International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Analyse

Muellers Mitarbeiter können kaum mehr schweigen – für Trump wirds ungemütlich

Washington wartet auf den Mueller-Bericht. Ob die Russland-Ermittlungen Donald Trump tatsächlich vollständig entlasten, ist offen. Gejubelt hat er in jedem Fall zu früh.

Carsten Luther / Zeit Online



Ein Artikel von

Zeit Online

Vielleicht ging das alles ein wenig schnell: Keine Verschwörung mit Russland, das ist Donald Trumps Version. Die knappe Zusammenfassung der Mueller-Ermittlungen zu den Manipulationsversuchen während der US-Wahl 2016 reichte ihm dafür völlig. Mehr als den vierseitigen Brief von Justizminister William Barr will der US-Präsident eigentlich nicht lesen über den fast 400 Seiten starken Bericht des Sonderermittlers (plus Tabellen und Anhänge, so viel ist bekannt).

Endlich sind alle Vorwürfe aus der Welt, Trump hat es ja immer gesagt: Das alles ist bloss ein gescheiterter Putschversuch enttäuschter Demokraten, die es nicht verwinden können, gegen ihn verloren zu haben. Er ist der Sieger. Jetzt also voller Fokus aufs Regieren, alle Kraft in die Wiederwahl.

Nur: Da kommt noch was – und es wird nicht schön.

epa07485731 US President Donald J. Trump meets with Chinese Vice Premier Liu He (Unseen) inside the Oval Office of the White House in Washington, DC, USA, 04 April 2019.  EPA/TOM BRENNER

Donald Trump ist noch nicht aus dem Schneider. Bild: EPA/EPA

Fast zwei Jahre lang ist Robert Mueller mit einem üppig ausgestatteten Ermittlerteam den Spuren eines russischen Angriffs auf die US-Demokratie nachgegangen.

Für konkrete Absprachen und gemeinsames absichtsvolles Handeln des damaligen Präsidentschaftskandidaten, seiner Leute und des Kreml haben sie keine tragfähigen Beweise gefunden – gemessen daran, dass sie geeignet sein müssten, vor Gericht keinen Zweifel an strafbaren Handlungen zu lassen. Das ist der Wissensstand nach Barrs Brief.

Zu behaupten, damit sei bewiesen, dass es keine Verschwörung gegeben habe, ist schon eine mutwillige Verzerrung der Tatsachen. Ähnliches gilt für den Vorwurf der Justizbehinderung, Mueller hat aus diesem Ermittlungsstrang keinen Schluss gezogen, weder für ein definitives Verbrechen noch eine Entlastung Trumps – der Justizminister hat daraus gefolgert: Die Beweise reichen nicht.

FILE - In this Oct. 28, 2013, file photo, former FBI Director Robert Mueller is seated at FBI Headquarters in Washington. (AP Photo/Charles Dharapak, File)

Was steht genau in Robert Muellers Bericht? (Archivbild von 2013) Bild: AP/AP

Ob Barrs Wiedergabe der Ermittlungsergebnisse korrekt ist, ob seine Entscheidungen auf dieser Grundlage gerechtfertigt sind, kann niemand nachvollziehen, ohne den vollständigen Bericht zu lesen. Es sei denn, er oder sie war selbst dabei, hat in Muellers Team die Beweise vor Augen gehabt. Ebendiese Leute haben sich wie ihr Chef fast zwei Jahre lang diszipliniert abgeschottet, es gab nicht die üblichen Leaks an vertrauenswürdige Journalisten, obwohl alle Welt wissen wollte, was die Ermittler wissen. Dass jetzt einige nicht mehr schweigen können, ist deshalb umso beachtlicher.

«Alarmierend und signifikant»

US-Medien berichten von der «schwelenden Frustration» mancher Ermittler: In den Worten des Justizministers sähen sie die Ergebnisse ihrer Arbeit nicht angemessen wiedergegeben.

Ihre Sorge sei, dass es Barr gelungen sein könnte, den öffentlichen Diskurs mit einem Narrativ zu prägen, an dem die tatsächlichen Erkenntnisse nicht mehr viel ändern – obwohl die Beweise «alarmierend und signifikant» seien, sehr viel deutlicher als der Brief nahelege.

Dabei habe Muellers Team eigene Zusammenfassungen vorbereitet, für jedes Kapitel des Berichts. Sie hätten ohne rechtliche Bedenken veröffentlicht werden können, eine Bearbeitung wäre nicht zwingend notwendig gewesen. «Die Arbeit hätte für sich gesprochen», zitiert die Washington Post einen Informanten.

FILE - In this March 22, 2019, file photo, Attorney General William Barr leaves his home in McLean, Va. Barr told Congress on March 29, to expect version of special counsel's Russia report by mid-April. (AP Photo/Jose Luis Magana)

Was hat er vor? Justizminister William Barr. Bild: AP/FR159526 AP

Stattdessen hielt es Barr offenbar für notwendig, die Ermittlungserkenntnisse für den Kongress und die Öffentlichkeit selbst zu formulieren. In einem späteren Brief an die Justizausschüsse des Kongresses verwehrte er sich sogar gegen die Idee, seine «ergänzende Mitteilung» sei als «erschöpfende Nacherzählung» der Ermittlungsarbeit oder des Berichts von Mueller gedacht gewesen: Sie fasse lediglich die «prinzipiellen Schlussfolgerungen» zusammen. Zugleich kündigte er an, bis Mitte April eine bearbeitete Fassung des vollständigen Reports bereitzustellen – und anschliessend auch öffentlich in den Ausschüssen auszusagen.

Die Zahl der Fragen, die ihm vor allem die Demokraten stellen wollen, dürfte mit den jüngsten Entwicklungen noch grösser geworden sein. Sie sind ausserdem äusserst ungeduldig, was die versprochene Weitergabe des Mueller-Berichts angeht: Sie wollen ihn schnell und komplett, dazu alle zugrunde liegenden Dokumente, und sind bereit, ihre Forderung mit einer bindenden Anordnung zu erzwingen.

Der demokratische Vorsitzende des Justizausschusses im Repräsentantenhaus, Jerry Nadler, ist auch mit Schwärzungen nicht einverstanden, die für eine allgemeine Veröffentlichung rechtlich verpflichtend sind, um etwa Quellen, Methoden und weitere Ermittlungen zu schützen: «Der Ausschuss muss alles wissen», sagte er am Mittwoch. Die Mitglieder könnten mit vertraulichen Informationen umgehen, auf Barrs Urteil könne man sich nicht verlassen.

Die Bürger wollen den Mueller-Bericht sehen

Die Demokraten treiben derweil ihre eigenen Untersuchungen im Repräsentantenhaus mit Nachdruck voran, haben Vorladungen für diverse ehemalige Trump-Vertraute erlassen, etwa den früheren Chefstrategen Stephen Bannon oder den Ex-Stabschef Reince Priebus.

Längst gibt es Überlegungen, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, Mueller selbst oder seine Ermittler zu befragen. Über den Finanz- und Steuerausschuss haben sie bereits Einsicht in Trumps persönliche und geschäftliche Steuerunterlagen aus sechs Jahren angefordert.

Aus Sicht der Republikaner ist das alles politisches Theater, für Trump die Fortführung der «Hexenjagd», als die er die Ermittlungen von Beginn an diskreditiert hat. Die amerikanischen Bürger sind in aktuellen Umfragen entlang ihrer Loyalitäten gespalten: Anscheinend fühlen sich alle bestätigt in dem, was sie schon vorher geglaubt haben. Gleichzeitig sind die Mehrheiten überwältigend, wenn es darum geht, den Mueller-Bericht vollständig zu veröffentlichen – das will fast jeder in den USA, während Trump dreist twittert, es interessiere kaum jemanden.

Ob die Erkenntnisse des Sonderermittlers wirklich noch heikle Enthüllungen enthalten, und selbst wenn, ob das etwas ändert, bleibt fraglich. Vielleicht funktioniert Trumps Erzählung, vielleicht hat er aber auch zu früh gejubelt. Die Hoffnung seiner Gegner, Mueller werde die unzweifelhafte Grundlage für eine Amtsenthebung liefern, mag dahin sein, leichter ist es für den Präsidenten dennoch nicht geworden.

Vom Kongress bis zu den Gerichten werden in Washington und darüber hinaus noch viele Konflikte auszutragen sein. Voller Fokus aufs Regieren, alle Kraft in die Wiederwahl, wie Trump es sich nun vorgenommen hat – das wird jedenfalls nichts.

Dieser Artikel wurde zuerst auf «Zeit Online» veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

Diese Demokraten kandidieren gegen Trump

Mueller-Bericht entlastet Trump in der Russland-Affäre

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

70
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
70Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bastardo 06.04.2019 07:02
    Highlight Highlight Echt, jetzt wird's ungemütlich für Trump? Genauso ungemütlich, wie die letzten 100 oder 200 Mal, als ihr das geschrieben habt?
  • Juliet Bravo 06.04.2019 03:03
    Highlight Highlight Die sollen den Bericht veröffentlichen und gut ist. Die Sonne bringt es an den Tag.
  • Jo Cienfuegos 06.04.2019 01:13
    Highlight Highlight Vielleicht sollten sich die Demokraten einfach damit abfinden, dass sie Trump besiegen müssen, indem sie eine glaubwürdige Politik betreiben, die vor allem für die Armen in den USA eine wählbare Alternative zu Trumps Rechtspopulismus darstellt, anstatt einfach als der verlängerte Arm der Wallstreet zu fungieren. Aber das ist halt finanziell nicht so lukrativ.
  • destin 05.04.2019 20:40
    Highlight Highlight Mir wird jedes Mal schlecht, wenn ich Trump sehe. Aber die zwei Haupttheorien der Demokraten können nicht beide aufgehen. Einerseits wollte er gar nicht wirklich Präsident werden, andererseits soll er mit den Russen zusammengearbeitet haben, damit er Präsident wird. Ich denke, dass er einzig und allein an einen Trump Tower in Moskau gedacht hat, bevor es zur Wahl kam und dass er deshalb mit den Russen zusammengearbeitet hat. Die Russen sahen das wohl etwas anders. Dreck läge genug herum, aber eben an einem anderen Ort.
  • Toni.Stark 05.04.2019 18:54
    Highlight Highlight Ich bezweifle es. Es wäre sicher in der Zusammenfassung erkennbar gewesen. Lieber würden die Demokraten auf Ihre Stärken bauen als immer nur Trump anzuschwärzen.
  • Pana 05.04.2019 16:46
    Highlight Highlight Trump nach Barr's Zusammenfassung: Juhui ich bin unschuldig zu allem (stand da nicht). Ja, veröffentlicht bitte alles, damit alle sehen wie unschuldig ich bin.
    Zwei Wochen (und wohl einige Unterredungen) später: Das war jetzt genug Hexenjagd. Der Report wird nicht veröffentlicht, das will keiner mehr sehen. Gibt wichtigeres zu tun.
  • Dein Vater 05.04.2019 12:28
    Highlight Highlight Der Ausschuss muss alles wissen», sagte er am Mittwoch. Die Mitglieder könnten mit vertraulichen Informationen umgehen, auf Barrs Urteil könne man sich nicht verlassen.

    Haha jaja ich bin besser als andere...
  • nenjin 05.04.2019 11:54
    Highlight Highlight https://imgflip.com/i/2xtlnx
  • Vanessa_2107 05.04.2019 11:30
    Highlight Highlight Auch ich bin überzeugt, im Gegensatz zu vielen Kommentarschreibern, dass alles anders aussehen wird, sobald endlich dieser Mueller Bericht rauskommen wird. Trump wurde zu Unrecht weissgewaschen von Spusi Barr. Tonnen von Popcorn wird man bereitstellen können, wenn dann noch Mueller aussagen wird.
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 05.04.2019 13:02
      Highlight Highlight Schön, dass viele wissen, was noch kommen wird und im Bericht steht - hätte man sich die rechtsstaatliche Untersuchung sparen können... - soviel zu Unvoreingenommenheit.
      PS: wer an den Rechtsstaat glaubt, respektiert selbst bei einem Trump die Unschuldsvermutung statt Vorverurteilungen und Verschwörungstheorien.
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 05.04.2019 14:24
      Highlight Highlight @Planet: mit der gleichen ‚Logik‘ lässt sich auch behaupten, im Bericht stehe
      - Trumpel sei ein feministischer Philanthrop
      - XY sei Bankräuber
      ...weil in der Zusammenfassung nicht wirklich ALLES stehe.
    • mostlyharmless 05.04.2019 15:02
      Highlight Highlight @werwillschonstringez
      Ohne die Untersuchung gäbs immerhin 34 Angeklagte weniger. Ausserdem hat sie nicht nur nichts gekostet, sondern ein paar Milliönchen eingebracht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • PeterPunch 05.04.2019 10:52
    Highlight Highlight Trump erinnert mich an einen Mafia Boss. Alles wissen das er massig Dreck am Stecken hat aber man kann ihm nichts Handfestes nachweisen. Wenn ich so darüber nachdenke, ist es nur noch eine Frage der Zeit und alles bricht zusammen... vielleicht nicht heute vielleicht nicht morgen... vielleicht landet er gar nach seiner Amtszeit in den Knast.
    • HabbyHab 05.04.2019 12:55
      Highlight Highlight Ach der liebe Gregor muss seinen God-Emperor verteidigen.
    • petrolleis 05.04.2019 19:24
      Highlight Highlight Trolle lieber nicht beachten... das schönt die nerven und hält eine(n) jung 😎
    • Vanessa_2107 06.04.2019 09:57
      Highlight Highlight Gregor - oja der Papst wird Trump heilig sprechen... Hallelujah
  • Bert der Geologe 05.04.2019 10:51
    Highlight Highlight Wenn nach Trump ein rational denkender und handelnder Präsident kommt, meistens korrekt und unspektakulär, wie wir das eigentlich den Amis wünschen.... Was werden dann die Medien und die Kommentatoren jammern müssen. Kein Spektakel, keine Mutmassungen, keine fights, keine guten Umsatzzahlen. Wie haben wir diese Langweile früher nur ausgehalten?
    • äti 05.04.2019 11:38
      Highlight Highlight ... kein Problem, jedes Land hat Trumps, auch wir. Also, haben wir Nachholbedarf. Dann.
    • beaetel 05.04.2019 13:05
      Highlight Highlight A: Die Medien sind nicht nur froh, dass es Trump gibt, sie haben Trump überhaupt erst gemacht! B: Wir haben absolut keinen Nachholbedarf. Unser Trump hiess Blocher, neudeutsch Köppel. Wann immer Blocher seit der EWR Abstimmung hustete, gabs stracks Freitags eine Arena um Schweizer Fernsehen, wo dann die lauten und unverschämten Jungtrömpianer frei vom Leder ziehen konnten, unterstützt von einem Moderator, (sie sind alle gleich), der diese Art von Bullying schamlos unterstützte, indem er jegliche Opposition (die Linken) nie ausreden liess, stattdessen die SVP sich ungestört wiederholen konnte!
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 05.04.2019 13:55
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • make_love_not_war 05.04.2019 10:39
    Highlight Highlight faszinierend finde ich, dass es noch immer menschen gibt, die glauben, politiker hätten macht.. dabei herrschen die banken und konzerne über die welt.. seht ihr das schmierentheater etwa nicht?
    ich mein ja nur.. wenn jemand wie churchill sagt, dass der geplante ausstieg aus der weltwirtschaft, nazideutschland zum verhängnis wurde (nicht millionen getöteter juden), dann sollte einem schon bange erin, nicht?
    • HabbyHab 05.04.2019 12:54
      Highlight Highlight Ja, Gregor. Die gibt es. ZB Elizabeth Warren, Demokratin. Aber sicherlich nicht dein Trümpchen.
  • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 05.04.2019 10:30
    Highlight Highlight Wie seit 2.5 Jahren, wird es für Trump immer „jetzt“ ungemütlich und er soll „jetzt“ Probleme kriegen.
    „Jetzt“ scheint eine neue Bedeutung zu haben...
    Un-Fun Fact: 43% Approval im März (vor Mueller Report...) ist tief, aber nicht tiefer als von manchen Vorgängern (zB Clinton) zum gleichen Zeitpunkt, die Wiederwahl schafften.
    PS: ein Beweis für ‚keine Verschwörung‘ zu verlangen, ist hohe Schule der Spin-Doctors, da schon theoretisch unmöglich.
    Noch besser ist etwas zu verlangen, was rechtlich nicht geht (komplett ungeschwärzter Bericht), so dass auf ewig die Schuldvermutung gepflegt wird.
  • Carry62 05.04.2019 10:28
    Highlight Highlight Etwas im Leben ist sicher...

    Irgendwann der eigene Tod... und die tägliche Trump und SVP Dosis auf Watson 😂

    Da „man“ ja so unabhängig berichtet, vergisst man z.b. M. Fehrs Kurztrip mit dem Flugzeug nach England... ok... ist ja nicht so wichtig in Zeiten der Klimadiskussion 😳
    • äti 05.04.2019 11:41
      Highlight Highlight ... siehts du, Kommentatoren machen das Gleichgewicht aus.
    • Carry62 05.04.2019 13:11
      Highlight Highlight Mir ist es eigentlich auch egal wohin er fliegt... mag es ihm gönnen...
      Was mich stört ist die Nichtberichterstattung wenn sich ein SPler so verhält...
      Man stelle sich die Schlagzeile vor, wenn z.b. ein SVPler so etwas machen würde...
    • äti 05.04.2019 13:50
      Highlight Highlight @carry, vielleicht, weil es den SVPlern völlig egal ist was passiert, ist es eben keine Schlagzeile wert. Kaputtmachen ist in.
  • Will-i-am 05.04.2019 10:03
    Highlight Highlight A)Wiederhole eigentlich nur was ich schon bei der Übergabe des Müller Report an barr hier kommentiert habe. Barr war von Anfang an gegen Ermittlungen gegen trump. Beweis sein x Seiten Memo dazu als Anwalt für eine Kanzlei. Klar für trump, das ist sein neuer wohlgesinnter lakai.
    Der Vorgänger von barr war zwecks der Veröffentlichung des Müller Report der Genick Bruch für trump. Ob die Wahrheit etwas ändern wird oder die trump Mega lüge siegt liegt am ami Volk. Wie Hitler schon sagte umso grösser die Lüge umso mehr glauben daran. Die wahrheit interessiert dann niemand mehr.


    • make_love_not_war 05.04.2019 10:24
      Highlight Highlight das war goebbels.. nicht dölfli
    • swisskiss 05.04.2019 10:34
      Highlight Highlight nicktamär1896: Wenn schon, dann richtig:
      "Ich kann wieder sehr viel lernen; vor allem, dass das Volk meistens viel primitiver ist, als wir uns das vorstellen. Das Wesen der Propaganda ist deshalb die Einfachheit und die Wiederholung. Nur wer die Probleme auf die einfachste Formel bringen kann, und den Mut hat, sie auch gegen die Einsprüche der Intellektuellen ewig in dieser vereinfachten Form zu wiederholen, der wird auf die Dauer zu grundlegenden Erfolgen in der Beeinflussung der öffentlichen Meinung kommen."
      Joseph Goebbels, Tagebuch, 29. Januar 1942
    • make_love_not_war 05.04.2019 12:11
      Highlight Highlight was genau war nicht richtig?
    Weitere Antworten anzeigen
  • T13 05.04.2019 09:58
    Highlight Highlight Sollte Rosanne wirklich was verschwiegen haben um Trump zu decken muss er dann allenfalls in den bau?
  • Nonald Rump 05.04.2019 09:57
    Highlight Highlight Jetzt fällt Trump, ganz bestimmt. Ich spüre es, in einer Woche ist er weg. Jetzt muss es aber sein, da kann er den Kopf nicht mehr herausziehen. Das Impeachment wird unmittelbar beginnen. Nächste Woche ist Trump im Knast, da bin ich mir sicher. Der Bericht wird ihn zu Fall bringen. Sicher. 100 Prozent.
    • Trump's verschwiegener Sohn 05.04.2019 11:04
      Highlight Highlight Ja und wenn Du (😉) wieder nicht richtig liegst, darfst Du trotzdem weiterhin im Wochentakt solche spitzfindigen Analysen verbreiten, auch wenn keiner versteht warum eigentlich. Gut getarnter Boulevard.
  • My Senf 05.04.2019 09:26
    Highlight Highlight Währenddessen konzentriert sich der „mächtigste“ man auf creepy Videos..,

    https://twitter.com/realdonaldtrump/status/1113862077842640898?s=21

    Der ist irgendwie total dure...
    • My Senf 05.04.2019 12:34
      Highlight Highlight Relevanz?
      Für die Börse?

      Ich bin zu spät um mit seinen Markt Manipulationen einzusteigen

      Oder sind die „witch-hunt“ Posts gemeint?
      Ach nein die mexikanische Wall Posts sind gemeint. Jaja die hab ich gesehen. Verdammte dems wollen einfach nicht einsehen dass es die Mauer braucht!
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 05.04.2019 13:58
      Highlight Highlight Meinst du seinen restlichen geistigen Durchfall, den er sonst so abgesondert hat?
      Du könntest gleich Beispiele bringen.
      Oder meinst du "Covfefe"? "Last Night in swenden"?
      Oder, mein Liebling, "schmocking gun"?
  • Christian Börner (1) 05.04.2019 09:17
    Highlight Highlight Es ist keine "Zusammenfassung". Barr selbst hat das in einem zweiten Brief an den Kongress klargestellt.
    • My Senf 05.04.2019 11:05
      Highlight Highlight Du fragst dich das im Ernst jetzt VPS?
  • Xonco aka. The Muffin Man - the muffin man 05.04.2019 09:12
    Highlight Highlight Nun, das hört sich nach einer Verschwörungstheorie an.
    • Juliet Bravo 05.04.2019 14:59
      Highlight Highlight Dann soll man doch den Bericht veröffentlichen.
    • Juliet Bravo 06.04.2019 02:29
      Highlight Highlight Wieso nicht?
  • EhrenBratan. Hääää! 05.04.2019 08:55
    Highlight Highlight Mhm. Der Donald hat bestimmt schon gaaaanz grosse Angst. Nicht.
  • COLD AS ICE 05.04.2019 08:43
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • roger.schmid 05.04.2019 08:40
    Highlight Highlight Was man bisher weiss:
    Trump hat russische Hilfe angefordert (öffentlich), russische Hilfe erhalten, davon profitiert und den Kreml anschliessend mit seiner Politik reichlich dafür belohnt.
    • Xonco aka. The Muffin Man - the muffin man 05.04.2019 09:52
      Highlight Highlight Solange nichts davon gegen Gesetze verstösst, kommen wir nicht weiter.

      Auch mit Stimmungsmache gegen ihn nicht.

      Merkel ist dick und möchte keine Diät machen. So kriegste weder Sie noch Ihn aus dem Amt
    • Slavoj Žižek 05.04.2019 10:51
      Highlight Highlight Falsch roger,

      Trump versucht Maduro zu stürzen, ein Freund von Putin.

      Trump hat Syrien bombardiert, was Obama sich nicht getraut hat.

      Die Sanktionen wurden extrem verschärft

      Er hat die aufständischen Ukrainer, die gegen Russland kämpfen, mit Waffen beliefert. Obama weigerte sich das zu tun.

    • Slavoj Žižek 05.04.2019 10:52
      Highlight Highlight Noch einen Punkt, er versucht die Lieferung von russischem Gas nach Deutschland zu verhindern um US Gas zu verkaufen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum44 05.04.2019 08:37
    Highlight Highlight Es spielt doch keine Rolle, was in diesem Bericht steht, 40% der Bevölkerung (in den für die Wiederwahl relevanten Staaten wohl sogar noch mehr) der Amerikaner stehen hinter Trump und glauben den grossen Medienhäusern sowieso rein gar nichts, es sind schlicht Fakenews.
  • wasps 05.04.2019 08:36
    Highlight Highlight Das Thema hängt einem langsam zum Hals raus. Es gibt nur einen Weg, nämlich Trump bei den nächsten Wahlen in die Wüste zu schicken. Darauf sollten sich die Demokraten endlich konzentrieren. Alles andere erledigen danach die Gerichte.
  • bokl 05.04.2019 08:35
    Highlight Highlight "Ob die Erkenntnisse des Sonderermittlers wirklich noch heikle Enthüllungen enthalten, ... , bleibt fraglich."

    Aber trotzdem mal einen Bericht lang über das Gegenteil spekulieren.

    Ich bin eigentlich für ein möglichst schnelles Ende der Ära Trump, aber solche Berichte bestärken nur seine Fans.
    • Dirk Leinher 05.04.2019 09:33
      Highlight Highlight Genau so sehe ich das auch. Dass da die "westliche Qualitätspresse" bald als Synonym für Fake News gilt, ist bei solchen Artikeln nicht weiter verwunderlich.
    • Vanessa_2107 05.04.2019 11:22
      Highlight Highlight @Dirk - so ein Käse dein Kommentar, was Watson berichtet sind nicht die Fake News der westlichen Qualitätspresse, sondern was die amerikanische Presse (New York Times, Washington Post, etc.) sowie die verschiedenen TV Anstalten die Nacht vorher gebracht haben. Du bist es gerade wieder der Fake News Verbreitet hat.
    • Basti Spiesser 05.04.2019 11:34
      Highlight Highlight @Vanessa WaPo und NYT sind FakeNews, gewöhn dich daran. Diese zwei Medienhäuser gehören Carlos Slim und Jeff Bezos. Gerne darfst du glaube, was diese 2 Milliardäre dich glauben lassen wollen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Linus Luchs 05.04.2019 08:32
    Highlight Highlight "Mehr als den vierseitigen Brief von Justizminister William Barr will der US-Präsident eigentlich nicht lesen."

    Ich bezweifle, dass Trump vier Seiten liest. Viel zu lang. Er erfährt auf Fox News, was darin steht.
    • Pana 05.04.2019 15:06
      Highlight Highlight Das hat er selber zugegeben. Er wurde informiert über die Zusammenfassung. Er hat sie nicht gelesen. Das muss man sich einfach mal vorstellen..
    • Normi 05.04.2019 18:21
      Highlight Highlight Bill Maher sagte am 23.03.2019 · “I don't need the Mueller report to know [President Trump is] a traitor. I have a TV,”
  • banda69 05.04.2019 08:29
    Highlight Highlight "....bis Mitte April eine bearbeitete Fassung des vollständigen Reports bereitzustellen...".


    Ja genau. Vollständig. Bearbeitet.

    Ja, die lieben Rechtspopulisten. Die biegen die Wahrheit so weit bis es ihnen in den Kram passt. Das kennen wir ja von den Trump-Groupies von der SVP mit ihren irreführenden Broschüren und Statistiken.
  • Markus97 05.04.2019 08:21
    Highlight Highlight Ahh es wird mal wider ungemütlich für Trump 😂
    • Volkbert Dröhnung Bohannon 05.04.2019 08:28
      Highlight Highlight ...noch ungemütlicher wird's dank Trump!
    • /dev/null 05.04.2019 08:43
      Highlight Highlight Zum gefühlten 100‘000sten mal.. haben wir keine eigenen Probleme welche unsere Presselandschaft mal so genau unter die Lupe nehmen könnten?
    • Yakari 05.04.2019 08:59
      Highlight Highlight Exakt mein Gedanke. Der einzige Unterschied, der Artikel ist nicht von Löpfe 😅
    Weitere Antworten anzeigen

Warum Donald Trump recht hat und man Huawei nicht trauen kann

Der Telekom-Konzern Huawei spielt eine zentrale Rolle bei Chinas Führungsanspruch im Technologie-Sektor. Deshalb ist er im Visier der USA. Doch auch der Rest der Welt sollte im Umgang mit Huawei vorsichtig sein.

Im Zentrum von Peking ist vor 30 Jahren nichts passiert. So lautet die Lesart der chinesischen Führung. Auf dem Tiananmen, dem Platz des Himmlischen Friedens vor der «Verbotenen Stadt», herrschte Anfang Juni 1989 demnach genau das, was der Name besagt. Wer sich diese Propagandabrille nicht aufsetzt, weiss, dass es weder friedlich noch himmlisch zu und her ging.

Damals hatten Studenten den Platz während Wochen besetzt und für Demokratie demonstriert. In der Nacht zum 4. Juni 1989 schlug die …

Artikel lesen
Link zum Artikel