Schneeregenschauer
DE | FR
39
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Analyse

Heuchlerisch: Republikaner entdeckten plötzlich Kritik an Donald Trump

Analyse

Der geht ja gar nicht

Hofiert Antisemiten, macht Hass salonfähig: Prominente US-Republikaner entdecken plötzlich Kritik an Donald Trump für sich. Das ist so unglaubwürdig wie durchschaubar.
02.12.2022, 23:15
Johanna Roth / Zeit Online
Former President Donald Trump smiles toward guests, as he arrives to speak at an event at Mar-a-Lago, Friday, Nov. 18, 2022, in Palm Beach, Fla. Earlier in the day Attorney General Merrick Garland nam ...
Donald Trump.Bild: keystone
Ein Artikel von
Zeit Online

Im Englischen gibt es den Ausdruck pearl-clutching, sich an die Perlenkette greifen. Er bezeichnet das gespielte Entsetzen einer Person, die sich – huch! – übermässig schockiert gibt angesichts einer Tatsache, die ihr längst bekannt ist.

Als pearl-clutching lässt sich beschreiben, was die US-Republikaner gerade aufführen, wenn es um Donald Trump geht. Der ehemalige US-Präsident hatte sich am Dienstag vergangener Woche mit Ye und Nick Fuentes zum Abendessen in seiner Residenz in Florida getroffen. Ye, einst unter dem Namen Kanye West einer der erfolgreichsten Rapper der Gegenwart, verbreitet inzwischen hauptsächlich antisemitische Verschwörungslügen und Drohungen. Fuentes ist ein ausserhalb der rechten Szene weitgehend unbekannter 24-Jähriger, der in Internetvideos den Holocaust leugnet und beim Angriff auf das Kapitol am 6. Januar dabei war.

Es dauerte fast eine Woche, bis prominente Republikaner sich zu dieser Sache äusserten. Mit am deutlichsten wurde Ex-Vizepräsident Mike Pence: «Es war falsch von Präsident Trump, einem weissen Nationalisten, Antisemiten und Holocaustleugner einen Platz an seinem Tisch einzuräumen.» Der Gouverneur von Arkansas, Asa Hutchinson, nannte das Treffen «sehr beunruhigend». Mitch McConnell, Chef der republikanischen Minderheit im Senat, sagte, es sei «höchst unwahrscheinlich», dass so jemand erneut Präsident würde: «In der Republikanischen Partei ist kein Platz für Antisemitismus oder white supremacy».  

Von der Duldung zur Umwerbung

Huch! Ist das also gar nicht derselbe Trump, der 2017 über hitlergrüssende Neonazis in Charlottesville – jene Versammlung, bei der eine Gegendemonstrantin totgefahren wurde und an der auch Fuentes teilnahm – sagte, «very fine people» seien dort aufmarschiert? Derselbe Trump, der über Jahre hinweg behauptete, der jüdische Philanthrop George Soros stecke hinter einer vermeintlichen «Antifa» und locke Migranten über die Grenze aus Mexiko? Derselbe Trump, der dem rechtsextremen Demagogen Steve Bannon einen Schreibtisch im Weissen Haus verschaffte und in den vergangenen Monaten von einer Duldung der antisemitischen QAnon-Bewegung unter seinen Anhängern zu deren offener Umwerbung überging?

Trump hat vor, während und nach seiner Präsidentschaft Antisemitismus genauso wie Rassismus und Sexismus normalisiert. Das ist das offenkundige Ziel von Leuten wie Ye, und deshalb ist ein solches Vernetzungstreffen nicht nur verabscheuungswürdig, sondern brandgefährlich.

