International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German Chancellor Angela Merkel attends a joint statement after the exploratory talks between Merkel's conservative bloc and the Social Democrats on forming a new German government in Berlin, Germany, Friday, Jan. 12, 2018. (AP Photo/Markus Schreiber)

Merkel nannte das Ergebnis ein Papier des «Gebens und Nehmens». Bild: AP/AP

Die erste Hürde für die Grosse Koalition ist geschafft – doch wo bleiben Merkels Ideen?

Union und SPD hangeln sich in die nächste Grosse Koalition. Das Sondierungsergebnis ist ausbalanciert, für jeden Partner ist etwas dabei. Aber welche Idee hat Angela Merkel für das Land?

Severin Weiland



Wenig Zeit? Am Textende gibt's eine Zusammenfassung.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Angela Merkel kann zufrieden sein. Die erste Hürde ist geschafft, die Sondierungen sind erfolgreich abgeschlossen. Noch steht die Zustimmung des SPD-Parteitags und eine Mitgliederbefragung der SPD aus. Unwägbarkeiten, klar, aber am Ende dürften auch die Sozialdemokraten den Weg für förmliche Koalitionsverhandlungen freimachen und eine Neuauflage der Grossen Koalition sicherstellen. Selbst wenn es einzelne Nein-Sager gibt, vor allem bei den Jusos. Der Nachwuchs ist nicht die SPD, und Neuwahlen wollen nur wenige Sozialdemokraten.

Mehr als 24 Stunden haben Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz mit ihren Delegationen verhandelt. Das Ergebnis fiel am Ende doch deutlich detaillierter aus als ursprünglich geplant. Merkel nannte es ein Papier des «Gebens und Nehmens».

Die Opposition kritisiert erwartungsgemäss, Interessenverbände sind enttäuscht. Doch derzeit gibt es keine Alternative zu dieser Koalition, nachdem die FDP im November aus den Jamaika-Sondierungen ausstieg. Union und SPD haben ihre Interessen ausbalanciert, das GroKo-Gebäude soll weiterhin stabil bleiben.

Und so richtet sich Deutschland auf vier weitere, grosskoalitionäre Jahre ein. Ob Merkel für die gesamte Zeit an der Spitze dieser Regierung verbleibt oder eines Tages an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin abgibt, das ist allenfalls eine theoretische Frage. Vorerst heisst es: Merkel will weiterregieren.

German Chancellor Angela Merkel is flanked by Bavarian governor Horst Seehofer, left, and Social Democratic Party Chairman Martin Schulz as they pose for a photo after the exploratory talks between Merkel's Christian Democratic block and the Social Democrats on forming a new German government in Berlin, Germany, Friday, Jan. 12, 2018. (AP Photo/Michael Sohn)

Seehofer, Merkel, Schulz. Bild: AP/AP

In den Sondierungen hat sie einmal mehr eine Mittlerrolle eingenommen. Inhaltlich war schon im Vorfeld fast nichts von ihr zu hören. Diese Zurückhaltung ist nicht nur taktischer Natur, sie ist längst ein typisches Muster für Merkels Regierungsstil. Nur zwei Mal wich sie in zwölf Jahren Amtszeit davon ab - beim Atomausstieg und bei der Flüchtlingsaufnahme.

Nun ist sie wieder im Normalmodus, eine Frau, die sich fast unsichtbar macht, wenn es darum geht, die eigenen politischen Ziele zu erklären.

Und genau das spiegeln die 28 Seiten des Sondierungspapiers wider, die die Grundlage für die noch ausstehenden Koalitionsverhandlungen bilden. Viele Punkte lassen sich den Positionen der Parteien zuordnen, ja sogar ihren einzelnen Flügeln. Die wenigsten aber verbindet man mit Merkel selbst.

Das war bereits in der vergangenen Legislaturperiode der Fall, zum Ärger des sozialdemokratischen Koalitionspartners. Ob beim Mindestlohn oder beim mittlerweile erfolgreichen Elterngeld plus – zentrale Projekte kamen von der SPD. Die Crux aber war: Am Ende wurden sie Merkel gutgeschrieben. Die Gefahr besteht nun erneut. Nicht ausgeschlossen, dass sich die Kanzlerin irgendwann auf die Fahne schreiben wird, das Kooperationsverbot in der Bildungspolitik abgeschafft zu haben. Oder die Grundrente eingeführt zu haben. Oder für Parität bei den Krankenkassenbeiträgen gesorgt zu haben.

Doch auch die Unionspositionen im aktuellen Ergebnispapier sind selten originäre Merkel-Positionen. Das Nein zum höheren Spitzensteuersatz war eine Kernforderung des CDU-Wirtschaftsflügels, vor allem aber der CSU. Das nunmehr versprochene Abschmelzen des Soli versprach Merkel zwar im Wahlkampf, aber eben auch die SPD. CSU-Chef Seehofer wiederum konnte eine Verbesserung der Mütterrente durchsetzen.

Europapolitik – Prosa von Merkel, Konkretes von Schäuble

Selbst in der Europapolitik, die allen anderen Kapiteln voransteht, findet sich bislang zwar viel Merkel- (und Schulz)-Prosa. Wenn es aber konkret wird, dann denkt man etwa an Wolfgang Schäuble, der vorgeschlagen hatte, den Euro-Rettungsschirms ESM zu einem Euro-Währungsfonds umzubauen. Die Idee für einen europäischen Finanzminister – wie sie Macron und der SPD vorschweben – ist im Sondierungspapier nicht enthalten, ein gemeinsames Budget der Eurozone wird in einer Passage angedeutet und versteckt sich in dem verschwurbelten Satz, wonach «spezifische Haushaltsmittel für wirtschaftliche Stabilisierung» und andere Mittel, «Ausgangspunkt für einen künftigen Investivhaushalt für die Eurozone sein können».

Die Flüchtlingspolitik atmet den Geist der CSU, so etwa die jährliche Begrenzung auf 180'000 bis 220'000 Zuwanderer oder der Plan, den Familiennachzug für subsidiär geschützte Flüchtlinge weiter auszusetzen. Maximal 12'000 Ausnahmen pro Jahr für Härtefälle zuzulassen, ist ein Zugeständnis an die SPD.

Germany Finance Minister Wolfgang Schäuble speaks during a news conference, after the G20 finance ministers and central bank governors meeting, on the sidelines of the World Bank/IMF Annual Meetings in Washington, Friday, Oct. 13, 2017. ( AP Photo/Jose Luis Magana)

Schäuble liefert Konkretes. Bild: AP/FR159526 AP

Jeder Partner findet sich also wieder im Sondierungsergebnis. Und dennoch bleibt die Frage: Wo ist Merkels überspannende Idee dieser neuen, absehbaren dritten Grossen Koalition unter ihrer Führung?

FDP-Chef Christian Lindner, der das Scheitern der Jamaika-Gespräche zu verantworten hat, beschrieb auf dem Dreikönigstreffen seiner Partei das Problem der CDU-Chefin süffisant mit einem Vergleich: Im Falle einer Minderheitsregierung «müsste Frau Merkel wieder ins Parlament kommen und für ihre Politik werben, ihre Politik erklären, überhaupt einmal eine eigene politische Meinung haben» .

«Spalter», «Spielverderber» – Wer ist Christian Lindner?

Play Icon

Video: srf

In diese Bedrängnis dürfte die Kanzlerin wohl nicht geraten. Das Risiko einer Minderheitsregierung ist seit diesem Freitag überschaubar geworden. Die SPD – die sich über Merkels inhaltliche Unschärfe seit Langem ärgert – setzte im Groko-Sondierungspapier immerhin eine kleine Gemeinheit durch, mit der sie Merkel in Zukunft zu stellen versuchen könnte. «Wir wollen», heisst es dort, «dass die Bundeskanzlerin dreimal jährlich im (...) Bundestag befragt werden kann.»

Merkel, Merkel, Merkel:

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Waedliman 13.01.2018 14:20
    Highlight Highlight Das stinkt natürlich alles nach Verrat. Auch die Abschaffung des Soli bis 2021 - wenn wieder gewählt wird - ist doch wieder typisch. Wieso nicht sofort? Wieso wieder nur Gezeter für die Öffentlichkeit und Zurschaustellung dieser wahnsinnig tollen Ergebnisse? Ein Konzept für die Zukunft des Landes ist nicht erkennbar. Deutschland braucht endlich mal klare Strukturen, ein Ende des kleinstaatlichen Denkens der Bundesländer mit "Freistaatidiotie" und eine Zielformulierung, was Deutschland als Einwanderungsland nun wirklich will. Aber mit Merkel ist das nicht zu schaffen.
  • wezuercher@gmail.com 13.01.2018 09:07
    Highlight Highlight den ganzen zirkus hätte sich deutschland ersparen können! es war seit dem, für die UNION und SPD verlorenen wahlen, klar das der zuerst kläffende schulz doch zu mutti ins warme grokobett steigen wird!
    "ihr werdet erleben wie sie unser land verschachern, um ihre erbämliche macht zu sichern!"
    genau darum geht es! macht um jeden preis! man rühmt wie gut es deutschland gehe! es geht ja, deutschland auf dem buckel der arbeitnehmer, den jungen, die zuwenig verdienen um eine familie zu gründen, sehr gut!
    genau das ist gewollt! deutschland, deutsche kultur, schafft sich unter merkel immer mehr ab!
  • Hercules Rockefeller 12.01.2018 23:13
    Highlight Highlight 1 Puigdemont + 1 Schulz = 2 Maulhelden

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article