die ATIP und sie wird sich schon organisatorisch weniger als "Wahlhelfer" für Erdogan betätigen können. Vielleicht bestärkt das einige Türken gegen Erdogan zu stimmen. Nicht so, wie bei der letzten Abstimmung, wo DITIB und sicher auch die ATIB allgegenwärtig Wähler zu den Konsulaten gekarrt hat. War eigentlich ein Wunder, dass nicht noch mehr für Erdogan gestimmt hatten.
      Es ist also schon der richtige Zeitpunkt für Österreichs Entscheidung.
      16 2 Melden
  • rauchzeichen 10.06.2018 17:58
    Highlight Soll der Erdi doch n paar Kirchen schliessen und Pfarrer ausweisen. Ich bin es dermassen leid, dass sich die Religion in die Realpolitik einmischt und alles verkompliziert. Lasst euren Glauben doch zwischen euch und euren Göttern, gönnt euch eure Prunkbauten, aber gönnt sie auch den anders Gläubigen. Die ganze Lärmbelastung von Minaretten/Kirchenglocken,etc wird eingeschränkt (Nachtruhe, wie für jeden andern auch)

    Dass Kurz gegen Extremisten vorgehen will, ist natürlich begrüssenswert, die Frage ist nur, zu welchem Preis? Wir werden es sehen, dem Erdi kommt sicher was tolles in den Sinn.
    22 10 Melden
  • infomann 10.06.2018 17:52
    Highlight Bravo Österreich.
    Der grosse Herr in der Türkei soll zuhause Recht gelten lassen.
    Gesetze gelten in der Türkei schon lange nicht mehr und so einer mischt sich im Ausland ein...pfui !!!
    163 4 Melden
  • the devil's advocat 10.06.2018 17:46
    Highlight Und ich werfe Erdogan Homophobie vor
    152 5 Melden
    • Avalanche89 10.06.2018 19:45
      Highlight Man kann ihm im gegenzug Christophobie oder Phobie gegen alles was nicht türkisch oder islamisch ist.
      29 1 Melden
  • wtf 10.06.2018 17:16
    Highlight Öhm... wie hätte die EU reagiert wenn Erdo en paar Kirchen geschlossen hätte und die Priester nach Hause geschickt hätte?
    Ein Österreicher ist wieder am agieren.
    37 227 Melden
    • Mr. Kr 10.06.2018 18:20
      Highlight Ja das selbe frag ich mich auch immer👍
      6 23 Melden
    • dding 10.06.2018 18:26
      Highlight Öhm...Mit gerade solchen Posts, wird der Versuch von Erdogan, den radikalen Islam in ganz Europa zu etablieren, verharmlost.
      47 4 Melden
    • Töfflifahrer 10.06.2018 18:30
      Highlight Die hätte gar nicht reagiert!
      10 1 Melden
    • Mia_san_mia 10.06.2018 18:36
      Highlight Sorry aber was soll das? Das wöre etwas ganz anderes.
      12 2 Melden
    • kleiner_Schurke 10.06.2018 18:55
      Highlight Du müsstest dich ehre fragen, wie die Türkey wohl reagieren würde wenn Österreicher z.b. den Genozid an den Armeniern mit kleinen Kindern nachstellen würde. Dazu noch möglichst Anti Türkische Parolen verkünden. Das gäbe ein Holladrio.

      Ferner finde ich es absolut degoutant Kinder auf diese Wiese zu beeinflussen. Auch das hatten wir schon in Europa. Das Jungvolk im Deutschen NS Staat könnte man damit vergleich. Man erklärte ihnen die Polen wären Untermenschen. Es erstaunt wenig wenn diese Leute dann den Einmarsch in Polen als vollkommen gerechtfertigt empfangen. Waren ja nur Untermenschen...
      38 1 Melden
    • Kane88 10.06.2018 20:34
      Highlight Hehe, das hat er bereits vor Jahren getan!
      10 0 Melden
    • Firefly 10.06.2018 20:48
      Highlight Wenn die priester zu hass und gewalt aufrufen, ist es nur recht, wenn ihnen die platform enzogen wird.
      27 0 Melden
    • Maracuja 10.06.2018 21:47
      Highlight @wtf

      Zum Glück ist Erdogan nicht christophob, deshalb würde er bestimmt nie so etwas tun. Die Christen erfreuen sich grosser Freiheit in der Türkei (zumindest im Vergleich mit Saudi-Arabien): Menschenrechtsorganisationen wie die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) beurteilen die Behandlung und Situation der türkischen Christen negativ. Entgegen der in der Türkei nach Art.24 der türkischen Verfassung geltenden Religionsfreiheit gibt es zahlreiche Beeinträchtigungen, so das staatliche Verbot, Pfarrer und Religionslehrer auszubilden und Behinderungen beim Bau von christlichen Kirchen. Wiki
      17 3 Melden
  • ilir 10.06.2018 17:16
    Highlight Bravo Österreich!
    Da freuen sich die Rechtsradikalen jetzt.
    48 147 Melden
    • dding 10.06.2018 18:27
      Highlight Schade nur, dass die Linken nicht bereit sind, gegen den radikalen Islam vorzugehen.

      .. unverständlich!
      44 5 Melden
    • Barracuda 10.06.2018 18:47
      Highlight Differenzieren ist nicht deine Stärke, oder?
      8 8 Melden
    • Kane88 10.06.2018 20:44
      Highlight Meinen Sie damit die fundamentalistischen Muslime? In Europa ist das die grösste Gruppierung Rechtsextremen Gedankengutes.
      28 1 Melden
    • Juliet Bravo 10.06.2018 21:40
      Highlight dding, republikanische linke und Sozialisten sind immer gegen religiöse Hardliner.
      7 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 10.06.2018 23:37
      Highlight Juliet
      Das war wohl ein Witz. Was jetzt abläuft zeigt das genaue Gegenteil, jedenfalls, wenn es um den Islam geht. Ob das jetzt Extremisten sind, tut nichts zur Sache, wichtig ist, dass es sich um eine Minderheit handelt, die man vor den pösen Rechten schützen kann. Ist leider so - auch in der Schweiz.
      11 2 Melden
  • TodosSomosSecondos 10.06.2018 17:15
    Highlight Ob das Vorgehen Österreichs richtig ist oder nicht sei mal dahingestellt. Entlarvend ist aber definitiv die Reaktion vom Ziegenerdi... wer bislang nur vermutete, dass Organisation wie Atib von der türkischen Regierung gelenkt werden, hat jetzt die Bestätigung.
    385 13 Melden
  • Pasch 10.06.2018 16:27
    Highlight Bis Wien und nicht weiter!
    Diesmal über Deutschland aber das Ergebnis ist das selbe.
    Ein klares Zeichen gegen eine sich aufbauende Parallelgesellschaft welche immer nur Toleranz einfordert aber keine von sich gibt.
    191 9 Melden
  • reto74 10.06.2018 16:09
    Highlight Bravo Österreich, die Schweiz sollte sich ein Beispiel nehmen.
    585 57 Melden
    • Juliet Bravo 10.06.2018 16:48
      Highlight Wichtig ist der Unterschied zur CH. Er besteht darin, dass in AT islamische Gemeinden staatlich anerkannt sind und Kirchensteuern erheben können. Hätten wir das hier (also staatliche Anerkennung), könnte der Staat auch Einfluss nehmen.
      90 26 Melden
    • kleiner_Schurke 10.06.2018 18:57
      Highlight Man sollte im Gegenteil keine Religion staatlich anerkennen sondern Regierung und Religion strikt trennen. Organisation die hetzerisch auftreten egal welcher Couleur würde ich ohne wenn und aber schliessen.
      29 1 Melden
    • Mangi 10.06.2018 20:01
      Highlight Also trennt endlich Kirche vom Staat,dann löst sich das Problem von selber.
      21 1 Melden
    • demokrit 10.06.2018 20:04
      Highlight Die Finanzierung zu unterbinden, ist überhaupt nicht davon abhängig, ob eine Religion staatlich anerkannt wird. Beim Selbstbaukasten Islam ist das sowieso gar nicht möglich, wie die SP natürlich mit ihrem Desinteresse an der Religion noch nicht erkannt hat. Wünschbar ist es auch nicht, die staatliche Anerkennung ist ein alter Zopf und mit einer säkularen Gesellschaft schwer zu vereinbaren.
      12 1 Melden
    • Lusch 10.06.2018 20:12
      Highlight Dazu fehlen die Gesetzlichen Grundlagen!
      4 3 Melden
    • Lusch 10.06.2018 20:14
      Highlight Aber genau das wollen die Rechten hierzulande ja mit allen Mitteln verhindern. Irgendwie macht das einfach keinen Sinn!
      4 4 Melden
    • demokrit 11.06.2018 09:55
      Highlight Lusch: Die fehlen eigentlich nicht. Man kann sich auf die Grundsätze der Bundesverfassung berufen. Hat man bei den Jesuiten damals auch gemacht. Politische Einmischung aus dem Ausland muss hier nicht geduldet werden.
      3 0 Melden
    • Lusch 11.06.2018 20:36
      Highlight demokrit: Doch sie fehlen, denn nur mit der staatlichen Anerkennung des Islam als Landeskirche, kann der Staat über die Einkünft, die Finanzierung und über den Unzerticht an deren Schulen bestimmen, respektive sie kontrollieren u d allenfalls wie in Österreich schliessen.
      Die Jesuiten waren zweifellos Teil einer Landeskirche. Ohne staatliche Anerkennung, keine staatliche Kontrolle!
      1 2 Melden
    • Juliet Bravo 12.06.2018 14:59
      Highlight Demokrit, es steht aber nocht ind der Verfassung, dass Religionsgemeinden nocht vom Ausland finanziert werden dürfen. Das ist das Problem. Man hat das übrigens sogar im Zusammenhang mit der Gelspielgesetz auf der politischen Ebene gesehen. Sogar dort durfte ausländisches Geld eine Kampagne finanzieren. Also wenn wir das nicht mal auf politischer Ebene schaffen mot der Transparenz und klaren Regeln über allfällige ausländische Finanzierung, ...
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 12.06.2018 15:51
      Highlight Lusch
      Leider fehlt bei einer Anerkennung (welche? In welchem Kanton?) immer noch eine kompetente Kontrolle. Es wird also das Gegenteil vom Gewünschten eintreten: Es wird Vereine geben, die unter dem Mantel der staatlichen Anerkennung ihre feindlichen Ideologien weiter vertreiben. Bsp. Gefängnisseelsorge: Da wird fröhlich Propagandamaterial verteilt. Bsp. DITIB: Obwohl die in DE noch nicht anerkannt sind, betreiben sie unverfroren ihre Mission.
      Es bräuchte schon zusätzlich spezifische Gesetze wie in AU, die auch einzuhalten sind und Übertretungen sanktioniert werden können.
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 12.06.2018 16:33
      Highlight Ich halte die Diskussion um die Anerkennung für unnötig. Es sind die Grünen und auch die SP, die eine Anerkennung "des Islam" forcieren, obwohl kaum ein betroffener Verein das überhaupt möchte, geschweige denn, könnte.
      Die wirklich schwierigen Vereine würden sich dem sowieso entziehen und lieber unabhängig bleiben.
      1 0 Melden
    • demokrit 13.06.2018 08:26
      Highlight Lusch & Juliet:

      Die ausländische Finanzierung lässt sich natürlich auch fernab einer staatlichen Anerkennung gesetzlich regeln. Zudem kann die Glaubens- u. Gewissensfreiheit nach Art. 36 BV aus gewichtigen Gründen bekanntlich eingeschränkt werden. Die Finanzierung durch türkische und saudische Diktaturen kann man schon als solchen Grund ansehen. Zudem gibt es den Islam überhaupt nicht (dieses Konstrukt ist der religiösen Unkenntnis der SP geschuldet.)

      Der Orden der Jesuiten war eben nicht Teil einer Landeskirche, sondern wurde bis 1973 mit einer Einschränkung der Religionsfreiheit belegt.
      1 0 Melden
  • Bombenjunge 10.06.2018 15:42
    Highlight Österreich geht mit gutem Beispiel voran. Das würde uns auch gut anstehen.
    Aber Erdogan kann bereits nicht mehr gestoppt werden. Da hat Merkel vorgesorgt mit ihrer alternativlosen Apathie.
    Man duldet Erdogan ja, selber Schuld.
    365 94 Melden
    • häxxebäse 10.06.2018 16:45
      Highlight eigentlich sollten die türken ihren despoten selber bestrafen... da kann merkel wenig bis gar nix dafür...
      ich befürchte auch dass diese aktion nur die muslimischen fanatiker anheizt.
      70 22 Melden
    • TheRealSnakePlissken 10.06.2018 16:48
      Highlight Quatsch, Erdogan steht kurz vor dem AUS.
      34 31 Melden
    • swisskiss 10.06.2018 17:01
      Highlight Bonbonjunge: In einer demokratischen Wertegemeinschaft, ist die Ablösung eines Staatspräsidenten Sache des eigenen Volkes.

      Was Merkel mit der Entscheidung des türkischen Volkes zu tun hat, die diesen Diktator ofensichtlich wünschen, wie auch andere autoritär geführte Länder beweisen, erschliesst sich mir nicht.

      Was schwebt Dir denn vor, als Aktionismus des Westens? Einflussnahme auf ein souveränes Land?

      Was für eine Logik. Man bricht das Völkerrecht um ein Land zu bestrafen, dass das Völkerrecht bricht.
      Was schwebt Dir denn konkret vor, um Erdogan nicht dulden zu müssen?
      75 16 Melden
    • TodosSomosSecondos 10.06.2018 17:16
      Highlight Wobei kann Erdogan warum nicht gestoppt werden? Nur jemand kann und soll ihn stoppen, nämlich die Wähler in der Türkei.. das ist weder Merkels noch Österreichs Aufgabe.
      82 5 Melden
    • kleiner_Schurke 10.06.2018 17:49
      Highlight @häxxebäse Gib mir mal ein Beispiel für etwas, das muslimische Fanatiker nicht anheizt. Schon nur als Nicht Muslim sind wir die Dimmis von denen man Schutzgeld verlangen darf und als Athist bist du ein Harib. Harbis darf man als Muslim nach belieben töten. Deshalb gilt: wehret den Anfängen. Faschisten hatten wir schon genug in Europa nun brauchen wir nicht auch noch islamischen Faschisten. Auswesen und nach Hause senden ist das beste für alle.
      129 11 Melden
    • swisskiss 10.06.2018 18:45
      Highlight kleiner_Schurke: Richtig! ALLE Fanatiker, egal aus welchem ideologischen oder religiösen Loch sie gekrochen kommen, zerstören langfristig die Werte und Prinzipien eines Staates und das friedliche Zusammenleben in toleranten Gesellschaften.

      Genau hinschauen, konkret eingreifen, selektiv bestrafen.

      Nur so kann ein Rechtsstaat funktionieren und bestehen. Für Alle!
      14 1 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 18:45
      Highlight kleiner_Schurke: Es ist schon erstaunlich, wie gut viele Nicht-Muslime den Islam zu kennen glauben; offenbar besser als alle Muslime weltweit zusammen.

      Diese fehlgeleiteten Nichtmuslime verhalten sich inzwischen Gläubiger als 99% aller Muslime. Deren Islam-(un-)verständnis ist genauso radikal und falsch wie das von politisch motivierten Islamisten.

      Ich meine, gerade dieser auch von dir betriebenen Verbreitung angeblich islamischer, aber in Wirklichkeit faschistoiden Irrlehren, müssen wir stoppen.

      Wehret den Anfängen. Also fang DU damit an, und stoppe die Verbreitung deiner Irrlehren.
      5 27 Melden
    • kleiner_Schurke 10.06.2018 21:21
      Highlight Was ist meine Irrlehre?
      14 3 Melden
    • Bombenjunge 10.06.2018 21:28
      Highlight Irrlehre ist code für "Du hast die falsche Meinung".
      13 4 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 21:49
      Highlight kleiner_Schurke: Deine Intoleranzlehren:

      "Nicht Muslim sind Dimmis von denen man Schutzgeld verlangen darf"

      "als Athist bist du ein Harib. Harbis darf man als Muslim nach belieben töten."

      Zutrffender, aber nicht ausschliesslich auf muslimische Fanatiker, sondern zB. auch auf islamophobe rechtsradikale Fanatiker:

      "Gib mir mal ein Beispiel für etwas, das ̶m̶u̶s̶l̶i̶m̶i̶s̶c̶h̶e̶ Fanatiker nicht anheizt."

      Oder:

      "Faschisten hatten wir schon genug in Europa nun brauchen wir nicht auch noch islamischen und Faschisten" - aber auch keine rechtspopulistische, islamophobe europäische Faschos.
      4 16 Melden
    • kleiner_Schurke 10.06.2018 22:38
      Highlight Von wem genau habe ich in meinem Post gesprochen?
      10 1 Melden
    • FrancoL 10.06.2018 23:16
      Highlight Nie bemerkt dass der Deal mit den Türken in Sachen Flüchtlinge auch der Schweiz zu Gute kam? Aber klar wer wie Du gern Trittbrettfahrer ist den stört dies wohl weniger.
      4 5 Melden
    • Ueli der Knecht 10.06.2018 23:45
      Highlight Schurke: Du hast allgemein von und über Muslime gesprochen, und du hast der watson-kommentar-lesenden Menschheit hier DEINE Islam-Irrlehre verkündet, zB. was DU in deiner Irrlehre unter "Dimmis" verstehst, oder dass in deiner faschistoiden Irrlehre Atheisten "Harib" sind (was immer du damit meinst), die man anscheindend töten darf, also natürlich nur wenn man ein braver Muslim ist.

      Das ist alles nur ein grosser Haufen intoleranter 💩. Mit Islam hat das nichts zu tun. Vielmehr ist es rechtspopulistische, paranoide Islamophobie. Genau solcher Faschoshit, den wir hier in Europa nicht brauchen.
      3 17 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.06.2018 00:16
      Highlight FrancoL
      Was hat der Flüchtlingsdeal mit den Moscheen in AU zu tun?
      Der Deal wurde ja nicht mit Erdi persönlich abgeschlossen und würde bestimmt auch unter einer anderen Regierung gelten, falls das dann noch erwünscht wäre.
      Der Flüchtlingsdeal hat Europa erpressbar gemacht, wie man schön am deutschen Duckmäusertum sehen kann.
      7 6 Melden
    • Ueli der Knecht 11.06.2018 04:46
      Highlight Bonbonjunge: Ich bezeichne auch die Islam-Verkündungen des selbsternannten "Kalifen" Baghdadi und seiner Anhänger der Daesh-Miliz als fehlgeleitete Irrlehren. Die sind ähnlich willkürlich, radikal, hasserfüllt und von extremer Intoleranz geprägt wie die Fanatiker-Lehren von kleiner_Schurke, oder vom selbsternannten "Rabbi" Jussuf und vielen anderen islamophoben Hetzern.

      Praktisch die gesamte islamische Welt teilt meine Auffassung:

      Diese Fatwā "missbilligt die Verbrechen durch [Daesh]. (...)
      Auch die willkürlichen Auslegungen des Korans finden deutliche Kritik." http://bit.ly/2y0u20P

      Lies!
      1 11 Melden
    • kleiner_Schurke 11.06.2018 07:37
      Highlight Nein Ueli, ich habe nicht allgemein von und über Muslime gesprochen, sondern explizit von muslimischen Fanatikern, die doch mitunter ein seltsames Weltbild haben. und die auch aus den Reihe der Muslime scharf verurteil werden.

      ich habe arabische Länder (und Israel) bereist, kenne selber viele Muslime und habe Literatur zum Islam und dessen Geschichte gelesen. Ich kenne auch Leute des IZRS und weiss was die, oder Gruppen wie die Muslimbruderschaft sich explizit auf die Fahne scheiben. ich mag dir hier keinen Vortrag über Dhimmis oder Haribs halten, das kannst du selber googeln.
      8 1 Melden
    • kleiner_Schurke 11.06.2018 07:46
      Highlight Es sind jedoch alltäglich Begriffe in der seltsamen Welt der muslimischen Fanatiker.
      Informiere dich auch über die Beziehungen der Muslimbruderschaft zum NS Regime im 2.WK, du wirst stauen. Kein intoleranter 💩 sondern Weltgeschichte die offenbar nicht jeder kennt.

      Reise doch mal nach Marrakech und besuche dort eine Moschee. Du wirst ein Schild am Eingang der meisten Moscheen finden "No Christians". Das muss dir nicht in dein Weltbild passen, aber es ist nun mal ein Fakt. Nicht überall so, aber selbst Tripadvisor kenn dieses Phänomen.
      8 1 Melden
    • FrancoL 11.06.2018 07:52
      Highlight @rabbi der deal hat auch der Schweiz eine Entlastung gebracht. Und getade wenn er mit einem diktatorischen Element abgeschlossen wurde hat er sehr wohl auch mit der restlichen Politik des Despoten zu tun. Da kann man nicht in Bereiche auftrennen auch wenn die Schweiz das imner zu ihrer Entlastung gern täte.
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.06.2018 11:43
      Highlight FrancoL
      CH ist sicher zu klein um Druck aufbauen zu können. Ich habe mich schon sehr lange gewundert, wie die EU und besonders DE die Dinge schleifen liess. Die hätten es in der Hand gehabt. Jetzt ist es schon fast zu spät - selbst wenn sie endlich etwas machen würden. Aber nein, sie lassen sich lieber erpressen und werfen dem Erdogan noch Milliarden hinterher.

