International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07247642 Flames rise from the scene of a suicide car bomb attack in Kabul, Afghanistan, 24 December 2018. A group of insurgents attacked an Afghan government building in Kabul on 24 December. There was no immediate word on casualties in the attack on the complex that houses the Ministry for Labour,Social Affairs, Martyrs, and Disabled.  EPA/HEDAYATULLAH AMID

Bei einem Angriff auf ein Regierungsgebäude starben am Montag, 24. Dezember 43 Menschen.  Bild: EPA/EPA

Zahl der Toten nach Angriff in Kabul auf 43 gestiegen



Bei dem Angriff auf Regierungsgebäude in der afghanischen Hauptstadt Kabul kamen am Montag nach neusten offiziellen Angaben mindestens 43 Menschen ums Leben. Zehn weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Dienstag.

Mehrere Angreifer wurden ebenso getötet, sagte zuvor ein Sprecher des Innenministeriums. Vor dem Ministerium für öffentliches Bauwesen war am Montagnachmittag (Ortszeit) eine Autobombe detoniert. Danach stürmte eine unbekannte Anzahl von Angreifern nahe gelegene Gebäude des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Märtyrer und Behinderte. Von diesen aus feuerten die Angreifer auf weitere Regierungsgebäude in der Umgebung.

Die Sicherheitskräfte hätten insgesamt 357 Menschen, die meisten von ihnen Beamte, während der stundenlangen Schiesserei in Sicherheit gebracht, sagte der Sprecher des Innenministeriums.

Bisher bekannte sich niemand zu dem Anschlag. Es handelt sich um den 22. grosse Anschlag in der afghanischen Hauptstadt in diesem Jahr. Dabei starben insgesamt mehr als 500 Menschen. Den Grossteil der Anschläge reklamierte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich.

Erst am Sonntag wurden in Afghanistan der Verteidigungs- und Innenminister ausgetauscht. Die Sicherheitslage hatte sich in den vergangenen Monaten weiter verschlechtert. Die afghanische Regierung kontrolliert nur noch wenig mehr als die Hälfte der Bezirke des Landes. Weitere 30 Prozent sind umkämpft. (sda/afp)

Sajjad und Alishah, die zwei Skifahrer aus Afghanistan, die bei Olympia 2018 dabei sein wollen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Angriff auf das Büro von «Save the Children» in Afghanistan

abspielen

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vier Verdächtige nach Explosion in Nordirland freigelassen – einer weiterhin in Haft

Vier nach der Explosion einer Autobombe im nordirischen Londonderry festgenommene Männer sind wieder auf freiem Fuss. Ein 50-jähriger Verdächtiger bleibe aber weiter in Gewahrsam, teilte die nordirische Polizeibehörde PSNI am späten Montagabend via Twitter mit. Die fünf Männer waren unter dem Verdacht festgenommen worden, der militanten Gruppierung Neue IRA anzugehören.

Der Sprengsatz war am Samstagabend im Zentrum Londonderrys vor einem Gericht detoniert. Verletzt wurde niemand – wohl auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel