International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obwohl Geodaten bekannt waren: 9 Tote bei NATO-Angriff auf Spital von Ärzte ohne Grenzen in Kundus

03.10.15, 12:01 03.10.15, 14:05


Bei einem wahrscheinlich von US-Streitkräften ausgeführten Bombenangriff im nordafghanischen Kundus sind in einem Spital der Organisation Ärzte ohne Grenzen mindestens neun Klinikmitarbeiter getötet worden. Weitere 37 Menschen wurden demnach schwer verletzt.

Dies teilte die Organisation am Samstag mit. Unter den Schwerverletzten seien 19 Mitarbeiter des Spitals. Die Opferzahl könne sich noch erhöhen, hiess es.

Weiter teilte die Organisation mit, dass allen Konfliktparteien vorsorglich mehrfach die genauen Geodaten ihrer Einrichtungen übermittelt worden seien, zuletzt am 29. September. Nach Beginn des Angriffs habe man zudem das amerikanische und afghanische Militär erneut kontaktiert; dennoch habe das Bombardement noch mehr als 30 Minuten angehalten.

Mehrere Treffer hätten das Gebäude schwer beschädigt. Die Organisation veröffentlichte Bilder von der in Flammen stehenden Klinik und den massiven Schäden an dem Gebäude.

«Wir sind über den Angriff, das Töten von Mitarbeitern und Patienten und die schweren Auswirkungen auf die Gesundheitsfürsorge in Kundus zutiefst schockiert», sagte der Leiter der Organisation vor Ort, Bart Janssens. Er forderte alle Konfliktparteien auf, die Sicherheit von Gesundheitseinrichtungen und deren Personal zu respektieren.

NATO untersucht Vorfall

Der Sprecher der Nato-Mission in Afghanistan, Sernando Estreooa, sagte: «Die US-Streitkräfte haben am 3. Oktober um 2.15 Uhr Ortszeit einen Luftangriff nahe der Einrichtung durchgeführt, wo einzelne Personen die Truppen bedrohten.» Dabei sei womöglich eine nahe gelegene Klinik beschädigt worden. Der Vorfall werde untersucht.

Seit dem überraschenden Taliban-Angriff am Montag sind nach Angaben der Organisation in der Klinik 394 Verletzte behandelt worden. Zum Zeitpunkt des Luftangriffs am Samstag seien 105 Patienten, Angehörige und gut 80 Mitarbeiter in dem Gebäude gewesen, erklärte Janssen. Die Klinik wird ausschliesslich aus Spenden finanziert und behandelt jeden – unabhängig von Herkunft oder Religion.

Zurzeit versuchen afghanische Regierungstruppen mit Hilfe der Nato, die Stadt wieder komplett unter Kontrolle zu bekommen. «Keiner unserer Kämpfer war zum Zeitpunkt des Angriffs ein Patient der Klinik», sagte der Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid. (sda/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • StealthPanda 03.10.2015 13:46
    Highlight Da haben die Amerikaner moderne JDAM bomben mit laserzielanflug und einem CEP von 1-10m aber neeeeeiinn nehmen wir die alten Bomben die seit dem 2WK verwendet wird ( MK81 Snake Eye). Wer noch nicht drauf gekommen ist...das ist das reinste Schaulaufen der Amerikaner um ihre alten Bestände "sinnvoll" abzustossen um platz für moderne Waffen zu kriegen. Wenn die wirklich daran Interessiert wären dort unten aufzuräumen hätten die schon lange ihre B52 Flotte runtergeschickt + AC 130 Spookys+ Drohnen zur Zielaufklärung+ Cruise Missiles.
    2 0 Melden
  • flyingdutch18 03.10.2015 12:52
    Highlight Die amerikanischen Offiziere, die dieses Blutbad zu verantworten haben, sind um nichts besser als die Terroristen, die sie ohne Rücksicht auf Unbeteiligte auf der ganzen Welt bekämpfen. Kein Wunder, können diesen "Krieg" nicht gewinnen, weil ihnen die Moral fehlt.
    10 0 Melden

Chaos bei Wahl in Afghanistan +++ Mindestens zwei Menschen bei Angriffen getötet

Die Parlamentswahl in Afghanistan wird von Gewalt und groben organisatorischen Schwierigkeiten überschattet. Bei Angriffen der radikalislamischen Taliban kamen am Samstag landesweit mindestens zwei Menschen ums Leben, Dutzende wurden verletzt.

Erste Wähler gingen unverrichteter Dinge wieder nach Hause, nachdem Wahllokale auch Stunden nach dem offiziellen Beginn der Parlamentswahl immer noch nicht geöffnet waren, wie lokale Medien und Parlamentskandidaten berichteten.

Offenbar erschien auch das Wahlpersonal in manchen Stationen nicht. Die radikalislamischen Taliban hatten im Vorfeld zum Boykott der Wahl aufgerufen und mit Gewalt gedroht.

Aus verschiedenen Provinzen gab es Berichte über Angriffe. Nach Angaben des Provinzrats Esmatullah …

Artikel lesen