bedeckt, wenig Regen
DE | FR
23
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Analyse

Chinas Gesellschaft und Wirtschaft in der Falle

Analyse

Chinas Gesellschaft und Wirtschaft in der Falle

Chinas Gesellschaft und Wirtschaft stecken in einer Falle – nicht nur wegen Null-Covid-Strategie. Der Deal zwischen dem KP-Herrschaftssystem und den Bürgern ist am Ende.
29.11.2022, 08:57
Steffen Richter / Zeit Online
Ein Artikel von
Zeit Online

Der Protest ist kreativ: Demonstrantinnen und Demonstranten halten weisse Papierblätter hoch, unbeschrieben.«Wir wollen keine PCR-Tests, wir wollen Freiheit», rufen sie. «Hebt den Lockdown auf.» In China gehen erstmals seit 1989 wieder Menschen auf die Strasse. Letzter Auslöser war ein Wohnhausbrand in Urumqi mit mindestens zehn Toten.

Die Demonstrationen richten sich gegen die Behörden und die willkürliche, das persönliche Leben bedrängenden Null-Covid-Politik der Regierung. Nicht nur in der Hauptstadt Peking wird protestiert, auch in anderen Millionenstädten, Shanghai, Chengdu, Chongqing, Wuhan oder Nanjing. Der Aufstand der Bürgerinnen und Bürger ist ein Symbol dafür, dass die in China regierende Kommunistischen Partei (KP) gerade an ihre Grenzen stösst.

Dabei hatte die staatlich verordnete strikte Null-Covid-Strategie lange funktioniert. Der Preis war (und ist bis heute) die Abschottung Chinas vom Rest der Welt, dafür konnten sich die Bürgerinnen und Bürger weitgehend frei bewegen. Doch mit der hochinfektiösen Omikron-Variante des Virus geht diese Strategie nicht mehr auf.

Protesters hold up blank white papers during a commemoration for victims of a recent Urumqi deadly fire in Central in Hong Kong, Monday, Nov. 28, 2022. Students in Hong Kong chanted
Demonstrierende halten leere weisse Papiere hoch während einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des tödlichen Brandes in Urumqi im Zentrum Hongkongs.Bild: keystone

Auf einen Massenausbruch nicht vorbereitet

Das Virus breitet sich gerade in den Städten Chinas aus. Während sich der Rest der Welt öffnet, weil dank umfangreicher Impfkampagnen oder durch Masseninfektionen ein Immunschutz vorliegt, ist beides in China unzureichend oder gar nicht vorhanden: Nur 40 Prozent der Über-80-Jährigen sind ausreichend geimpft, zugleich verfügt Chinas Gesundheitssystem über zu wenig Intensivbetten. Das Land wäre nicht in der Lage, einen Massenausbruch zu beherrschen.

Die chinesischen Behörden reagieren auf Omikron also wie gehabt – mit dem Absperren von Wohnblocks und Vierteln, Massentests und Zwangsquarantäne. Doch nach fast drei zermürbenden Pandemie-Jahren wollen viele Menschen das nicht mehr. Der Unmut in der Bevölkerung ist gross, deswegen richten sich die Proteste inzwischen auch direkt gegen die Verursacher der Strategie: gegen die seit 1949 herrschende KP und ihren Vorsitzenden Xi Jinping.

FILE - China's President Xi Jinping arrives to attend the APEC Economic Leaders Meeting during the Asia-Pacific Economic Cooperation, APEC summit, Saturday, Nov. 19, 2022, in Bangkok, Thailand. Chines ...
Der Unmut in der Bevölkerung ist gross, deswegen richten sich die Proteste inzwischen auch direkt gegen die Verursacher der Strategie: gegen die seit 1949 herrschende KP und ihren Vorsitzenden Xi Jinping. Bild: Xi am 19. November 2022.Bild: keystone

Zwar sind es – im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung – verschwindend geringe Zahlen an Menschen, die auf die Strassen gehen. Aber das hat erst mal nichts zu sagen für eine Gesellschaft, die von der herrschenden Kommunistischen Partei scharf kontrolliert wird. Wer in China gegen die Politik demonstriert, muss Schikane befürchten, dazu gehören alle möglichen Nachteile bis hin zu gewalttätiger Drangsalierungen und Inhaftierung. Es gibt zudem keine Meinungs- und keine Pressefreiheit, der KP-Staat versucht alles zu kontrollieren.

Diese Kontrolle hat in der Pandemie sogar noch einmal drastisch zugenommen: Es wurden Kontrollsysteme über Smartphone-Apps eingeführt und verfeinert, auch der digitale Gesundheitscode ist so ein Überwachungsinstrument. Geblieben ist die ganz analoge Form der Kontrolle: Geheimpolizisten tauchen überall gern mal auf. Die Bürgerinnen und Bürger erkennen sie in der Regel schnell und das ist staatlicherseits wohl auch gewünscht – es erhöht den Druck, sich konform zu verhalten.

Auch bei den Protesten waren die Geheimpolizisten. Demonstrationen gegen die Politik kratzen schliesslich immer auch an der Legitimität der KP. Legitimität hat die Partei über Jahrzehnte aus dem kolossalen BIP-Wachstum Chinas gewonnen. Das wurde möglich, weil nach der kulturrevolutionären Zeit unter Mao Zedong wieder privat gewirtschaftet werden durfte. Und dass die Kaufleute und Unternehmerinnen und Unternehmer ihr Freiheiten geschickt und erfolgreich zu nutzen wussten. Der wirtschaftliche Erfolg Chinas begann in den Achtzigerjahren in den südöstlichen Küstenprovinzen, als Deng Xiaoping dort die Marktkräfte entfesselte – die Geburtsstunde des Exportbooms.

Vieles wurde ausprobiert in Sonderwirtschaftszonen, die extra für das neue Kapitalismusexperiment eröffnet wurden. Eine weitere Säule für Chinas Wachstum waren staatlich lancierte Infrastrukturprogramme. Es wurden Brücken, Eisenbahnen, Flughäfen und Highways gebaut. Gebaut wurde auch massenhaft Wohneigentum, in das die Bürgerinnen und Bürger ihre Ersparnisse investieren. Doch der Immobilienmarkt bricht gerade zusammen, in Zeitlupe zwar, spürbar sind die Auswirkungen dennoch. Grosse Immobilienentwickler haben Geld ihrer Anlegerinnen und Anleger verzockt. Das schürt Wut und es gab bereits Proteste betroffener Bürger.

Wachstum und der Freiraum, sich persönlichen Wohlstand zu erschaffen – das waren lange Zeit eine erfolgreiche Herrschaftslegitimation für die KP. Der Deal war: Die Bürgerinnen und Bürger hatten sich politisch still zu verhalten, dafür durften sie frei wirtschaften und wurden von der Partei weitgehend in Ruhe gelassen. Heute ist das anders: Neue Infrastruktur beispielsweise wird eigentlich nicht mehr so richtig gebraucht. Dafür müssen Privatunternehmen jetzt eine KP-Zelle in ihren Betrieben akzeptieren, die im Zweifel auch in die Firmenpolitik hineinreden kann.

Jetzt auf
In this photo taken on Sunday, Nov. 27, 2022, policemen pin down and arrest a protester during a protest on a street in Shanghai, China. Authorities eased anti-virus rules in scattered areas but affir ...
Demonstrant wird festgenommen in Shanghai, 27. November 2022.Bild: keystone
In this photo taken on Sunday, Nov. 27, 2022, a protester reacts as he is arrested by policemen during a protest on a street in Shanghai, China. Authorities eased anti-virus rules in scattered areas b ...
Demonstrant wird festgenommen in Shanghai, 27. November 2022.Bild: keystone

Vor allem ist durch die Null-Covid-Strategie das BIP-Wachstum eingebrochen: Offiziell von rund acht Prozent 2021 auf prognostiziert 3.2 Prozent im Jahr 2022. Die Abschottungen treffen jeden, auch globale Lieferketten sind dadurch gestört. Inzwischen sind offiziell 20 Prozent der jungen Bevölkerung arbeitslos, vermutlich liegt die reale Zahl sogar doppelt so hoch. Und bis heute gibt es in China keinen besonderen Binnenkonsum, die Menschen sparen lieber.

Das Beharren auf Null-Covid ist daher ein gigantischer Fehler der Parteiführung. Chinas Gesellschaft und Wirtschaft stecken in einer Falle – verschuldet von einer autoritären Herrschaftselite, die ihre Fehler nicht sehen will oder nicht sehen kann. Ein weiteres Symptom dafür, dass das KP-Herrschaftssystem feststeckt.

Dieser Artikel wurde zuerst auf Zeit Online veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Neruda
29.11.2022 09:55registriert September 2016
Ich gebe zu, ich finde es lustig wie die Chinesen ihre Wirtschaft selber an die Wand fahren. Noch besser sind all die gierigen europäischen Firmen, die unbedingt dorthin auslagern mussten und jetzt ihre Kunden nicht beliefern können. Gibt halt noch andere Gründe für den Standort Europa 😉 Aber Hauptsache noch ein paar Franken mehr für die Aktionäre rauspressen.
703
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
29.11.2022 09:23registriert Mai 2021
*Das Beharren auf Null-Covid ist daher ein gigantischer Fehler der Parteiführung...einer autoritären Herrschaftselite, die ihre Fehler nicht sehen will oder nicht sehen kann.*

Korrekt. Und gleichzeitig ist es eine Chance für den Rest der Welt. Wir sollten die Gelegenheit nutzen und uns wieder deutlich unabhängiger von diesem Regime machen.
581
Melden
Zum Kommentar
avatar
Padi76b
29.11.2022 09:20registriert Dezember 2020
Interessant zu sehen, wie diese Autoritären Herrscher im Moment ihr Kartenhaus zusammenbrechen sehen. Zuerst beweist Putin, dass er nicht der gewiefte Stratege ist, für welchen ihn so viele gehalten haben, sondern nur ein dummer, planloser Pausenplatz-Bully. Und nun zeigt die Chinesische KP, dass sie nicht annähernd so gut im langfristigen Planen ist, wie viele geglaubt haben. Mit dieser Null COVID Strategie haben sie ja offensichtlich keinen Tag vorausgeplant.
432
Melden
Zum Kommentar
23
Wiener Attentats-Prozess: Lange Haftstrafen für Terror-Helfer
Bei dem Prozess um den Wiener Terror-Anschlag von November 2020 sind zwei Angeklagte als Unterstützer des Täters zu lebenslangen Haftstrafen wegen Mordes verurteilt worden.

Zwei weitere Angeklagte erhielten in der Nacht zum Donnerstag im Wiener Landgericht je 19 und 20 Jahre Haft. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass die vier Männer bei der Auswahl des Anschlagsziels sowie bei der Beschaffung von Schusswaffen und Munition geholfen hatten.

Zur Story