International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion nahe US-Botschaft in Kabul am Jahrestag von 9/11



Am 18. Jahrestag der Anschläge vom 11. September hat es nahe der US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul eine Explosion gegeben. Das teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Den Angaben zufolge war eine Rakete explodiert.

Die Explosion am frühen Mittwochmorgen habe aber keine direkten Auswirkungen auf das Botschaftspersonal gehabt. Verletzt wurde niemand. Weitere Details gab es zunächst nicht.

A plume of smoke rises near the U.S. Embassy in Kabul, Afghanistan on Wednesday, Sept. 11, 2019. A blast was heard shortly after midnight on the anniversary of the 9/11 attacks. (AP Photo/Cara Anna)

Im Bild deutlich zu sehen: Die Rauchwolke nach der Explosion. Bild: AP

Unmittelbar nach der Explosion war kurz nach Mitternacht eine grosse, schwarze Rauchwolke über dem Zentrum von Kabul zu sehen, Sirenen heulten. Auf dem US-Botschaftsgelände wurden Angestellte kurz darauf über Lautsprecher informiert, dass die Detonation von einer Rakete ausgelöst worden sei.

Vergangene Woche waren bei zwei Anschlägen der Taliban in Kabul mehrere Zivilisten und zwei Soldaten der Nato-Mission getötet worden. US-Präsident Donald Trump brach daraufhin Friedensverhandlungen mit den Taliban ab, die angeblich kurz vor dem Abschluss standen.

Gedenkfeiern am Mittwoch

Bei den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington waren fast 3000 Menschen ums Leben gekommen. Islamisten von Al-Kaida hatten damals drei Flugzeuge in die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York und in das Pentagon in Washington gesteuert. Eine vierte Maschine stürzte in Pennsylvania ab. Die Amerikaner waren nach den Flugzeugattentaten in Afghanistan einmarschiert. Al-Kaida hatte damals ihre Zentrale in Afghanistan, ihr Chef Osama bin Laden lebte unter dem Schutz des Taliban-Regimes in dem Land.

Am Mittwoch gibt es unter anderem in New York am 9/11-Denkmal eine Gedenkveranstaltung. Trump nimmt an einer Gedenkveranstaltung im Pentagon in Arlington teil - einem der Anschlagsorte von damals. (mim/sda/dpa/ap)

Mindestens 21 Tote bei Doppelanschlag in Kabul

«Historisches Verbrechen»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Parlament stimmt für zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub – SVP und Bundesrat waren dagegen

Der Nationalrat hat sich wie der Ständerat für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Ob die vier Wochen fordernden Initianten ihr Volksbegehren nun zurückziehen, ist offen. Im Parlament wird der Ruf nach grosszügigeren Elternzeitmodellen lauter.

Ein einziger Tag wie heute? Künftig zwei, vier, acht Wochen bezahlter Urlaub für Väter? Oder doch ein Elternurlaub, eine Elternzeit nach dem Vorbild umliegender und skandinavischer Länder - je nach Modell zwischen 28 und 52 Wochen? Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel