International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ekrem Imamoglu, candidate of Turkey's secular opposition Republican People's Party, makes a statement after his election victory, in Istanbul, Sunday, June 23, 2019. Turkish President Recep Tayyip Erdogan has congratulated Imamoglu who won a repeat mayoral election in Istanbul and defeated Erdogan's candidate for the second time. (AP Photo/Burhan Ozbilici)

Ekrem Imamoglus sprach nach seinem Sieg von einem Neuanfang. Der CHP-Politiker hat zum zweiten Mal die Wahl zum Oberbürgermeister von Istanbul gewonnen. Bild: AP/AP

Analyse

Türkei: Der Mythos ist gebrochen

Ekrem Imamoglu Sieg bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul ist historisch. Er zeigt, dass die Türken trotz aller Repressalien keine Autokratie akzeptieren werden.

Hasan Gökkaya / Zeit Online



Ein Artikel von

Zeit Online

Die türkische Demokratie war vom Aussterben bedroht, aber sie ist noch am Leben. Das zeigt der spektakuläre Sieg von Ekrem Imamoglu bei der Bürgermeisterwahl von Istanbul. Trotz eines unfairen Wahlkampfs liegt der Kandidat der oppositionellen Mitte-Links-Partei CHP nach Auszählung fast aller Stimmen mit 54 Prozentpunkten in Führung. Rund 4.7 von 10 Millionen Türken haben Imamoglu gewählt. Sein Gegner Binali Yıldırım hat mit 3.9 Millionen im Vergleich zu den später annullierten Wahlen von Ende März sogar 300'000 Stimmen verloren, Imamoglu etwa eine halbe Million dazugewonnen. Dieses Ergebnis ist ein auch eine persönliche Niederlage für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der einen Kontrollverlust über die strategisch wichtigste Stadt des Landes verhindern wollte.

Erdogan hatte die Neuwahlen provoziert und damit Imamoglu eine noch grössere Popularität verschafft. Doch der Sieg ist nicht nur ein Erfolg des Kandidaten, sondern auch der vieler türkischer Bürgerinnen und Bürger, die den Sieg der Opposition ermöglicht haben. Jene, die sich trotz Repressalien und eines hohen Risikos inhaftiert zu werden, nach wie vor weigern, eine autokratisch geführte Türkei zu akzeptieren. Erdogan muss sich nach 17 Jahren an der Macht endgültig eingestehen, dass er vielleicht den türkischen Justizapparat kontrollieren kann, nicht aber die türkische Zivilgesellschaft.

epa07669224 Supporters of Republican People's Party (CHP) candidate for mayor of Istanbul Ekrem Imamoglu celebrate after the Istanbul mayoral elections re-run, in Istanbul, Turkey, 23 June 2019. According to unofficial results Ekrem Imamoglu won the election with 54 percent of the votes. The Turkish Electoral Commission ordered a repeat of the mayoral election in Istanbul for 23 June 2019, after Turkish President Erdogan's AK Party had alleged there was 'corruption' behind his party losing to a candidate of main opposition Republican People's Party's (CHP) in the 31 March 2019 polls.  EPA/ERDEM SAHIN

Die Anhänger von Ekrem Imamoglus feiern ihren Sieg ausgiebig. Bild: EPA/EPA

In einer Demokratie sind funktionierende Kontrollmechanismen bei Wahlen zwingend. Diese hat es bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul offensichtlich gegeben, sonst hätte die Opposition nicht gewonnen. Das ist insofern eine gute Nachricht, weil es zeigt, dass es in der Türkei noch funktionierende rechtsstaatliche und demokratische Strukturen gibt.

Die Türkei ist ein Beispiel dafür, dass Demokratien nicht so leicht sterben

Die Türkei musste oft für Schlagzeilen herhalten, wenn es darum ging, die Demokratie im Land für tot zu erklären. Nun ist sie ein Beispiel dafür, dass Demokratien nicht so leicht tot zu kriegen sind wie viele denken. Fotos vom Wochenende zeigen leere Strände im Süden der Türkei, auch sind Menschen zu sehen, die in Reisebusse steigen. Sie sollen Istanbuler zeigen, die ihren Sommerurlaub unterbrochen haben, nur um an der Bürgermeisterwahl teilzunehmen.

Wenn also Imamoglu, der als oppositioneller Underdog ins Rennen gegangen war und im Wahlkampf von den meisten Medien systematisch unterdrückt und von Erdogan persönlich niedergemacht worden war, trotzdem gewinnt, steckt da eine wichtige Botschaft dahinter: Millionen Türken haben entschieden, dass sie Imamoglus Politik favorisieren, die weg von nationalistischem Populismus führt und für eine Versöhnung der gespaltenen, heterogenen Gesellschaft steht.

Ekrem Imamoglu, candidate of the secular opposition Republican People's Party, or CHP waves to the media at a polling station in Istanbul, Sunday, June 23, 2019. Voters in Istanbul returned to the polls Sunday for a re-run mayoral election ordered up by authorities after President Recep Tayyip Erdogan and his political allies lost control of Turkey's largest city for the first time in 25 years. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Ekrem Imamoglu winkt den Medien in einem Wahllokal in Istanbul zu. Bild: AP/AP

Die Istanbuler wünschen sich mehrheitlich eine Abkehr von autoritären Strukturen und einer politischen Stimmung, in der in vielen Orten der Türkei Bürger als Vaterlandsverräter beschuldigt werden, wenn sie sich nicht als Nationalisten oder fromme Türken bekennen. Imamoglus Sieg ist deshalb ein doppelter Schlag gegen die AKP und ihren Anührer Erdogan, der seit Jahren mit der rechtsnationalen MHP kooperiert und den politischen Diskurs immer stärker radikalisiert hat.

Die Niederlage der AKP ist aber nicht nur dem Willen der Istanbuler geschuldet, ihr demokratisches Recht auf Mitbestimmung zu nutzen. Sie ist auch das Resultat einer Zivilgesellschaft, die trotz einer jahrelangen autoritären Politik immer noch nicht aufgegeben hat, sich öffentlich zu engagieren.

Obwohl Hunderte von kritischen Journalisten, Akademikern und Aktivisten in türkischen Gefängnissen sitzen, kämpfen noch immer viele für eine freie Presse und mehr Bürgerrechte. Sie berichten über Vetternwirtschaft, vertreten Intellektuelle bei Prozessen und versuchen Aufklärungsarbeit zu leisten. So haben sich für diese Wahl nach Angaben der CHP mehr als 10'000 Anwälte freiwillig als Wahlbeobachter gemeldet.

Diese Menschen nehmen es in Kauf, dass die Polizei jederzeit an ihren Türen klingeln könnte, um sie festzunehmen. Wer seine Existenzgrundlage wegen eines kritischen Berichts oder einer wissenschaftlichen Publikation verloren hat, gründet oft ein eigenes Internetportal oder startet einen Podcast, um weiter über Missstände im Land zu berichten. Aus entlassenen Lehrern werden Schuhverkäufer, die sich nebenbei in Umwelt- oder Menschenrechtsvereinen engagieren. In einem Land, in dem 90 Prozent der Medien von der Regierung kontrolliert werden und der gesamte Verwaltungsapparat dem Präsidenten untersteht, ist das keine Selbstverständlichkeit.

Ein grosser Fehler Erdogans war es, mit Druck auf die nationale Wahlbehörde die erste Bürgermeisterwahl annullieren zu lassen. Es war vielleicht sogar eine der grössten Fehleinschätzungen seiner Amtszeit. Denn der Wind hat sich gedreht: Anders als bei der Präsidentschaftswahl im vergangenen Sommer ist die Wirtschaftskrise bei der Bevölkerung angekommen. Schon damals waren die Lebensmittel teurer geworden und die Arbeitslosenquote in Istanbul gestiegen. Durch die Annullierung der ersten Wahl sind noch einmal fast drei Monate vergangen, in der die Wut der Istanbuler auf die Regierung gewachsen ist.

Einige fürchten nun, Erdogan könnte wieder Druck ausüben und den designierten Bürgermeister zum zweiten Mal absetzen lassen. Doch dafür ist es zu spät. Zu offensichtlich ist es geworden, dass neben den Millionenmetropolen Ankara und Izmir auch die Istanbuler nicht mehr mehrheitlich hinter Erdogan und der AKP stehen. Sollte er es doch versuchen, wäre es unwahrscheinlich, dass sich die Wirtschaft des Landes in absehbarer Zeit stabilisiert. Die Krise würde sich verschärfen. Und je undemokratischer die Türkei ist, umso weniger Geld wird investiert. Diese Regel musste Erdogan schmerzlich erfahren.

Doch unabhängig davon, wie es weitergeht: Der Mythos des unbesiegbaren Erdogan ist gebrochen. Die politischen Konstellationen in der Türkei könnten sich nun schon bald verschieben. Erdogan ist zwar weiter der mächtigste Mann des Landes, doch Imamoglus Sieg wird wohl die Pläne ehemaliger AKP-Politiker wie Ex-Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu und Ex-Staatspräsident Abdullah Gül vorantreiben, eine eigene Partei zu gründen. Sollte der liberale Flügel der AKP sich abspalten, wird es für Erdogans Partei bei künftigen Wahlen ums Überleben gehen.

Durch eine Verfassungsänderung 2017 hat Erdogan die Kontrolle des Landes auf eine Person gepresst: auf sich selbst. Jetzt bekommt er die Kehrseite dieses Systems zu spüren, denn er wird auch für alles verantwortlich gemacht. Dem Präsidenten wird das Regieren von nun an noch mehr Kopfschmerzen bereiten. Er wird es mit einer grösseren politischen Konkurrenz, einer gestärkten oppositionellen Zivilgesellschaft und der schlechten Wirtschaftslage zu tun haben. Bessert sich die Lage nicht, könnte auch der Ruf nach vorgezogenen Präsidentschaftswahlen kommen. Einen neuen potentiellen Gegner hätte Erdogan dann: Ekrem Imamoglu.

Dieser Artikel wurde zuerst auf Zeit Online veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

Über 500 Luxusvillen in der Türkei stehen leer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der sich dachte 24.06.2019 19:05
    Highlight Highlight Erdogan wird da bestimmt was zu meckern haben. 🥴
  • Met 24.06.2019 16:35
    Highlight Highlight Alles gute und viel Erfolg Imamoglu!
  • rodolofo 24.06.2019 14:50
    Highlight Highlight Geradezu drollig fand ich Erdogan, als er mit offensichtlich gespieltem Erstaunen auf das grosse Interesse "des Auslands" an dieser Wiederholung der Bürgermeisterwahl in Istanbul reagierte.
    Während er früher mal gesagt haben soll, dass wer Istanbul gewinnt, die Türkei gewinne, sagte er jetzt (sinngemäss):
    "Woos? Das isch nur Istanbul, mann! Isch das ganze Türkei, oder was?!"
    Erdogan kommt mir immer wieder so vor, wie ein schlitzohriger Basar-Verkäufer, der mit allen Mitteln der Redekunst versucht, sein neo-osmanisches Projekt zu verkaufen und dabei seine TürkInnen über den Tisch zu ziehen...
  • Delisa06 24.06.2019 13:00
    Highlight Highlight Ich stelle mir Erdogan vor, wie er jetzt in seinem Palast sitzt und die Absetzung von Imamoglu plant. Ich bin sicher er findet einen Weg. Diese „Schmach“ wird er nicht auf sich sitzen lassen
  • Avenarius 24.06.2019 09:24
    Highlight Highlight Bin mal gespannt, was der Diktator machen wird.
    Wohl ganz Europa hat auf die Türkei geschaut.
    Super, dass das Stimmvolk von Ekel Erdogan nicht mehr viel hält. Er kann ja nicht regieren - Wirtschaft geht seit Jahren den Bach hinunter. Er hätte ein Ausbildung machen sollen!
    • FITO 24.06.2019 11:44
      Highlight Highlight Auch Diktator sein will gelernt sein.
      Ich kenne nur den kleinen Nordkoreaner dem es in die Wiege gelegt wurde.
      Alle anderen mussten es sich hart erarbeiten.
  • Glenn Quagmire 24.06.2019 09:11
    Highlight Highlight Verstörend finde ich vor allem, dass Auslandtürken, die zB in Deutschland wohnen, wie eine Wand hinter dem Sultan stehen. Genau solche Personen, die in einer Demokratie leben und die Vorzüge kennen, sollten sich doch mit aller Macht gegen eine Diktatur stemmen.
    • rodolofo 24.06.2019 22:30
      Highlight Highlight Trotzreaktion.
      Das ist sehr häufig bei Auswanderern.
      Sie treffen sich dann beispielsweise im "Swiss House" in Thailand, essen Rösti mit Bratwurst, hören dazu Hudigääggeler-Musig und jassen später noch einen Schieber...
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 24.06.2019 06:22
    Highlight Highlight Ist das eine Wahl gegen Erdogan oder für Imamoglu, frage ich mich, weil ich die Verwerfungen der türkischen Innenpolitik zu wenig kenne.
  • landre 23.06.2019 23:27
    Highlight Highlight Konstantinopel verkörpert genau so wenig die Türkei wie Turicum die Schweiz verkörpert.
    Es ist aber ein konstruktiver Tag zu Gunsten des Konzepts Demokratie.
    • manhunt 25.06.2019 09:19
      Highlight Highlight „turicum“ verkörpert wohl mehr die schweiz, als so manches hinterwäldlerkaff mit stammtischbeiz und svp-buurezmorgä. nur weil sich ein paar ewiggestrige auf die fahne geschrieben haben, als einzige die „wahre“ schweiz zu repräsentieren, entspricht dies noch lange nicht den tatsachen.
    • landre 25.06.2019 13:43
      Highlight Highlight @manhunt
      Ich bin in Zürich geboren und aufgewachsen und lebe schon das gesamte Leben lang in städtischen Kontexten. Und als unparteiischer Bürger der nur abstimmt und nicht (mehr) wählt, habe ich folglich auch nur sporadisch mit der SVP zu tun...Fühle mich durch Ihren (unwissenden) Feedback einmal mehr bestätigt ;-)
  • Majoras Maske 23.06.2019 23:02
    Highlight Highlight Die türkische Demokratie ist erst gerettet, wenn Erdogan weg ist und seine Reformen rückgängig gemacht werden.
    Es ist aber auch mein Eindruck, dass mit dem Putschversuch und dem Installieren des "Präsidentensystems" die türkische Zivilgesellschaft deutlich unbequemer für Erdogan wurde und sie die Demokratie lauter einfordern.
    • Heinzbond 24.06.2019 04:25
      Highlight Highlight Ich habe immer noch den Eindruck, das der "Putsch" wenn er schon nicht inszeniert aber schon sehr früh in der Planung bereits Erdogan bekannt war und er ihn voll ausnutzt.
      Das heute weniger hinter ihm stehen ist ein Ergebnis seiner Politik...
  • tolgito 23.06.2019 22:58
    Highlight Highlight Wartet mal ab wenn ihr echt glaubt, dass dies ein Sieg für die Demokratie war. Betonung auf „war“
    • Juliet Bravo 23.06.2019 23:12
      Highlight Highlight Du sprichst in Rätseln. Was meinst du denn dazu?
  • Jimmy :D 23.06.2019 22:51
    Highlight Highlight Muss die Wahl nun wiederholt werden?
    • Saraina 24.06.2019 00:18
      Highlight Highlight 😂 keine gute Idee! Die AKP hat vor allem auch in den religiösen Vierteln Fatih und Sultanahmed seit der letzten Abstimmung weitere Stimmen verloren.
  • azoui 23.06.2019 22:37
    Highlight Highlight Wir wollen mal den Tag nicht vor dem Abend loben.
    • Juliet Bravo 23.06.2019 22:51
      Highlight Highlight Man sollte sich dieser Tage aber auch an kleinen aber eindeutigen Zeichen erfreuen!
    • azoui 23.06.2019 23:10
      Highlight Highlight @Juliet, ich freue mich immer über kleinen Zeichen, eindeutig ist dieses jedoch nicht.
  • TY94 23.06.2019 22:21
    Highlight Highlight Geht doch! Gratuliere dem Land und wünsche alles Gute für die Zukunft.

Der neue «Sully»: Dieser russische Pilot rettete mit einer Crash-Landung 226 Menschen

Die Luftfahrt hat einen neuen Helden. Kapitän Damir Yusupov rettete mit einer spektakulären Bruchlandung 226 Menschen das Leben. Die Beinahe-Katastrophe von Moskau weist deutliche Parallelen zum Wunder vom Hudson River in New York auf.

Er ist der neue Nationalheld Russlands: Kapitän Damir Yusupov (41) rettete mit einer heldenhaften Notlandung im Maisfeld am Donnerstag in Moskau 226 Menschen das Leben. Dabei sind mindestens 74 Passagiere verletzt worden.

Sekunden nach dem Start in Moskau wurde der Airbus A321 der Ural Airlines von mehreren Vögeln getroffen. Ein Triebwerk fing sofort Feuer, das andere stieg aus. Wie Aviatik-Legende Chesley «Sully» Sullenberger reagierte Yusupov blitzschnell und landete den vollgetankten Airbus …

Artikel lesen
Link zum Artikel