International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Hinterhalt auf dem Golan: Bericht entlastet Österreichs UNO-Blauhelme



Die UNO-Blauhelme aus Österreich, vor deren Augen 2012 neun syrische Geheimpolizisten auf dem Golan von Unbekannten erschossen wurden, haben sich laut österreichischem Verteidigungsministerium nichts zu Schulden kommen lassen. «Das Feuergefecht war durch die Soldaten vor Ort nicht zu verhindern, egal, wie sie sich verhalten hätten», sagte ein Sprecher des Ministeriums am Dienstag bei der Vorlage eines Untersuchungsberichts.

Die Soldaten hätten strikte Anweisung gehabt, sich nicht in bewaffnete Auseinandersetzungen einzumischen und jegliches Verhalten zu unterlassen, das von einer der Konfliktparteien als Einmischung hätte gesehen werden können.

In einem vor wenigen Wochen vom Wiener Magazin «Falter» veröffentlichten Video von dem tödlichen Hinterhalt war der Eindruck entstanden, die Soldaten hätten zynisch und passiv auf das Geschehen reagiert. Daraufhin wurde eine Untersuchungskommission eingesetzt.

Eine multinationale UNO-Truppe auf den Golanhöhen überwacht seit 1974 die Einhaltung des Waffenstillstandes zwischen Syrien und Israel. Österreich beendete 2013 seinen UNO-Einsatz nach 39 Jahren.

Der Zwischenfall am Golan hatte laut einem Sprecher des österreichischen Verteidigungsministeriums nichts mit der Entscheidung für den Abzug zu tun. (sda/dpa)

4500 Schuhe für die Toten im Gaza-Konflikt

abspielen

Video: srf

Der Nahostkonflikt

Human Rights Watch wirft Palästinensern «systematische Folter» vor

Link zum Artikel

Nach Raketeneinschlag: Israel fliegt Luftangriffe auf Gazastreifen

Link zum Artikel

Israel fliegt Angriffe in Gaza – zwei Tote

Link zum Artikel

USA stellen Hilfe für Palästinenser-Hilfswerk der UN ein

Link zum Artikel

Waffenruhe in Nahost – Palästinenser erklären Ende der Kämpfe

Link zum Artikel

Die Uno ist zurück auf den Golanhöhen

Link zum Artikel

Cassis in Jordanien: «Die Verschiebung der US-Botschaft gleicht einem Sprung ins Leere»

Link zum Artikel

«Eine deutliche Mehrheit hält die Reaktionen der israelischen Armee für gerechtfertigt»

Link zum Artikel

So viele Tote wie seit Jahren nicht mehr in Gaza ++ USA blockieren Untersuchung

Link zum Artikel

Israel und der Iran greifen sich in Syrien gegenseitig an

Link zum Artikel

Messerattacken in Israel: Überwachungskamera filmt Angriff

Link zum Artikel

Obama und Netanjahu bekräftigen trotz «starken Differenzen» Bündnis zwischen ihren Ländern

Link zum Artikel

Die Gewalt zwischen Palästinensern eskaliert von Neuem: 6 neue Attacken am Wochenende

Link zum Artikel

Neue Krawalle: Mindestens 90 Palästinenser bei Strassenschlachten mit Israels Sicherheitskräften verletzt

Link zum Artikel

Schon wieder Messerattacken in Jerusalem – zwei Angreifer erschossen

Link zum Artikel

Streit um Videoüberwachung auf dem Tempelberg: Polizei stoppt Installation von Kameras

Link zum Artikel

Israel nimmt führenden Hamas-Vertreter gefangen

Link zum Artikel

Zehntausende Israelis gedenken Izchak Rabin – Clinton hält flammende Rede für den Frieden

Link zum Artikel

Netanjahus Medienberater: John Kerry hat «die mentale Reife eines Zwölfjährigen»

Link zum Artikel

Kein Ende der Gewalt in Israel: Drei Palästinenser nach Messerattacken erschossen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Liselote Meier 05.06.2018 19:42
    Highlight Highlight In diesem Fall gab es aber eine Einmischung entgegen dem Bericht.

    Als syrischer Polizist geht man davon aus, dass im Umkreis und Sichtweite eines UN-Posten kein Hinterhalt auf einem Wartet, wenn man dazu noch freundlich durchgewunken wird.

    Würde meinen dies hat die Bereitschaft der Polizisten ziemlich beeinflusst im Sinne von ohne UN-Posten an der Stelle wärens "Gewehr im Anschlag" durchgefahren.

    Quasi indirekt Beihilfe zum gelingen des Hinterhaltes.

    Keine Einmischung hätte bedeutet sich zurückzuziehen bei der Vorbereitung des Hinterhaltes (Zeit Sichtung/Anschlag 1h)





    • Ueli der Knecht 05.06.2018 23:31
      Highlight Highlight Ich stimme dir voll zu, Liselote.

      Die syrischen Polizisten verliessen sich auch darauf, dass die UNDOF-Soldaten gemäss ihrem Auftrag syrische Gesetze befolgen.

      Keine Einmischung bedeutet Neutralität zwischen den Kriegsparteien. Das heisst zwischen israelischen und syrischen Streitkräften. Aber nicht zwischen legalen Sicherheitskräften und Kriminellen.

      Keine Einmischung heisst nicht den Schutz von Kriminellen, oder sogar Mithilfe. Dieser Hinterhalt war deutlich erkennbar weder von Israelis noch von syrischen Streitkräften, sondern von Kriminellen.
  • Pasch 05.06.2018 18:21
    Highlight Highlight .
    Benutzer Bild
  • DerSimu 05.06.2018 14:49
    Highlight Highlight Die Soldaten waren auch gar nicht ausgerüstet für einen bewaffneten Konflikt. 30 Schuss, keine Schutzwesten, unterbesetzt. Was setzt man auch immer Truppen zur FriedensERHALTUNG in Kriegsgebiete? Absolut unlogisch.
    • Ueli der Knecht 05.06.2018 15:54
      Highlight Highlight Natürlich hätten sich die UN-Soldaten nicht am Konflikt beteiligen sollen. Aber sie hätten ihre Aufklärungs-Erkenntnissen den Polizisten weitergeben müssen. Das hätte deren Leben gerettet. Stattdessen liessen sie die Polizisten ins offene Messer hineinlaufen. Das erscheint mir nachwievor schändlich, ganz unabhängig der Rechtslage, die aber m.E. diesen Standpunkt stützen würde (vgl. Kommentar weiter unten).
    • DerSimu 05.06.2018 16:17
      Highlight Highlight @ueli aber genau dann wäre es doch zu einem racheakt gekommen.
    • swisskiss 05.06.2018 22:04
      Highlight Highlight Das UNO Mandat auf den Gilanhöhen ist ein reines Beobachtungsmandat.

      Im Gegensatz zu Friedemsmissionen, die durch durch die UNO definiert wird. friedenserhaltend, friedendsfördernd oder in seltenen Fällen friedenserzwingend.

      So sind Beobachtermissionen nur minimalst zum Eigenschutz bewaffnet.

      Was eigentlich schon fahrlässig ist, wenn man die 4 Dutzend Blauhelme betrachtet, die seit Beginn der Mission 74 auf den Golanhöhen ums Leben kamen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli der Knecht 05.06.2018 13:56
    Highlight Highlight "Die Soldaten hätten strikte Anweisung gehabt, (...) jegliches Verhalten zu unterlassen, das von einer der Konfliktparteien als Einmischung hätte gesehen werden können."

    Die Soldaten bekamen offenbar falsche Anweisungen. Das Ministerium untersucht damit sein eigenes Fehlverhalten; offensichtlich nicht unabhängig sondern parteiisch.

    Die UN-Resolutionen 350 ist deutlich: "Die UNDOF-Truppen sind syrischen Gesetzen unterworfen" (http://bit.ly/2Jaalst). Die UNDOF-Truppen hätten daher die Polizisten schützen und ihre lebensrettenden Erkenntnisse mitteilen müssen.
    • DerSimu 05.06.2018 15:29
      Highlight Highlight @ueli ganz ehrlich. Man kann ihnen keinen vorwurf machen. Fehlende und unzureichende Ausrüstung, Unterzahl, Gefahr von Racheakten, Abgeschiedenheit (keine Verstärkung möglich).
    • Ueli der Knecht 05.06.2018 16:30
      Highlight Highlight DerSimu: Ich mache nicht den Soldaten den Vorwurf, die offenbar nur ihre Befehle korrekt umgesetzt haben. Ich mache der Führung dieser Soldaten Vorwürfe, weil sie 1) Befehle gaben, die nicht dem Auftrag (definiert in UN-Resoultion 350) entsprachen, und wie du selbst auch ausführst, 2) nicht für ausreichende Ausrüstung sorgten.

      Verstärkung wäre schnell möglich gewesen. Sowohl durch israelische wie auch durch syrische Streitkräfte, aber insbesondere durch weitere UNDOF-Truppen. Diesbezüglich wäre es sowieso höchstens nur um die Evakuation von gefährdeten UN-Soldaten aus einem Gefecht gegangen.
    • DerSimu 05.06.2018 16:42
      Highlight Highlight @ueli was ist dir lieber, 5 tote Polizisten, oder noch mehr Tote während einer höchst Riskanten Rettungsmission?
    Weitere Antworten anzeigen

UNO verurteilt Israel für Gewalt im Gazastreifen – USA scheitern mit Antrag

Die UNO-Vollversammlung hat mit grosser Mehrheit Israel für die jüngste Gewalt im Gazastreifen verurteilt. Von 193 Ländern stimmten am Mittwoch 120 für eine entsprechende von arabischen Staaten gestützte Resolution.

Acht Länder stimmten dagegen. Zudem gab es 45 Enthaltungen. UNO-Generalsekretär Antonio Guterres wurde obendrein aufgefordert, Empfehlungen für einen «internationalen Schutzmechanismus» für die besetzten palästinensischen Gebiete zu erarbeiten. Als Vorschlag sei eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel