International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

94-Jähriger wegen Auschwitz vor Gericht

Anklage: Beihilfe zum Mord in 3681 Fällen

Ein ehemaliger SS-Sanitäter im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau soll sich wegen Beihilfe zum Mord in mehreren tausend Fällen vor Gericht verantworten. Der 94-Jährige gilt als verhandlungsfähig. 

Ein Artikel von

Spiegel Online
OSWIECIM, POLAND - JANUARY 27:  Auschwitz survivors and families visit the Birkenau Memorial carrying candles on January 27, 2015 in Oswiecim, Poland. International heads of state, dignitaries and over 300 Auschwitz survivors are attending the commemorations for the 70th anniversary of the liberation of Auschwitz by Soviet troops on 27th January, 1945. Auschwitz was among the most notorious of the concentration camps run by the Nazis during WWII and whilst it is impossible to put an exact figure on the death toll it is alleged that over a million people lost their lives in the camp, the majority of whom were Jewish.  (Photo by Ian Gavan/Getty Images)

Hunderttausende wurden in Auschwitz getötet. Der Angeklagte soll an 3681 Fällen beteiligt gewesen sein. Bild: Getty Images Europe

Die Staatsanwaltschaft Schwerin hat vor dem Schwurgericht des deutschen Landgerichts Neubrandenburg Anklage gegen einen Rentner erhoben, der als SS-Unterscharführer im Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau eingesetzt war.

Dem Rentner wird Beihilfe zum Mord in mindestens 3681 Fällen vorgeworfen. Er war den Ermittlern zufolge vom 15. August bis 14. September 1944 als SS-Unterscharführer in die SS-Sanitätsdienststaffel Auschwitz-Birkenau abkommandiert. In diesem Zeitraum seien mindestens 3681 Menschen unmittelbar nach ihrer Ankunft vergast worden.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Mann vom Massenmord in Auschwitz wusste und diesen unterstützte, indem er als Sanitäter half, die SS-Truppen einsatzfähig zu halten. Der Angeklagte habe unmittelbar an jenem Weg gearbeitet, den Häftlinge zu den Gaskammern nehmen mussten. Den Ermittlern zufolge konnte ihm nicht entgangen sein, dass die Krematorien unentwegt rauchten und Geruch von verbranntem Fleisch in der Luft lag. Die Staatsanwaltschaft fand aber keine Hinweise darauf, dass der Mann an der Selektion von Häftlingen oder an Tötungen beteiligt war.

«Unterstützend eingefügt und am Vernichtungsgeschehen mitgewirkt»

Der SS-Sanitäter habe sich aber «in die Lagerorganisation unterstützend eingefügt und damit funktionell an dem einheitlichen Vernichtungsgeschehen mitgewirkt», teilte die Anklagebehörde mit. Oberstaatsanwalt Hans Förster betonte, der Beschuldigte müsse für eine Anklage nicht unmittelbar in das Tötungsgeschehen eingebunden gewesen sein.

Der Beschuldigte war den Angaben zufolge 1940 in die Waffen-SS eingetreten und hatte in den Konzentrationslagern Dachau und Neuengamme gearbeitet. 1948 wurde er von einem polnischen Gericht wegen seiner SS-Mitgliedschaft zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Danach kehrte er in seine Heimat zurück und arbeitete bis zur Rente in der Landwirtschaft.

Hinweise auf die Vergangenheit des heute 94-Jährigen als SS-Sanitäter in Auschwitz-Birkenau bekam die Staatsanwaltschaft von der Zentralstelle für die Aufarbeitung nationalsozialistischen Unrechts in Ludwigsburg (Baden-Württemberg). Infolge ihrer Vorermittlungen wurden in jüngerer Zeit mehrere Fälle zur Anklage gebracht.

Die Staatsanwaltschaft Dortmund hatte kürzlich einen 93 Jahre alten ehemaligen SS-Mann aus Lage im Kreis Lippe wegen Beihilfe zum Mord im Vernichtungslager Auschwitz angeklagt. Die Staatsanwaltschaft Hannover erhob Anklage gegen einen 93-jährigen ehemaligen Freiwilligen der Waffen-SS wegen Beihilfe zum Mord in mindestens 300'000 Fällen. Er soll 1944 im Vernichtungslager Auschwitz zurückgelassenes Gepäck angekommener Häftlinge weggeschafft haben.

(ala/dpa)

Auschwitz



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • xmv 24.02.2015 00:26
    Highlight Highlight Ich möchte diesen Mann keineswegs in Schutz nehmen und finde es grausam und unmenschlich was damals alles schreckliches passiert ist. Finde es aber heuchlerisch und verlogen dass er vom eigenen Staat (in diesem Fall Bundesland) der das Ganze von damals zu verantworten hat, verklagt wird. Er hatte Befehle ausgeführt. Ich denke nicht dass er eine Wahl hatte. Er sollte von einer anderen Insanz angeklagt werden.
    1 0 Melden
  • Rondi 23.02.2015 18:27
    Highlight Highlight Das ist zwar eine besonders grausame Episode der Geschichte, aber einen 94-Jährigen nach so vielen Jahren anzuklagen, der dafür schon mal verurteilt wurde und eine Strafe abgesessen hat, hinterlässt einen etwas komischen Nachgeschmack.
    14 4 Melden

Anwaltskosten und Facebook-Likes – dafür hat AfD-Weidel die Schweizer Spenden verwendet

Alice Weidel hat von einer Schweizer Pharmafirma 130'000 Euro, gestückelt in 18 Tranchen, erhalten. Laut deutschem Recht sind Spenden aus einem Nicht-EU-Land illegal. Strafanzeige wurde eingereicht, Untersuchungen laufen.

So viel war bekannt. Was man bisher noch nicht wusste, ist wofür die AfD-Fraktionschefin das Geld verwendet hat. Bis jetzt.

Wie die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» berichtet, hat Weidel das Geld einerseits für einen Medienanwalt ausgegeben, der rechtlich gegen Journalisten …

Artikel lesen
Link to Article