International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Jetzt kommt der Brexit – und drei weitere Erkenntnisse aus der Briten-Wahl

Boris Johnson hat die Wahl mit grossem Abstand gewonnen. Was bedeutet das für das Land und den Brexit? Vier Erkenntnisse zur Abstimmung in Grossbritannien

Bettina Schulz, Marcus Gatzke / Zeit Online



Ein Artikel von

Zeit Online

Der alte und neue Premierminister Grossbritanniens heisst Boris Johnson. Auch wenn das Endergebnis aus allen Wahlkreisen erst am Morgen vorliegen wird, ist klar: Die Konservativen werden die absolute Mehrheit der Abgeordneten im Unterhaus stellen. Es könnte am Ende sogar das beste Ergebnis seit Margaret Thatchers grossen Sieg im Jahr 1979 werden.

Damit scheint nahezu sicher, dass Grossbritannien Ende Januar die EU verlassen wird. Grundlage bildet der von Boris Johnson ausgehandelte Austrittsvertrag. Aber was sagt die Wahl über die politische und gesellschaftliche Lage im Land? Die wichtigsten Erkenntnisse:

Der Brexit geht in die zweite Runde

epa08067493 British Prime Minister Boris Johnson (C) arrives for the vote count result for Uxbridge and South Ruislip constituency at Brunel University during the general elections in London, Britain, 13 December 2019. Britons went to the polls on 12 December 2019 in a general election to vote for a new parliament. According to exit polls, the Conservative party won the elections with 368 seats ahead of Labour party with 191 seats in the House of Commons. The result gives the Conservative party an 86 seat majority.  EPA/WILL OLIVER

Wahlsieger: Boris Johnson. Bild: EPA

Im Gegensatz zu Theresa May hat Boris Johnson nun eine sichere Mehrheit im Parlament. Da alle konservativen Abgeordneten auf den neuen Brexit-Deal mit der EU eingeschworen wurden, wird Johnson den Austrittsvertrag voraussichtlich noch vor Weihnachten vom Unterhaus absegnen lassen. Ende Januar erfolgt dann der formale Austritt Grossbritanniens aus der EU.

Damit ist Johnson einen deutlichen Schritt weiter gekommen. Dennoch: Bis Ende 2020 müssen die EU und Grossbritannien versuchen, ein Freihandelsabkommen auszuhandeln. Da Johnson und seine auf den Brexit fokussierte Fraktion diese sogenannte Übergangsphase bisher nicht verlängern wollten, müsste der Vertrag bis Ende kommenden Jahres ratifiziert sein. 

Der bisherige Verhandlungsführer der EU, Michel Barnier, hat bereits gesagt, dass das zu kurz und unrealistisch sei. Er geht davon aus, dass sich die Verhandlungen länger hinziehen werden. Dies ist bei der jetzt grossen Mehrheit von Johnson nicht einmal ein Problem. Johnson ist nun weniger abhängig von den Hardlinern in seiner Partei als zuvor. Er kann ein Kabinett mit moderateren Tories zusammenstellen, im Zeifel die Übergangsfrist verlängern und in Ruhe einen doch noch wirtschaftsfreundlicheren Vertrag aushandeln als bisher gedacht.

Sollte kein Kompromiss gefunden werden und Johnson wirklich nicht um eine Fristverlängerung bitten, würde Grossbritannien die EU gemäss Austrittsvertrag Ende 2020 ohne Freihandelsabkommen verlassen. 

Das Land ist immer noch tief gespalten

Für mehr als 60 Prozent der Briten war der EU-Austritt das wichtigste Thema im Wahlkampf. Dass mit Johnson jetzt ein Brexit-Befürworter die Wahl so deutlich gewonnen hat, dürfte zwei Gründe haben: Johnson hat es geschafft, einen Teil der Arbeiterklasse hinter sich zu versammeln. Es handelt sich dabei weitgehend um Brexit-Anhänger, die bisher Labour gewählt haben, nun aber wollen, dass der EU-Austritt endlich umgesetzt wird. Die ökonomischen Folgen sind für sie eher zweitrangig. Es geht ihnen um den Willen des Volkes, der aus ihrer Sicht seit mehr als drei Jahren missachtet wird.

Zweitens gibt es unter den EU-Anhängern mittlerweile viele Wähler, die den Brexit akzeptiert haben. Auch sie wollen, dass die demokratische Mehrheitsentscheidung honoriert wird. Auch sie hoffen, dass die Blockade der britischen Politik endlich endet. Hier könnten die Tories Stimmen gewonnen haben.

Weite Teile der Mittelschicht lehnen den EU-Austritt dagegen immer noch ab. Diese Wähler fürchten vor allem die ökonomischen Folgen. Sie wären bereit gewesen, den Brexit im Zweifel über eine zweite Volksabstimmung zu kippen. Ein solches Referendum hätte die Spaltung in der Gesellschaft aber noch vertieft. Es wird eine der wichtigsten Aufgaben der neuen Regierung, die gesellschaftlichen Gräben im Land zu überwinden.

Es ging nicht nur um den EU-Austritt

Liberal Democrat leader Jo Swinson, right, talks to staff during her visit to the children's emergency department at University Hospital Southampton, England, Tuesday Nov. 19, 2019, ahead of the General Election on Dec. 12. (Aaron Chown/PA via AP)

Spital-Besucher waren ein wichtiger Teil des Wahlkampfs. Hier die Führerin der Liberaldemokraten, Jo Swinson. Bild: AP

Boris Johnson hat seinen Wahlkampf auf den Brexit zugeschnitten, wie schon seine Vorgängerin Theresa May. Die drakonischen Sparmassnahmen der vergangenen zehn Jahre sind für viele Wähler jedoch ein ebenso wichtiges Thema wie der EU-Austritt, allem voran das marode Gesundheitssystem (NHS). Knapp 70 Prozent der Wähler halten laut einer YouGov-Umfrage die Gesundheitspolitik der Regierung für «sehr schlecht». 

Nicht ohne Grund: Mehr als vier Millionen Briten warten darauf, endlich behandelt oder operiert zu werden, darunter auch schwer krebskranke Patienten. Da es in Grossbritannien nicht genug Plätze in Pflegeheimen gibt, sind die Krankenhäuser völlig überlastet.

Und das ist nur ein Beispiel für die schlechte Lage: Die Infrastruktur wurde nicht ausgebaut oder ist marode, die Ausstattung der Polizei ist mangelhaft, es gibt nicht genügend bezahlbare Wohnungen.

Alle Parteien haben mehr Investitionen zugesagt, aber das Geld würde lediglich einen Teil der bisherigen Sparmassnahmen ausgleichen. Boris Johnson versprach beispielsweise zusätzliche 1.8 Milliarden Pfund für das NHS und tourte durch Krankenhäuser in ganz Grossbritannien. Zum Vergleich: Das jährliche Budget liegt bei 125 Milliarden Pfund.

Jeremy Corbyn war ein leichter Gegner

British opposition Labour Party leader Jeremy Corbyn speaks during the declaration of his seat in the 2019 general election in Islington, London, Friday, Dec. 13, 2019. The first handful of results to be declared in Britain's election are showing a surge in support for to the Conservatives in northern England seats where Labour has long been dominant. (AP Photo/Alberto Pezzali)

Abgestraft: Jeremy Corbyn. Bild: AP

Vor der Wahl haben viele Wahlbeobachter behauptet, der grösste Vorteil für Boris Johnson sei die Unbeliebtheit seines wichtigsten Gegners Jeremy Corbyn. Das hat sich nun bestätigt. Labour muss mit Corbyn an der Spitze das schlechteste Ergebnis der Partei seit dem zweiten Weltkrieg verkraften. Die rüde Art von Johnson hat ihm nicht geschadet.

Das Meinungsforschungsinstitut Yougov befragt die Wähler regelmässig, wie sie die beiden Spitzenkandidaten sehen. Demnach halten 46 Prozent Johnson für inkompetent, 55 Prozent für nicht vertrauenswürdig. Für einen amtierenden Premierminister sind das keine guten Werte. Dass Johnson also bei der Wahl erfolgreicher war als Jeremy Corbyn, lag eher an dem vernichtenden Urteil der Wähler über den Labour-Vorsitzenden: 65 Prozent der Wähler halten ihn für inkompetent, 60 Prozent nicht für vertrauenswürdig.

Johnson gilt in Grossbritannien als rüder Populist. Anstatt Fragen nach seiner künftigen Politik zu beantworten, hat er stereotyp einfache politische Parolen ständig wiederholt. Die häufigste: Get Brexit Done.

Zudem hat Johnson oft gelogen: Er behauptete zum Beispiel immer wieder, dass es nach dem Brexit im Handel zwischen Grossbritannien und Nordirland keine Grenzkontrollen geben werde, was nachweislich falsch ist. All dieser Populismus hat ihm jedoch nicht geschadet.

Dieser Artikel wurde zuerst auf «Zeit online» veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

Das sagt Boris Johnson zu seinem Brexit-Deal

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

20
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Demo gegen Hass in Zürich

20
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FrancoL 13.12.2019 10:32
    Highlight Highlight Naja wenn man den Zustand des NHS genauer betrachtet, das Geld was im NHS fehlt vergleicht mit dem Zustupf den BoJo anbietet muss man als Wähler schon etwas gar viele Augen zudrücken um einen solchen lächerlichen Populisten zu wählen.
    Aber die Briten tragen ja selbst die Folgen ihrer Wahlen und das ist auch gut so.
    Erfreulich ist dass diese Inselmenschen in Zukunft nicht immer wieder der EU die Schuld für ihr Versagen geben können. Sie werden lernen müssen Verantwortung zu tragen, ob dann der Populist eine grosse Beliebtheit erfahren wird, werden wir ja sehen.
  • koks 13.12.2019 10:19
    Highlight Highlight Man merkt, dass der Artikel aus linkspopulistischer Zeit-Feder kommt. Lieber als dass die Bürger entscheiden was sie wollen möchte dieser Journalismus, dass die Medien entscheiden können, was gut und was schlecht ist für die Bürger.

    Wenn sich also die Bürger durchsetzen, ist das Land "tief gespalten". Wenn sich die Elite durchsetzt, dann ist alles gut.
    • *klippklapp* 13.12.2019 11:56
      Highlight Highlight Wie kannst du bei dieser Wahl und diesen Kandidaten behaupten, die Eliten hätten sich nicht durchgesetzt?
    • äti 13.12.2019 12:02
      Highlight Highlight Aha, du meinst, die wissen so genau was sie tun? Wie hierzulande?
  • smoothdude 13.12.2019 09:43
    Highlight Highlight Super dann verschwinden endlich diese ätzenden brexit artikel. Muss nur noch trump impeached werden dann haben wir endlich wieder ruhe
    • rüpelpilzchen 13.12.2019 10:32
      Highlight Highlight ne der bekommt eine dritte Amtszeit.
  • fandustic 13.12.2019 09:34
    Highlight Highlight Tja, da staunt man plötzlich das ein Brexit Befürworter klar gewählt wird. Woran könnte es wohl liegen? Vielleicht daran, dass gerade in den Medien ein falsches Bild betreffend Brexit gezeichnet wurde. Bei den Berichterstattungen in den vergangen Jahren hätte man immer meinen können, dass eigentlich niemand den Brexit in Grossbritannien will....aber da war wohl eher der Wunsch Vater des Gedanken. War/Ist halt doch etwas anders.
  • Quacksalber 13.12.2019 09:23
    Highlight Highlight Ja wer am meisten lügt wird gewählt.
  • Tanit 13.12.2019 09:10
    Highlight Highlight Nächster Schritt Efta, dann wär fast wieder alles beim alten nur ohne Zentralkommite in Brüssel, und ohne deutsche FlintenUschi !
    • äti 13.12.2019 12:05
      Highlight Highlight .. und dann? China, Saudis, Amis, RU, ... welch ein Wunsch.
  • Dong 13.12.2019 08:30
    Highlight Highlight Ich finde das halt komisch, dass heute die Linken den Freihandel vertreten und nur die Rechten etwas Protektionismus wagen. Ich seh mich selber links, aber ich mag die EU nicht, ich hätte wohl auch Johnson gewählt. Wichtigstes Argument für mich ist aber ein Ende der Unsicherheit, also lieber jetzt ein Ende mit Schrecken als eine jahrelange Orientierungslosigkeit.
    • *klippklapp* 13.12.2019 12:01
      Highlight Highlight Es wird kein Ende der Unsicherheit geben. "Get Brexit done" war nur ein dummer und leerer Wahlslogan.
      Play Icon


      ABER: Die Unsicherheit und das Chaos sind gewollt. Es ist dann viel einfacher weiter von unten nach oben umzuverteilen (siehe die Pläne von BJ zur NHS)
    • äti 13.12.2019 12:07
      Highlight Highlight ... das mit der Orientierungslosigkeit wird wohl sehr lange bleiben.
  • chnächt mit schnouz 13.12.2019 08:19
    Highlight Highlight haha. "jetzt" kommt der brexit
  • Walter Sahli 13.12.2019 08:01
    Highlight Highlight "Das jährliche Budget liegt bei 125 Milliarden Pfund." Falls damit die Gesundheitskosten gemeint sind, ist dieser Betrag tatsächlich lächerlich klein für ein Land von der Grösse von England.
  • Eskimo 13.12.2019 06:56
    Highlight Highlight Offenbar denken die britischen Wähler doch anders über Johnson und den Brexit als die EU hörigen Medien uns in den letzten Monaten weismachen wollten...
  • Ökonometriker 13.12.2019 06:42
    Highlight Highlight Ich mag Bojos Politik ja auch nicht, aber die Aussage, dass Grenzkontrollen zwischen GB und Nordirland bereits sicher seien, ist so nicht haltbar. Politiker mögen ja oft lügen. Aber wenn sie über die Zukunft und ihre Ziele reden, können sie per Definition nicht lügen, da die Zukunft ja noch nicht ist.
    Korrekt wäre es wenn ihr schreiben würdet, dass es unwahrscheinlich ist, dass die britische Regierung diese Forderung gegenüber der EU durchsetzen kann...
  • Töfflifahrer 13.12.2019 06:39
    Highlight Highlight Die EU wird jedenfalls alles versuchen, dass der BREXIT kein Erfolg wird, denn das könnte andere vor allem in den Geber-Nationen Auf den Geschmack bringen.
    • ingmarbergman 13.12.2019 07:36
      Highlight Highlight Wieso sollte die EU verantwortlich sein ob der Brexit ein Erfolg ist?

      Wenn ich einen Mitbewohner habe, dem es in der WG nicht mehr gefällt, der mich jahrelang angepöbelt hat und mir gesagt hat, ich sei scheisse. Ich habe versucht, ihn trotzdem korrekt zu behandeln. Und dann geht er endlich. Und merkt dann dass es draussen kalt ist so ohne Wohnung und dass es mehr kostet, jetzt wo er sich die kosten nicht mehr teilen kann und wir sein Leben nicht mehr mitfinanzieren.
      Dann sind WIR also Schuld dass er keinen Erfolg hat?

      Du hast schon eine schräge Sicht auf gewisse Dinge.
    • äti 13.12.2019 08:03
      Highlight Highlight Verstehe ich nicht. Der Vertrag stand, UK war sich nicht einig. Zudem, zerfällt die EU werden wir eben Amis oder Chinesen, beides nicht mein Wunsch.
    • Pezzotta 13.12.2019 11:09
      Highlight Highlight Brexit gewonnen, Schottland verloren? Natürlich liegt die Schuld bei der EU.
  • THEOne 13.12.2019 06:31
    Highlight Highlight ich glaube, warten auf godo kommt dem etwa gleich
  • Majoras Maske 13.12.2019 06:30
    Highlight Highlight Es ist gut, dass dieses Brexit-Drama endlich seinem Ende entgegen geht. Es ist allerdings nicht gut, wie Johnson das tut. Mir wäre es ein Graus jemanden zu wählen, der versuchte, das Parlament auszuschalten.
    • KOHL 13.12.2019 07:34
      Highlight Highlight Weshalb ein Ende? Gibt doch nichts amüsanteres:(
    • FrancoL 13.12.2019 10:34
      Highlight Highlight Populismus ist und bleibt hoch im Kurs, das ist ein Merkmal, wenn auch kein schönes, unserer Zeit.
  • WID 13.12.2019 06:24
    Highlight Highlight GB hat ein gewaltiges Handelsdefizit mit der EU von über 100 Mia EUR pro Jahr, das ist gewaltig: Das heisst, dass primär die EU von GB profitiert.
  • AdvocatusDiaboli 13.12.2019 06:15
    Highlight Highlight Der klare demokratische Brexit Entscheid wurde nun nochmals klar bestätigt. Ich empfehle Labour etwas weniger auf den Sozialismus zu setzen und sich neu zu erfinden.

    Bernie, zieh dich warm an!
  • Locutus70 13.12.2019 05:55
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte bleibe beim Thema und beachte die Kommentarregeln.

«Europa verliert London» – das schreibt die Presse zur Briten-Wahl

Boris Johnson triumphiert, die britischen Medien analysieren. Von «Trumpifizierung» der britischen Politik ist die Rede.

Boris Johnson hat mit einer breiten Mehrheit die Parlamentswahl in Grossbritannien für sich entschieden. Der Sieg der Konservativen fand in britischen und internationalen Medien am Freitag ein breites Echo:

(sda/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel