International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ägyptens Al-Sisi übernimmt den Vorsitz der Afrikanischen Union



Bei einem Gipfel in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba hat der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi am Sonntag den rotierenden Vorsitz der Afrikanischen Union (AU) übernommen. Zuvor hatte Ruandas Staatschef Paul Kagame die AU präsidiert.

epa07279571 Egyptian President Abdel Fattah al-Sisi reviews the Jordan Royal Guard of Honor with Jordan King Abdullah II (not pictured), upon his arrival at Marka Airport, Amman, Jordan, 13 January 2019.  EPA/ANDRE PAIN

Abdel Fattah al-Sisi. Bild: EPA/EPA

Nach der feierlichen Amtsübergabe zu Beginn des zweitägigen Gipfels kündigte al-Sisi für das laufende Jahr ein Forum für Frieden und Entwicklung in der südägyptischen Stadt Aswan an.

«Weg ist noch weit»

Kagame hatte während seiner AU-Präsidentschaft den Fokus auf institutionelle Reformen gelegt. Von al-Sisi wird erwartet, dass er sich stärker auf die Themen Sicherheit, Friedenserhalt und Wiederaufbau nach bewaffneten Konflikten konzentriert. Diese Themen hängen wiederum eng mit dem AU-Jahresthema «Flüchtlinge, Heimkehrer und Binnenvertriebene» zusammen.

«Der Weg ist noch weit», sagte al-Sisi vor Staats- und Regierungschefs aus rund 50 afrikanischen Ländern mit Blick auf das Ziel der Afrikanischen Union, «die Waffen zum Schweigen zu bringen».

epa07358387 African leaders and heads of states pose for a group photo during the 32nd African Union Summit in Addis Ababa, Ethiopia, 10 February 2019. African heads of state and business leaders are gathering in Ethiopian capital for a two-day summit under the theme 'Refugees, Returnees and Internally Displaced Persons: Towards Durable Solutions to Forced Displacement in Africa'.  EPA/STRINGER

Die afrikanischen Staatschefs beim Fototermin. Bild: EPA/EPA

Liesl Louw-Vaudran vom Institut für Sicherheitsstudien in Südafrika sagte, Ägypten wolle den AU-Vorsitz nutzen, um seine Beziehungen zum Rest des Kontinents zu vertiefen. Der nordafrikanische Staat wolle «nicht als ein Land gesehen werden, das sich nur auf die arabische Welt konzentriert», sagte die Afrika-Expertin.

Amnesty International warnte vor einer Aushöhlung der Menschenrechte durch die ägyptische AU-Präsidentschaft. Staatschef al-Sisi zeige «eine schockierende Geringschätzung für Menschenrechte», erklärte die Amnesty-Kampagnenchefin für Nordafrika, Najia Bounaim.

Gipfel zu Flucht und Migration

Der AU gehören 55 Staaten Afrikas an. Ihre Ziele sind die Förderung von Frieden und Stabilität sowie der Erhöhung des Lebensstandards. Hauptthemen des diesjährigen AU-Gipfels sind Flucht und Migration.

Mehr als ein Drittel aller Menschen, die weltweit gewaltsam vertrieben wurden, leben auf dem afrikanischen Kontinent: 6.3 Millionen Flüchtlinge und Asylbewerber sowie 14.5 Millionen Binnenflüchtlinge. (sda/afp/dpa)

Rekord-Dürre in Afrika

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Die Schweiz war bis 1971 keine Demokratie» – diese Juristin kämpft für Gleichberechtigung

Die Juristin und Verfassungsrechtlerin Silke Laskowski will die Zahl der Frauen in Parlamenten erhöhen – per Gesetz . Das Bundesland Brandenburg hat nun als erstes Bundesland ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Ein Gespräch über das Erbe der Nazis, strukturelle Diskriminierung und #Metoo.

Frau Laskowski, Sie haben das Gesetz entworfen, das in Brandenburg für eine kleine politische Revolution gesorgt hat: eine 50/50-Quote für Wahllisten. Wieso?Silke Laskowski: Der Grundgedanke der parlamentarischen Demokratie ist die Selbstbestimmung des Volks. Dieses besteht nun mal aus zwei Kerngruppen: Frauen und Männer. Erstaunlicherweise will man das aber weder in Deutschland akzeptieren noch in der Schweiz.

Männer, gerade in linken Parteien, begreifen sich mittlerweile oft als Feministen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel