International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bosnische Polizei erschiesst nach Grossfahndung gefährlichen Serienmörder



Bosnian police return from chasing a suspected serial killer in the village of Medvjedice 30 kms south of Sarajevo, Bosnia, Tuesday, Feb. 12, 2019. Bosnia police on Tuesday shot and killed the country's most-wanted fugitive, who had been sought in the slayings of a police officer and another person, after a huge manhunt. Edin Gacic died after a shootout with police near the capital Sarajevo, police said.  (AP Photo/Amel Emric)

Bild: AP/AP

Nach einer riesigen neuntägigen Fahndung mit 1200 Sicherheitskräften hat die Polizei in Bosnien einen mutmasslichen Seriemörder erschossen. Beim Schusswechsel am Dienstag im Weiler Lepenica bei Sarajevo wurde ein Polizist verletzt, wie bosnische Medien in der Nacht zum Mittwoch berichteten.

Der 42-jährige Mann soll am 6. Februar eine alte Frau und drei Tage später einen Polizisten ermordet haben. Die Bluttaten ereigneten sich in verschiedenen Dörfern in der Umgebung von Sarajevo.

Vor allem in den abgeschiedenen Siedlungen im gebirgigen Umland der bosnischen Hauptstadt hatten die Menschen grosse Angst vor dem frei herumlaufenden, schon früher verurteilten Mörder, der als unberechenbar und höchst gefährlich galt.

Bosnian police return from chasing a suspected serial killer in the village of Medvjedice 30 kms south of Sarajevo, Bosnia, Tuesday, Feb. 12, 2019. Bosnia police on Tuesday shot and killed the country's most-wanted fugitive, who had been sought in the slayings of a police officer and another person, after a huge manhunt. Edin Gacic died after a shootout with police near the capital Sarajevo, police said.  (AP Photo/Amel Emric)

Bild: AP/AP

Der 42-Jährige war nämlich erst vor etwas mehr als einem Jahr auf freien Fuss gekommen, nachdem er eine langjährige Gefängnisstrafe wegen zweifachen Mordes abgebüsst hatte. 1998 hatte er einen ehemaligen Kriegskameraden, 2002 seine eigene Mutter umgebracht.

Im Bosnien-Krieg (1992-1995) hatte der bosnische Muslim in den Reihen der extremistischen Mudschaheddin-Milizen gekämpft. Diesen hatten sich damals auch Tausende Islamisten aus arabischen Ländern angeschlossen. (aeg/sda/dpa)

Vergessen können die Hinterbliebenen nicht

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Beto gegen Donald: Showdown an der «Grenzmauer» in Texas

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Mirco Müller – ein vergessener Titan auf dem Weg zum Millionär

Link zum Artikel

Hacker verkauft 617 Millionen Nutzerdaten im Darknet – diese 16 Seiten sind betroffen

Link zum Artikel

Ohne Solarium und Haarpracht – wie Donald Trump wirklich aussieht 😱

Link zum Artikel

Zersiedelungs-Initiative abgeschmettert: So lief der Abstimmungssonntag

Link zum Artikel

«Ich war überrascht, dass es reicht» – Corinne Suter holt in der WM-Abfahrt Silber

Link zum Artikel

Kantonale Vorlagen: Basel versenkt Spitalfusion, Berner Energiegesetz scheitert hauchdünn

Link zum Artikel

Frauen schreiben ihren Freunden: «Ich will ein Baby» – die Antworten sind 😱😱😱

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Diese 7 Fälle zeigen, was bei der Rüstungsbeschaffung in der Schweiz alles schief läuft

Link zum Artikel

Hey Emma, Suff-SMS-Sandro hat auch ein paar Sex-Fragen an euch Frauen!

Link zum Artikel

Stimmen diese 9 Koch-Mythen wirklich?

Link zum Artikel

Dieser NBA-Star erfuhr gerade mitten im Spiel, dass er getradet wurde

Link zum Artikel

Wenn du in der (Fake-)Sexfalle sitzt – so kommst du wieder raus

Link zum Artikel

So klicken, blocken und spulen wir die Werbung weg – die Fakten in 15 Punkten

Link zum Artikel

Auf einer Party aufs Klo, das gar keins war...Diese Jodel-Geschichte hat kein Happy-End 😱

Link zum Artikel

Leute, PICDUMP! 🙏

Link zum Artikel

Google reserviert jetzt für dich in Schweizer Restaurants (aber nicht per Telefon)

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rukfash 13.02.2019 12:07
    Highlight Highlight Die Einheit El-Mudschahid hatte ungefähr 4000 Mann, und von denen waren nur rund 1500 aus dem Ausland. Die Armee hatte 200‘000 Männer und Frauen, was heisst das 2% der Extremistischen Ideologien dieser Einheit folgten. Die Einheit wollte eigentlich aussortiert werden doch ihre Kampfkraft wurde ausgenutzt bei einer Befreiung des Berges Vozuca, wo sie auch die Bekantheit erlangte für die Kriegsverbrechen gegen Serbische Gefangene als auch an Angehörige der Armee Bosnien-Herzegowinas.
    • redeye70 13.02.2019 19:32
      Highlight Highlight Mich würde es interessieren, mehr darüber zu erfahren. Meines Wissens waren die meisten Ausländer kriegserprobte Tschetschenen, denen der Ruf besonderer Grausamkeit vorsauseilte. Es wurden auch Kriegsverbrechen gegen serbische Zivilisten verübt in den Dörfern rund um Srebrenica, vor dem Einmarsch der bosnischen Serben. Die Geschichte des Jugoslawischen Bürgerkriegs hat viele dunkle Facetten, bei der keine Kriegspartei wirklich gut weg kommt.

Grösster UN-Hilfskonvoi des Syrien-Konflikt – wie 40'000 Menschen in der Wüste ausharren 

Die Lage von mehr als 40 000 Menschen im Flüchtlingslager Rukban im Süden des Bürgerkriegslands Syrien ist nach Angaben von Helfern dramatisch. Es handele sich um einen der schlimmsten humanitären Notfälle, den sie bisher erlebt habe, sagte die Sprecherin des UN-Welternährungsprogramms (WFP) in Syrien, Marwa Awad, der Deutschen Presse-Agentur: «Die Menschen sehen erschöpft und müde aus. Man kann in ihren Augen sehr viel Ermattung erkennen.»

Awad gehörte zu den Helfern, die am Mittwoch mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel