International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 400 Tote nach schwerem Erdbeben im Hindukusch



Erdbeben der Stärke 7,7 in Afghanistan

Nach dem Erdbeben im Hindukusch ist die Zahl der Todesopfer auf über 400 gestiegen. Alleine in Pakistan seien 310 Menschen ums Leben gekommen.

Die Zahl der Opfer könne noch steigen, sagte die Sprecherin der Katastrophenschutzbehörde, Reema Zuberi, am Dienstag. In Afghanistan starben nach Regierungsangaben mindestens 115 Menschen. Im indischen Himalaya Tal nahe der Grenze zu Pakistan und China kamen nach indischen Angaben mindestens vier Menschen ums Leben.

Derweil drangen die ersten Rettungsteams zu eingeschlossenen Menschen vor. Militärflugzeuge hätten abgelegene Regionen in der nordwestpakistanischen Provinz Khyber-Pakhtunkhwa erreicht. Sie hätten Verletzte in die Hauptstadt Islamabad ausgeflogen. Soldaten verteilten ausserdem Essen und Medizin an Überlebende, teilte die Regierung am Dienstag mit.

Sowohl in Afghanistan als auch in Pakistan waren viele Wege durch Erdrutsche unpassierbar und die Helfer kamen nur schwer zu den Betroffenen durch. Das Epizentrum des Erdbebens der Stärke 7.5 am Montag lag in der dünn besiedelten Bergregion Badachschan im Nordosten Afghanistans. Betroffen war das Dreiländereck von Afghanistan, Pakistan und Tadschikistan.

Tausende Häuser zerstört

epa04998569 People remove debris from their house a day after a 7.7 magnitude earthquake in Panjsher, Afghanistan, 27 October 2015. A powerful earthquake left some 350 people killed and over 1200 wounded. Authorities in Afghanistan are struggling to reach survivors in the remote region partially controlled by the insurgent Taliban.  EPA/JAWAD JALALI

Bild: JAWAD JALALI/EPA/KEYSTONE

In den Spitälern wurden Hunderte Menschen behandelt. Allein in der nordwestpakistanischen Provinz Khyber-Pakhtunkhwa gab es mehr als 2000 Verletzte, wie die Provinzbehörde mitteilte. Nach offiziellen Angaben wurden rund 2500 Häuser in Pakistan und mehr als 7600 in Afghanistan beschädigt.

In Afghanistan machten nicht nur Erdrutsche die Wege unpassierbar. Viele Strassen würden von den radikalislamischen Taliban kontrolliert, sagte Mawlawi Hamidullah Muslim, Mitglied des Provinzrates im afghanischen Badachschan. Die Taliban forderten humanitäre Organisationen in einer Mitteilung dazu auf, Hilfe in die betroffenen Gebiete zu liefern.

Pakistan lehnt Hilfe bisher ab

Unter anderem Indien und die USA boten ihre Unterstützung an. Pakistans Premierminister Nawaz Sharif aber lehnte ab. «Unsere eigenen Ressourcen sind ausreichend, um mit der Tragödie fertig zu werden», erklärte er. Auch die Vereinten Nationen teilten mit, sie stünden für Rettungsarbeiten bereit, falls es Bedarf gebe.

Die Humanitäre Hilfe der Schweiz stehe in Kontakt mit den lokalen Behörden, humanitären Akteuren und den Schweizer Vertretungen in den betroffenen Ländern, teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda mit. Bislang haben die Behörden der betroffenen Länder laut EDA keine internationalen Hilfsappelle lanciert. (sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Delhi ist der Smog gerade so krass, dass er nicht mal mehr messbar ist

Die ohnehin geringe Luftqualität in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist nach dem hinduistischen Lichterfest Diwali noch einmal schlechter geworden.

Der Luftanteil des besonders gefährlichen Feinstaubs PM2.5 erreichte am Donnerstag in Teilen der Stadt den von den Monitoren maximal messbaren Wert von 999 Mikrogramm pro Kubikmeter. Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind Werte von höchstens 25 im Tagesdurchschnitt und von 10 als Jahresmittel unbedenklich.

Am Mittwoch hatten viele Menschen, wie …

Artikel lesen
Link to Article