International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0026_20191001 - WIEN - ÖSTERREICH: Der frühere FPÖ-Parteichef Heinz Christian Strache im Rahmen  einer Pressekonferenz

Heinz-Christian Strache verkündete am Dienstag seinen Rückzug aus der Politik. Bild: APA/APA

«Stelle jede politische Aktivität ein»: Strache lässt FPÖ-Mitgliedschaft ruhen



Der frühere österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache hat zwei Tage nach dem Wahldebakel der FPÖ in Österreich seine politische Karriere beendet. Zudem lässt er seine Mitgliedschaft bei den Rechtspopulisten ruhen.

Er strebe unter anderem zum Schutz seiner Familie keine politischen Funktionen mehr an, sagte der 50-Jährige am Dienstag in Wien. Auch wolle er jeden weiteren Schaden von der FPÖ abwenden und «eine Zerreisprobe und Spaltung» der Partei verhindern. Es sei wichtig, dass die FPÖ ein bedeutender Faktor in der österreichischen Politik bleibe.

Ibiza-Video als Auslöser

Strache war seit Sonntag teils sehr deutlich eine grosse Mitschuld am desaströsen Wahlergebnis der Rechtspopulisten gegeben worden. Mit dem Ibiza-Video und zuletzt einer Spesenaffäre hatte er seine Partei in grösste Schwierigkeiten gebracht.

Die Veröffentlichung des Ibiza-Videos mit Strache in der Hauptrolle hatte im Mai den Bruch der ÖVP-FPÖ-Koalition herbeigeführt, eine Woche vor der Wahl geriet die Partei zudem in eine Spesenaffäre. Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen Strache, weil er möglicherweise Spesen falsch abgerechnet und sich so Parteigelder in die eigene Tasche gesteckt hat. Strache bestreitet die Vorwürfe gegen ihn bisher vehement.

Partei berät noch

Für den Fall eines nachgewiesenen Fehlverhaltens in der Spesenaffäre kündigte Parteichef Norbert Hofer Straches Parteiausschluss an. Ex-Verteidigungsminister Mario Kunsaek und FPÖ-Mitglied sagte am Montag: «Wenn das stimmt, sehe ich keine andere Möglichkeit. So leid es mir tut.» Auch weitere FPÖ-Politiker erklärten, dass Strache ihrer Ansicht nach keinen Platz mehr in der Partei habe.

Das Ibiza-Video und die Spesenaffäre dürften viele Wähler davon abgehalten haben, ihr Kreuz bei der FPÖ zu machen. Die Rechtspopulisten sind am Sonntag auf 16,2 Prozent der Stimmen abgestürzt - ein Minus von fast 10 Prozentpunkten im Vergleich zur Wahl 2017. Die FPÖ-Spitzen deuteten am Wahlabend an, dass sie die Partei künftig auf der Oppositionsbank sehen.

Kritik von enttäuschten Wählern

Zahlreiche vom FPÖ-Ergebnis enttäuschte Wähler kritisierten Strache am Sonntag und Montag auf dessen Facebook-Seite und sahen in ihm den Schuldigen für das Wahldesaster. «Lieber heinz, schuld an der misere hast du und der gudenus» schrieb dort ein User. Ein anderer versuchte es mit Sarkasmus: «Super, Herr Strache - das heute war Ihr Verdienst. Gut gemacht, wirklich.»

Auslöser für die vorzeitige Wahl in Österreich war das von «Spiegel» und «Süddeutscher Zeitung» veröffentliche Ibiza-Video von 2017, das Strache anfällig für Korruption erscheinen lässt. Es hatte eine Kettenreaktion zur Folge: Nach dem Rücktritt Straches von allen Ämtern kündigte Kurz auch die ÖVP-FPÖ-Koalition auf. Wenige Tage später folgte ein Misstrauensvotum, mit dem Kurz als Kanzler vom Nationalrat gestürzt wurde. Seitdem regiert ein Expertenkabinett unter Kanzlerin Brigitte Bierlein das Land. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
FrancoL
01.10.2019 11:14registriert November 2015
Da machen es sich die FPÖ Anhänger und die FPÖ-Pilitiker aber sehr einfach. Strache hat die Schuld am Debakel, aber ist der der einzige der sich offensichtlich in der FPÖ einen Dreck um die Rechtsstaatlichkeit schert? Ist der der einzige der dieses Gedankengut in sich trägt? Hat er alleine den Aufstieg in der FPÖ bewerkstelligt und hatte keine Gleichgesinnten an seiner Seite?
Ich wage dies zu bezweifeln.
Wer so weit aufsteigt der hat eine Entourage, die ähnlich tickt, sonst würde man in auch nicht stützen.
Da scheinen sich viele im Schatten des Strache reinwaschen zu wollen. Armselige.
478
Melden
Zum Kommentar
Lowend
01.10.2019 11:15registriert February 2014
Wie sagte es der leider abgewählte Peter Pilz so schön:
«Bei den Rechtspopulisten führt der Weg von der Regierungsbank meist direkt auf die Anklagebank.»
Dieser Grundsatz gilt interessanterweise nicht nur in Österreich.
5118
Melden
Zum Kommentar
Gipfeligeist
01.10.2019 11:29registriert January 2016
Solch ein Rückzug wäre nach dem Ibiza Video unvermeindbar gewesen, sein Ego wollte es jedoch nicht wahrhaben. Jetzt geht er in Schande, selbstverschuldet.
Jedoch hat er uns das wahre Gesicht der FPÖ gezeigt, dafür darf man ihm ruhig danken...
409
Melden
Zum Kommentar
27

Grosseinsatz in Deutschland: Polizei beschlagnahmt Wehrmachtsuniformen und Waffen

Mit einem Grossaufgebot ist die Polizei in Baden-Württemberg und Bayern gegen eine Gruppe vorgegangen, die mit Wehrmachtsuniformen und verbotenen Waffen militärische Einsätze nachgestellt haben soll. Rund 400 Polizisten, darunter auch Spezialkräfte, durchsuchten am Donnerstag 17 Wohnungen und ein Waldstück nach Beweismitteln, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Gegen 19 Beschuldigte werde unter anderem wegen des Verdachts des Verstosses gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz …

Artikel lesen
Link zum Artikel