International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin, right, and North Korea's leader Kim Jong Un pose for photographers during their meeting in Vladivostok, Russia, Thursday, April 25, 2019. Putin and Kim are set to have one-on-one meeting at the Far Eastern State University on the Russky Island across a bridge from Vladivostok. The meeting will be followed by broader talks involving officials from both sides. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, Pool)

Was sehen die beiden wohl? Bild: AP/AP POOL

Analyse

Kim Jong Uns Spiel mit den zwei Alphamännchen

Nach Trump trifft nun auch Putin Nordkoreas Machthaber Kim. Der Diktator wird in Russland mit Blumen empfangen und flaniert über den roten Teppich. Mit dem politischen Theater verfolgt Kim eine alte Strategie.

Patrick Diekmann / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Blumenempfang für einen Diktator im russischen Wladiwostok. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un trifft heute im Osten Russland erstmals den russischen Präsidenten Wladimir Putin . Beim Treffen soll vor allem über das nordkoreanische Atomprogramm und über die wirtschaftliche Zusammenarbeit beider Länder gesprochen werden. Dabei sind Russland und Nordkorea vor allem am Erhalt des Status Quo in der Region interessiert.

Putin gibt, ähnlich wie Trump, aus symbolpolitischen Gründen einem Diktator eine grosse Bühne, der im eigenen Land für Mord, Verfolgung und Folter sorgt. Von dieser Inszenierung ist allerdings am Ende nur wenig konkrete Politik zu erwarten. Mit diesem grossen Theater verfolgt Kim eine Strategie, die schon sein Grossvater beherrschte. Es ist ein Spiel mit den Supermächten dieser Welt.

Sein Grossvater und Nordkoreas Staatsgründer Kim Il Sung meisterte es zu seiner Zeit, seine Verbündeten, die Sowjetunion und China gegeneinander auszuspielen. Wenn Nordkorea in den Verhandlungen mit der einen Supermacht nicht weiterkam, machte das Regime einem anderen Land Zusicherungen, die es am Ende nicht einhielt. Ähnlich versucht es nun sein Enkel Kim Jong Un.

Dazu dient auch der erste Besuch eines nordkoreanischen Machthabers in  Russland  seit 2011. Für Kim ist der Empfang durch eine Grossmacht ausserdem ein wichtiges Symbol. Er ist wieder da. Der Diktator des kleinen Nordkoreas ist zurück auf der grossen Weltbühne.

Sanktionen gegen Nordkorea

Diese Show begann für Kim schon in der russischer Grenzstadt Chassan. Der nordkoreanische Machthaber reist mit seinem Panzerzug nach Russland. Während sein Vater Kim Jong Il unter Flugangst litt, sind für seinen Sohn und Nachfolger Zugreisen eine Mischung aus Imagepflege und Familientradition. Im Vergleich zu seinem Vater spricht Kim auch vereinzelt mit Journalisten.

Er hoffe auf einen erfolgreichen und nützlichen Besuch, sagte er Reportern in Chassan. Als sein Zug in Wladiwostok eintraf, stieg Kim lachend aus und winkte den Fotografen zu. Er bekam Blumen überreicht und flanierte mit einem auffälligen Hut mit seiner Delegation über den roten Teppich. 

In this image from video released by Primorsky Regional Administration Press Service, North Korean leader Kim Jong Un smiles as he leaves Khasan train station in Primorye region, Russia, Wednesday, April 24, 2019. Kim arrived in Russia by train on Wednesday, a day before his much-anticipated summit with Russian President Vladimir Putin that comes amid deadlocked diplomacy on his nuclear program. (Primorsky Regional Administration Press Service via AP)

Strahlt wie ein Maienkäfer: Kim Jong Uns Ankunft in Chassan. Bild: AP/Primorsky Regional Administration Press Service

Neben der Inszenierung auf der Weltbühne ist die Lockerung der Sanktionen das vorrangigste Ziel Nordkoreas. Das Land darf keine Waffen importieren. Als Reaktion auf die Raketentests wurden die Sanktionen seit 2013 immer weiter verschärft. Auf den Embargo-Listen stehen mittlerweile auch Industrieanlagen, Maschinen, Fahrzeuge und Metalle. Die Einfuhr von Öl und Gas sind eingeschränkt. Nordkorea darf weder Kohle noch Mineralien ausführen, auch keine landwirtschaftlichen Produkte.

Die Vielzahl von Sanktionen schnürt der nordkoreanischen Wirtschaft die Luft ab. Das Regime wirbt deshalb immer offensiver für eine Lockerung. Kim will zum Beispiel Zivilflugzeuge, Bergwerksausrüstungen und Kraftwerke von Russland kaufen. Für den Westen wäre dabei die Sanktionsgrenze wohl schon teilweise überschritten. Deshalb versucht Kim , mit guten Beziehungen Verbündete im UN -Sicherheitsrat zu gewinnen, um diesen Spielraum für sein Land auszudehnen.

Existenzangst des Regimes

Dass Kim dies nun in Gesprächen mit Russland versucht, leuchtet ein, denn die Atomgespräche zwischen den USA und Nordkorea sind festgefahren. Seit dem Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Kim in Hanoi im Februar hat sich der Ton zwischen den beiden Ländern wieder verschärft. Zuletzt forderte Nordkorea den Ausschluss von US-Aussenminister Mike Pompeo von den Atomgesprächen. Es brauche jemanden, der vorsichtiger und reifer sei, hiess es vom nordkoreanischen Aussenministerium.

Doch auch mit Russland wird es schwierig. Das zentrale Problem in den Verhandlungen sind allgemein die Existenzängste des Regimes. Jahrzehntelang trieb die Kim-Diktatur das Atomprogramm voran, aus Angst, angegriffen zu werden.

Auch wirtschaftlich will sich das Land nur langsam und kleinteilig für den globalen Markt öffnen. Das Regime möchte dabei den Kontakt der eigenen Bevölkerung zu anderen Staaten minimieren, weil die Angst besteht, aus dem Ausland unterwandert zu werden. Die DDR gilt für die Kim-Diktatur als geschichtliches Beispiel, welches man in Korea unbedingt verhindern möchte.

«Die Leute stehen für diese Jobs Schlange»

Doch durch die wirtschaftliche Isolation ist die eigene Währung nichts wert, Nordkorea ist auf Geld aus dem Ausland angewiesen und von ausländischen Devisen abhängig. Kim braucht dieses Geld, weil er irgendwie das Atomprogramm, das Militär und die politische Elite des Landes finanzieren muss. Russland hat nun damit gedroht, nordkoreanische Leiharbeiter auszuweisen, was auch ein Grund für Kims Besuch ist.

Viele Nordkoreaner arbeiten auch in Russland. Wegen der Baschottung der eigenen Bevölkerung dürfen sich nur Regimetreue im Land als Leiharbeiter bewerben, um für das Land Devisen im Ausland zu erwirtschaften. Nordkorea schickt so über 120'000 Leiharbeiter nach China oder Russland.

«Die Leute stehen für diese Jobs Schlange, auch wenn sie ausgebeutet werden», berichtet der ehemalige nordkoreanische Banker Kim Kwang-jin dem ZDF. «Weil das Leben in Nordkorea einfach viel schlimmer ist, als ihr Leben ausserhalb Nordkoreas.» Die Arbeitsverträge werden von staatlichen nordkoreanischen Arbeitsagenturen mit den ausländischen Firmen geschlossen. Mindestens 80 Prozent des Gehaltes geht danach an das nordkoreanische Regime.

Dieses Geld verdient Nordkorea auf unterschiedliche Weise in zahlreichen Ländern. Die nordkoreanische Botschaft in Berlin betrieb beispielsweise jahrelang illegal ein Kongresszentrum und ein Hostel auf dem Botschaftsgelände. Das monatliche Mieteinkommen betrug circa 40'000 Euro, das Geld floss an der deutschen Steuer vorbei nach Nordkorea. Auch Waffengeschäfte laufen von hier, wie der damalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maassen im Jahr 2018 bestätigte.

Ein strategischer Teufelskreis

Doch das meiste Geld kommt aus Russland oder China, was Nordkorea ist in hohem Masse in die Abhängigkeit von seinen Nachbarn treibt. Dies gibt den beiden Supermächten ein Stück weit Kontrolle über das Regime in Pjöngjang. Die nordkoreanische Führung ist durch die Sanktionen ein Stück weit darauf angewiesen, dass China beim Schmuggel an der gemeinsamen Grenze wegschaut.

Aus dieser Abhängigkeit ergibt sich ein strategischer Teufelskreis, denn China und Russland sind durch dieses Abhängigkeitsverhältnis daran interessiert, den Status Quo in der Region aufrecht zu erhalten. Putin möchte ausserdem nicht riskieren, dass Nordkorea zusammenbricht oder sich Südkorea anschliesst, wie die DDR 1989 der Bundesrepublik. Denn für Moskau und Peking ist es ein Puffer zum Westen. Würde sich ein vereinigtes Korea nach Westen orientieren, wären US-Soldaten plötzlich an der Grenze zu Russland und China. Es ist demnach im unmittelbaren sicherheitspolitischen Interesse Russlands, für Stabilität im Nachbarland zu sorgen.

Das russische Verhältnis zum Atomwaffenprogramm Nordkoreas ist dagegen ambivalent. Offiziell möchte der Kreml die nukleare Aufrüstung im Nachbarland verhindern, aus eigenen Sicherheitsinteressen. «Wir akzeptieren den nuklearen Status von Nordkorea nicht und sind der festen Überzeugung, dass das Atomprogramm Nordkoreas kontraproduktiv ist», sagte Putin auf einer Pressekonferenz im Dezember 2017. Ein mit Atombomben bewaffnetes Nordkorea ist nicht im russischen Sicherheitsinteresse, zumal die Atomtests des Regimes auch die Grenzregionen zu China und Russland bedrohen.

epa07426397 A handout photo made available by DigitalGlobe on 10 March 2019 shows an aerial view of the Sanum-dong site, a missile and space launcher production facility, in North Korea. According to reports, recent activities that have been observed from satellites at the Sanum-dong facility suggest that North Korea may be preparing for a new round of testing. The activities come after North Korean leader Kim Jong Un and US President Donald J. Trump failed to come to an agreement during their summit from 27 to 28 February 2019.  EPA/DIGITALGLOBE HANDOUT MANDATORY CREDIT: Satellite image © 2018 DigitalGlobe, a Maxar company HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALESepa07426397 A handout photo made available by DigitalGlobe on 10 March 2019 shows an aerial view of the Sanum-dong site, a missile and space launcher production facility, in North Korea. According to reports, recent activities that have been observed from satellites at the Sanum-dong facility suggest that North Korea may be preparing for a new round of testing. The activities come after North Korean leader Kim Jong Un and US President Donald J. Trump failed to come to an agreement during their summit from 27 to 28 February 2019.  EPA/DIGITALGLOBE HANDOUT MANDATORY CREDIT: Satellite image © 2018 DigitalGlobe, a Maxar company HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALESepa07426397 A handout photo made available by DigitalGlobe on 10 March 2019 shows an aerial view of the Sanum-dong site, a missile and space launcher production facility, in North Korea. According to reports, recent activities that have been observed from satellites at the Sanum-dong facility suggest that North Korea may be preparing for a new round of testing. The activities come after North Korean leader Kim Jong Un and US President Donald J. Trump failed to come to an agreement during their summit from 27 to 28 February 2019.  EPA/DIGITALGLOBE HANDOUT MANDATORY CREDIT: Satellite image © 2018 DigitalGlobe, a Maxar company HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALESepa07426397 A handout photo made available by DigitalGlobe on 10 March 2019 shows an aerial view of the Sanum-dong site, a missile and space launcher production facility, in North Korea. According to reports, recent activities that have been observed from satellites at the Sanum-dong facility suggest that North Korea may be preparing for a new round of testing. The activities come after North Korean leader Kim Jong Un and US President Donald J. Trump failed to come to an agreement during their summit from 27 to 28 February 2019.  EPA/DIGITALGLOBE HANDOUT MANDATORY CREDIT: Satellite image © 2018 DigitalGlobe, a Maxar company HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Sanum-dong-Testgelände: Nach dem gescheiterten Gipfel zwischen Trump und Kim nahm hier Nordkorea erneut Aktivitäten auf. Bild: EPA/DIGITALGLOBE

Auf der anderen Seite möchte Moskau allerdings auch einen Angriff der USA auf Nordkorea verhindern und dafür sind sind die Kernwaffen dienlich. Nordkorea hätte sein Atomprogramm ohne die Duldung Russlands und Chinas nicht am Leben halten können.

Experten gehen davon aus, dass die Technologie für die Bombe aus Pakistan kam, während die Raketentechnologie erst aus der ehemaligen Sowjetunion, dann aus Russland und China geliefert wurde. Demnach könnten Russland und China das Sicherheitsrisiko durch die nordkoreanische Bombe in der Vergangenheit in Kauf genommen haben.

Die grosse politische Bühne

Nachdem Nordkorea aber zur Atommacht wurde und die Westküste der USA mit seinen Raketen erreichen kann, ist die Bedrohung eines unmittelbaren US-Angriffs minimiert. Deshalb wird nun Putin dafür sorgen, dass an der russischen Grenze kein atomare Wettrüsten entsteht. Er bemüht sich um nukleare Abrüstung, auch um zu verhindern, dass Südkorea auch Atomwaffen erhält. Für intensivere Wirtschaftsbeziehungen fordert Russland von Pjöngjang die nukleare Abrüstung. Nordkorea würde aber wohl nur gegen sehr grosse Sicherheitsgarantien darauf eingehen.

Dementsprechend ist ein grosser Durchbruch beim Treffen zwischen Kim und Putin nicht zu erwarten. Doch Russland kämpft gegen USA und China um die Vorherrschaft im Pazifikraum und bislang konnte Moskau in den letzten Jahren zur Lösung des Koreakonfliktes wenig beisteuern. Putin möchte zurück an den Tisch und nutzt die grosse politische Bühne, um Russland als Grossmacht präsentieren zu können. Dafür braucht es in der heutigen Zeit Inszenierungen, Trump macht es vor. Doch ob von diesem Treffen mehr bleibt als rote Teppiche, Blumen und seltsame Hüte, ist nach heutigem Kenntnisstand zu bezweifeln.

Gebt Putin Mädels und er strahlt wie ein Maienkäfer

Der Trump-Kim-Gipfel scheiterte

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

75
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

40
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

41
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

21
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zar Putin der Korrupte – oder warum es Russland mies geht

Am kommenden Wochenende spielen die Russen wieder einmal «gelenkte» Demokratie. Präsident Putin hat das Land längst in einen korrupten Feudalstaat zurückverwandelt. Doch das Volk muckt auf.

In Russland werden die Sitze in Stadt- und Regionalparlamenten am Sonntag neu verteilt. Überraschungen sind keine zu erwarten. Die Partei des Präsidenten Wladimir Putin, «Einiges Russland», wird als Sieger hervorgehen. Demonstrationen gegen diesen Einheitspreis werden verboten, Oppositionelle niedergeknüppelt oder gar in den Knast geworfen.

Das alles kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass Putins Popularität sich im Sinkflug befindet. Vielleicht sogar dramatisch. So ermittelte das …

Artikel lesen
Link zum Artikel