DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stilisiert sich als harter Mann, der durchgreift: Staatspräsident Duterte (Archivbild).
Stilisiert sich als harter Mann, der durchgreift: Staatspräsident Duterte (Archivbild).
Bild: Bullit Marquez/AP/KEYSTONE

Duterte vergleicht sich mit Hitler und will drei Millionen Drogensüchtige «abschlachten»

30.09.2016, 14:1730.09.2016, 14:48

Der philippinische Staatschef Rodrigo Duterte hat seinen Anti-Drogen-Krieg mit dem Holocaust verglichen. «Hitler hat drei Millionen Juden massakriert. Nun, es gibt (hier) drei Millionen Drogenabhängige. Ich würde sie gerne abschlachten», sagte Duterte in Manila.

Deutschland habe Hitler gehabt, fügte Duterte hinzu und deutete dann auf sich selbst, als er über die Philippinen sprach. Duterte fügte am Freitag hinzu: Kritiker bezeichneten ihn wegen seiner scharfen Anti-Drogen-Politik als «Hitlers Cousin», ohne dabei aber das Ausmass des Drogenproblems auf den Philippinen zu kennen. 

Brutale Politik gegen Drogenabhängige

Seit seinem Amtsantritt verfolgt Duterte eine brutale Politik gegen Drogenhändler und Abhängige. Von Anfang Juli bis Ende September wurden 1247 Menschen bei Polizeiaktionen getötet, in weiteren 1721 ungeklärten Tötungsdelikten wird ermittelt. Mehr als 18'000 Drogenabhängige und -händler wurden den Angaben nach verhaftet und über 700'000 haben sich freiwillig gestellt. 

Auch auf den Philippinen regt sich Widerstand gegen Dutertes mörderische Repressionspolitik.
Auch auf den Philippinen regt sich Widerstand gegen Dutertes mörderische Repressionspolitik.
 Bild: Bullit Marquez/AP/KEYSTONE

Manilas Vorgehen unter Duterte wird von den Vereinten Nationen, dem Europäischen Parlament, Menschenrechtsorganisationen und anderen Regierungen teils heftig kritisiert. 

Während der NS-Herrschaft waren nicht, wie von Duterte behauptet, drei Millionen, sondern rund sechs Millionen Juden getötet worden. (sda/dpa)

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

1 / 32
Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz als «Hitlers Geldwäscher»: Wer überfällt schon seinen eigenen Banktresor? 

Die Kontroverse um Schweizer Konten von Holocaust-Opfern wirbelte vor 20 Jahren viel Staub auf. Nun rollt ein Dokumentarfilm ein weiteres Mal die Geschäfte der Schweiz mit den Nazis auf.

Ein kanadischer Spirituosenhersteller klopfte 1995 bei den Schweizer Banken an, um Auskunft über mögliche Konten von Opfern des Nazi-Holocaust zu erhalten. Diese zeigten ihm die kalte Schulter. Darauf wandte sich Edgar Bronfman, Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), an einen mächtigen Mann der US-Politik: den republikanischen Senator Alphonse D'Amato aus New York. Er witterte die Chance, jüdische Wählerstimmen zu gewinnen, und nahm sich der Sache an.

Damit begann die Kontroverse um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel