International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Christian Kern wird neuer Bundeskanzler von Österreich



Austrian railways corporation OeBB Chief Executive Christian Kern listens during a news conference in Vienna, Austria, April 22, 2016. REUTERS/Heinz-Peter Bader

Christian Kern.
Bild: HEINZ-PETER BADER/REUTERS

Glaubt man österreichischen Medienberichten, so ist der Nachfolger des abgetretenen Bundeskanzlers Werner Faymann bekannt: Es ist der Chef der österreichischen Bundesbahnen, Christian Kern. Kern soll auch den Posten des SPÖ-Chefs übernehmen.

Kern, Jahrgang 1966, ist gebürtiger Wiener und studierte dort Kommunikationswissenschaft. Nach seiner akademischen Ausbildung arbeitete er zunächst als Wirtschaftsjournalist. 1991 wechselte er als Assistent des damaligen Staatssekretärs für den öffentlichen Dienst, Peter Kostelka (SPÖ), in das Bundeskanzleramt. Sechs Jahre später ging er in die Wirtschaft und arbeitete für den Stromkonzern Österreichische Elektrizitätswirtschafts-AG. 2010 trat Kern seinen Posten als CEO bei den staatlichen Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) an.

Faymann hatte rund zwei Wochen nach dem Triumph der rechtspopulistischen FPÖ bei der Präsidentenwahl seinen Rücktritt erklärt. Der 56-Jährige war der am viertlängsten amtierende Kanzler der Zweiten Republik. Der 56-Jährige räumte ausserdem seinen Posten als SPÖ-Chef. Er führte die sozialdemokratische Partei seit August 2008.

Die Partei befindet sich seit Jahren in einer schweren Krise. Bei der Bundespräsidentenwahl am 24. April landete der SPÖ-Kandidat Rudolf Hundstorfer mit 11 Prozent abgeschlagen auf dem vierten Platz. Damit verpasste er die Stichwahl deutlich.

FILE - In this Nov. 26, 2015 file phot Austrian Chancellor Werner Faymann addresses the media during a news conference after talks with British Prime Minister David Cameron at the federal chancellery in Vienna, Austria. Faymann announced Monday, May 9, 2016 that he will step back from all his posts. (AP Photo/Ronald Zak, file)

Werner Faymann. Bild: Ronald Zak/AP/KEYSTONE

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Vor 10 Jahren entkam Natascha Kampusch – was seither geschah, ist ein Desaster

Ihr Vertrauen in die Polizei hat Entführungsopfer Natascha Kampusch verloren. Dazu hat sie guten Grund: Grobe Pannen haben ihre Befreiung verhindert. Das wird nach ihrer Flucht vor zehn Jahren deutlich.

«Der Fall Natascha Kampusch könnte glücklich zu Ende gegangen sein.» Der Chef des österreichischen Bundeskriminalamts Herwig Haidinger ist auf der Medienkonferenz am Abend des 23. August 2006 noch vorsichtig. Verwandte haben die 18-Jährige zwar identifiziert und einen Pass auf den Namen Kampusch hat die junge Frau auch, aber noch fehlt das Ergebnis des DNA-Tests.

Rund sieben Stunden vorher, um 13.04 Uhr, hatte ein Anruf die Polizei in Strasshof bei Wien alarmiert. Eine panische junge Frau war vor …

Artikel lesen
Link to Article