International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahl in Österreich: «Die Wahrheit für SPÖ und ÖVP lautet: Eure Zeit ist vorbei»

Das Ergebnis der Bundespräsidentenwahl in Österreich bringt das etablierte Parteiengefüge ins Wanken. Die Reaktionen auf das «Fiasko» für die Konservativen und Sozialdemokraten.

25.04.16, 09:31 25.04.16, 09:46


Ein Artikel von

Es ist eine politische Sensation in Österreich: In der Stichwahl um das Amt des Bundespräsidenten steht weder ein Kandidat der Konservativen noch einer der Sozialdemokraten. Stattdessen tritt der Kandidat der rechtspopulistischen Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ), Norbert Hofer, gegen Alexander Van der Bellen von den Grünen an.

Diesen spektakulären Erfolg der FPÖ wertet der österreichische «Standard» als Debakel – und mahnt SPÖ und ÖVP zugleich, das Ergebnis auch als Chance zu begreifen. «Denn sonst werden beide Parteien das Schicksal ihrer Kandidaten erleiden. Aus einstigen Volksparteien werden Kleinparteien.» SPÖ und ÖVP hätten jedoch bis 2018 noch die Möglichkeit, durch ihre Arbeit zu überzeugen. «Bei der vergangenen Nationalratswahl haben die beiden Regierungsparteien zusammen ohnehin nur noch 51 Prozent erreicht. Das scheint aus heutiger Sicht unerreichbar. Also bleibt nur: Kämpfen oder aufgeben – und die Hofburg und bald auch die Regierung einfach der FPÖ überlassen», schreibt Der Standard.

Die Presse aus Wien kommentiert: «Die Wahrheit für SPÖ und ÖVP lautet schlicht: Eure Zeit ist vorbei.» Dies heisse nicht, dass es eine der beiden Parteien in Zukunft nicht mehr geben könne. «Aber so, wie es bisher war, wird es nie wieder.» 30 Jahre nach der Machtübernahme Jörg Haiders bei der FPÖ «ist die Zweite Republik – so wie wir sie als Kinder schätzen gelernt haben und wie wir sie heute als überholt empfinden – Geschichte.»

Bundespräsidentenwahl in Österreich: Die Kandidaten im Überblick

Die «Neue Zürcher Zeitung» nennt den Wahlausgang ein «Fiasko»: «Die Sozialdemokraten und die Konservativen, die während Jahrzehnten in Österreich politisch schalten und walten konnten, wie es ihnen beliebte, haben ihre Mehrheitsfähigkeit verloren.» Die Wähler hätten genug von den Mauscheleien der Regierungsparteien. «Die Regierung sollte das Fiasko als Auftrag verstehen, eine ehrlichere und lösungsorientierte Politik zu verfolgen», kommentiert die NZZ.

Die Bewerber der rot-schwarzen Regierung, Rudolf Hundstorfer (SPÖ) und Andreas Khol (ÖVP), waren den Hochrechnungen zufolge am Sonntag auf jeweils rund zwölf Prozent. Hofer hatte die erste Runde der Bundespräsidentenwahl mit Abstand gewonnen. Der 45-Jährige kam laut vorläufigem Endergebnis auf 36 Prozent der abgegebenen Stimmen.

Umfragen hatten ihn zuvor nur auf dem zweiten Platz gesehen, hinter dem Kandidaten der Grünen, Van der Bellen. Der landete nun mit 20 Prozent auf dem zweiten Platz und tritt am 22. Mai in einer Stichwahl gegen FPÖ-Kandidat Hofer an. Die unabhängige, von den bürgerlichen NEOS unterstützte Irmgard Griss bekam 18,5 Prozent der Stimmen. brk/dpa

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 25.04.2016 20:07
    Highlight Eine Entwicklung die sich nicht zuletzt auf Grund des destruktiven Migrationsaufkommens in Europa fortsetzen dürfte. Der Politkommentator des ORF sagte soeben, dass nun eine neue Aera anbrechen würde, da die bisherigen Volksparteien ÖVP und SP derart vernichtend geschlagen worden seien.

    In Deutschland zeichnet sich durch die immer mehr erstarkende AfD eine ähnliche Entwicklung ab und auch in Frankreich wird der FN weiter zulegen, von den osteuropäischen Staaten gar nicht erst zu reden.

    Zeichen der Zeit, die auch bei gewissen CH-Parteien zu einem vertieften Nachdenken führen müssten....
    6 0 Melden

Geiselnahme am Bahnhof Köln: Täter verhaftet und schwer verletzt

Eine Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof hat die Polizei am Montag stundenlang in Atem gehalten. Der Geiselnehmer erlitt schwere Verletzungen und musste reanimiert werden. Auch eine unbeteiligte 14-Jährige wurde schwer verletzt.

Auch Stunden nach der Geiselnahme waren die Details zum Polizeieinsatz noch weitgehend unklar. In den Mittagsstunden hatte der Mann eine Frau in seine Gewalt gebracht und sich in der Apotheke im Bahnhofsgebäude verschanzt. Zeugenaussagen über Schüsse oder Rauch …

Artikel lesen