Aber auch abseits von der Person Trump haben Hass auf Jüdinnen und rechte Hetze sehr wohl einen Platz in der Republikanischen Partei, da muss man sich nur ansehen, wer für sie im Repräsentantenhaus sitzt. Die Abgeordnete Marjorie Taylor Greene sprach in diesem Jahr bei einer von Fuentes organisierten Konferenz und fällt immer wieder mit antisemitischen Aussagen auf (sie behauptete etwa, Waldbrände in Kalifornien seien von einem Laser unter Kontrolle der Familie Rothschild verursacht worden). Im neuen Kongress, der im Januar unter republikanischer Mehrheit zusammentritt, hat sie gute Chancen auf wichtige Ausschussposten.

U.S. Rep. Marjorie Taylor Greene, R-Ga., makes a point during a debate with challenger Marcus Flowers in the race for the 14th Congressional District during the Atlanta Press Club Loudermilk-Young Deb ...
Marjorie Taylor GreeneBild: keystone

Wenn Fuentes etwa auf seinem Telegram-Kanal hetzt, Juden hätten zu viel Macht in der US-amerikanischen Gesellschaft und diese Macht solle nur Christen vorbehalten sein, dann – so argumentiert die New-York-Times-Autorin Michelle Goldberg – artikuliert er lediglich offener und aggressiver das, was man sonst als Raunen über «Globalisten» und «Eliten» von Trump und ihm nahestehenden Kreisen hört. Das hat die Parteispitze, wenn sie diese Rhetorik nicht ohnehin übernahm, auch sonst nicht gestört. Und bisher hatte auch Nähe zu Leuten wie Fuentes keine ernsthaften Folgen: Für ihre Teilnahme an der Konferenz wurde Greene aus der Partei zwar ermahnt, eine Strafe aber gab es nicht. 

Es ist aber auch auffällig, wer aus der Republikanischen Partei sich nun perlenketteknetend über Trump empört: Pence und Hutchinson gelten als Interessenten für eine Präsidentschaftskandidatur 2024, McConnell versucht schon länger, die Republikaner wieder auf einen Kurs ohne Trump zu bringen. Bei ihnen kam Trump früher mit allem durch, jetzt aber wenden sich die Grossspender der Republikaner von ihm ab und viele Wählerinnen offenbar auch.

Dass prominente Republikaner Trump plötzlich ungewohnt deutlich kritisieren (nachdem sie sich zunächst tagelang Zeit liessen), lässt deshalb weniger auf moralische Beweggründe schliessen denn auf machtpolitische: Er ist nicht mehr unangreifbar wie früher, die meisten republikanischen Wähler mögen es – das haben die Midterms gezeigt – dann lieber doch nicht so extrem. Und so ist jede Gelegenheit, sich von jenem Extremismus zu distanzieren, den sie so lange bequem in Kauf nahmen, den Republikanern willkommen.  

Florida Gov. Ron DeSantis speaks at an annual leadership meeting of the Republican Jewish Coalition Saturday, Nov. 19, 2022, in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)
Ron DeSantisBild: keystone

Bezeichnend ist, wer schweigt: die Mehrheit. Einer davon ist Ron DeSantis, Trumps grösster Konkurrent für eine mögliche Präsidentschaftskandidatur 2024. Obwohl das Treffen in seinem Bundesstaat Florida stattfand, sagte er bisher kein Wort dazu. Er weiss wohl: Will er gegen Trump gewinnen, wird er auch dessen treueste Fans für sich einnehmen müssen, da wäre eine Konfrontation eher hinderlich. Auch viele Vertreter der Republikaner im Kongress haben sich noch immer nicht geäussert und entsprechende Anfragen von US-Medien unbeantwortet gelassen, vermutlich aus ähnlichen Motiven.

Die Methode: ablenken

Und dann sind da noch Statements wie das von Kevin McCarthy, republikanischer Fraktionschef im Repräsentantenhaus. Er wählte die Methode, der sich die Republikaner schon vor der Wahl 2016 immer dann bedienten, wenn Trump wieder etwas Verachtenswertes von sich gegeben hatte: ablenken. Er verurteilte nicht den ehemaligen Präsidenten selbst, sondern Fuentes, dessen «Ideologie» keinen Platz in der Gesellschaft habe. 

FILE - Kanye West watches the first half of an NBA basketball game between the Washington Wizards and the Los Angeles Lakers in Los Angeles, on March 11, 2022. Former President Donald Trump had dinner ...
YeBild: keystone

Trump selbst behauptet, er sei nur mit Ye verabredet gewesen und habe den anderen Gast überhaupt nicht gekannt, was kaum glaubwürdig ist. Zugleich verbreitet sich aus Mar-a-Lago heraus das Gerücht, das Mitbringen von Fuentes sei eine Falle gewesen, um Trump einen Skandal anzuhängen. Als sei es völlig in Ordnung, einen Antisemiten – Ye – einzuladen, aber zwei? Diese Absicht will Trump, der merkt, dass er sich nicht mehr alles leisten kann, doch nicht gehabt haben.

Jetzt auf

Und er kommt, einmal mehr, damit durch. Die Theorie von der Täuschung nehmen die Republikaner jedenfalls nur zu gerne an. Trump sei sicher kein Antisemit, sagt schlussendlich sogar Pence: Er habe aber ein «ausgesprochen schlechtes Urteilsvermögen» bewiesen. Am Ende des Tages will auch der ehemalige Vizepräsident eine Wahl gewinnen und gegen Trump käme er wie DeSantis nur mit abtrünnigen Trump-Wählerinnen an. Die will er offensichtlich nicht mehr verprellen, als es nötig ist, um in Richtung Mitte den aufrechten Kämpfer gegen Hass und Extremismus zu geben.

Nicht nur Trump ist derselbe, der er auch vor sechs Jahren schon war. Auch an der Verlogenheit seiner Partei hat sich nichts geändert.

Dieser Artikel wurde zuerst auf Zeit Online veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Trump-Razzia spaltet die US-Politk

1 / 13
Trump-Razzia spaltet die US-Politk
quelle: keystone / terry renna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Einmaliger Gebrauch: Kanye und Trump

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sani-Bär
02.12.2022 23:58registriert April 2021
Also grundsätzlich nichts Neues aus den USA.
Rassismus, Sexismus, Antisemetismus, alternative Wahrheiten, Faschismus, Rechtsextremismus und GOP, zusätzlich noch alle unterbelichteten QAnon und Schwurbler - alles passt doch wunderbar ins Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Und auch in der Schweiz läuft es langsam, aber sicher in diese Richtung.

Aber Freiheitstrychler haben sie in den USA noch nicht 😇
Da sind wir Schweizer einzigartig.
874
Melden
Zum Kommentar
avatar
Alpöhy
03.12.2022 00:10registriert Mai 2016
„ sie behauptete etwa, Waldbrände in Kalifornien seien von einem Laser unter Kontrolle der Familie Rothschild verursacht worden“

Respekt. Darauf muss man erst mal kommen.🤣

Jaja, jetzt will niemand mehr was mit dem Looser zu tun haben.
Wer ist noch schlimmer als Trump? Sch… Opportunisten!
823
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scrat
03.12.2022 00:25registriert Januar 2016
Was dieses Schmierentheater am deutlichsten aufzeigt: Politiker sind primär opportunistische Wi…er, die bereit sind, über Leichen zu gehen, wenn es der eigenen Karriere dient. 🤮
808
Melden
Zum Kommentar
39
US-Aussenminister Blinken besucht Israel und Palästinensergebiete

Inmitten einer neuen Welle der Gewalt in Nahost besucht US-Aussenminister Antony Blinken von Montag an Israel und die Palästinensergebiete. In Israel stehen Gespräche mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Aussenminister Eli Cohen auf dem Programm. Dabei soll es um Israels zunehmende Integration in die Region und seine Beziehungen mit den Palästinensern gehen. Auch das Thema Iran dürfte im Mittelpunkt stehen.

Zur Story