DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichisches Bundesland will koscheres Fleisch nur noch Registrierten verkaufen



In Niederösterreich wird momentan an einem Erlass zur Regulierung von koscherem Fleisch gearbeitet. Dadurch wäre der Export von Produkten geschächteter Tiere verboten und der Zugang dazu massiv eingeschränkt.

Konkret würde das bedeuten: Für den Erwerb wäre eine Genehmigung vonnöten. Jüdinnen und Juden müssten den persönlichen Konsum nachweisen und namentlich erfasst werden. Die Regierung begründet dies damit, dass «das Recht der freien Religionsausübung ein individuelles sei», zitiert die «Wiener Zeitung» den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Wien, Oskar Deutsch. Zudem argumentierten die Behörden damit, man wisse, dass es religiöse und nicht so religiöse Juden gäbe.

Zum Wohl der Tiere

Aus Sicht des Tierschutzes sei Schächten generell abzulehnen, begründet der zuständige Landesrat Gottfried Waldhäusl von der niederösterreichischen Landesregierung den Erlass-Entwurf, wie die Wiener Zeitung schreibt.

«Es ist nicht einzusehen, warum Wiener nach Niederösterreich fahren und hier tausende Tiere schächten lassen. Wir prüfen, ob der Bedarf des Fleisches an den Wohnsitz gekoppelt werden kann. Wir sind in Niederösterreich nicht dazu da, um den Wienern das geschächtete Fleisch zur Verfügung zu stellen.»

Landesrat Gottfried Waldhäusl zur «Wiener Zeitung»

Der Erlass würde mit sich bringen, dass vor der Schächtung der konkrete Bedarf pro Kopf nachgewiesen werden müsste und somit nur eine beschränkte Menge Fleisch bezogen werden könnte. Deutsch betont, dass man so seinen Gästen kein geschächtetes Fleisch mehr anbieten kann.

Datenschutz und Verfassung als Hindernis

Ob der Erlass überhaupt durchkommt, ist fraglich. Der massiv reduzierte Zugang zu koscherem Fleisch würde eine Einschränkung des jüdischen Lebens darstellen und wäre somit verfassungswidrig. Die Religionsfreiheit ist in Österreich per Gesetz garantiert.

Generell erinnert das Führen von Listen mit Namen an die Nazi-Zeit, meint Deutsch. Ein grosses Hindernis wäre wohl der Datenschutz. Zudem wären auch Muslime von den Einschränkungen betroffen, auch wenn die Halal-Schächtung nicht identisch ist. (vom)

«Food Expert» Baroni versucht, Wurst zu machen

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

21 Bergleute in Bergwerk in China eingeschlossen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Terroranschlag in Wien: Weiterer Verdächtiger festgenommen

Fünf Monate nach dem Terroranschlag in Wien haben Ermittler einen weiteren Mann als möglichen Beitragstäter identifiziert. Die Wiener Staatsanwaltschaft bestätigte am Samstag, dass ein 21-Jähriger am Vortag in der österreichischen Hauptstadt festgenommen wurde. Er stehe unter dringendem Verdacht, sagte eine Sprecherin. Wegen der noch laufenden Ermittlungen nannte sie keine Details. Zuvor hatte die «Kronen Zeitung» von der Festnahme berichtet.

Zusätzlich sitzen neun Personen als mögliche Helfer …

Artikel lesen
Link zum Artikel