      Die Entlastung bestreite ich gar nicht. Nur der Preis stimmt nicht.
      4 1 Melden
    • kleiner_Schurke 11.06.2018 12:02
      Highlight Und wenn du schon dabei bist Ueli, dann liess doch auch gleich noch etwas über die arabische Kultur vor dem Islam und wie und mit welchen Methoden sicher Islam im arabischem Raum und im Maghreb ausgebreitet hat. Informier dich was die Kahba früher mal war und was sie heute ist und warum die Muslime früher gegen Jerusalem beteten und heute nicht mehr. Vergiss auch nicht nachzusehen warum der "Halbmond" in Indonesien eher einem Vollmond gleicht und warum sich die Schiiten die Köpfe zerschneiden am Aschura-Fest. Da gibt es viel zu wissen und zu lernen.
      6 1 Melden
    • FrancoL 11.06.2018 12:10
      Highlight @Rabbi; Für die Schweiz stimmt der Preis! Für die Deutschen wohl eher nicht.
      Nein die Schweiz ist nicht zu klein, sie duckt sich nur sehr gerne und macht sich klein wenn es um Verantwortung geht. Dann aber hat sie eine "grosse Röhre" wenn es im die Flüchtlingsschwemme in Italien geht, weil sie befürchtet dass sie im Tessin unter Druck gerät.
      Ich mag den Erdogan ganz und gar nicht, aber er hat doch noch zu einer Beruhigung der Situation beigetragen, eine Beruhigung die eigentlich die renitenten Oststaaten hätten erzielen können. Aber lieber Geld kassieren als Verantwortung zu tragen.
      5 1 Melden
    • Ueli der Knecht 11.06.2018 13:22
      Highlight Schurke: Ich finde, du hast einen etwas paranoiden und einseitigen Blick auf die Geschichte. Ich weiss, was die Kaaba ist, was drin ist, und wie es dazu kam. Ich kenne die Geschichte zur Entsttehung und Ausbreitung des Islams während des Mittelalters.

      Die Methodik war übrigens ganz ähnlich wie die die, mit denen Alexander der Grosse seinerzeits die Welt eroberte. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden.

      Demgegenüber war die Methodik, mit denen zB. Europäer den amerikanischen Kontinent unterjochten niederträchtig. Eropäische, christlich-abendländische Gewaltkultur.
      2 9 Melden
    • kleiner_Schurke 11.06.2018 15:14
      Highlight Du wirfst mir Verallgemeinerungen vor Verallgemeinerst selber vom Feinsten? Jetzt wird's dann vollends lächerlich.
      10 1 Melden
    • Ueli der Knecht 11.06.2018 15:25
      Highlight Schurke: Eben, jetzt erkennst du dich hofflich endlich im Spiegelbild.
      1 11 Melden
    • kleiner_Schurke 11.06.2018 15:47
      Highlight Was ist denn nun eigentlich ganz genau deine Aussage? Soll an muslimische Hetzter einfach schalten und walten lassen unter der Prämisse, es sind ja nicht alle so? Das kann ja nicht wirklich dein Ernst sein. Du verneinst und verdreht mir die Argumenten ein wenig zu oft., so das der Verdacht eines Trolls aufkommt.
      9 1 Melden

Österreich will 40 Imame ausweisen – und 7 Moscheen schliessen

Die rechtskonservative Regierung in Österreich schliesst sieben Moscheen. Zudem werden zahlreiche türkische Imame ausgewiesen.Wie Bundeskanzler Sebastian Kurz am Freitag in Wien mitteilte, hat das für Religionsfragen zuständige Kultusamt die Schliessung der Moscheen mit Verstössen gegen das Islamgesetz begründet. «Parallelgesellschaften, politischer Islam und Radikalisierungstendenzen haben in unserem Land keinen Platz», sagte Kurz.

Geschlossen wird unter anderem eine Moschee in Wien, die den …

Artikel lesen