International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Gespräche in Washington: Erdogan und Trump, zwei Brüder im Geiste

Die Beziehung zwischen den USA und der Türkei ist auf einem Tiefpunkt. Dennoch funkt es zwischen Trump und Erdoğan, wie auch der Washington-Besuch zeigt.

Hasan Gökkaya / Zeit Online



Ein Artikel von

Zeit Online

Der Besuch in Washington endet für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan mit einer versöhnlichen Geste seines Amtskollegen. «Der Präsident und ich sind sehr gute Freunde», sagte Donald Trump vor Journalisten am Mittwochabend (MEZ). Und offenbar damit keine Zweifel aufkommen, fügte er noch an: «Wir sind seit langem befreundet – fast seit Tag 1».

President Donald Trump speaks during a news conference with Turkish President Recep Tayyip Erdogan in the East Room of the White House, Wednesday, Nov. 13, 2019, in Washington. (AP Photo/ Evan Vucci)
Donald Trump.Recep Tayyip Erdogan

Sind vollen Lobes füreinander: Präsident Erdogan und Donald Trump. Bild: AP

Als wenig später die offizielle Pressekonferenz in Washington begann, nutzte Erdoğan die Bühne aus, um zu erklären, warum der Einmarsch des türkischen Militärs in Nordsyrien gerecht sei. Und Trump? Der sprang ihm zur Seite und betonte, dass Europa die Türkei in Nordsyrien mehr unterstützen müsse – auch finanziell.  

Viele wichtige Fragen, die derzeit die Welt und vor allem den US-Kongress bewegen, bleiben aber auch nach dem Treffen ungelöst. Wie wird es in Nordsyrien weitergehen? Werden die USA Erdoğans Plan unterstützen, Flüchtlinge aus der Türkei im Norden Syriens anzusiedeln? Wird die US-Regierung der türkischen Bitte nachkommen und ihre Zusammenarbeit mit der Kurdenmiliz YPG einstellen? Was passiert mit den Kurden?

Antworten blieben die Staatschefs schuldig. Doch für Erdoğan dürfte sich der Flug nach Washington dennoch gelohnt haben, denn jeder direkte Kontakt mit Donald Trump ist für den türkischen Präsidenten derzeit ein Gewinn. Paradoxerweise ist die Beziehung zwischen den USA und der Türkei zwar in einer tiefen Krise. Doch auf persönlicher Ebene kommen Erdoğan und Trump gemessen an den Umständen überraschend gut klar. Diese persönliche Verbindung zwischen den Staatschefs dürfte im Moment sogar der einzige Grund sein, weshalb es noch nicht zum totalen Bruch zwischen den Nato-Partnern gekommen ist.

Nach Gesprächen knickt Trump oft ein

Zwar hatte Trump in den vergangenen Monaten wirtschaftliche und politische Sanktionen gegen die Türkei nicht blockiert. Dass diese aber noch keine weitreichenden Folgen hatten, verdankt Erdoğan zu einem grossen Teil Trump.

Da ist etwa das F35-Programm, aus dem die Türkei erst im Sommer ausgeschlossen wurde. Türkische Rüstungsfirmen dürfen schon bald nicht mehr an der Produktion der neuen US-Kampfjets beteiligt werden. Die USA reagierten damit auf die umstrittene Entscheidung der Türkei, russische S400-Flugabwehrraketen zu kaufen. Viele Politiker in den USA glauben, dass der Kauf gegen US-Gesetze verstösst und die Türkei deshalb sogar direkt sanktioniert werden dürfe.

Daraufhin bahnte sich diesen Sommer eine Krise an, die Stimmung zwischen den Nato-Partnern wurde immer angespannter, viele Türken befürchteten, die türkische Lira werde einen weiteren Wertverlust erleiden. Die Krise entschärfte sich aber schlagartig, als Trump und Erdoğan sich auf dem G20-Gipfel im japanischen Osaka trafen. Sie zogen sich für ein Gespräch zurück. Danach zeigte Trump plötzlich Verständnis für Erdoğan.

Former President Barack Obama speaks during the Obama Foundation Summit at the Illinois Institute of Technology in Chicago, Tuesday, Oct. 29, 2019. (Ashlee Rezin Garcia/Chicago Sun-Times via AP)

Donald Trump gibt dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama die Schuld an der misslichen Lage – seine Regierung hatte keine Raketen an die Türkei verkaufen wollen. Bild: AP

Schuld an der misslichen Lage trage sein Vorgänger Barack Obama, verkündete Trump damals. Die Obama-Regierung habe keine US-Raketen an die Türkei verkaufen wollen und Erdoğan somit gezwungen, von Russland zu kaufen. Während der Pressekonferenz in Washington ging Trump nicht näher auf das brisante Thema ein. Stattdessen würgte er es ab, verwies nur darauf, dass die «S400-Sache in Arbeit» sei.

Auch hat sich der US-Präsident bisher nicht zu der Armenien-Resolution geäussert, die zum Ärgernis der türkischen Regierung vor wenigen Tagen im US-Repräsentantenhaus verabschiedet wurde; die Tötung von Armeniern im Osmanischen Reich während des Ersten Weltkriegs gilt seitdem auch aus US-Sicht als Völkermord. Ein Bekenntnis von Trump zu der Resolution hätte Erdoğans Besuch enorm erschwert und den türkischen Präsidenten geschwächt. Doch Trump verzichtete.

Einmarsch in Syrien am Telefon abgesegnet

Auch den umstrittenen Einmarsch der Türkei in Nordsyrien segnete der US-Präsident überraschend schnell nach einem Telefonat mit Erdoğan ab. In der Folge zog sich das US-Militär aus Nordsyrien weitgehend zurück, die Türkei begann ihren Krieg gegen die unterlegene Kurdenmiliz YPG. Trumps Entscheidung wurde als «Verrat» kritisiert, weil die Kurden mit Unterstützung der USA bis 2017 als Bodentruppen im Kampf gegen den «Islamischen Staat» in Syrien hergehalten hatten.

Als die weltweite Empörung über Trump hereinbrach, drohte der US-Präsident der Türkei zwar damit, die türkische Wirtschaft zu zerstören, sollte der Krieg zu unverhältnismässig vielen Toten führen. Gleichzeitig spielte er aber Erdoğan den Ball zu, etwa als er den türkischen Präsidenten einen «starken Anführer» und «Freund» nannte. Oder als er den Abzug der US-Truppen aus Syrien mit einem absurden historischen Vergleich verteidigte: Die Kurden hätten ja nicht mit den USA in der Normandie gekämpft. In einem anderen Statement sagte Trump, die Kurden seien «keine Engel».

US-Medien sprechen von einer «bromance»

Vor der Presse in Washington verkündete Trump stolz, das Handelsvolumen mit der Türkei von 20 auf 100 Milliarden US-Dollar anheben zu wollen. Da der US-Präsident trotz internationaler Kritik seinen türkischen Amtskollegen noch oft verteidigt, bezeichneten US-Medien ihre Beziehung zuletzt als «bromance». Der bisher relativ wohlwollende Umgang mit Erdoğan dürfte für Trump vor allem zwei Gründe haben.

Zum einen hat sich das Gleichgewicht seit der türkischen Militäroffensive im Nahen Osten erneut verschoben. Trump – und inzwischen auch seine Berater – dürften kein Interesse daran haben, mit der Türkei auch noch den letzten verbliebenen Partner in der Region zu verlieren. Vor allem nicht, nachdem Bashar Assads Armee dank eines Pakts mit der vertriebenen Kurdenmiliz YPG grosse Teile des Nordens zurückerobert hat.

Zudem könnte mit einer zunehmenden Krise zwischen der Türkei und den USA auch ein militärischer Nachteil für die US-Regierung entstehen. Die USA benutzen den türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik nach wie vor. Das US-Militär soll auch Atomwaffen in der Türkei lagern.

Türkei rückt näher an Russland

Zum anderen wird auch Trumps Regierung nicht wollen, dass der Einfluss Russlands in der Welt wächst. Genau das würde eine engere Zusammenarbeit zwischen Wladimir Putin und Erdoğan aber bedeuten. Die beiden Länder kooperieren bereits so gut wie lange nicht mehr. Russische Touristen reisen in die Türkei zum Sommerurlaub und das türkische Atomkraftwerk Akkuyu wird von Russland gebaut.

Russian President Vladimir Putin, left, and Turkish President Recep Tayyip Erdogan shake hands before their meeting in the Bocharov Ruchei residence in the Black Sea resort of Sochi, Russia, Tuesday, Oct. 22, 2019. Welcoming the Turkish leader in Russia's Black Sea resort of Sochi on Tuesday, Putin said their meeting is very important in the current tense situation in Syria. (Presidential Press Service via AP, Pool)

Die Türkei und Russland rücken näher zusammen. Bild: AP

Bei einem Besuch Ende August in Russland liessen sich Putin und Erdoğan beim Eisessen fotografieren. Auch schauten sich beide Staatspräsidenten neue russische Kampfjets des Typs SU-57 an. Vor laufenden Kameras fragte Erdoğan seinen russischen Amtskollegen: «Also kaufen wir eine von diesen?» Putin antwortete: «Die können Sie haben». Dann lachten sie.

Die Gefahr vor einer weiteren internationalen Isolation und wirtschaftlichen Einbrüchen ist für die Türkei noch lange nicht vorbei, daran hat auch der Besuch in Washington nichts verändert. Denn im Hintergrund bahnen sich bedrohliche Sanktionen an. Das US-Justizministerium hat Anklage gegen die halbstaatliche türkische Halkbank wegen Umgehung der Iran-Sanktionen erhoben. Und der US-Kongress drängt weiterhin darauf, die Türkei für den Kauf des russischen S400-Raketensystems zu bestrafen.

Ob Erdoğan den Moment mit Trump hinter den Kulissen ausnutzen konnte, um ihn etwa mit Zugeständnissen davon abzuhalten, Sanktionen einzuleiten, wird sich vermutlich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen. Klar ist aber, dass die US-Regierung ein Interesse daran haben wird, die Türkei als Partner nicht zu verlieren. Und das weiss Erdoğan.

Dieser Artikel wurde zuerst auf Zeit Online veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Schafft es Trump im Amt zu bleiben?

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

45
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

114
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

45
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

114
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruuslii 14.11.2019 12:19
    Highlight Highlight quod erat demonstrandum
  • äti 14.11.2019 11:27
    Highlight Highlight Super, dann können sie ja gegenseitig im anderen Land ins Exil gehen.
  • Cornelxcvi 14.11.2019 08:20
    Highlight Highlight Zwei Brüder im Geiste trifft den Nagel auf den Kopf. Der eine regiert schon als Diktator in einer Scheindemokratie, der andere will aus seinem Land die grossartigste Scheindemokratie mit dem genialsten Dikt... ähm Präsidenten machen.

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel