International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07881468 Democratic Speaker of the House Nancy Pelosi accepts the gavel to once again reclaim the speakership in the US Capitol in Washington, DC, USA, 03 January 2019.  EPA/JIM LO SCALZO

Schlägt zu: Nancy Pelosi, Mehrheitsführerin der Demokraten im Abgeordnetenhaus. Bild: EPA

Analyse

Schadet das Impeachment Trump – oder nützt es ihm gar?

Über den Ausgang des Amtsenthebungsverfahrens des US-Präsidenten gibt es zwei diametral entgegengesetzte Thesen. Hier sind die Argumente.



Die Demokraten betrachten das Impeachment-Verfahren als eine Art Blitzkrieg. Bereits Ende Monat soll das Repräsentantenhaus darüber entscheiden, ob man Trump aus dem Weissen Haus jagen soll oder nicht.

Ob sie damit Erfolg haben werden, ist umstritten. Es gibt eine These, die gar besagt, dass Trump die Demokraten absichtlich in ein Impeachment getrieben hat, um sich dann vom Senat absolvieren zu lassen und dann stärker als je zuvor zu erscheinen.

Diese These steht – höflich ausgedrückt – auf wackligen Füssen, doch es ist tatsächlich schwierig, den Ausgang des Verfahrens vorauszusagen. Deshalb zuerst ein Disclaimer:

U.S. President Donald Trump addresses reporters as he arrives with first lady Melania Trump for the 74th session of the United Nations General Assembly, at U.N. headquarters, Tuesday, Sept. 24, 2019. (AP Photo/Craig Ruttle)
Donald Trump,Melania Trump

Schreit Journalisten an: Donald Trump. Bild: AP

Impeachment ist politischer Krieg, der Ausgang ist nicht voraussehbar. Die folgenden Überlegungen sind im besten Fall «gut informierte Spekulationen» (educated guesses), wie es im Englischen so treffend heisst.

Was für Trump spricht

Das Impeachment erlaubt es Trump, in seine liebste Rolle zu schlüpfen, die des Opfers. Über das Wochenende jammerte er einmal mehr per Twitter, was das Zeug hielt.

«Könnt ihr euch vorstellen, dass die für nichts zu gebrauchenden demokratischen Wilden, Leute wie Nadler, Schiff, AOC plus 3 und viele mehr, eine Republikanische Partei hätten, die Obama das angetan hätte, was diese Nichtsnutze mir antun. Nun, das nächste Mal vielleicht!»

Die Wirkung der Opfermasche ist nicht zu unterschätzen. Trumps Anhänger sehen sich ebenfalls als Opfer. Deshalb warnt David Brooks, Kolumnist der «New York Times»: «Die Menschen werden die Schlussfolgerung ziehen, dass die Demokraten das Impeachment in einem Wahljahr forcieren, weil sie dem demokratischen Prozess nicht mehr trauen.»

Auch wenn es weh tut, Trump ist ein legitim gewählter Präsident, selbst wenn er die Mehrheit aller Stimmen um drei Millionen verfehlt hat.

abspielen

Trio infernale bei Fox News: Ingraham, Tucker und Hannity. Video: YouTube/The Young Turks

Trump kann auf die Unterstützung der rechtskonservativen Medien zählen. Bei Fox News hämmern Sean Hannity, Tucker Carlson, Laura Ingraham & Co. ihren Zuschauern pausenlos die Botschaft ein, Trump und Giuliani seien die wahren Helden dieser Affäre. Sie hätten einen schlimmen Skandal aufdecken und den Sumpf trockenlegen wollen.

Und die trumphörigen Fox-News-Moderatoren sind Sonntagsschüler im Vergleich zu dem, was sich in den Chatrooms der dunklen Ecken des Internets abspielt. Dort werden bereits die wildesten Verschwörungstheorien gesponnen und es wird zum bewaffneten Widerstand aufgerufen.

Trump ist es gelungen, wichtige Institutionen zu untergraben, vor allem das Justizministerium. Das DoJ ist zwar dem Präsidenten unterstellt, doch es ist unabhängig und steht ihm nicht zu Diensten. Justizminister William Barr war einst ein konservativer, jedoch angesehener Jurist. Inzwischen ist er zu einem politischen Handlanger und Trump-Speichellecker degradiert, der keine Gelegenheit auslässt, seinem Herrn zu dienen.

epa07873332 (FILE) - US President Donald J. Trump (L) hands over the podium to US Attorney General William Barr (R) while participating in an announcement on US citizenship and the census, in the Rose Garden of the White House in Washington, DC, USA, 11 July 2019 (reissued 27 September 2019). An impeachment inquiry against US President Donald J. Trump has been initiated following a whistleblower complaint over his dealings with Ukraine. The whistleblower alleges that Trump had in a phone conversation with Ukraine President Zelensky demanded Ukrainian investigations into US Presidential candidate Joe Biden and his son Hunter Biden's business involvement in Ukraine. In the telephone call, Trump refers to his personal lawyer Rudy Giuliani and US Attorney General William Barr several times.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 55331680

Diener seines Herrn: Justizminister William Barr. Bild: EPA

Was gegen Trump spricht

Die Ukraine-Affäre hat dazu geführt, dass die Demokraten die Reihen geschlossen haben. Nancy Pelosi kann nun auf eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus zählen, und – nur so nebenbei – sie kann zählen. Auch die moderaten «Blue-Dog-Demokraten» sind an Bord.

Jüngste Umfragen deuten auch auf eine Trendwende bei den Amerikanerinnen und Amerikanern hin. Bis zu acht Prozentpunkte haben die Impeachment-Befürworter zugelegt. Sie haben die Impeachment-Gegner inzwischen überholt.

Anders als der Mueller-Report ist der Ukraine-Fall erstens einfach zu erklären und zweitens bereits mehrheitlich bestätigt. Zur Erinnerung: Trump hat den ukrainischen Präsidenten aufgefordert, Dreck gegen Joe Biden zu sammeln. Er hat Hilfsgelder in der Höhe von 400 Millionen Dollar zurückbehalten, und er hat die entsprechenden Unterlagen auf einem sicheren Server verschwinden lassen.

FILE - In this May 5, 2018, file photo, Rudy Giuliani, an attorney for President Donald Trump, speaks in Washington. Giuliani says he'd only cooperate with the House impeachment inquiry if his client agreed. Central to the investigation is the effort by Giuliani to have Ukraine conduct a corruption probe into Joe Biden and his son's dealings with a Ukrainian energy company. Trump echoed that request in a July 2019 call with Ukraine's president. The House Intelligence Committee is leading the inquiry, and Chairman Adam Schiff hasn't decided if he wants to hear from Giuliani. AP Photo/Andrew Harnik, File)
Rudy Giuliani

Auf allen TV-Kanälen präsent: Rudy Giuliani. Bild: AP

Diese Tatsachen werden die Republikaner kaum aus dem Weg schaffen können, schon gar nicht mit einer Galionsfigur wie Rudy Giuliani. Es ist zudem möglich, dass bei den anstehenden Hearings noch weit mehr belastendes Material zutage gefördert wird. Der anonyme Whistleblower hat inzwischen eingewilligt, vor dem Intelligence Committee auszusagen.

Ein Versuch der Trump-Fans, eine zweite Front aufzubauen, ist gescheitert. Sie wollten eine alte These, wonach der Angriff auf die Server der Demokraten nicht aus Russland, sondern aus der Ukraine gestammt habe, wiederbeleben. Am Sonntag hat Tom Bossert, Trumps ehemaliger Chef der Homeland Security, diese These ins Reich der Märchen verbannt.

Die republikanische Front ist vielleicht nicht so geeint, wie es erscheinen mag. Senatoren wie Mitt Romney zeigen Absatzbewegungen. Selbst bei Fox News kriselt es. Das Newsdesk, zusammen mit angesehenen Moderatoren wie Chris Wallace, und die Speichellecker-Fraktion um Hannity & Co. liefern sich einen offenen Krieg.

abspielen

Trump-Mitarbeiter Steve Miller im Kreuzverhör bei Chris Wallace. Video: YouTube/NEW RIGHT NETWORK

Trump verliert offensichtlich die Nerven. Seine verbalen Angriffe waren stets unter der Gürtellinie. Jetzt verliert er alle Hemmungen. Journalisten bezeichnet er nicht nur als «Feinde des Volkes, er betitelt sie als «Abschaum» und «Tiere».

So weit die Auslegeordnung. Zum Schluss noch eine Warnung: Vergleiche mit dem Impeachment von Richard Nixon und Bill Clinton sind mit Vorsicht zu geniessen. Im Magazin «Politico» stellt John Harris fest, dass die Verhältnisse sich grundsätzlich verändert haben:

«In den Siebzigerjahren waren meine Mutter und die meisten Amerikaner, unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit, geschockt ob Nixons Verbrechen. Der Präsident, der Kongress und die Medien hatten das Vertrauen der Mehrheit der Menschen. Heute haben alle diese Institutionen das Vertrauen der Mehrheit verloren. […] Das Impeachment könnte eine ernste Entwicklung sein – aber erwartet nicht, dass es auch mit Ernst empfangen wird.»

PS in eigener Sache: Ich werde keine Wetten annehmen!!! 😉

Alle Impeachment Titel von Philipp Löpfe

Donald Trump will keine Migranten

Play Icon

Trump und das Impeachment

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

Link zum Artikel

Trump und das Impeachment

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

115
Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

95
Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

52
Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

151
Link zum Artikel

Trump und das Impeachment

Trumps Ukraine-Telefonat: Es ist alles noch viel schlimmer

115
Link zum Artikel

Trumps Angst, Pelosis Macht und «die richtige Zeit für eine historische Schelte»​

95
Link zum Artikel

Wie Rudy Giuliani Donald Trump in die Sch... geritten hat

52
Link zum Artikel

Jetzt wird's dreckig! Warum der Krieg mit Biden Trumps Ende bedeuten muss

151
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

77
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
77Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Domimar 01.10.2019 09:38
    Highlight Highlight "PS in eigener Sache: Ich werde keine Wetten annehmen!!! 😉" Spielverderber...
  • Markus97 01.10.2019 07:02
    Highlight Highlight Warum wurde die benötigte 2/3-Mehrheit im Senat nicht erwähnt? Erscheint mir sehr Wichtig für eine Einschätzung der Lage.
  • Therealmonti 01.10.2019 05:48
    Highlight Highlight Gratuliere dem Verfasser zu diesem Artikel. Auch zum Post Scriptum. Dazu sage ich: Eher gefriert die Hölle, als dass Trump aus dem Weissen Haus gejagt wird. Wir können bloss hoffen, dass er im nächsten November die Wahl verliert und raus muss. Obwohl: Zuzutrauen ist es diesem Mobster und seinen ihm hörigen Adlaten bis zuoberst in der Republikanischen Partei, dass er selbst dann einen Weg findet, um im Amt zu bleiben.
  • TodosSomosSecondos 30.09.2019 22:16
    Highlight Highlight Pelosi hat nicht einfach so plötzlich einem Impeachment Inquiry zugestimmt. Das macht sie nur aus einem triftigen Grund. Dass der Senat Trump impeached, ist so kurz vor den Wahlen schlicht ausgeschlossen. Man hätte niemals die Zeit einen Kandidaten aufzubauen, der gegen irgendeinen der demokratischen Anwärter gewinnen könnte. Trump müsste schon live im Fernsehen einen Mord begehen, dass das durchkäme. Also sind sich Pelosi, Schiff und Konsorten sicher, dass der eingeschlagene Weg zumindest besser ist, als nichts zu unternehmen. Ich persönlich bin mir nicht so sicher, ob das stimmt.
  • Sotschi 30.09.2019 22:05
    Highlight Highlight Mit Nichtsnutze triffts Trump genau.
    Die glaubwürdigkeit der linken Demokraten kann man nach diesem Versuch begraben.
    • RicoH 01.10.2019 08:54
      Highlight Highlight Ein Trump Fan schreibt von Glaubwürdigkeit...
      Der Brüller des Tages!
  • Kramer 30.09.2019 22:01
    Highlight Highlight Bei den Polls ergibt sich durch das Impeachment ein Problem, das es schwieriger macht eine Aussage zu machen. Wer Interesse an mehr Details hat, kann sie hier nachlesen (meine favorisierte Polling Seite)
    https://fivethirtyeight.com/features/how-a-big-enough-news-story-like-impeachment-could-warp-the-polls/

    Und ich habe es mit Herrn Löpfe hier, ich gehe keine Wetten ein; die USA unter Trump ist nicht berechenbar.
  • nemo2018 30.09.2019 21:49
    Highlight Highlight Die Demokraten müssten versuchen, Trump in den regulären Wahlen zu schlagen. Passende Kandidaten sind aber offensichtlich (noch?) nicht in Sicht, und diese Versuche scheinen mir eine Panik-Reaktion.

    Für eine Amtsenthebung braucht es deutlich mehr als die Mehrheit im Senat, welches aber in den Händen der Republikaner ist: der Versuch Trump so loszuwerden wird scheitern. Er wird sogar stärker herauskommen. Trump lebt davon, dass man von ihm spricht, egal wie. Und jetzt ist er (auch in den Augen seiner Wählerschaft) in die Opferrolle geraten - dort blüht er auf.


    • RicoH 01.10.2019 08:58
      Highlight Highlight Warten wir erst mal ab, was die Untersuchungen ergeben.

      Jedenfalls zeigt die Häufung der Trump Tweets, dass Panik im Anzug ist.
  • poga 30.09.2019 20:44
    Highlight Highlight Weist du @Philipp (keine Ahnung ob ich das richtig geschrieben habe es ist mir egal, ich empfinde @Löpfe als demütegend) Ich den Artikel nicht gelesen. Er kam zu spät. Egal was da drin steht bin ich mir ziemlich sicher, dass du nicht annähernd verstanden hast, was da da in den Staaten abgeht. Und das hat in meinen Augen einen einfachen Grund: Du hast dein ästethisches Erfahren über deine Aufgabe deiner journalistische Aufgabe gestellt. Gabe over...
    • RicoH 01.10.2019 09:06
      Highlight Highlight Artikel nicht lesen aber Artikel kritisieren.
      Mol, mol, reife Leistung...
  • Delta-V 30.09.2019 19:03
    Highlight Highlight Wieso nur fühle ich mich an die Geschichte des römischen oder auch des trojanischen Imperiums erinnert?
    Kann es sein, dass sich die Geschichte bei jedem Imperium (Nein, nicht das aus Star Wars) wiederholt?
    Ist es möglich, das die eigene Grösse, der Grössenwahn und die Dekadenz der Untergang eines jeden Imperiums sind?

  • Sapere Aude 30.09.2019 19:02
    Highlight Highlight Pelosi scheint mir eine geschickte Strategie zu fahren. Die Untersuchung auf den Ukraine Skandal beschränken und zügig durchziehen. Damit werden die Republikaner im Senat unter Druck gesetzt. Natürlich kann die Sache noch nach hinten losgehen. Aber Pelosi hat einen Plan, während Trump auf die Situation nicht vorbereitet ist.
  • Vanessa_2107 30.09.2019 18:50
    Highlight Highlight Es gehört nicht genau zu diesem Bericht, indirekt aber sehr. Könnte sich eigentlich Hillary noch einmal als Präsidentschaftskandidatin der Dems aufstellen lassen, oder ist das zu spät? Ich bedaure es immer noch sehr, dass sie damals nicht Präsidentin wurde. Sie könnte nämlich Trump Paroli bieten und er würdet sich sicher sehr freuen...😉... falls er nicht vorher irgendwie, aus irgend einem Grund von der Bildfläche verschwindet...
    • Basti Spiesser 30.09.2019 20:54
      Highlight Highlight Echt? Warum? Willst du das Hillary wirklich antun? Das wäre das Dümmste was die Demokraten tun könnten. Sie sollten lieben schauen, das Trump ihre E-Mail in der Ukraine nicht findet.
    • Normi 30.09.2019 21:07
      Highlight Highlight Zu diesem sub- Thema

      Es gibt keine Obergrenze an versuchen Präsident/in zu werden

      Clinton hat glaub's Lust dazu
      Play Icon
    • TodosSomosSecondos 30.09.2019 22:12
      Highlight Highlight Der Zwängerei von Hillary und dem Dem-Establishment, die umbedingt den einzigen Kandidaten aufstellen mussten, gegen den Trump gewinnen konnte, verdanken wir doch den ganzen Schlamassel. Diesen Fehler machen sie ganz sicher kein zweites Mal. Gegen Hillary gewinnt Trump auch aus dem Gefängnis wieder.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cpt. Jeppesen 30.09.2019 18:46
    Highlight Highlight "I'll have the best impeachment. The biggest impeachment you've ever seen. Everybody is saying it. It'll break all kinds of records. Elton John was never impeached, did you know that? I'll bet you didn't know that."
  • The Real Deadpool 30.09.2019 18:31
    Highlight Highlight Mich interessiert das Thema, aber ich habe irgendwit etwas die Übersicht verloren. Wo stehen wir jetzt? Wurde das Impeachment-Verfahren schon eingeleitet?

    Und wenn nein, wann ist es soweit? Unduwie lange wird dann wieder diskutiert, bis es zur Abstimmung kommt, ob er wirklich des Amtes enthoben wird?

    Wäre nett, wenn mir jemand ganz kurz einen zeitlichen Rahmen zusammenfassen könnte.
    • D(r)ummer 30.09.2019 21:06
      Highlight Highlight So viel weiss ich bis jetzt.
      Impechament (heisst Untersuchung, also Vorladung von Zeugen etc.) wurde letzten Dienstag von Pelosi ausgelöst.

      Bis Ende Monat will man das Repr.-Haus abstimmen lassen.

      Impeached (Amtsenthebung) wird er dann, wenn der Senat zu 2/3 zustimmt. Wann das sein wird, weiss ich nicht.

  • landre 30.09.2019 18:25
    Highlight Highlight 17. Vetogate(?), 37. Watergate und 42. Sexgate.

    45...Dekret/ Veto-Tendenzen vorhanden, mögliche Justizbehinderungen unter Fragen und "Grab them by the p" soweit Beilagen.
    So gesehen sollte dieses «Impeachment» eigentlich erfolgreich sein.

    (Ein Telefonat zwischen ihm und dem anderem, abgehört von jemandem und via Drittpersonen weitergegeben, wäre/ ist aber trotzdem weiterhin ein gewagtes «Impeachment».)
  • NumeIch 30.09.2019 18:00
    Highlight Highlight Die Zustimmung in der Bevölkerung für das Impeachment wächst, zur Zeit befürworten es 55% der Amerikaner. Das erklärt wohl die täglichen Rundumschläge der wildgewordenen Orange.
    Mal sehen ob die Zustimmung noch weiter steigt in den nächsten Wochen und Monaten.

    https://drive.google.com/file/d/16x0S6XnGVh1hfUyfRSB840skws8r5QBm/view

  • FITO 30.09.2019 17:56
    Highlight Highlight Da war doch schon einmal was mit einem Blower und einem Impeachment, nur wurde da nicht geWhistled.
    Der Oberpfeiffe unter der blonden Tolle würde ich es aber von Herzen gönnen, wenn ihm mal einer so richtig den Marsch bläst bis es ihm das Toupet hebt.
    Benutzer Bildabspielen
  • N. Y. P. 30.09.2019 17:55
    Highlight Highlight Frage :

    Wie gross ist eigentlich Fox News ?

    Wie muss man diesen (Drecks)Sender in den USA einordnen ?

    Die Nummer 3 landesweit, von ca. 250 Sendern ? Wieviele Millionen Schwachmaten hören sich täglich die Fox News an ?
    • Bruuslii 01.10.2019 16:33
      Highlight Highlight auch bei fox news gibts reporter, die kritisch berichten. ich glaube das regt den donni noch viel mehr auf.
    • lilie 01.10.2019 22:32
      Highlight Highlight @N.Y.P.: Google ist dein Freund: Fox News ist mit weit über einer Million Zudchauer pro Tag der am meisten geschaute Sender der USA. Gute Nacht, schöne Welt 😳:

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fox_News_Channel
    • N. Y. P. 02.10.2019 07:40
      Highlight Highlight Hach, @lilie, mein Schatz.

      Danke

      Amerika ist völlig von der Rolle. Ich hoffe, die Ukraine - Sache wird dem Präsidenten endlich das Genick brechen..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Normi 30.09.2019 17:42
    Highlight Highlight Herr Löpfe

    Was halten sie von dieser Analyse?

    Anmerkungen: Der Moderator war bei der Gründung von VICE dabei arbeitet heute selbständig also kein rechter Spinner 😉
    Play Icon
    • Magnum44 30.09.2019 19:19
      Highlight Highlight Vielleicht kein Spinner, aber ganz bestimmt keine neutrale Position.
    • Normi 30.09.2019 20:55
      Highlight Highlight @Magnum44

      Hast du auch Fakten für deine Aussage?

      Oder meinst die allgemeine Tatsache, dass niemand 100% neutral sein kann?

      Für Ami Verhältnisse ist er Links ohne Filter-Bubble...
      Z.b ist er pro choice
      Pro allgemeine Krankenkasse
      Pro steuern für Konzerne
    • MaskedGaijin 30.09.2019 20:59
      Highlight Highlight Eine neutrale Position haben aber Löpfe, NYT, CNN usw. auch nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bynaus @final-frontier.ch 30.09.2019 17:37
    Highlight Highlight Ich kann mir vorstellen, dass gewisse Trump-Fans nicht zögern würden, ihren strahlenden Helden notfalls auch mit Waffengewalt zu verteidigen, etwa wenn weitere Republikaner angewiedert aus der Speichellecker-Fraktion ausbrechen und sich mit dem Gedanken eines Impeachments anfreunden (ein Präsident Pence wäre ja immer noch Republikaner und zudem extrem konservativ...). In einer waffenstarrenden Nation wie den USA könnte das durchaus in eine Katastrophe münden. Was natürlich nicht heisst, dass deshalb nun alle brav zu Trump-Speichelleckern werden müssen...
  • GraveDigger 30.09.2019 17:30
    Highlight Highlight Schon spannend das Amerika in der Form noch existiert. Ich kenne kein Land das so extrem viele Waffen in Privatbesitz haben und da sind nicht nur Chüngelitöter dabei und Washington noch nicht brennt. Wenn man bedenkt das durch die amerikanische Politik und Banken das Land komplett an die Wand gefahren wurde. Infrastruktur aus den 50ern. Bevölkerung wird vergiftet durch Blei, Industrie und Wirtschaft wurden komplett an die Wand gefahren und nur ein paar Techfirmen füttern mit meist nutzlosem Techschrott die Bevölkerung auch nicht durch und nur die Waffenindustrie ist geblieben.
    • Mugendai 30.09.2019 20:08
      Highlight Highlight Die Schweiz ist in Sachen Privatwaffenbesitz/Bevölkerung nicht sonweit weg. Und wir haben auch allerhand Zeug.
    • GraveDigger 01.10.2019 09:00
      Highlight Highlight @Mugendai
      Glaub mir, mit den paar Waffen und kaum Munition würde der Schweizer keinen Krieg gewinnen. Im Verhältnis zu den Staaten wo einige als Einzelperson schon einen Kleinkrieg führen könnten.
    • Mugendai 01.10.2019 11:35
      Highlight Highlight @GraveDigger scheinst dich ja auszukennen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ueli Blocher 30.09.2019 17:28
    Highlight Highlight Für mich wird Trump klar den Kürzeren ziehen.
    Denn bis jetzt jat sein Justizminister alle Angriffe und forderungen auf herausgabe von Dokumente und Anfragen auf Aussage von Regierungsmitgliedern, Verweigert. Die die Aussagen mussten hatten nicht zu befürchten und nichts gesagt.
    Aber jetzt ist das Massive Erschwert! Barr ist Machtlos, den jetzt gibt es ein Untersuchungskomitee. Da muss man DokumenteLiefern oder unter Eid Aussagen. Wer sich streubt begeht Justizbehinderung.
    Das hat schon Nixon zerstört! Und die die Gelogen haben Wanderten ins Gefägniss wie Haldemann und Ehrlichmann!
    • RicoH 01.10.2019 09:20
      Highlight Highlight Gut formuliert. Wenn du jetzt noch auch die Gross- Kleinschreibung achtest, liest es sich einfacher.
  • Charlie B. 30.09.2019 17:21
    Highlight Highlight Ich hoffe die Amerikaner bewegen ihren Hintern nächstes Jahr an die Urne und gehen wählen. So kann es ja nicht weitergehen mit diesen Trump News.
    • Grossmaul 30.09.2019 18:02
      Highlight Highlight Das würden viele gerne tun, können oder dürfen aus verschiedenen Gründen jedoch nicht.

      What a puling mess.
    • dasKorrektorat 30.09.2019 19:30
      Highlight Highlight Wird bestimmt ruhiger, wenn Trump bei den nächsten Wahlen deutlich gewinnt.
    • RicoH 01.10.2019 09:27
      Highlight Highlight dasKorrektorat

      Dass es ruhiger wird, bezweifle ich sehr. Aber hoffen wir mal, dass es nicht soweit kommt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • WHYNOT 30.09.2019 17:17
    Highlight Highlight Das Impeachment-Verfahren kommt für DT in der Tat wie gerufen, zumal für die effektive Absetzung kaum Fleisch am Knochen und eine Mehrheit im Senat daher doch kaum zu erwarten ist. Es ist ein verzweifelter Versuch der Demokraten, die Wiederwahl doch nich abzuwenden.
    • Grossmaul 30.09.2019 18:07
      Highlight Highlight Im neuen Spiegel findet sich eine gute Situationsanalyse zum Thema. Aber auch der Spiegel legt sich nicht fest. Was sich verändert hat ist die Medienlandschaft. Die Politik ist nicht mehr auf die Presse abgewiesen und die Anhänger von #45 informieren sich über Twitter unter Vermeidung jeglicher journalistischer Berichterstattung.
  • Weltatlas 30.09.2019 17:17
    Highlight Highlight Das wird ein jahrhundert Backfire für die Demokraten geben. Das Impeachment kommt nicht zustande und Trump gewinnt die Wiederwahl. Diese Geschichte werden wir noch unseren Enkelkindern erzählen.👫📖☝👶
    • cal1ban 30.09.2019 19:21
      Highlight Highlight Die Demokraten hätten vielleicht noch eine Chance, wenn sie bessere Kandidaten hätten. Der "DNC Town Hall Sketch" von Saturday Night Live beschreibt es richtig gut.
  • Mr. Spock 30.09.2019 17:14
    Highlight Highlight Gibt es ein fundiertes Szenario darüber, wie wahrscheinlich ein Bürgerkrieg in den Staten ist? Keine Panikmache, jedoch halte ich die Ausweitung eines politischen, in einen realen Konflikt nicht für absolut fiktiv!?
    • Ueli Blocher 30.09.2019 17:40
      Highlight Highlight Leider wird dieses Szenario sehr wahrscheinlich. Trump wird eine Abwahl genau so Wenig Akzeptieren wie eine Amtsenthebung. Die frage ist dann nur, wo steht die Polizei und das Militär?
      Wenn diese zwei für den Staat einstehen oder für Trump, ist es eine kurze Angelegenheit. Aber sollte das Militär gespalten sein wird es lange und Blutig.
      Ich hoffe das jetzt vieles was Versteckt gehalten wurde raus kommt und mehr Bürger sehen was für einem Lügner und Ganoven sie aufgesessen sind.
    • Normi 30.09.2019 17:47
      Highlight Highlight Da sich 2 Personen ein und dasselbe Video/ Ereignis/ Dokument anschauen können und zu komplett unterschiedlichen Analysen kommen hat der Meinungs und Deutungskrieg schon begonnen...
    • MSpeaker 30.09.2019 17:49
      Highlight Highlight Ein Bürgerkrieg halte ich für unwarscheinlich.
      Zum einen sind die Demokraten und Republikaner ziemlich verteilt. Beim letzten Bürgerkrieg waren die beiden Seiten geographisch auch in zwei Lager getrennt.

      Was aber noch viel wichtiger ist, es gab noch nie ein Bürgerkrieg in einem Land mit stabilem gutem BIP. Und das wird sich auch nicht ändern. Damit ein Bürgerkrieg enstehen kann, muss es einer grossen Gruppe sehr schlecht gehen oder sie muss sich in ihrer Existenz bedroht fühlen. Der Amerikanische Bürgerkrieg war da fast eine Ausnahme, da die Staaten damals noch nicht sehr verbunden waren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Spüdlifalt 30.09.2019 16:54
    Highlight Highlight Ein Präsident, der sich gerne als «Opfer» darstellt. Und sich dann «Stärkste Nation» schimpfen.

    Hach Amerika… Schade um dich.
    • Silent_Revolution 30.09.2019 20:10
      Highlight Highlight Im Land der Freien und Mutigen halten sie auch über 3% der Bevölkerung inhaftiert, lassen sich an jeder Ecke überwachen, verfallen wegen Kleinigkeiten in Hysterie und starten für die Industrie diverse Kriege.

      Trump repräsentiert die Staaten, so wie sie sich nach innen und aussen verhalten, einfach perfekt.

      Einem Präsidenten dieser abartigen Imperialisten den Friedensnobelpreis auszuhändigen, finde ich von ausserhalb weit stossender, als das wahre Gesicht Amerikas an deren Spitze zu platzieren.

      Von daher, auf 4 weitere Jahre Trump.
  • Ferd Blu 30.09.2019 16:53
    Highlight Highlight Ich glaube es gäbe noch eine andere Theorie, die Demokraten könnten so ein Verfahren veranlasst haben, weil sie wissen das es klar im Senat scheitern wird. Das gäbe ihnen viele Gründe, um die Partei von den alten Hasen wie Biden und co zu säubern, damit können die Dems offiziell in den „Re-build“ gehen und die Verlierer wie Biden absägen. Klar bedeutet das die GOP stärker werden würde kurzfristig, aber die Dems könnten in Zukunft sogar deutlich eher die GOP angreifen mit frischen Kandidaten wie Gabbard, und co. Die Theorie ist nicht sehr wahrscheinlich, aber ich hoffe die Dems werden stärker
  • LalaLama 30.09.2019 16:51
    Highlight Highlight Ich fürchte, es schadet den Demokraten. Die Trump Fans hören auf keine Argumente, sie verstehen nur, dass ihr Held fertig gemacht wird. Leider.

    Aber wie schafft man, dass diese Trump Anhänger wieder auf echte Fakten hören? Sie erinnern mich an Anhänger von Verschwörungstheorien oder Sekten. Es gibt ihnen das Gefühl zu einer Gemeinschaft zu gehören.
    Das ist tragisch und gefährlich.
    • Altweibersommer 30.09.2019 17:41
      Highlight Highlight Eigentlich nicht so schwierig: gebt ihnen anständig bezahlte Arbeit, Bildung, Gesundheits- und Altersvorsorge
    • Dong 30.09.2019 17:51
      Highlight Highlight Die Dems sollten selber auch den Ball flachhalten und‘s mal mit Sachpolitik versuchen! Zur Erinnerung: Angesagt war quid pro quo, gefunden wurde genau das nicht, da bröckelt dann halt auch die eigene Glaubwürdigkeit jedes Mal ein bisschen.
      Man könnte Trump ja ansonsten an der Urne schlagen, aber daran glaubt verständlicherweise kein Schwein beim aktuellen Kandidatenfeld.
      Ich fühl mich ja auch dem linken Lager näher, aber nur über Trump lästern ist zu wenig!
    • Grossmaul 30.09.2019 18:10
      Highlight Highlight Die Anhänger gruppieren sich im Netz, weitab von der Zivilisation, in ihrer selbstdefinierten Wirklichkeitsblase, in der Gefühle Fakten sind und sie unter ihresgleichen bleiben. Ich hoffe auf die Jugend.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Chrigi-B 30.09.2019 16:50
    Highlight Highlight Realität: Es nützt Trump und den Republikanern.

    Wiso? Ein Grossteil der demokratischen Abgeordneten des House of Rep., die in den Midterms 2018 gewählt wurden, haben konkrete Versprechen abgeliefert.

    Sie brechen diese Versprechen seit Tag 1, als sie sich hinter Pelosi gestellt haben und sie zur Sprecherin geeählt haben.

    Viele dieser Abgeordneten wurden in Wahlkreisen gewählt die an Trump gingen. Die ersten "Attackads" laufen übrigens bereits gegen diese Abgeordneten. Diese Dem's haben versprochen mit Trump zusammen zuarbeiten, was sie nicht tun.

    Fazit: Trump gewinnt 2020 inkl. H.o.R.
    • Bruuslii 01.10.2019 17:18
      Highlight Highlight hm trump hat auch konkrete versprechen abgegeben und nicht gehalten...

      und warum blos wurden demokratische abgeordnete in den wahlkreisen gewählt, die vorher an trump gingen? haben die da vielleicht die meinung geändert?

      und vielleicht wollte man dem donnie eine chance geben. aber es ist halt schwer mit einem narzistischen, frauenhassenden, rassistischen und korrupten lügner vernünftig zusammenzuarbeiten.

Was ist ein Impeachment und wie geht es?

Jetzt ist es also so weit. Donald Trump muss sich einem Impeachment-Verfahren stellen. Am 24. September stellte sich die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, hin und erklärte, dass das Repräsentantenhaus eine formelle Untersuchung für ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet hat – ein Impeachment.

Das bedeutet, dass nun in einem ersten Schritt verschiedene Gremien innerhalb des Repräsentantenhauses den Ukraine-Fall genau untersuchen werden. Sollte sich herausstellen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel