International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 10, 2017, file photo, President Donald Trump, left, and Supreme Court Justice Anthony Kennedy participate in a public swearing-in ceremony for Justice Neil Gorsuch in the Rose Garden of the White House White House in Washington. As one justice settles into his new job at the Supreme Court, is another about to leave? Kennedy is so far refusing to comment on speculation that he may soon retire after 29 years on the court. But that hasn’t stopped Trump and, obliquely, the Republican senator in charge of high court confirmation hearings from weighing in on the prospect that Kennedy could step down as soon as this spring or summer.  (AP Photo/Carolyn Kaster)

Richter Anthony Kennedy hat Präsident Trump ein Rücktrittsschreiben geschickt. Bild: AP/AP

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Nach dem Rücktritt von Anthony Kennedy kann Donald Trump den Obersten Gerichtshof und damit die USA für lange Zeit auf strammen Rechtskurs trimmen. Das Recht auf Abtreibung oder die Homo-Ehe sind gefährdet.



Er ist ein krankhafter Lügner und hat das Land entzweit. Sein Leistungsausweis ist bescheiden. Er hat einen Sonderermittler im Nacken. Doch nun bietet sich Donald Trump eine einmalige Chance. Er kann zum einflussreichsten Präsidenten der jüngeren Geschichte werden und die politische Richtung der USA auf Jahre, wenn nicht Jahrzehnte hinaus prägen.

Ermöglicht wird ihm dies durch den Rücktritt von Anthony Kennedy aus dem Obersten Gerichtshof. Das neunköpfige Gremium hat in politischen Fragen häufig das letzte Wort. Dank seinen Urteilen wurde die Gesundheitsreform Obamacare bestätigt und die Homo-Ehe legalisiert, zuletzt aber auch Trumps Einreisesperre für Bürger mehrerer muslimischer Länder aufrechterhalten.

FILe - In this June 1, 2017, file photo, the justices of the U.S. Supreme Court gather for an official group portrait to include new Associate Justice Neil Gorsuch, top row, far right at the Supreme Court Building in Washington. Seated, from left are, Associate Justice Ruth Bader Ginsburg, Associate Justice Anthony M. Kennedy, Chief Justice John Roberts, Associate Justice Clarence Thomas, and Associate Justice Stephen Breyer. Standing, from left are, Associate Justice Elena Kagan, Associate Justice Samuel Alito Jr., Associate Justice Sonia Sotomayor, and Associate Justice Neil Gorsuch. The 81-year-old Kennedy said Tuesday, June 27, 2018, that he is retiring after more than 30 years on the court. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

Das neunköpfige Gericht hat in vielen Fragen das letzte Wort. Bild: AP/AP

Die Besetzung des Supreme Court ist deshalb eine hoch politische Angelegenheit. Bei einer Vakanz schlägt der Präsident eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger vor, der vom Senat bestätigt werden muss und auf Lebenszeit gewählt wird. Derzeit besteht der Gerichtshof aus je vier rechten und linken Richtern. Anthony Kennedy spielte das Zünglein an der Waage.

Progressiv bei Abtreibung und LGBT

Der gebürtige Kalifornier, der 1988 von Präsident Ronald Reagan nominiert worden war, ist ein konservativer Republikaner. Dank seiner Stimme wurde die Nachzählung in Florida bei der Präsidentschaftswahl 2000 beendet und George W. Bush zum Sieger erklärt. Kennedy gab auch den Ausschlag beim Urteil, das praktisch alle Schranken bei der Wahlkampffinanzierung niederriss.

Auf der anderen Seite stimmte er in gesellschaftspolitischen Fragen häufig mit den linken Richtern. Er ermöglichte es, dass praktisch alle Angriffe auf das Abtreibungsrecht abgewehrt wurden. Auch bei den LGBT-Rechten erwies er sich als progressiv. Kennedys Stimme sorgte dafür, dass in den USA keine Menschen mehr hingerichtet werden, die zur Tatzeit unter 18 Jahre alt waren.

Der Rücktritt des 81-Jährigen erzeugte deshalb Alarmstimmung bei den Demokraten. «Wir müssen alles tun, um eine Wende des Gerichts gegen die Arbeiter-, Frauen-, LGBT- und Bürgerrechte zu verhindern», hielt Senator Chris Murphy aus Connecticut in einer Mitteilung fest. Einige fragen sich, warum Anthony Kennedy ausgerechnet jetzt seinen Posten verlässt.

Play Icon

Wortgefecht im Senat zum Zeitpunkt der Nachfolge-Wahl. Video: Youtube/C-SPAN

Bei den Kongresswahlen im November könnten die Demokraten den Senat erobern, in dem die Republikaner nur eine knappe 51:49-Mehrheit haben. Das Zeitfenster, um den Obersten Gerichtshof auf Rechtskurs zu trimmen, könnte sich folglich bald schliessen. Präsident Trump kündigte am Mittwoch an, er werde die Kennedy-Nachfolge rasch regeln.

Abstimmung im Herbst

Mitch McConnell, der republikanische Mehrheitsführer im Senat, erklärte seinerseits, man werde «über die Bestätigung von Richter Kennedys Nachfolger in diesem Herbst abstimmen». Bei den Demokraten sorgte er damit für Wut und Empörung. Der gleiche McConnell hatte 2016 die Bestätigung des von Präsident Barack Obama nominierten Richters Merrick Garland regelrecht sabotiert.

Während eines Jahres gewährte McConnell Garland nicht einmal eine Anhörung. Kaum war Donald Trump im Amt, nominierte er den erzkonservativen Neil Gorsuch, der vom Senat prompt abgesegnet wurde. Die Demokraten forderten McConnell am Mittwoch auf, seinem eigenen Beispiel zu folgen und die Regelung der Nachfolge bis nach den Kongresswahlen zu vertagen.

Knappe Mehrheit als Hoffnung

«Mitch McConnell sollte die Mitch-McConnell-Regel anwenden», twitterte Senatorin Elizabeth Warren ironisch. In Tat und Wahrheit sind sie weitgehend machtlos. Die Republikaner haben den Filibuster, also die Möglichkeit, Vorlagen zu verschleppen, bei Richterwahlen abgeschafft. Die einzige Hoffnung der Demokraten sind die knappen Mehrheitsverhältnisse im Senat.

Trumps Kandidat kann in den Supreme Court einziehen

Play Icon

Video: srf

Falls der todkranke Senator John McCain ausfällt, haben die Republikaner nur 50 Stimmen. Die Demokraten haben die Senatorinnen Susan Collins aus Maine und Lisa Murkowski aus Alaska im Visier, die beide das Recht auf Abtreibung befürworten. Allerdings müssen sich mehrere Demokraten im November in republikanisch dominierten Bundesstaaten zur Wiederwahl stellen.

Ein Geschenk des Himmels

Bei der amerikanischen Rechten jedenfalls frohlockt man. Sie hatte bei der Besetzung des Obersten Gerichtshofs wiederholt Enttäuschungen erlebt und wittert nun ihre Chance, das Land in ihre Richtung zu lenken. Besonders entzückt sind die Evangelikalen. Sie hatten den alles andere als frommen Trump bei der Wahl 2016 gerade deshalb unterstützt, damit er das Oberste Gericht auf Linie bringt. Im Klartext heisst das: Das verhasste Abtreibungsrecht soll fallen.

Für Bob Vander Plaats, den Leiter der christlichen Organisation The Family Leader, ist Kennedys Rücktritt «die Antwort auf Gebete», wie er dem Sender Fox News sagte. Also ein Geschenk des Himmels. «Wir haben die Möglichkeit, Roe vs. Wade zu erledigen», sagte Vander Plaats. Gemeint ist das Urteil, das den Schwangerschaftsabbruch in den USA legalisiert hatte.

Wer mobilisiert besser?

Ob es dazu kommen wird, ist unklar. Rechtsexperten in den USA erwarten keine vollständige Abschaffung, aber wesentliche Einschränkungen, bis zu einem Totalverbot in konservativ regierten Bundesstaaten. Auch in anderen Bereichen drohen Rückschritte. So könnte ein von rechts dominierter Supreme Court Wahlgesetze absegnen, die Minderheiten benachteiligen.

Die Demokraten hoffen, dass ihnen solche Horrorvisionen bei den Kongresswahlen helfen und neben der bereits aufgeputschten Basis zusätzliche Stimmen etwa von Frauen aus der Mitte bescheren werden. Doch auch die Republikaner wittern Morgenluft. «Nichts motiviert unsere Basis so sehr wie der Oberste Gerichtshof», sagte ein Aktivist der «Washington Post».

Bei den Zwischenwahlen in den USA ist die Beteiligung in der Regel tief. Dieses Jahr dürfte es anders sein, sie könnten zu einer Schicksalswahl werden. Ein heisser Herbst ist programmiert. Doch selbst ein Erfolg der Demokraten wird kaum verhindern, dass Donald Trump auf Jahre hinaus ein toxisches Erbe hinterlassen kann.

Liebe für alle! Die Welt feiert den US-Entscheid über die Homo-Ehe

König Trump

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

Link to Article

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link to Article

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

Link to Article

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DomKi 29.06.2018 10:26
    Highlight Highlight Trump wurde gesetzeskonform gewählt. Also mach doch mal ein Fullstop mit diesem Trump Bashing. Und er wird Amerika trimmen. Da werden wir Europa dann nur noch neidisch dreinblicken mit unserer abstrusen Sozialpolitik Die bis jetzt nur immer Probleme gebracht hat.
    • Gähn 29.06.2018 20:38
      Highlight Highlight Sorry, ich bemitleide Amerika für Trump.
  • rodolofo 28.06.2018 19:22
    Highlight Highlight Ich habe gehört, dass bei uns in der Schweiz Richter auch nach Parteizugehörigkeit gewählt werden.
    Weiss jemand Genaueres darüber?
    Das geht dann in Richtung der parteiischen Anwälte.
    Es sind dann einfach parteiische Richter...
    Mein Vertrauen in den "Rechtsstaat" wankt schon seit geraumer Zeit.
    Ist es doch nur ein "Rechter Rechtsstaat"?
    • swisskiss 28.06.2018 20:30
      Highlight Highlight rodolofo: Text homepage Bundesgericht: "...Wahl durch die Vereinigte Bundesversammlung berücksichtigt sprachliche, regionale sowie fachliche Kriterien und nimmt freiwillig Rücksicht auf die Proporzansprüche der grossen politischen Parteien."

      Aber: "Die Schweizerische Volkspartei stellt zehn, die Sozialdemokratische Partei neun, die Christlichdemokratische Volkspartei sieben, die FDP sechs, die Grüne Partei vier Richter und die Bürgerlich-Demokratische Partei sowie die Grünliberale Partei je einen Richter."(wikipedia )

      Eine doch eher "zu linke" Zusammensetzung, wenns nach Proporz geht.
    • rodolofo 29.06.2018 06:54
      Highlight Highlight @ swisskiss
      Danke für die Info!
      Dann bin ich ja halbwegs beruhigt.
  • FrancoL 28.06.2018 17:30
    Highlight Highlight Dass der Senat noch knapp auf der Seite Trumps ist, ist nicht sein Verdienst sondern das Versagen der Demokraten. Also kann man ausnahmsweise nur bedingt die Schuld dem Trumpel geben.
  • Chrigi-B 28.06.2018 16:26
    Highlight Highlight Herr Blunschi, wie lange wollen wir noch den legitimen Präsidenten der USA kritisieren? Ist das jetzt eine US oder CH Zeitung? Was da im Lande der unbegrenzten Dummheit abgeht sollte nicht euer Kerngeschäft sein🤨😐😑😶.
    • Fabio74 28.06.2018 17:23
      Highlight Highlight Auch eine demokratische Wahl schützt nicht vor Kritik. Und US-Politik tangiert nun mal die Welt.
      Zidem warum darf die rechte Ecke alles und jeden kritisieren, umgekehrt aber nicht?
    • FrancoL 28.06.2018 17:28
      Highlight Highlight Wer die Wichtigkeit auch für unsere Breitengrade nicht erkennen mag, sollte lieber das Kommentareschreiben lassen.
      Es hängen doch einige Schweizer Firmen im System und sind gegebenenfalls auch von diesen Richtern abhängig.
    • m. benedetti 28.06.2018 18:58
      Highlight Highlight @FrancoL
      Nun ich hoffe doch, dass jede(r) einen Kommentar schreiben darf. Dein Kommentar ist meiner Ansicht nach genau der Fehler der sogenannten Gutmenschen, die Andersdenkende aus einem Diskurs am liebsten ausschliessen möchten. Dann könnten sie die Anti-Trump Blase ganz alleine ausleben. Erklär mir lieber einmal, weshalb die Populisten weltweit Auftrieb erhalten. Möglicherweise ist das eben diesen politisch korrekten Gutmenschen geschuldet, die am Volk vorbei politisieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Origin Gra 28.06.2018 16:18
    Highlight Highlight Mal angenommen der Oberste Gerichtshof kassiert die Ehe für alle wieder, was passiert mit den Bereits geschlossenen Ehen?
    Was könnte getan werden um das zu verhindern?

    Kann die USA Überhaupt Reformiert werden?
    • Genital Motors 29.06.2018 11:32
      Highlight Highlight dann muss sich ein Ehepartner umoperieren lassen ;) entweder schniddel weg oder schniddel dran-.
  • DerSimu 28.06.2018 15:59
    Highlight Highlight Ein Land mit Zweiparteiensystem und einem Präsidenten, der die Exekutive (Senat) auf seiner Seite hat, dann noch die obersten Richter quasi aussuchen kann und das Ganze dann Demokratie nennen.

    Genau mein Humor.
    • Max Dick 28.06.2018 16:18
      Highlight Highlight Trump hat den Senat (der ein Teil der Legislative und nicht die Exekutive darstellt) nicht wirklich auf seiner Seite. Da herrscht nahezu ein Patt. Im Moment wird er kaum seine Wunschkandidaten durchbringen, er wäre auf einen Kompromisskandidaten angewiesen. Glaube aber eher er lässt irgendeinen Kandidaten scheitern, damit dann dieses Thema den Wahlkampf beherrscht. Alles was von ihm selbst ablenkt, ist positiv für ihn.
    • DerSimu 28.06.2018 17:05
      Highlight Highlight @max dick

      Ja, sorry hab die legislative gemeint. Und nein, nicht alle sind trumo-freundlich, aber er wird von repuplikanern dominiert. Auch wenn selbst von denen nicht alle trump-fan sind, sehen sie doch lieber uhn, als einen demokraten im weissen haus.
    • Gantii 28.06.2018 17:14
      Highlight Highlight der Senat ist doch teil der Legislative, nicht der Exekutive?
      User Image
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. D. 28.06.2018 15:43
    Highlight Highlight Frage : Was müsste unternommen werden, um die Anzahl Richter zu erhöhen ?
    • Oh Dae-su 28.06.2018 15:58
      Highlight Highlight Ich vermute mal dafür bräuchte es eine Verfassungsänderung. Da man in den USA aber schon fast als Landesverräter beschimpft wird, wenn man das Wort nur in den Mund nimmt (siehe Wahlsystem) kann ich mir kaum vorstellen, dass das in naher Zukunft passieren wird.
    • Dominik Treier (1) 28.06.2018 16:10
      Highlight Highlight Nun vermutlich ein Zusatzartikel zur Verfassung, der müsste aber nicht nur vom Kongress abgesegnet werden, sondern wäre vor Inkraftreten auch noch von mindestens 3/4 der Bundesstaaten zu bestätigen... Denke auf so eine Änderung dürfte man bis zum St. Nimmerleinstag warten müssen...
    • Mox 28.06.2018 16:15
      Highlight Highlight Es braucht ein neues Gesetz, das den "Tenth Circuit Act of 1863" ersetzt. Dieses Gesetz bestimmt die derzeitige Anzahl Richter. Vor 1863 wurde die Zahl bereits mehrmals angepasst.
    Weitere Antworten anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article