International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahl in Österreich: «Die Wahrheit für SPÖ und ÖVP lautet: Eure Zeit ist vorbei»

Das Ergebnis der Bundespräsidentenwahl in Österreich bringt das etablierte Parteiengefüge ins Wanken. Die Reaktionen auf das «Fiasko» für die Konservativen und Sozialdemokraten.

25.04.16, 09:31 25.04.16, 09:46


Ein Artikel von

Es ist eine politische Sensation in Österreich: In der Stichwahl um das Amt des Bundespräsidenten steht weder ein Kandidat der Konservativen noch einer der Sozialdemokraten. Stattdessen tritt der Kandidat der rechtspopulistischen Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ), Norbert Hofer, gegen Alexander Van der Bellen von den Grünen an.

Diesen spektakulären Erfolg der FPÖ wertet der österreichische «Standard» als Debakel – und mahnt SPÖ und ÖVP zugleich, das Ergebnis auch als Chance zu begreifen. «Denn sonst werden beide Parteien das Schicksal ihrer Kandidaten erleiden. Aus einstigen Volksparteien werden Kleinparteien.» SPÖ und ÖVP hätten jedoch bis 2018 noch die Möglichkeit, durch ihre Arbeit zu überzeugen. «Bei der vergangenen Nationalratswahl haben die beiden Regierungsparteien zusammen ohnehin nur noch 51 Prozent erreicht. Das scheint aus heutiger Sicht unerreichbar. Also bleibt nur: Kämpfen oder aufgeben – und die Hofburg und bald auch die Regierung einfach der FPÖ überlassen», schreibt Der Standard.

Die Presse aus Wien kommentiert: «Die Wahrheit für SPÖ und ÖVP lautet schlicht: Eure Zeit ist vorbei.» Dies heisse nicht, dass es eine der beiden Parteien in Zukunft nicht mehr geben könne. «Aber so, wie es bisher war, wird es nie wieder.» 30 Jahre nach der Machtübernahme Jörg Haiders bei der FPÖ «ist die Zweite Republik – so wie wir sie als Kinder schätzen gelernt haben und wie wir sie heute als überholt empfinden – Geschichte.»

Bundespräsidentenwahl in Österreich: Die Kandidaten im Überblick

Die «Neue Zürcher Zeitung» nennt den Wahlausgang ein «Fiasko»: «Die Sozialdemokraten und die Konservativen, die während Jahrzehnten in Österreich politisch schalten und walten konnten, wie es ihnen beliebte, haben ihre Mehrheitsfähigkeit verloren.» Die Wähler hätten genug von den Mauscheleien der Regierungsparteien. «Die Regierung sollte das Fiasko als Auftrag verstehen, eine ehrlichere und lösungsorientierte Politik zu verfolgen», kommentiert die NZZ.

Die Bewerber der rot-schwarzen Regierung, Rudolf Hundstorfer (SPÖ) und Andreas Khol (ÖVP), waren den Hochrechnungen zufolge am Sonntag auf jeweils rund zwölf Prozent. Hofer hatte die erste Runde der Bundespräsidentenwahl mit Abstand gewonnen. Der 45-Jährige kam laut vorläufigem Endergebnis auf 36 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Umfragen hatten ihn zuvor nur auf dem zweiten Platz gesehen, hinter dem Kandidaten der Grünen, Van der Bellen. Der landete nun mit 20 Prozent auf dem zweiten Platz und tritt am 22. Mai in einer Stichwahl gegen FPÖ-Kandidat Hofer an. Die unabhängige, von den bürgerlichen NEOS unterstützte Irmgard Griss bekam 18,5 Prozent der Stimmen. brk/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 25.04.2016 20:07
    Highlight Eine Entwicklung die sich nicht zuletzt auf Grund des destruktiven Migrationsaufkommens in Europa fortsetzen dürfte. Der Politkommentator des ORF sagte soeben, dass nun eine neue Aera anbrechen würde, da die bisherigen Volksparteien ÖVP und SP derart vernichtend geschlagen worden seien.

    In Deutschland zeichnet sich durch die immer mehr erstarkende AfD eine ähnliche Entwicklung ab und auch in Frankreich wird der FN weiter zulegen, von den osteuropäischen Staaten gar nicht erst zu reden.

    Zeichen der Zeit, die auch bei gewissen CH-Parteien zu einem vertieften Nachdenken führen müssten....
    6 0 Melden

3 dramatische Tweets aus dem Weltall, die das Ausmass des Hitzesommers zeigen

Der deutsche Astronaut Alexander Gerst befindet sich zurzeit in der Raumstation ISS. Mit freier Sicht auf unsere Erde. Doch was er derzeit sieht, hat ihn schockiert. Europa ist von oben nur noch ein brauner Fleck, wie die Fotos zeigen, die Gerst über Twitter veröffentlicht hat. Er schreibt von einem schockierenden Anblick: «Alles vertrocknet und braun, was eigentlich grün sein sollte».

Ein weiterer Tweet zeigt Bilder aus Portugal. Auch hier berichtet der Deutsche von einer dramatischen …

Artikel lesen