DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Analyse

Joe Biden und die Ukraine: Nur nicht wieder Krieg

Unglückliche Aussagen, ein uneinschätzbarer Gegner: US-Präsident Joe Biden gerät in der Ukraine-Krise unter Druck, mehr Stärke gegenüber Wladimir Putin zu zeigen.
24.01.2022, 16:03
Rieke Havertz / Zeit Online
Joe Biden.
Joe Biden.Bild: keystone
Ein Artikel von
Zeit Online

Mike Pompeo fand auf Fox News freundliche Worte für den Präsidenten. «Er weiss seine Macht einzusetzen. Das sollten wir respektieren», sagte der ehemalige Aussenminister der USA am Sonntag in der Sendung Fox News Sunday. Pompeo sprach jedoch nicht von Joe Biden, sondern vom russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Den demokratischen Präsidenten und dessen Strategie im Umgang mit Russland und der Ukraine-Krise kritisierte der Republikaner hingegen. Zu spät habe die Biden-Regierung reagiert und zu schwach. «Ich glaube, sie halten Präsident Biden nicht für glaubwürdig», sagte Pompeo. Der schwache Biden im Showdown gegen den geschickten Putin, so stellen es die oppositionellen Republikaner gerade dar. Und fordern mehr Handeln vom Präsidenten. «Wir brauchen gemeinsame Übungen in Polen, den baltischen Staaten, Rumänien und Bulgarien, um Putin zu zeigen, dass wir es ernst meinen», sagte etwa Michael McCaul dem Fernsehsender CBS. «Im Moment sieht er nicht, dass wir es ernst meinen.» Der Abgeordnete ist einer der Top-Konservativen im Auswärtigen Ausschuss des Repräsentantenhauses.

Joe Biden selbst schwieg am Wochenende, er hatte sich aus Washington nach Camp David zurückgezogen. Das Aussenministerium kündigte an, Familien von Botschaftsmitarbeitern aus der Ukraine abzuziehen und auch Mitarbeitern die Ausreise zu genehmigen. Und der Präsident wurde in seinem Refugium in Maryland, so berichten es mehrere US-Medien, von seinem Verteidigungsminister Lloyd J. Austin III. und Generalstabschef Mark Milley gebrieft, was eine mögliche Truppenverlegung nach Osteuropa betrifft. Mehrere Tausend US-Soldaten, Kriegsschiffe und Kampfflugzeuge könnten demnach nach Osteuropa verlegt werden. Es wäre eine Verstärkung der Pläne der Nato, zusätzliche Kampfflugzeuge und Marineschiffe in die Ostsee und in osteuropäische Länder zu entsenden, die das Bündnis angekündigt hat.

«Es fing alles mit Afghanistan an»

Sollte die Biden-Regierung tatsächlich ein ähnliches Manöver beschliessen, wäre es ein deutliches Signal, das einen Teil der von Aussenminister Antony Blinken in der vergangenen Woche bei Besuchen in Kiew, Berlin und Genf wieder und wieder bemühten Strategie unterstreichen würde: Dass es zwei Wege für Putin gebe: Dialog und Diplomatie oder Konflikt und Konsequenzen. Letzteres würde durch eine US-Truppenbewegung verstärkt werden. Biden selbst hatte für erhebliche Verunsicherung gesorgt, als er während einer Pressekonferenz zum ersten Jahrestag seiner Amtszeit gesagt hatte: «Russland wird zur Rechenschaft gezogen werden, wenn es einmarschiert. Und das hängt davon ab, was passiert. Es ist eine Sache, wenn es sich um ein geringfügiges Eindringen handelt und wir uns dann darüber streiten, was zu tun und zu lassen ist.»

Seitdem haben das Weisse Haus wie auch Blinken versucht, den Eindruck absoluter Entschlossenheit der USA zu zerstreuen. Doch wie weit reicht diese Entschlossenheit in einem für die USA weit entfernten Konflikt und nur ein halbes Jahr nach dem Abzug aus Afghanistan?

Der war aus Sicht der amerikanischen Bündnispartner katastrophal verlaufen, hat Afghanistan in eine humanitäre Katastrophe gestürzt und die Frage aufgeworfen, wie verlässlich die Vereinigten Staaten international agieren. US-Truppen in einem Krieg im Ausland, das will Biden auf keinen Fall. Seine Botschaft war während des Abzugs, dass er den ewigen Krieg beendet hat, und nicht gedenkt, sich in einen neuen verwickeln zu lassen. Die Wochen während und nach dem Abzug waren schwierige in Bidens Präsidentschaft, seine Umfragewerte fielen, und auch wenn eine Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger für einen endgültigen Abzug der Truppen waren, wurde die Art und Weise auch in den USA als Zeichen von Schwäche kritisiert. Und die wird nun von den Republikanern als Argument genutzt.

«Gerade merkt Putin nicht, dass wir es ernst meinen … Ich denke, es fing alles mit Afghanistan und unserer bedingungslosen Kapitulation vor den Taliban an. Er sah die Schwäche und Schwäche fördert Aggression», sagte der Republikaner McCaul. Dass ihr ehemaliger Präsident Trump eine Nähe zu Wladimir Putin suchte und dem eigenen Geheimdienst in den Rücken fiel, als es um Wahleinmischung durch Russland ging, um Putin zu schmeicheln, lassen die Republikaner bei ihren Erzählungen jedoch aussen vor.

Die Republikaner fordern neben einem starken militärischen Signal ausserdem schnelle und strikte Sanktionen gegen Russland, etwa in Bezug auf Nord Stream 2. Doch auch seitens demokratischer Senatoren steigt der Druck auf Biden, die Position der USA deutlicher zu machen.

«Wir schicken keine US-Truppen, aber meiner Meinung nach sollte die Waffenhilfe viel umfangreicher sein, eine massive Luftbrücke mit tödlichen Waffen», sagte der demokratische Senator Richard Blumenthal vergangene Woche Politico, nachdem er von einer Ukraine-Reise zurückgekehrt war. Und Evelyn Farkas, während der Obama-Regierung im Verteidigungsministerium die Spitzenbeamtin für Russland und die Ukraine, twitterte: «Die USA und die Nato können und müssen mehr tun, um Russland die Initiative zu entreissen.»

Weltmachtwettbewerb

Als Biden sein Amt antrat, machte er deutlich, dass es ihm auf einer übergeordneten Ebene auch darum gehen würde, in den Wettstreit der politischen Systeme einzutreten. Die Demokratien dieser Welt gegenüber autokratischen Staatsformen. Dafür organisierte er Demokratie-Gipfel im Weissen Haus, ohne Russland oder China einzuladen, versuchte sein Land wieder als taktgebenden Weltführer im Multilateralismus aufzustellen und ging zumindest verbal in die direkte Konfrontation mit China und Russland. Sein Augenmerk lag und liegt dabei jedoch deutlich mehr auf China. Putin traf er zwar im vergangenen Juni zum Gipfel in Genf, doch machte der US-Präsident immer wieder deutlich, dass er Russland zwar als «disruptor», als Störer, wahrnimmt, aber insgesamt als weit weniger gefährlichen Konkurrenten und Weltmacht als China. «Wir stehen mit China und anderen Ländern im Wettbewerb um das 21. Jahrhundert», sagte Biden im April in seiner Rede vor dem versammelten Kongress. In diesem Weltmachtwettbewerb sieht er Russland jedoch nicht.

Welche territorialen Machtansprüche Putin verfolgt, zeigt er in der Ukraine-Krise offen und erzwingt so die volle Aufmerksamkeit Bidens. Dessen Aussenminister schloss ein Treffen der beiden Präsidenten, «um die Dinge voranzubringen», in Genf nach seinem Treffen mit Russlands Aussenminister Sergej Lawrow, nicht aus.

Jetzt auf

«Nicht nur Xi Jinping und der Vorsitzende Kim und der Ayatollah werden zusehen, sondern auch das Volk von Taiwan, das iranische Volk und das chinesische Volk. Die ganze Welt sieht zu, wie Amerika führt, und wenn wir das nicht tun, schaffen wir Instabilität», sagte Ex-Aussenminister Mike Pompeo am Sonntag noch.

Nun sind es nicht allein die Vereinigten Staaten, die in diesem Konflikt führen, was auch Blinken auf seiner Reise durch Europa klargemacht hat. Europa, die Nato und die USA würden geschlossen auf Putin reagieren, das ist die Botschaft der Diplomatie gerade. Doch klar ist auch, dass es ohne die USA nicht gehen wird. Wegducken kann sich Joe Biden in dieser entscheidenden Phase des Konfliktes nicht.

Dieser Artikel wurde zuerst auf Zeit Online veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

61 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
sägsäuber
24.01.2022 17:07registriert Oktober 2017
Unfassbar wie mit einer Selbsrverständlichkeit über Krieg gesprochen oder dieser gar gefordert wird. Wo sind die Politiker, Medien, Organisationen und friedliebenden Menschen die wissen welche katastrophalen Folgen ein Krieg für ALLE hat?!
463
Melden
Zum Kommentar
avatar
Majoras Maske
24.01.2022 16:26registriert Dezember 2016
Man darf Putin keinen Milimeter nachgeben, ansonsten wird er immer mehr verlangen. Mittlerweile spricht er ja nicht mehr nur von der Ukraine, sondern auch von Polen, dem Batikum, Ungarn und Bulgarien.
Aber eine Konfrontation zwischen China und Russland einerseits und dem Westen andererseits, das wird sich wohl irgendwann kaum abwenden lassen. Dafür präsentiert sich der Westen auch gerade zu desolat.
4319
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ninha
24.01.2022 22:24registriert Januar 2016
Und China lacht sich ins Pfäustchen...

Während USA und Russland sich im Schwanz messen übt und Europa sich selbst auffrisst, können sie schalten und walten.

Und für die Schweiz wirds ganz unangenehm, weil's ganz schwierig wird auf allen Hochzeiten zu tanzen...

Stabilität adieu - war schön dich zu kennen...
213
Melden
Zum Kommentar
61
Verschollen geglaubtes Tizian-Porträt in Italien gefunden – zwei Schweizer unter Verdacht

Ein verschollen geglaubtes Porträt des Malers Tizian (1485/90-1576) ist von den Turiner Carabinieri in der norditalienischen Stadt Asti wiedergefunden worden. Nach Angaben der Ermittler handelt es sich um einen aussergewöhnlichen Fund.

Zur Story