International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Büsten, Dolche und Reichsadler: Grösster Fund von Nazi-Krempel in Argentinien



In einem Haus in der Nähe der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires hat die Polizei die bisher grösste Sammlung an Nazi-Devotionalien in dem Land entdeckt. Laut der Nachrichtenagentur AP wurden rund 75 Objekte gefunden – und zwar in einem Raum, der hinter einer Bibliothek verborgen war.

Unter den Gegenständen, die in einem verborgenen Zimmer gehortet wurden, waren eine Adolf-Hitler-Büste, Vergrösserungsgläser in eleganten, mit Hakenkreuzen verzierten Boxen und ein medizinisches Gerät, um die Grösse von Schädeln zu messen.

Von Hitler selbst verwendet

Die Behörden vermuten, dass die Gegenstände früher hochrangigen Nazi-Funktionären gehörten. Von vielen der Gegenstände gebe es auch alte Fotos. «Damit kann nachgewiesen werden, dass sie vom Horror selbst, vom ‹Führer›, verwendet wurden. Auf diese Art und Weise können sie gehandelt werden. Es gibt auch Fotos von Hitler mit den Gegenständen», so die argentinische Innenministerin Patricia Bullrich gegenüber AP.

Die Polizei untersucht derzeit, wie die Gegenstände nach Argentinien kamen. Eine Theorie der Ermittler laute, dass sie von einem hochrangigen Nazi nach dem Zusammenbruch des NS-Regimes nach Argentinien geschmuggelt wurden. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrsmarple1965 21.06.2017 22:21
    Highlight Highlight Eigentlich finde ich auch das wenns denn echt ist, in ein Museum gehört, aber irgendwie finde ich es auch bedenklich das man es dann öffentlich ansehen kann, weil es einfach ein Magbet für alle Neo's und Möchtegerns wird. Irgendwie heikel und gruselig, auch derjenige, der dieses Minimuseum gepflegt und zusammengestellt hat.
  • Liselote Meier 20.06.2017 17:10
    Highlight Highlight Hm denke mal reingeschmuggelt via "Rattenlinie" eher unwahrscheinlich.

    Erscheint viel plausibler, dass diese Gegenstände aus der deutschen Botschaft in Argentinien kommen.
    Die diplomatischen Beziehungen wurden "Offiziell" erst 1944 sistiert.

    In der Botschaft standen wohl sicher genau solch Büsten, Reichsadler usw. rum
  • Fischra 20.06.2017 14:42
    Highlight Highlight So abartig das Nazi Regime war, sind diese Gegenstände Kulturgütter welche in ein Museum gehören u d nicht zu irgendwelchen Nazi Fanatikern. Der Marshalstab von Rommel liegt auch im Museum Full Reuenthal und ist als Anschauungsgegenstand sehr interessant mit allem was sonst noch da ist
    • Fischra 20.06.2017 16:52
      Highlight Highlight Kulturgüter. Sorry für den Fehler. 😎
  • Whitebeard 20.06.2017 13:08
    Highlight Highlight Gab's nicht irgendwie eine Verschwörungstheorie, dass Hitler seinen Selbstmord nur vorgetäuscht hat und mit andern NS-Hochrangigen nach Argentinien geflüchtet ist?
  • Toerpe Zwerg 20.06.2017 12:56
    Highlight Highlight Darf man solche Nazigegenstände ästhetisch finden?
    • HAL9000 20.06.2017 13:09
      Highlight Highlight Klar doch ;)
    • Snowy 20.06.2017 13:42
      Highlight Highlight Geht mir ebenso.
      Genauso wie auch gewisse Waffen "geil/ästhetisch" finde und trotzdem für schärfere Waffengesetze bin.
    • mrgoku 20.06.2017 14:53
      Highlight Highlight Wieso nicht? Immerhin ist eine Geschichte dahinter... nur weil es eine traurige Zeit war heisst es nicht dass es keine schönen Objekte gab...
  • niklausb 20.06.2017 11:41
    Highlight Highlight Also die Geräte zur Schädelmessung...... Das eine scheint ein Gerät zur Messung von Schusswinkeln zu sein und das Andere etwas mit einer Art Feldstecher da scheint mir jemand zu versuchen noch ein bisschen mehr grusel in den schon gruseligen Fund hinein zu schreiben.
    • heul doch 20.06.2017 12:39
      Highlight Highlight Definitiv. Dein verdacht scheint mir auch begründet. Details werden heutzutage oft weggelassen oder tatsachen verdreht und manches frei erfunden. Das ganze zeug muss doch erst mal einem sachverständigen übergeben werden und gehört danach ins museum.
      Mir graust beim gedanken dass jemand zu hause in einem geheimzimmer solche devotionalien hortet
    • p4trick 20.06.2017 13:15
      Highlight Highlight Bild 4 ist ein Gerät zur Schädelmessung, da war die Beschreibung wohl verrutscht.
      zum Vergleich: https://www.dhm.de/lemo/bestand/objekt/kraniometer-1933-1945.html
    • niklausb 20.06.2017 13:37
      Highlight Highlight @P4atrick das hab ich schon gesehen aber das ist in dem Fall dann einfach schlampig gearbeitet
    Weitere Antworten anzeigen
  • fifiquatro 20.06.2017 10:41
    Highlight Highlight Den Mist einschmelzen und was Sinnvolles daraus machen....
    • one0one 20.06.2017 11:05
      Highlight Highlight Das ist doch kein Mist... Nur weil das Nazi Regime "Mist" war sind dies dennoch historische Gegenstände... Mir ist klar dass diese Gegenstände auf gewisse Personen eine braune Faszination darstellen. Dennoch sollte man diese Gegenstände nicht vernichten sondern als Dokument einer grausamen Zeit anerkennen. Gerade in Zeiten wie diesen soll man die Menschen immer wieder daran erinnern was vor gar nicht langer Zeit in Europa los war! Mit verdrängen kann ich eventuell meine Probleme "lösen". Aber den Rassenhass werden wir damit nie in den Griff kriegen...
    • fifiquatro 20.06.2017 11:14
      Highlight Highlight Mein Gott Leute.....Ironie?!? Schon mal gehört?...:-)

      https://de.wikipedia.org/wiki/Ironie
    • one0one 20.06.2017 11:39
      Highlight Highlight Doch, ich liebe Ironie sogar... Aber ich konnte bei deinem Kommentar keine Ironie erkennen.. Wie soll ich auch, ich kenne weder dich noch deinen Schreibstil... Desweiteren gibt es Emoticons die es dem Leser ermöglichen fehlende Mimik zu erahnen. Von daher musst du mich nicht Fragen ob ich Ironie kenne sonder warum ich deine Ironie nicht erkannt habe ;-)

      Cheers
    Weitere Antworten anzeigen

Apple hat den Heiligen Gral der Steuervermeidung gesucht – und steht nun vor Gericht

Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland wird es ernst. Die beiden Seiten treffen am Dienstag und Mittwoch mit ihren Argumenten vor dem EU-Gericht aufeinander.

Die jahrelangen Ermittlungen der EU-Kommission zu Steuervergünstigungen von Apple in Irland endeten 2016 mit einem Knall. Die EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hatte Apple im August 2016 aufgefordert, die Summe von 13 Milliarden Euro in Irland nachzuzahlen, weil das Land dem iPhone-Konzern eine unzulässige Sonderbehandlung bei den Steuerkonditionen gewährt habe. Aus Sicht der Brüsseler Behörde verzerrten Apples Steuervereinbarungen mit Irland den Wettbewerb. Apple – und auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel