International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach mir das Chaos: Donald Trump nach der Ankündigung seines Entscheids. Bild: EPA/EPA

Chaos-Präsident Trump wirft Dynamit ins nahöstliche Feuer

US-Präsident Donald Trump bricht den Atomvertrag mit Iran und macht eine unruhige Welt noch instabiler. Gefordert sind die Europäer. Sie müssen sich endlich von Uncle Sam emanzipieren.

09.05.18, 14:53 10.05.18, 09:57


Im Amerika des Donald J. Trump gibt es eine Konstante: Immer wenn man glaubt, ein Tiefpunkt sei erreicht, kommt es garantiert noch schlimmer. So feiert derzeit eine besonders gruselige Gestalt aus der Vergangenheit ein Comeback auf der politischen Bühne: Die Waffenlobby NRA hat Oliver «Ollie» North zu ihrem neuen Präsidenten ernannt.

Was hat das mit der Kündigung des Atomabkommens mit Iran zu tun?

Der 74-jährige Ex-Offizier des Marine Corps war die Schlüsselfigur in einem der grössten US-Politskandale: Der Iran-Contra-Affäre, auch bekannt als Irangate. Während der Präsidentschaft von Ronald Reagan lieferten die USA heimlich Waffen an den Iran. Mit dem Erlös finanzierten sie den Guerillakrieg der so genannten Contras gegen die linke Sandinisten-Regierung in Nicaragua.

Oliver North sagt vor dem Kongress zur Iran-Contra-Affäre aus. Bild: AP/AP

Der US-Kongress hatte die Unterstützung der rechtsradikalen Contra-Truppe gesetzlich verboten. 1986 flogen die illegalen Aktivitäten auf. Oberstleutnant Oliver North war militärischer Berater des Nationalen Sicherheitsrats. Bei Anhörungen belog er den Kongress unter Eid. North wurde zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, doch das Verdikt wurde wegen Verfahrensfehlern aufgehoben.

Präsident Reagan kam ungeschoren davon. Er hatte angeblich nichts gewusst. Ein Aspekt war besonders unappetitlich: Iranische Studenten hatten nach der islamischen Revolution 1979 die US-Botschaft in Teheran gestürmt und 52 Amerikaner während 444 Tagen als Geiseln gehalten. Wenige Jahre später lieferten die USA dem Regime Waffen für seinen Krieg gegen den Irak.

«Ruthless Pragmatism»

Man kann die Affäre auch als Ausdruck amerikanischer Flexibilität interpretieren. Für Reagan und seine Entourage war der Kommunismus die grössere Bedrohung als der Islamismus. Im Kampf gegen die von Moskau unterstützten Sandinisten in ihrem «Hinterhof» heiligte der Zweck die Mittel. «Ruthless Pragmatism», nennt dies der fiktive Präsident Frank Underwood aus «House of Cards».

Nun sitzt im Weissen Haus ein Mann, für den Pragmatismus ein Fremdwort ist. Donald Trump liebt das Chaos. In seiner Welt gibt es nur Freund und Feind, Sieger und Verlierer. Für Zwischentöne hat der US-Präsident kein Musikgehör. Er umgibt sich lieber mit Schreihälsen wie Sicherheitsberater John Bolton, die ihm die Welt in simplen Worten erklären.

Trumps Entscheid ist ein Erfolg für die Scharfmacher um John Bolton. Bild: AP/AP

Dessen Vorgänger Herbert McMaster, Ex-Aussenminister Rex Tillerson und Verteidigungsminister Jim Mattis hatten Trump lange davon abgehalten, den verhassten Iran-Vertrag zu zerreissen. Nun ist Mattis als letzte «Stimme der Vernunft» im Weissen Haus verblieben. Der Ex-General kapitulierte gemäss der «Washington Post» vor der Übermacht der Hardliner und Scharfmacher.

Trump hat keinen Plan B

Trump hat recht, das Atomabkommen ist nicht perfekt. Dennoch gibt es für seinen Entscheid vom Dienstag nur ein Wort: Vertragsbruch. Denn die Iraner haben sich nach Ansicht aller unabhängiger Beobachter an die Vereinbarung gehalten. An einen besseren Deal glauben wohl nur Trump und seine Hofschranzen. Einen überzeugenden Plan B können die USA nicht vorweisen.

Trumps Entscheid macht die bereits unruhige Welt um einiges instabiler. Und das nicht nur im Brandherd Nahost, in den der US-Präsident nicht Öl, sondern Dynamit geworfen hat.

Nordkorea

Donald Trump will sich demnächst in Singapur mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un treffen. Dieser wird sich seinen eigenen Reim auf den Iran-Entscheid machen. «Wie wollen die USA in einigen Wochen beim Gipfeltreffen mit Nordkorea glaubwürdige Zusagen machen, wenn sie gegenüber Iran soeben wortbrüchig geworden sind?», fragt sich nicht nur die NZZ.

Kim Jong Un mit dem heutigen US-Aussenminister Mike Pompeo. Bild: EPA/US WHITE HOUSE

Kim hat in letzter Zeit bewiesen, dass er im Gegensatz zu Trump ein rationaler und schlauer Taktierer ist. Nordkorea-Kenner sind überzeugt, dass er seine atomaren Ambitionen kaum völlig aufgeben wird. Der Bruch des Iran-Abkommens wird ihn darin bekräftigen. Trump glaubt angeblich, er habe Kim in die Knie gezwungen. Es könnte für ihn ein böses Erwachen geben.

Iran

Kurz nach Trumps Statement trat Irans Präsident Hassan Ruhani vor die Fernsehkameras und bekräftigte, sein Land werde am Abkommen festhalten. Er drohte aber auch, dass Iran die Urananreicherung innerhalb weniger Wochen wieder aufnehmen könne. Für den eher moderaten Präsidenten, der auf wirtschaftliche Reformen setzt, ist die Kündigung des Deals ein Rückschlag.

Iranische Abgeordnete verbrennen eine US-Flagge

Video: srf

In Washington hofft man auf einen «Regimewechsel» in Teheran, wie Trumps schwatzhafter Anwalt Rudy Giuliani am Wochenende bekräftigte. Das erinnert fatal an ähnliche Töne vor dem US-Einmarsch im Irak 2003. In Wirklichkeit dürfte Trumps Entscheidung die Hardliner um den geistlichen Führer Ali Chamenei stärken. Ihnen war das Abkommen stets ein Dorn im Auge.

Israel

Nur in zwei Ländern wurde die Kündigung des Atomabkommens bejubelt: Saudi-Arabien und Israel. Beide verfolgen die vorab von den iranischen Revolutionsgarden betriebene Expansion im Nahen Osten mit Argusaugen. Im Jemen und in Syrien sind bereits «Stellvertreterkriege» im Gang, die an ähnliche Geschehnisse im Kalten Krieg zwischen West und Ost erinnern.

Israel und Iran steuern ohnehin auf eine bewaffnete Konfrontation zu. Während die israelische Regierung am Dienstag Trumps Entscheid begrüsste, ordnete sie gleichzeitig die Öffnung der Zivilschutzanlagen wegen «irregulären Aktivitäten der iranischen Kräfte in Syrien» an. In der Nacht auf Mittwoch kamen neun proiranische Kämpfer in Syrien durch einen israelischen Raketenangriff ums Leben.

Israels Hightech-Armee wäre in einem Krieg mit Iran klar überlegen, doch eine solche Auseinandersetzung könnte die gesamte Region erfassen und Russland sowie die USA hineinziehen. Man müsste dann wohl von einem Dritten Weltkrieg sprechen. Das Atomabkommen hätte dies kaum verhindert, aber zur Entspannung trägt die Kündigung nicht bei.

Europa

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der britische Aussenminister Boris Johnson sind in den letzten Tagen ins Weisse Haus gepilgert, um Trump von der Eskalation abzuhalten. Nun müssen die Europäer einmal mehr feststellen, dass die USA unter ihrem heutigen Präsidenten kein verlässlicher Partner mehr sind.

Vor einem Jahr äusserte Merkel in einem bayerischen Bierzelt einen denkwürdigen Satz: «Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei.» Er gilt mehr denn je. Zu lange haben sich die Europäer an die Frackzipfel von Uncle Sam geklammert. Sie müssen mehr Verantwortung übernehmen, im Interesse der globalen Sicherheit und Stabilität.

Emmanuel Macrons Charmeoffensive bei Trump war ein Fehlschlag. Bild: AP/AP

Die Bereitschaft scheint zumindest vorhanden, das Iran-Abkommen zu retten. Eine Möglichkeit wäre, sich bei den Wirtschaftssanktionen «antizyklisch» zu den USA zu verhalten und sie weiter zu lockern. Allerdings haben europäische Unternehmen schon heute Hemmungen, sich in der islamischen Republik zu engagieren, aus Angst vor Amerika.

Rückkehr der «Achse des Bösen»

Wie auch immer man es betrachten will: Es gibt kaum eine gute Option, um das «Erdbeben» (so CNN) zu stoppen, das der US-Präsident ausgelöst hat. «Trump ist Trump, der Chaos-Präsident, der die Welt hinter sich ins Chaos reisst», konstatiert David Frum, ein ehemaliger Redenschreiber von George W. Bush und scharfer Trump-Kritiker, der heute für «The Atlantic» schreibt.

Frum hat den Ausdruck «Achse des Bösen» kreiert, den Bush unter anderem zur Rechtfertigung des Irak-Kriegs verwendet hatte. Gemeint waren Iran, Irak und Nordkorea. Auch in diesem Punkt erleben wir ein Revival eines finsteren Abschnitts der US-Geschichte.

Netanjahu will geheimes Atomwaffenprogramm entdeckt haben

Mehr zum Konflikt zwischen Israel und Iran

Westen zweifelt an Israels Beweisen zu Irans Atomwaffenprogramm

«Der Iran lügt» – 5 Fragen zu Netanjahus rätselhaftem Fernsehauftritt

Für Hassan Ruhani ist das Atomabkommen «in keinster Weise verhandelbar»

Nach Angriff in Syrien: Sorge vor Israel-Iran-Krieg wächst

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

127
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
127Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Firefly 11.05.2018 10:45
    Highlight Öl, nicht Dynamit wirft er rein. Mit Dynamit kann man ein Feuer löschen, mit Öl facht man es an http://ö
    2 0 Melden
  • Gregor Hast 10.05.2018 22:30
    Highlight Warum Chaos - Präsident????
    1 4 Melden
  • Neemoo 10.05.2018 15:17
    Highlight Der Westen muss sich subito und möglichst geschlossen von Trump in aller Deutlichkeit distanzieren. Trump trump muss man ich isolieren.
    Für Trump ist Pragmatismus ein Fremdwort . In seiner simplen Welt gibt es nur Freund und Feind, Sieger und Verlierer. Für Zwischentöne hat Trump, absolut kein Musikgehör. Er umgibt sich lieber mit Schreihälsen wie Sicherheitsberater John Bolton, die ihm die Welt in simplen Worten erklären, als mit weitsichtigen, überlegten Diplomaten. Im Moment gibt es kaum ein gefährlicherer, unberechenbarerer Machthaber, als Trump .
    4 1 Melden
  • Eagle21 10.05.2018 00:28
    Highlight Bin gerade in den USA. Hier kann ich ueber Twitter, Facebook usw ueber das Staatsoberhaupt öff. sagen was ich will, zum Beispiel wenn ich - was zutrifft - die Aufkündigung des Iran-Deals schlecht finde. Grosse TV Sender und Tageszeitungen berichten am Laufband kritisch ueber Trump, es gibt eine uralte demokratische Rechtssprechungs- und Rechtssetzungstradition. Iran, China, Russland, Syrien auf der anderen Seite werden rigide und autokratisch regiert, Opposition wird im Keim erstickt, es gibt 0 Machtkontrolle. Bitte darum immer die Dimensionen wahren bei Pauschalaussagen zu den USA.
    10 16 Melden
    • rodolofo 10.05.2018 08:22
      Highlight Ja, da hast Du ein wenig recht.
      Aber dieses Wenige wird leider immer weniger!
      Ich sehe kaum noch Unterschiede zwischen der US-Politik und jener von Russland und China.
      Das ist brutalster Imperialisten-(Neo)Kolonialismus, wie wir ihn aus der "Bleiernen Zeit" des Kalten Krieges kennen!
      Tot geglaubte Saurier aus den 50er-Jahren sind aus Gruften heraufgestiegen und tanzen einen grausigen Totentanz.
      Alte Herren mit und ohne falsches Haar, die stinkreich sind, aber diesen Reichtum bald verlieren werden, rächen sich an denjenigen, die das Leben noch vor sich hätten, mit einem 3.Weltkrieg...
      13 4 Melden
    • swisskiss 10.05.2018 09:06
      Highlight Eagle 21. Dann darfst Du gerne zur Kenntnis nehmen, dass die USA mit der Machtfülle des Präsidenten, der gegen die eigenen Geheimdienste, gegendie Darstellung des State Departement, gegen die Mehrheit des Kongress, ein Abkommen kündigen kann, absolut nichts mit demokratischer Rechtssprechung zu tun hat.

      Man sollte schon genau hinschauen, um die systemischen Schwächen eines Staatswesen zu erkennen, statt pauschale Unterschiede zu benennen.

      Das Begnadigungs- Weisungs - und Vetorecht des US Präsidenten ist eine dieser gravierenden Schwächen, die ihn über die Gewalten stellt.
      22 3 Melden
    • Eagle21 10.05.2018 12:31
      Highlight @Swisskiss; das mag stimmen. Gleichzeitig ist es aber auch so, dass eine überharte Haltung gegenüber Iran in Amerika ein „normaler“ Teil konservativer, republikanischer Politik ist; viele gemässigte Republikaner, zum Beispiel Mitt Rpmney, befürworten die Aufkündigung. Sie war letzlich auch ein wichtiges Argument im Wahlkampf. Darum kann man schon argumentieren, dass sie demokratisch gerechtfertigt ist. Es ist ein bisschen so wie bei dem Steuererleichterungen und der Abschaffung vpn Obamacare; hätte jeder republ Präsident gemacht, Trump macjt es nur etwas lauter.
      2 2 Melden
  • Quacksalber 09.05.2018 23:43
    Highlight Wie wärs zur Abwechslung mal mit Abbruch der Diplomatischen Beziehungen der Europäer mit den USA. Reden nützt bei diesem Idiotischen Präsident sowieso nichts.
    19 3 Melden
  • TanookiStormtrooper 09.05.2018 21:50
    Highlight Da hat der Franzose tatsächlich geglaubt, Trump lasse sich mit einem simplen Bäumchen schmieren. Für den Typen, der in Naturschutzgebieten nach Öl bohren lässt, sind Bäume nur Hindernisse beim golfen. Immerhin kennt Macron jetzt die Geschmacksrichtung von Trumps Allerwertesten. So tief wie er im da hinten reingekrochen ist, war doch eigentlich nur peinlich. Trump wie einen Staatsmann zu hofieren ist ein Fehler, er ist nämlich keiner.
    19 4 Melden
  • Richu 09.05.2018 20:52
    Highlight Aussage Peter Blunschi: "Immer wenn man glaubt, ein Tiefpunkt sei erreicht, kommt es garantiert noch tiefer". Der Ausstieg der USA aus diesem Abkommen ist sicher schlecht. Aber ich bin sehr überrascht, dass der watson Journalist die Wahlversprechen von Trump bereits vergessen hat; denn Trump hat mit der Kündigung des Atomvertrages mit Iran einfach eines seiner Wahlversprechen eingehalten! In diesen konkreten Fall ist Trump also kein Lügner.
    10 24 Melden
    • TanookiStormtrooper 09.05.2018 21:42
      Highlight Tiefere Pillenpreise hat er auch versprochen aber der Iran hat ihm wohl keine 400.000$ überwiesen...
      21 1 Melden
    • Richu 11.05.2018 13:14
      Highlight @.: Gemäss NZZ am Sonntag im Dez. 2017 fürchtet der Basler Pharmakonzern Roche eine Deckelung der Medikamentenpreise in den USA. Wenn die Lage anders werde als heute, dürfe dies für die Pharmaindustrie grosse Konsequenzen haben mit einem Arbeitsplatzabbau bei der Forschung bei Roche in Basel von mehreren tausend Stellen, sagte der Roche Verwaltungsratspräsident Ch. Franz in einem Interview!
      1 0 Melden
  • latuga 09.05.2018 20:22
    Highlight Ganz einfach
    Alle Länder boykottieren Amerika,bei allem
    21 1 Melden
    • TanookiStormtrooper 09.05.2018 21:44
      Highlight Einfach mal US-Unternehmen wie Amazon, Starbucks, Apple usw. Steuern zahlen lassen. Wäre sowieso überfällig.
      24 1 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 09.05.2018 19:57
    Highlight Dieser Mann muss einfach nur noch weg von da... Die westlichen Länder müssen nun wirklich zusammenstehen und den USA mit Trump als Präsidenten mit ernsthaften Konsequenzen und Boykott drohen! Wirtschaftliche Interessen sollten zurückstehen. Mit Trump werden die USA zu einer ernsthaften Bedrohung des Weltfrieden. Einfach immer dastehen und die Faust im Sack machen kann man nicht mehr. Einmal reicht es. Würde irgendwo in der Schweiz am Wochenende gegen die USA demonstriert werden, ich bin dabei!
    25 4 Melden
    • bebby 10.05.2018 03:49
      Highlight Es liegt an Dir eine Demo zu organisieren! Ist nicht so schwierig heutzutage.
      5 0 Melden
  • swisskiss 09.05.2018 19:48
    Highlight Der Politiklehrling ( Frei nach Goethe)

    ...Walle! walle
    Manche Strecke,
    daß, zum Zwecke,
    Waffen fließe
    und mit reichem, vollem Schwalle
    zu dem Kriege sich ergieße.

    Und nun komm, du alter Bibi!
    Nimm die schlechten Lumpenhüllen;
    bist schon lange Knecht gewesen:
    nun erfülle meinen Willen!
    Auf zwei Beinen stehe,
    oben sei ein Kopf,
    eile nun und gehe
    mit dem Waffentopf!
    .......

    Die ich rief, die Geister
    werd ich nun nicht los....
    12 2 Melden
  • Rubby 09.05.2018 19:19
    Highlight Jetzt wird hoffentlich auch den letzten trumpfans bewusst, dass sie einen absolut unfähigen mann zum präsidenten von amerika gewählt haben. Es wird wirklich zeit donald trump zu entmachten...dieser alte mann zerstört einfach alles...er tritt sein eigenes volk mit füssen...!!....mit solchen politiker die mehr mafiabosse sind DARF nicht verhandelt werden..!!!...niemals...die stunden von DT als präsident sind gezählt..!!!
    19 5 Melden
    • Politisch unkorrekt 10.05.2018 01:17
      Highlight "Dieser alte Mann zerstört einfach alles...er tritt sein eigenes Volk mit Füssen...!! [...] Die Stunden von DT als Präsident sind gezählt..!!!"
      Zum gefühlt 136'670'548'921'387sten Mal wurde dass Gesagt. Nur weil man etwas extrem viel repetiert, entspricht es nicht der Wahrheit.
      3 8 Melden
    • rodolofo 10.05.2018 08:31
      Highlight @ JayGamer
      Nur weil etwas viele Male gesagt wurde, muss es aber auch nicht zwangsläufig falsch sein!
      Trump ist eine Mensch gewordene "Abriss-Birne" und zerstört nach und nach Alles, was eine moderne, demokratisch-marktwirtschaftlich-sozial-ökologische Gesellschaft ausmacht, indem er systematisch deren Institutionen angreift, umfunktioniert und eigene Leute in die Leitungen solcher Funktionen einschleust.
      Damit handelt er aber nach dem Willen eines grossen Teils der US-Amerikanischen Bevölkerung, der aus Rassisten, Chauvinisten, Militaristen, Faschisten und Evangelikalen besteht...
      10 1 Melden
  • Olmabrotwurst 09.05.2018 19:13
    Highlight Es geht nur noch ums Geld, sollen sich doch die USA mit den Saudis und Israelis zusammen tun, dann kann der Rest von uns sich um die Erde und anderen Länder kümmern wir brauchen die 3 eh nicht mehr...
    14 3 Melden
  • NaSkivaL 09.05.2018 18:47
    Highlight so siehts aus
    18 5 Melden
    • Saraina 09.05.2018 22:43
      Highlight Irak 2003 fehlt.
      7 0 Melden
    • Eagle21 10.05.2018 00:26
      Highlight Deutschland 1914 und Deutschland 1939 fehlt. Das war damals, als die Amis die ganze Welt jeweils von uns Europäern, die heute immer alles besser wissen, gerettet haben. Teilweise koennte man sich auch daran erinnern.
      11 3 Melden
    • bebby 10.05.2018 03:55
      Highlight Und die vielen Stellvertreterkriege, z.B. durch die Hizbollah.
      Und 1945-46 gegen China? Immerhin haben die USA die offizielle Chinesische Regierung gegen die Japaner unterstützt. KMT vs Kommunisten war anschliessend und ein Bürgerkrieg (mit USA und Russland als Supporter).
      Konsequenterweise müsste man nach dieser Logik noch den Krieg gegen das Deutsche Reich anfügen...
      5 0 Melden
    • rodolofo 10.05.2018 08:38
      Highlight @ Eagle21
      Diese Rettung bekommt einen schalen Nachgeschmack, wenn wir bedenken, dass die USA sich damit als Nachfolge-Imperium installieren konnte und dass die USA mit der Zündung von zwei Atombomben und der kompletten Zerstörung Deutscher Städte, die man auch als unnötige und menschenverachtende Kriegsverbrechen sehen kann, der ganzen Welt demonstrierte, "wo Gott hockt"!
      Mit diesem Kraftmeier-Gebahren hat die USA von da an die ganze Welt dominiert und terrorisiert. ohne dass damit Kommunistische- oder Islamistische Revolutionen verhindert worden wären.
      Im Gegenteil:
      Sie wurden gezüchtet!
      9 2 Melden
    • Eagle21 10.05.2018 12:37
      Highlight @rodolfo; du würdest also ernsthaft sagen, Amerika hätte Hitler schon etwas sanfter anpacken müssen? Es ist keine Riesenleistung, wenn man hunderttausende von eigenen Männern für einen Kontinent opfert, den man eigentlich gut sich selber überlassen hätte können? Ausserdem: Amerika hat mit Milliardenhilfe Nachkriegszeitdeutschlamd aufgebaut (Marshall) und garantiert, dass Europa frieden findet, indem es dafür gesorgt hat, dass Deutschland nicht zu sehr abgestraft wird wie mach dem 1. Wk. Zu Japan: Man weiss heute, dass die Atombombe letzlich weniger Leben gekostet hat als eine pot Invasion
      0 2 Melden
    • rodolofo 10.05.2018 18:20
      Highlight @ Eagle21
      Die Sache ist sehr zwiespältig!
      Natürlich, die Amerikaner waren locker und modern und haben in Europa sofort sehr viele Sympathien gewonnen!
      Aber aus der ursprünglich geplanten Aufarbeitung der Nazi-Gräuel wurde nichts.
      Sehr viele Nazi-Verbrecher wurden in den Wiederaufbau allzu problemlos integriert, so dass bei mir der Verdacht aufkommt, dass da insbesondere bei Militärs insgeheim sehr viel Bewunderung für die Nazis vorhanden sein musste!
      Die Yankees arbeiteten bei ihrer Kolonisierung von Lateinamerika mit Nazis zusammen, die zum Teil sogar aus Deutschland geflüchtet waren!
      3 0 Melden
    • Eagle21 11.05.2018 01:02
      Highlight Steile Behauptungen... wo sind die Belege?
      0 2 Melden
    • rodolofo 11.05.2018 09:55
      Highlight Oh, da gibt es sehr viele:
      - Sturz der demokratisch gewählten Regierung Allende in Chile
      - Stützung der Batista-Regierung in Kuba und nachher (gescheiterte) Schweinebucht-Invasion
      - Stützung der Somoza-Diktatur in Nicaragua und nachher Unterstützung der Contras (Paramilitärische Todesschwadronen) mit dem Ziel, die Sandinistische Revolution zu schwächen, zu zermürben und umzukehren.
      Innerhalb dieser Konterrevolutionären Bemühungen sticht der Iran-Contra-Skandal hervor:
      Im Iran-Irak-Krieg wurden dem Iran Waffen verkauft. Der Erlös aus diesem perversen Geschäft ging an die Contras.
      3 0 Melden
  • Märklin 09.05.2018 17:44
    Highlight Trump, seht Euch Mutti, Lady und Jüngling an, alle drei haben einen Tritt irgendwohin bekommen, tut weh, aber wenn man sich so einkaufen lässt, geschieht das zur richtigen Zeit.
    6 37 Melden
    • Fichtenknick 09.05.2018 19:24
      Highlight Hä???
      11 1 Melden
    • FrancoL 09.05.2018 20:05
      Highlight Jaaaa man brächte eben ganze Kerle wie Dich um Europa zu retten.
      14 1 Melden
  • FrancoL 09.05.2018 17:37
    Highlight Störend ist dass Israel, das mit Sicherheit die Atombombentechnologie hat so krass und unverblümt den Iran der Entwickung der A-Bombe bezichtigt und das nahe Europa damit bedrängt. Bin dann aber sicher, dass wenn in Europa ein eher feindliches Klima aufkommt die Israeli wieder ins jammern geraten.
    Darum sollte Europa sich von den Amis lösen und den Israeli klare Grenzen aufzeigen ohne stehts mit Gewissensbissen aus der Vergangenheit eine Konfrontation zu scheuen. Die Folgen der stupiden Haltung Israels und der Amis kann Europa noch viel kosten, es ist Zeit sich zu wehren.
    57 8 Melden
    • Zuagroasta 09.05.2018 21:14
      Highlight In Europa eher feindliches Klima für Israel?
      Wenn ich mir den, als Israelkritik getarnten, Antisemitismus ansehe, ist das feindliche Klima schon längst da. Seit Jahrzehnten oder sind wir mal ehrlich...seit Jahrhunderten.
      5 18 Melden
    • FrancoL 09.05.2018 21:58
      Highlight @zuagrosta; Kritik an Israel immer in die Ecke des Antisemitismus zu drängen zeigt dass Sie offensichtlich keine Argumente haben. Es dient zudem nicht den Antisemitismus gerecht zu werden sondern ist das Deckmäntelchen um Israel jegliche Freiheit zu ermöglichen, eine Freiheit die Israel anderen offensichtlich nicht gewähren mag.
      Bin ich als klarer und vehementer Kritiker der SVP ein Antischweizer? Bin ich als Kritiker der Forza Italia ein Antiitaliener, bin ich als Gegener der AfD ein Antideutscher?
      Das feindliche Klima hat Israel dessen heutiger Regierung unter Bibi zu verdanken.
      18 2 Melden
    • Eagle21 10.05.2018 00:09
      Highlight @FrancoL; Deine Argumentation stimmt für Europa, aber nicht für den Nahen Osten. Dort gründet Israelkritik eben genau auf Antisemitismus; für viele Syrer, Iraner etc. dürfen Juden aus tief rassistischen Überzeugungen nirgends einen Staat haben, ganz egal wie dieser aussieht. Europa muss, auch aufgrund seiner Geschichte, hier ganz klar Farbe bekennen - und tut es nach wie vor nicht einmal innerhalb seiner eigenen Grenzen konsequent, wie jüngst Statistiken und Beispiele in Deutschland gezeigt haben.
      1 3 Melden
    • Zuagroasta 10.05.2018 07:10
      Highlight Und es kommt immer dasselbe Argument, wenn man auf diesen speziellen Punkt drückt.

      Was ist der Unterschied zwischen z.B. (sorry...das ist jetzt nicht persönlich gemeint)
      a) "Ich finde FrancoL scheisse!"
      und
      b) "Ich finde, dass FrancoL durch seine Argumentation Israel verallgemeinernd in die Rolle des Aggressors drängt."

      a) ist eine Abwertung
      (immer Teil von Fremdenfeindlichkeit!)

      b) eine Kritik, die ich durch Fakten, deine Aussagen, belegen kann

      Bei CH, ITA und D lässt du Fakten sprechen, bei ISR nur eine Vermutung (..mit Sicherheit hat <- kein Wissen!).


      0 5 Melden
    • rodolofo 10.05.2018 08:43
      Highlight @ Francol
      Bibi ist doch eigentlich ein Bubi.
      Darum benimmt er sich ständig wie ein Halbstarker.
      3 0 Melden
    • FrancoL 10.05.2018 09:43
      Highlight @Eagle21: Berechtigte Kritik stimmt immer! Ich bin hier in der Schweiz unterwegs und meine Aussage erfolgt in gleichem Kontext den ich für die Beurteilung anderer Länder auch habe also hat das NULL und NICHTS mit den Ueberzeugungen vor Ort zu tun. Ich habe lange den moderaten Regierung Isaels die Stange gehalten und bin masslos ab dem Verhalten dieser Regierung enttäuscht.

      Es ist VERHEEREND wenn man versucht, wie Du, Israel aus der Kritik zu nehmen, weil vor Ort Kritik und Antsemitismus gleichgesetzt werden. Genau ein solches Verhalten der Vermischung von Kritik und Antisemitismus ist falsch!
      0 0 Melden
    • FrancoL 10.05.2018 09:54
      Highlight @zuagrosta; Und wieder versuchst Du den Euoropären oder im Speziellen mir die Kritik in Antisemitismus umzudrehen. Das ist Populismus pur; Was ich nicht mag das benenne ich um. Zeigt nicht gerade eine brauchbare Haltung.
      Ich habe lange den moderaten Regierungen in Israel die Stange gehalten und nun geht mit die Regeirung klar zu weit. Dieses ständige schüren und das Händchen halten mit Trump um vor Ort ein möglichst grosses Gefälle zu erzeugen geht mir stark gegen den Strich. Das Künden des Abkommens, stark auch von den Israelis gewollt, kritisiere ich vehement. Antisemitisums? Klar Nein!
      7 0 Melden
    • FrancoL 10.05.2018 09:59
      Highlight @zuagroasta;
      „Bei CH, ITA und D lässt du Fakten sprechen, bei ISR nur eine Vermutung (..mit Sicherheit hat <- kein Wissen!)“
      Naja sei Du um Dein Wissen besorgt, ich erkenne es nicht in Deienm obigen Posts.
      Für mich sind alle die das Abkommen vehement bekämpft und kritisiert haben Kriegstreiber vor Ort und Israel gehört dazu. Das ist keine Vermutung sondern leider eine Tatsache.
      Das Abkommen ist nicht perfekt, aber ein positiver Punkt für die nächsten 8 Jahre.
      7 0 Melden
    • Zuagroasta 10.05.2018 16:27
      Highlight Franco, bezieh doch nicht alles auf dich.
      Ich versuche keinem Antisemitismus anzudichten. Nur leider geschieht das wieder vermehrt in Europa. Und besonders gerne versteckt hinter Kritik an Israel.
      Da versteh ich keinen Spass. Ok?

      Wenn du sagst "die haben mit Sicherheit Atomwaffen", dann ist das eine Vermutung. Weil wissen, -> Israel hat es eindeutig zugegeben, tun wir es nicht.
      Da kann ich gleich in die VTs einsteigen.

      Wenn du sagst, die Regierung Netanjahu hat folgendes gesagt/getan. Und du findest es nicht ok, kannst du es kritisieren.
      Da geht es um das Gesagte/Tat, nicht um die Person.
      0 2 Melden
    • Zuagroasta 10.05.2018 16:29
      Highlight Das Abkommen ist nicht perfekt, da stimme ich dir zu. Das Trump nur seinem Chaos-Narrativ folgt,
      ist gelinde gesagt sehr doof bzw. kurzsichtig.
      Weiss der Geier was ihn da antreibt.
      2 0 Melden
    • FrancoL 10.05.2018 18:10
      Highlight @Zuagroasta; Was ihn antreibt? Zb Netanjahu wäre eine Antwort und mit Netanjahu eine ganze Menge gleichgesinnter in den Staaten.

      DU: Da versteh ich keinen Spass. Ok?

      Ich verstehe auch keinen Spass wenn man bei jeder Gelegenheit und Kritik an Israel die Keule des Antisemitismus schwingt und zwar gar keinen Spass, da ich in Zürich ganz gut in die jüdische Gemeinschaft eingebunden bin und gut mitbekomme dass diese Kritik an Israel und vor allem an Netanjahu nicht fremd ist.
      1 0 Melden
  • Sophia 09.05.2018 17:36
    Highlight Hatte denn keiner zu Reagans Zeiten ein bisschen Geschichtskunde? Ein Glaube ist immer gefährlicher als als eine ideologie: Der Islam ist irrational, der Kommunis-mus ist rational. Nur für Verbohrte mag das provozierend klingen, aber der Kommunist hat rational gehandelt, als er Kuba aufgab, ein Islamist hätte das nie getan! Mit dem Kim kann man verhandeln, mit den Mullahs ist das nicht sicher. Die kommen alle ins Paradies, wenn sie für Allah sterben, der Kim ist einfach tot, wenn eine US Bombe ihn tötet. Wer ist also rationaler von beiden? Konstantin hatte das kapiert; vor 1706 Jahren schon!
    17 30 Melden
    • swisskiss 09.05.2018 18:14
      Highlight Sophia: Den Islam gibt es seit dem 7. Jahrhundert. Ueber 400 Jahre nach dem Tod Konstantins des Grossen...

      Wenn Du schon eine etwas "eigenwillige" Analyse des irrationalen Handelns islamischer Staatsführer ablieferst, sollten wenigstens die elementarsten Elemente stimmen.
      28 8 Melden
    • *klippklapp* 09.05.2018 18:23
      Highlight Der Vertrag zeigt ja, das der Iran bereit war zu verhandeln. Wenn sie nur ideologisch verbelendet wären, wieso hätten sie mit Obama verhandeln sollen und den Vertrag einhalten sollen.
      Auf dieser Grundlage hätte man aufbauen und Vertrauen bilden und so die Reformer im Iran stärken können - aber das scheint ja eindeutig nicht das Ziel von den Verbündeten USA/ Saudi Arabien und Israel zu sein.
      29 3 Melden
    • StereoFM 09.05.2018 20:43
      Highlight Sophia du ziehst hier eine gesamte Religion in den "Dreck" obwohl es mir scheint, dass du keine Ahnung vom Islam hast. Zudem überleg dir mal die US Einmischungen seit dem Korea Krieg, haben nur Trümmerhaufen hinterlassen und viele Amis sind auch religiöse Christen. Zudem ist jede Religion ziemlich irrational oder glaubst du wirklich, dass jemand das Meer teilen kann, von den toten aufersteht oder mit einem fliegenden Pferd in Paradis geflogen ist und wieder zurück?
      12 2 Melden
    • Sophia 09.05.2018 23:52
      Highlight swisskiss, was redest du denn da? Konstantin hat sich des Christentums bedient, weil er wusste, dass Religion eine Kraft ist, die ihm nützt. Hast wohl überhaupt nicht verstanden, um was es geht! Das war natürlich vor der Enstehung des Islams, also genau 28. Oktober 312 n.C. Solltest mal die Texte richtig lesen, bevor du andere belehren willst.
      1 2 Melden
    • Sophia 09.05.2018 23:57
      Highlight Was Stereo? Ich redete von Religion an sich und von Islamismus, der sich aus der Religion heraus entwickelte, aber eben ein Extremismus ist. Bitte richtig lesen und nicht einfach drauflos lügen! Mir sind im Gegensatz zu vielen anderen, Moslems ebenso lieb wie Christen, wenn sie sich zu unseren Werten bekennen.
      1 3 Melden
    • Sophia 10.05.2018 00:21
      Highlight Klippklapp, Weshalb war überhaupt ein Atomsperrvertrag nötig, wenn die iranischen Machthaber nichts Böses im Sinne hatten? Weshalb mischen sich die iranischen Machthaber in Syrien und im Jemen ein? Weshalb unterstützen diese "Geislichen" einen Massenörder wie den Assad in Syrien? Weshalb drohen diese iranischen Politiker, den Staat Israel vernichten zu wollen? Die Mullahs, eine Verbrecherbande, betrügen ihr Volk mit Religion, an die selbst nicht glauben, oder sind Atombomben islamkonform? Solchen Leuten kann man nicht vertrauen!
      1 3 Melden
    • swisskiss 10.05.2018 08:29
      Highlight Sophia: Wenn Du nicht falsch verstanden werden willst, schreib Texte die unmissverständlich sind!

      So wie hier einen Zusammenhang zwischen dem Iran und dem Atomwaffensperrvertrag herzustellen.
      Der Vetrag zu "Nichtverbreitung von Atomwaffen" von 1968 hat absolut nichts mit dem Iran zu tun!

      Aber schon Einiges mt den wenigen Ländern, die diesen Vertrag nicht unterzeichneten, wie Pakistan, Indien und ....Israel.

      Genau WEIL man Regimes wie dem Iran nicht trauen kann, ist Druck und Kontrolle notwendig.

      Dies erkannten alle Vertragspartner des Irandeals und handelten demensprechend.

      4 0 Melden
    • Sophia 10.05.2018 14:01
      Highlight ich werde mir Mühe geben, swisskiss, aber natürlich haben alle Verträge gegen die Verbreitung von Atomwaffen einen sinngemässen Zusammenhang, sie heissen nur immer ein wenig anders. Daraus solltest du nun wirklich das lesen, was gemeint ist und nicht so eine Korinthenkackerei veranstalten!
      0 0 Melden
  • Grundi 09.05.2018 17:08
    Highlight Proiranische Kämpfer?
    4 3 Melden
  • Saraina 09.05.2018 17:00
    Highlight "Wenige Jahre später lieferten die USA dem Regime Waffen für seinen Krieg gegen den Irak."

    Exgüsi, das war nicht der Krieg der Iraner. Tatsächlich hat das von der USA hochgerüstete Regime von Saddam Hussein den Iran angegriffen! Und zwar mut dem Segen der USA. Die USA lieferten also Waffen an den Iran, damit der sich gegen den mit US- Waffen aufgerüsteten Irak zur Wehr setzen konnte. Zwecks Kriegsverlängerung, sozusagen.
    36 3 Melden
    • rauchzeichen 09.05.2018 20:12
      Highlight Irgendwie muss die Rüstungsindustrie ja am Leben gehalten werde. All die Arbeitslosen zuhause hätten ja sonst keinen Job, und keinen Krieg der sie beschäftigt. Dann würden die noch anfangen, sich Gedanken zu machen.

      War damals so, war vorher so, ist heute so und wird es noch eine Zeit lang sein. Erst wenn die Mehrheit der Menschen in den demokratischen Staaten kritisch und differenzierend denkend ist, und diese Fähigkeit auch konsequent einsetzt, könnten wir uns aus dem Teufelskreis befreien. Wann das ist? Fragt meinen ungeborenen Ururenkel. Und nein, ich hab noch keine Kinder.
      14 0 Melden
    • Saraina 09.05.2018 22:38
      Highlight Darum geht es nicht. Mir fällt auf, dass zum wiederholten Mal hier berichtet wird, als ob Iran im
      1. Golfkrieg der Aggressor gewesen wäre. Das ist eine Geschichtsverfälschung, welche die jpngeren Leser nicht erkennen werden. Ich frage mich, was die,Absicht dahinter ist.
      13 0 Melden
    • Sophia 10.05.2018 00:36
      Highlight Saraina, Bin Ladin war der Freund der USA gegen Russland, oder, wie sie meinten, gegen den Kommunismus, Hussein war der Freund der Amis gegen wen auch immer, der Iran war der Verbündete gegen Russland usw, usw usf. Es ist viel zu blöde, alle Freunde die zu Feinden wurden und umgekehrt aufzuzählen. Es geht auch nicht ums Oel, dafür waren die Kriege viel zu teuer und das könnte man in Venezuela günstiger haben. Es geht ganz einfach darum, Unruheherde zu erhalten, damit die USA gebraucht wird und nebenbei auch darum, dass Israel als "Stützpunkt" keinen Schaden nimmt.
      2 3 Melden
    • rodolofo 10.05.2018 08:56
      Highlight @ rauchzeichen
      How! Das waren sehr weise Worte eines Häuptlings!
      Wir müssen auch sehen, dass das sogenannt "Böse" von der Natur die Aufgabe gefasst hat, die Menschheit als Plage auf diesem Planeten zu begrenzen!
      Die Menschen sind daran, den ganzen Planeten auszuplündern und kahl zu fressen, wie Heuschrecken ein Getreide-Feld kahl fressen!
      Weil wir uns mit Antibiotika und Medikamenten gegen unsere letzten ökologischen Gegenspieler
      -Bakterien und Viren- wehren können, müssen geistig verwirrte Extremisten und Militärköpfe die Drecksarbeit erledigen...
      Dann ist für einige Mio. Jahre Ruhe.
      3 0 Melden
    • Sophia 10.05.2018 15:47
      Highlight Rodolofo, das habe ich mich schon als Primarschüler gefragt. Wir machen alles, um einen Menschen zu retten (Z.B. einen Nichtschwimmer aus dem Wasser, einen Bergsteiger in Not, einen Höhlenforscher, einen verunglückten Velofahrer, Kranke, machen eine Gurten- und Helmpflicht (letztere beiden wohl um die Versicherungskosten zu senken) usw.) und andererseits bringen wir uns gegenseitig mit den brutalsten Werkzeugen in Kriegen massenweise um und regeln das auch noch nach Konventionen. Das ist völlig verrückt und lässt mich an der "Krone" der Schöpfung zweifeln. Da musste ja ein Himmel mit Gott her!
      1 0 Melden
    • rodolofo 10.05.2018 16:50
      Highlight @ Sophia
      Immer wieder haben wir es mit einem "Nullsummenspiel" zu tun:
      Leben und Tod, Plus und Minus, Gott und Teufel, Gut und Böse, Obama und Trump, usw.
      Eine Entwicklung in einer Richtung führt offenbar zwangsläufig zu einer Entwicklung in die Gegen-Richtung und umgekehrt.
      Immer wieder habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass nach etwas ziemlich "Beschissenem" etwas Super-Tolles kam.
      Das "Beschissene" war also im Nachhinein gesehen der Eintritts-Preis dafür, dass das Super-Tolle geschehen konnte!
      Wir können uns also langfristig auf Etwas freuen!
      (Oder auch nicht, je nachdem...)
      3 0 Melden
    • Sophia 11.05.2018 11:41
      Highlight Frei nach Isaak Newton: Aktion gleich Reaktion. Im Leben bisschen ungleicher, man kann ja nicht sagen, dass gut gleich schlecht sei, da geht es eher darum: Energie geht nie verloren, es gibt aber statische und dynamische, oder positive und negative.
      Man kann,s nun gelassen nehmen und es so akzeptieren, oder immer gegen das Böse kämpfen und stets das Gute mehren- oder umgekehrt. Womit wir wieder bei den alten Griechischen Philosophen gelandet sind, und sich bewahrheitet: Es kommt alles wieder, aber nie auf die gleiche Art und Weise. Daran scheitert jede Theorie, auch das Paradies auf Erden -:)
      1 0 Melden
    • rodolofo 11.05.2018 13:07
      Highlight @ Sophia
      Ich lerne diesbezüglich sehr viel in der Landwirtschaft:
      Landwirtschaft ist ja der ständige Versuch, die Natur in Richtung Schlaraffenland für die Menschen zu manipulieren, indem diejenigen Pflanzen und Tiere gehegt und gepflegt werden, die in Symbiosen mit den Menschen leben und sich in dem Sinne nützlich machen, wohingegen alle, die nur da sind und womöglich Mitesser in diesem Garten sind, mit unerbittlicher Härte und Gewalt ausgerissen, weggehackt, abgeflammt, vergiftet, gejagt und getötet werden.
      Damit spaltet der landwirtschaftlich kultivierende Mensch die Natur
      ...
      2 0 Melden
    • rodolofo 11.05.2018 13:14
      Highlight ...
      in "Nützlinge" und "Schädlinge".
      Während die "Nützlinge" liebevoll gehätschelt werden, werden die unnützen "Schädlinge" mit brutaler Gewalt unterdrückt und verdrängt.
      Ebenso haben "Nützlinge" auf diese menschlichen Einflüsse so reagiert, dass sie ihre besonderen Qualitäten, wie Früchte oder Milchleistung, weiter verbessert haben, was sie aber gleichzeitig anfälliger gegenüber Krankheiten gemacht hat.
      Die "Schädlinge" wiederum hatten gegen die gewalttätige Repression durch die Landwirte nur den Ausweg, ihre "kriminellen" Qualitäten weiterzuentwickeln.
      ...
      2 0 Melden
    • rodolofo 11.05.2018 13:20
      Highlight ...
      Auch die "Schädlinge" werden also in der Landwirtschaft GEZÜCHTET!
      In einer Art "Negativen Selektion" haben nur die hartnäckigsten "Unkräuter", das hartnäckigste "Ungeziefer" und die hartnäckigsten "Krankheiten" eine Chance, dem Menschlichen Abwehrkampf zu widerstehen!
      DAS ist die Schattenseite der Ackerbaukulturen und moderner Zivilisationen überhaupt!
      Und diese Schattenseite wird uns immer wieder einholen, auch mit sogenannt "Psychischen Krankheiten", die aber eigentlich völlig normal sind und Kehrseiten unserer Hochleistungs-Gesellschaft.
      2 0 Melden
  • saukaibli 09.05.2018 16:57
    Highlight Scheinbar haben die Amis vergessen, wie toll ihr letzter Regime Change im Iran funktioniert hat. Das Mullah-Regime ist eine direkte Folge des von den USA und Engländern herbeigeführten Regimewechsels, als sie die demokratische Regierung unter Mossadegh stürzten und den Schah wieder einsetzten. Auch die Regimewechsel in Südamerika (Chile, Argentinien usw.) oder im nahen Osten (Irak, Afghanistan) haben ja super funktioniert und der jeweiligen Bevölkerung wahnsinnig geholfen. Aber vielleicht gibt es irgendwo noch einen letzten Idioten, der daran glaubt, dass Trump dem iranischen Volk helfen will.
    46 1 Melden
    • Sophia 10.05.2018 00:46
      Highlight Du siehst das völlig richtig! Der Iran wäre vielleicht nie auf die Idee gekommen, eine A-Bombe zu bauen, wenn die USA wirklich an einer Demokratie dort interessiert gewesen wäre. Dann wären die bigotten Mullahs nicht an die Macht gekommen und es hätte auch keinen Atomsperrvertrag gebraucht, den sie selbst mit aller Macht wollten und jetzt wieder kündigten. Das Hin- und Her der USA hat aber Methode und ist der Ursprung des Islamismus, der den USA weniger schadet als der übrigen Welt.
      4 0 Melden
  • WeischDoch 09.05.2018 16:26
    Highlight Trump ist ein Chaot ja. Aber trotzdem bezeichne ich den Deal mit dem Iran einen Fehler. Iran ist keine Friedenstaube. Ja die Amis auch nicht. Aber die USA sind immerhin kompatibel mit unseren Werten. Der Iran ist es nicht. Dank dem Deal konnte der Iran frei handeln und so einen grossen Einfluss in der gesamten Region gewinne. Wie man es auch dreht, DIES IST NICHT GUT FÜR EUROPA! Jaja sie wollten wirtschaftlich punkten etc. Hat man bei der Türkei auch gesagt...demokratie und islam usw. Jetzt haben wir den Salat...für die ist die Demokratie nur ein Mittel...
    9 44 Melden
    • swisskiss 09.05.2018 18:29
      Highlight WeischDoch: Kombatibel mit unseren Werten? Mit Gottes Segen und der Waffe in der Hand die Demokratie nach amerikanischem Muster in der Welt zu "verkünden"?

      Seit Vietnam ist das Wertesystem der USA nicht mehr mit dem Rest der "westlichen" Staaten kompatibel.
      Und seit dem unsäglichen Irakkrieg ist dieser Wertegraben nur noch grösser geworden.

      Europa hat auf eigenem Grund zwei verheerende Kriege ertragen müssen, die die Auswirkungen von Imperialismus und Nationalismus deutlich aufzeigten.

      Das "alte" Europa könnte beim Wertesystem in der Aussenpolitik nicht weiter entfernt sein.


      33 5 Melden
    • WeischDoch 10.05.2018 10:46
      Highlight Und schon wieder fokussieren sich Leute auf das Falsche. Ich sage nicht, dass wir mit den USA ziehen wollen und müssen. Ich sage, dass die USA das kleinere Übel sind. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass ein starkes Iran niemandem nützt
      0 1 Melden
  • Hans der Dampfer 09.05.2018 16:15
    Highlight "Im Jemen und in Syrien sind bereits «Stellvertreterkriege» im Gang.."

    Da hätte man auch den Libanon mit dazu zählen können. Tragisch was in dem Land abläuft obwohl man noch einigermassen stabile Verhältnisse hat. Tatsächlich geht aber nichts ohne die Hisbollah (und somit dem Iran) in dem Land. Tragisch.
    15 1 Melden
  • Triumvir 09.05.2018 15:44
    Highlight Ich bin wahrlich kein Trump Fan, aber was nützt ein Atomabkommen mit den Iranern, wenn diese im geheimen weiter an einer A-Bombe basteln!?
    23 155 Melden
    • dcfk51 09.05.2018 16:07
      Highlight Beweise oder belege doch Dein Kommentar. Aber bitte nicht mit den verlogenen Aussagen aus Israel oder USA...
      47 8 Melden
    • Oh Dae-su 09.05.2018 16:12
      Highlight Wo tun sie das denn? Es konnten bis jetzt keinerlei Beweise für deine Aussage gefunden werden.
      38 3 Melden
    • Ursus ZH 09.05.2018 16:27
      Highlight Tun sie gar nicht. Das wird ja eben gerade mit den Verträgen kontrolliert.
      35 5 Melden
    • Ueli der Knecht 09.05.2018 16:31
      Highlight Was nützen sachliche Antworten auf Man-darf-doch-mal-fragen-Suggestiv-Fragen, wenn der Fragende sowieso alle Lügen glauben will, die ihm gerade in sein Weltbild passen?

      Insofern benötigt deine Frage eine gründliche Überarbeitung, Triumvir, weil sie sinnlos ist, solange sie eine Lüge beinhaltet.
      31 4 Melden
    • saukaibli 09.05.2018 16:49
      Highlight 1. Sagen alle Beobachter, dass Iran das nicht tut.
      2. Wieso dürfen Staaten wie Israel, Pakistan oder die USA Atomwaffen haben, aber nicht der Iran? (Wobei ich grundsätzlich gegen Massenvernichtungswaffen bin). Ich habe mehr Angst, dass die USA oder Israel Atomwaffen einsetzen als ich das von allen anderen Ländern hätte.
      3. Mit der einseitigen Aufkündigung eines bestehenden und von der Gegenpartei eingehaltenen Vertrags macht Trump die USA für zukünftige Verhandlungen mehr als unglaubwürdig.
      27 5 Melden
    • Chefs United 09.05.2018 16:55
      Highlight So wie der Irak bis zur zweiten Invasion der USA Atomwaffen besaß?
      Glaubst das wirklich?
      28 4 Melden
    • Fabio74 09.05.2018 17:00
      Highlight Das sind alles plumpe Behauptungen der israelischen Kriegsmaschinerie.
      Die IAEA sagt was anderes. Und die ist glaubwürdiger
      33 8 Melden
    • Saraina 09.05.2018 17:01
      Highlight Tun sie das denn? Das hat nämlich niemand ernsthaft behauptet.
      23 4 Melden
    • Sanduuh 09.05.2018 17:28
      Highlight Und woher weisst du, dass die Iraner an einer A-Bombe basteln? Und wie kommst du darauf obwohl jeder unabhängige Bericht und jede Kontrolle gezeigt haben, dass sich Iran an das Abkommen hällt.
      Und evt. weisst du es noch nicht, aber eine A-Bombe „bastelt“ man nicht einfach in der Garage!
      25 4 Melden
    • Ichiban 09.05.2018 17:40
      Highlight Tun sie das?
      18 4 Melden
    • Klaus07 09.05.2018 17:41
      Highlight Bitte um Quellenangabe, woher Sie diese Information her haben. Anscheinend doch ein geheimer Trump Fan...
      24 5 Melden
    • Fabio Haller 09.05.2018 18:11
      Highlight „Denn die Iraner haben sich nach Ansicht aller unabhängiger Beobachter an die Vereinbarung gehalten.“

      Wo bauen die denn eine geheime Atombombe?
      21 4 Melden
    • Sophia 10.05.2018 00:55
      Highlight Kann sein, kann auch nicht sein, dass die iranische Regierung den Vertrag eingehalten hat. Die Frage bleibt aber: Weshalb brauchte es überhaupt einen solchen Vertrag, wenn der Iran so friedlich zu sein scheint?
      Weshalb droht der Iran, Israel zu vernichten? Weshalb mischen die sich im ganzen Nahen Osten in jede Krise ein, wenn sie nichts Böses im Schilde führen? Ich rede immer von der iranischen Regierung, nicht vom Volk! Und das iranische Volk hat diese, der USA zu verdankende, Regierung nicht verdient.
      1 3 Melden
  • NWO Schwanzus Longus 09.05.2018 15:42
    Highlight Die USA haben wieder einmal gezeigt, das man ihnen nicht trauen kann. Sie werden Vertragsbrüchig und demontieren sich als Vertragspartner. Jedes Land wird sich hüten auf US Versprechen einzugehen. Das Internationale Recht zählt für die USA und Israel nicht.
    167 15 Melden
    • TheMan 09.05.2018 16:31
      Highlight Kein Muslimisches Land, hält sich an Internationales Rechts. Sogar die Menschenrechte sind andere, als der Rest der Welt. Zeig mir aber sonst 1Land, das sich an Internationale Rechte hält? Nicht einmal die Schweiz tut es.
      5 34 Melden
    • Chrigu BE 09.05.2018 17:24
      Highlight Leider wird die Real Politik Sie Lügen strafen...
      4 3 Melden
    • Fabio74 09.05.2018 18:26
      Highlight The Man Israel hält sich an Kein internationales Recht. China nicht. Russland seltrn. Die USA selten
      Alles muslimische Länder? Ausgerechnet die USA das Christlichste aller Länder?
      27 6 Melden
    • rauchzeichen 09.05.2018 20:03
      Highlight Die USA ist ein Staatenbund, der, wie alle anderen von Individuen geführt wird. Diese handeln im Eigeninteresse oder wenns gut kommt, im Interesse ihres Staates. Gewisse der Individuen haben sowas wie Ehrgefühl, andere nicht.

      Wenn man von obengenannten Tatsachen ausgeht, und sich etwas in Geschichte auskennt, dann wird schnell klar, dass es kein Problem zwischen einigen Staaten ist, sondern ein Problem, das von den Machthabern von Staaten generell hervorgerufen wird. Und das schon seit immer. Entweder wir vergessen den Krieg, oder werden zu einer weltweiten Gemeinschaft. Beides ist weit weg…
      6 2 Melden
    • StereoFM 09.05.2018 20:58
      Highlight theMan Saudi Arabien hält sich auch nicht an demokratische Werte, Menschenrechte und hat einen Strafkatalog für Verbrechen, welches dem der IS gleich ist oder sogar schlimmer aber die sind für die USA wieder gute Muslime. Come on theMan bist du so blind oder tust du so, es geht doch den USA nicht um Demokratie oder Menschenrechte, sondern gegen die zu sein, die den USA und Israel nicht passen.
      14 0 Melden
    • TheMan 10.05.2018 01:27
      Highlight Fabio seit wan sind die USA das Christlichste aller Länder? Das wäre mir neu.
      0 5 Melden
  • fabsli 09.05.2018 15:22
    Highlight Ohne Zweifel nicht förderlich für Frieden. Aber von einer "bereits unruhigen Welt" zu schreiben, ist etwas unzutreffend. Ja, es gibt weiterhin Kriege in Syrien, Irak, Somalia, Nigeria, Pakistan usw. Es gibt aber auch Versöhnungen wie zB. in Korea. Die Welt ist nicht nur schlecht und gefährlich wie sie oft dargestellt wird.
    28 40 Melden
    • Sanduuh 09.05.2018 17:30
      Highlight Da stimme ich dir zu. Ja es gibt schreckliche Kriege und viel Elend. Trotzdem darf man nicht vergessen, dass wir in einer der friedlichsten Zeiten leben, die es in der Geschichte je gab.
      9 5 Melden
    • Klaus07 09.05.2018 17:49
      Highlight Zurzeit gibt es 31 Kriege und bewaffnete Konflikte. Jährlich sterben ca. 176000 bis 220000 Menschen durch Kriege oder bewaffnete Konflikte. Auf 5 von 7 Kontinente (Ausser Australien und die Antarktis) gibt es Kriege. Nordkorea ist kein Kriegsgebiet und hat auch keinen bewaffneten Konflikt.
      13 4 Melden
    • FrancoL 09.05.2018 17:54
      Highlight Schon Deine Auzählung gibt Dir untecht sonst hättest Du sie ausgeglichen gestaltet.
      9 5 Melden
  • saukaibli 09.05.2018 15:11
    Highlight Trumps gesammte Nahostpolitik zielt nur auf eines: Einen Krieg zu entfachen. Da der nahe Osten weit von den USA weg ist, haben sie selber wenig zu befürchten, auch keine Flüchtlinge an ihren Grenzen. Profitieren würde aber mindestens die amerikanische Ölindustrie und der militärisch-industrielle Komplex. Trump hofft natürlich auch auf eine dadurch ausgelöste Schwächung Europas und des fernen Ostens. Zurzeit ist Psycho-Trump der wohl mit Abstand gefährlichste Mensch auf der Welt. Da hätte ich auch von einem atomar Bewaffneten Iran viel, viel weniger Angst.
    95 13 Melden
  • N. Y. P. 09.05.2018 15:10
    Highlight Der Begriff der "Vertragsverletzung" bezeichnet den Fall, dass eine Vertragspartei anders handelt als es ihr durch den Vertrag vorgeschrieben ist.

    Nun, die Iraner haben sich nach Ansicht aller unabhängiger Beobachter an die Vereinbarung gehalten.

    Das heisst jetzt für Kim : Selbst wenn ein Vertrag zwischen der USA und Nordkorea zustande kommt, ist er leider nicht das Papier wert. Wenn es Donald im Zeh juckt, ist der Vertrag Makulatur.

    Verträge mit den Vereinigten Staaten von Amerika sind seit gestern warme Luft. Es ist kein Verlass mehr auf die USA.
    189 11 Melden
    • TheMan 09.05.2018 16:33
      Highlight Als hätte sich Iran an die Rechte gehalten. Wer das glaub ist Sehr Naiv.
      6 29 Melden
    • Ueli der Knecht 09.05.2018 16:37
      Highlight Abrüstung wird sowieso in der Regel Zug um Zug vereinbart. Das heisst, Kim darf das Iran-Nuklearabkommen durchaus als Blueprint nehmen, weil es ja offensichtlich dazu beiträgt, die USA von der Weltgemeinschaft zu isolieren.

      Nukleare Abrüstung der koreanischen Halbinsel bedeutet schliesslich, dass sich die Amis aus Südkorea zurückziehen müssen.

      Also mal abwarten. Mir scheint, Kim und seine chinesischen Verbündeten haben Trump am Wickel.
      17 2 Melden
    • Fabio74 09.05.2018 18:29
      Highlight @the Man Der Iran hält sich ans Abkommen. Die IAEA hat nichts davon wenn sie lügt.Ausser dass sie sich unglaubwürdig macht und das kann sie sich nicht leisten.
      Diese Propagandalügen dienen der saudischen und israelischen Kriegsmaschinerie. Und mit Trump haben die einen willfährigen im Weissen Haus
      23 2 Melden
    • Ueli der Knecht 09.05.2018 18:43
      Highlight TheMan: Für den Fall, dass irgendeine Partei glaubt, eine andere würde das Abkommen nicht korrekt umsetzen, gäbe es ein Streitbeilegungsverfahren.

      Such nach "Dispute Resolution Mechanism":
      https://assets.documentcloud.org/documents/2165399/full-text-of-the-iran-nuclear-deal.pdf

      Die USA hätten dieses Schlichtungsverfahren anwenden müssen! Stattdessen werden sie vertragsbrüchig. Es ist offensichtlich, dass die USA den Vertrag gar nicht einhalten will.

      In diesem Sinne bist eher du der Naivling.

      Ich gehe davon aus, dass der Iran das vorgesehene Streitbeilegungsverfahren jetzt auslöst.
      10 0 Melden
    • TheMan 10.05.2018 01:28
      Highlight Ich sehe viele Naive Personen hier drin. Iran lässt die IAEA genau das sehen, was Iran zeigen will. Der Rest bleibt geheim. Aber Naive Menschen glauben auch immer alles.
      0 8 Melden
    • c_meier 10.05.2018 01:34
      Highlight seit gestern? frag mal die Indianer... ;)
      2 0 Melden
    • Ueli der Knecht 10.05.2018 13:36
      Highlight TheMan: Im Geheimen wird die Welt von Illuminaten kontrolliert, bzw. von Rothschilds, die sich mit Aliens und Echsenmenschen verbündeten, um deine paranoiden Gedanken zu manipulieren.

      In meinen Augen sind solche Theorien von geheimen Verschwörungen ebenso naiv wie auch törricht.

      Lies mal den das Nuklearabkommen! Die IAEA-Inspektoren dürfen alles sehen, was sie sehen wollen. Auch unangekündigte kurzfristige Inspektionen von militärischen Anlagen sind möglich. Also wenn du mehr weisst, dann melde es der IAEA! Ansonsten sind deine paranoiden Vorstellungen doch eher ein Fall für einen Doktor.
      3 0 Melden
  • Ursus ZH 09.05.2018 15:08
    Highlight Immerhin reduziert sich nun die wirkliche "Achse des Bösen" auf die USA, Israel und Saudi Arabien. Sie wird immer deutlicher sichtbar.
    198 16 Melden
    • Larss 09.05.2018 16:18
      Highlight Wer hier der Gute ist lässt sich nicht so einfach sagen....jedenfalls ist die UNO als Organisation seit ihrer Gründung ständig gescheitert, darum entstehen auch immer wieder solche Konfliktherde
      5 2 Melden
    • TheMan 09.05.2018 16:35
      Highlight Klar die 3 sind ganz Böse. Ein Land, das nicht mehr Weltpolizei ist, ein Land das sich nur Verteidigt und ein Land, das momentan rein der Religion welches Sie besitzen, am Modernsten sind. Gegen IS, Taliban, Boko Haram, Al Kaida usw, die für dich Purer Frieden sind. 👏👏👏
      2 30 Melden
    • Fabio74 09.05.2018 18:32
      Highlight @the Man IS, Taliban,Al-Kaida und Boko Haram sind Sunniten wie die Saudis. Finanziert durch diese.
      Der Iran ist aber schiitisch. Und da fällt dein Weltbild krachend zusammen. Schiiten finanzieren nie Sunniten.
      Israel verteidigt sich nicht nur. Es mischt mit und tritt internationales Recht mit Füssen.
      23 3 Melden
    • Saraina 09.05.2018 19:00
      Highlight IS, Taliban, die Qaida und Boko Haram sind sunnitische Terrorgruppen. Die Qaida entstand aus einer von US-Geheimdiensten zwecks Bekämpfung der Russen in Afghanistan gegründeten Dschihadistentruppe. Verletzte IS und der Qaida nahestehende Dschihadisten wurden nachweislich von Israel aus dem syrischen Grenzgebiet evakuiert und in israelischen Spitälern behandelt.
      Der Iran unterstützt die Hizbollah.
      Und dass du Saudi-Arabien als "modernstes" islamisches Land bezeichnest, muss ein Witz sein. Der ist gut...😂
      8 1 Melden
    • rauchzeichen 09.05.2018 19:53
      Highlight Wow, 130 mögen schwarz/weiss denken, und vielleicht 10 hinterfragen… Da muss man sich nicht wundern, ist die Menschheit noch nicht weiter. Schade!
      3 1 Melden
    • Mandelbrot 11.05.2018 08:39
      Highlight Dank Assad, den Russen und dem Iran wäre Syrien auf dem besten Weg zu einer Stabilisierung. Von den beiden angeblichen false-flag-Operationen Skripal und in Douma spricht merkwürdigerweise im Westen kein Mensch mehr, denn in beiden Fällen hat der Westen völlig versagt.Deshalb braucht jetzt die USA einen neuen Sündenbock,um das Gesicht zu wahren, und dieser ist jetzt der Iran, und daher hat Ursus leider vermutlich recht : Man konstruiert eine neue "Achse des Bösen" und gefährdet das transatlantische Bündnis.Auffallend dabei ist die grosse Geduld von Assad und Putin.
      1 1 Melden
    • Mandelbrot 11.05.2018 11:00
      Highlight Übrigens : Der Direktor des Osloer Friedensforschungsinstitutes,Henrik Urdal, bestätigte, dass Präsident Trump für den Friedensnobelpreis nominiert worden sei.Das soll nicht etwa ein Witz sein, sondern das ist ein Faktum.
      2 0 Melden
  • Snowy 09.05.2018 15:02
    Highlight Können wir bitte endlich Tacheles reden:

    USA/Israel/Saudi Arabien wollen im Iran einen regime change.

    Und für einen regime change braucht es Krieg. Die Grundlage hierfür wurde gestern gelegt.



    38 9 Melden
    • NWO Schwanzus Longus 09.05.2018 16:17
      Highlight Nein. Hätten die USA/NATO den Iran angreiffen wollen hätten sie es schon längst getan. Sie können sich einen weiteren brutaleren Zermürbungskrieg gegen den Iran nicht leisten aus militärischer Sicht da die Kräfte stark überdehnt werden. Iran wäre ein tausendfach schlimmeres Afghanistan. Dazu würde Russland ins Spiel kommen und den Iran unterstützen!
      6 5 Melden
    • TheMan 09.05.2018 16:40
      Highlight Israel könnte schon Lange Iran einnehmen. Die wollen es nur nicht. Sie warnen uns aber davor, das Iran eine Atombombe besitzt. Alle die hier gegen Israel und USA wie ein Kindergarten schreibt. Ihr seit Naiv. Ihr würdet Iran sogar glauben, wen die sagen, die Urananreicherung und die Bombe sei für Friedliche Zwecke. Beim ersten habt ihr Ja schon geglaubt. Aber wen Links immer mehr Antisemitistisch wird nennt man das Normal.
      2 23 Melden
    • Fabio74 09.05.2018 18:36
      Highlight @the man sorry aber du redest Schwachsinn. Die IAEA ist die einzige seriöse Quelle im Spiel. Und laut dieser hält sich der Iran ans Abkommen.
      Warum man solchen Kriegsgurgeln wie Netanyahu folgen kann ist mir schleierhaft? Kriegsgeil? Endlich einen islanischrn Staat in die Stei zeit bomben?
      Und nein Kritik an Israel ist KEIN Antisenitismus und Nein keiner will eine iranische Atombombe aber keiner eine israelische oder eine pakistanische.
      Der Zweck der israeli ist Krieg zu schüren. Daher diese massive Propaganda wie die US-Lüge 2003 vor der Irak-Invasion
      10 0 Melden
    • Fichtenknick 09.05.2018 19:30
      Highlight Diese israelische Heuchelei geht mir so was von auf den Senkel. Ein vom Westen sanktioniertes Terror-Regime schreibt anderen vor, was rechtens ist. Die israelische Bombe macht mir genauso viel Angst wie die iranische. Und nicht zu vergessen, dass bisher erst ein einziges Land die Bombe eingesetzt und Hunderttausende getötet hat, nämlich unser hochgeschätzter Weltpolizist.
      7 1 Melden
    • rauchzeichen 09.05.2018 20:25
      Highlight the man, wer glaubt denn dem iran? ist es nicht eher die kontrollbehörde des atomdeals, die geschlossen aussagt, dass der iran nicht atomar am aufrüsten ist, welcher geglaubt wird?

      das einzige das wir wissen, ist, das wir es nicht wissen.

      ich erwarte von dir kein differenziertes denken, keine intelektuellen kunststücke, nicht einmal versuchte objektivität. aber derartig einseitige aussagen machen deine zukünftigen nur noch wertloser. und das kannst du kaum wollen, oder? du kannst der überzeugung sein, der iran habe a-waffen. dann äussere das aber bitte auch dementsprechend.
      8 0 Melden
    • rauchzeichen 09.05.2018 20:27
      Highlight zudem, israelkritisch zu sein, ist nicht antisemitisch. das wäre dann übersetzt judenfeindlich! soviel differenzierung verlang ich selbst von dir.
      8 0 Melden

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen