International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geheimdienste: Warum Frankreich die Warnungen der Türkei ignorierte

Zweimal warnte der türkische Geheimdienst vor einem der Pariser Attentäter. Doch die Franzosen reagierten nicht. Der Grund für das Misstrauen ist ein Vorfall, der drei Jahre zurückliegt.

Hasnain Kazim, Istanbul



Ein Artikel von

Spiegel Online

Hätten die französischen Sicherheitsbehörden einen der Terroristen von Paris schnappen können, wenn sie Informationen des türkischen Geheimdienstes MIT nachgegangen wären?

Das jedenfalls behaupten türkische Experten. Es geht um Ismaïl Omar Mostefaï, der als einer der Selbstmordattentäter im Konzertsaal Bataclan identifiziert wurde. Demnach habe der MIT die Franzosen zweimal über den Aufenthaltsort von Mostefaï informiert, im Dezember 2014 und im Juni 2015. Doch beide Male hätten die französischen Behörden nicht reagiert.

Frankreich habe die türkische Regierung im vergangenen Jahr um Informationen über vier französische Staatsbürger gebeten, die unter Terrorverdacht standen und sich vermutlich in der Türkei aufhielten. «Bei der Überprüfung dieser Leute stiessen wir auf Mostefaï», sagt ein mit der Angelegenheit Vertrauter, der namentlich nicht genannt werden will. «Wir hielten ihn für ebenso verdächtig wie die vier anderen. Aber er stand nicht auf der Liste derer, für die sich die Franzosen interessierten. Trotzdem gaben wir die Informationen über ihn weiter.»

People kneel as they light candles to pay tribute to victims near the site of the attack at the Bataclan concert hall in Paris, France, November 18, 2015.  REUTERS/Gonzalo Fuentes

Menschen legen am 18. November vor dem «Bataclan» Blumen nieder.
Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Der 29-jährige Mostefaï aus Courcouronnes, südlich von Paris, war in der Vergangenheit mehrfach durch Kleinkriminalität aufgefallen, hatte sich an Bandenkriegen beteiligt und war in Schlägereien verwickelt. Achtmal hatten ihn Gerichte deswegen zwischen 2004 und 2010 verurteilt, Gefängnis blieb ihm jedes Mal erspart.

Dann interessierte er sich vermehrt für den Islam und radikalisierte sich. Ab 2010 wurde Mostefaï vom französischen Geheimdienst beobachtet. Ende 2013 reiste er in die Türkei aus, womöglich hielt er sich zeitweise in Syrien auf. Wann genau er nach Frankreich zurückkehrte, bekamen die französischen Behörden nicht mit – trotz der türkischen Warnungen.

epaselect epa05031049 A police officer stands guard near officials as they arrive at the site were a raid happened in the city center of Saint Denis, near Paris, France, 18 November 2015. Shots were heard as police raided a northern Paris suburb early 18 November in connection with last week's terrorist attacks. According to media reports, two people were dead, several police officers were injured and at least three people were arrested.  EPA/ETIENNE LAURENT

Französische Polizisten in Saint-Denis.
Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

«Hätten sie unsere Information ernst genommen, hätten sie ihn vielleicht erwischt», heisst es nun in der Türkei. Man wolle «in diesen Zeiten der Trauer und des gemeinsamen Kampfes gegen Terroristen» zwar keine Beschuldigungen aussprechen. Aber klar sei, «dass das Vertrauensverhältnis zwischen westlichen Geheimdiensten und dem MIT verbesserungswürdig ist».

«Wir sollten viel mehr Informationen austauschen und teilen»

Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius erklärte kürzlich, er wisse nichts von den türkischen Warnungen über Mostefaï. «Was Informationen angeht, sollten wir wirklich viel mehr austauschen und teilen», sagte er. Tatsächlich ist das Verhältnis zwischen französischen Geheimdiensten und dem MIT zerrüttet. Ein türkischer Geheimdienstmitarbeiter sagt, man arbeite «auf sehr niedrigem Level bis gar nicht zusammen».

Grund für die schlechte Stimmung ist die Ermordung dreier Frauen im Januar 2013 in Paris. Die drei Kurdinnen waren erschossen worden, und die türkische Regierung lenkte die Ermittlungen der Franzosen schnell in eine Richtung: Es handle sich um eine «interne Abrechnung» innerhalb der kurdischen Miliz PKK.

Kurdish youths pose for a picture as they arrive for a gathering celebrating Newroz in Diyarbakir March 21, 2015. Kurds applauded last weekend's call from their jailed rebel leader Abdullah Ocalan to end a 30-year armed struggle against Turkey but deep suspicions on both sides could shatter dreams of peace. The portrait that the boy is holding is of the late Kurdish activist Sakine Cansiz, who was shot dead in Paris in 2013. Picture taken March 21, 2015. To match Insight TURKEY-KURDS/   REUTERS/Umit Bektas

Bei einer Demonstration in Diyarbakir in der Türkei halten kurdische Jugendliche im März 2015 ein Porträt von Sakine Cansiz hoch, die 2013 in Paris erschossen worden war.
Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Schon bald präsentierte die französische Polizei einen Verdächtigen: den 30-jährigen Ömer Güney. Er gab sich als Kurde aus, doch rasch stellte sich heraus, dass er log: Er war Türke und hatte Verbindungen zum türkischen Geheimdienst. Dafür, dass der MIT hinter der Ermordung der Frauen steckt, gibt es keine Beweise. Aber der Verdacht, sagen westliche Beamte, sei bis heute nicht ausgeräumt.

Auch in Deutschland läuft die Kooperation mit MIT «auf Sparflamme», wie es aus Berliner Sicherheitskreisen heisst. Man beobachte «die Aktivitäten von MIT in Deutschland mit Sorge». So vermute man «5000 bis 6000 Mitarbeiter und Informanten» in Deutschland. Ihr Ziel sei es, «all jene, die die türkische Regierung als Feind erachtet, allen voran die PKK und die Gülen-Bewegung, auszukundschaften».

BERLIN, GERMANY - FEBRUARY 04:  Supporters of Turkish Prime Minister Recep Tayyip Erdogan attend a rally at Tempodrom hall on February 4, 2014 in Berlin, Germany. Turkey will soon face parliamentary elections and Erdogan is vying for the votes of expatriate Turks. Berlin has the highest Turkish population of any city outside of Turkey.  (Photo by Adam Berry/Getty Images)

Deutsch-türkische Anhänger von Präsident Erdogan im Februar 2014 in Berlin.
Bild: Getty Images Europe

Im Dezember 2014 waren drei mutmassliche MIT-Spione aufgrund eines Haftbefehls des Generalbundesanwalts festgenommen worden. Den zwei in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürgern und einem Deutschen mit Wurzeln in der Türkei war «geheimdienstliche Agententätigkeit» vorgeworfen worden. Bei einem der Angeklagten soll es sich um einen ehemaligen Berater des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gehandelt haben. Überraschenderweise wurde das Verfahren diesen Monat gegen Geldzahlung eingestellt – vor allem wegen dünner Beweislage.

Das gegenseitige Misstrauen ist gross

Im August 2014 hatte ein Bericht des «Spiegel» für Aufregung gesorgt, wonach die Türkei, immerhin NATO-Partner, im Auftragsprofil des deutschen Geheimdienstes BND steht. Mit anderen Worten: Der BND spitzelte in der Türkei. Das gegenseitige Misstrauen ist gross. Doch die Europäer sind auf Informationen aus der Türkei angewiesen: Nahezu sämtliche Dschihadisten, die nach Syrien und in den Irak in den Kampf ziehen, nutzen die Türkei als Transitland.

Dass die Türken durchaus wichtige Arbeit leisten, wurde vergangene Woche deutlich. So sollten offenbar am Freitag nicht nur in Paris, sondern auch in Istanbul Anschläge verübt werden. Diese seien aber rechtzeitig vereitelt worden, sagen türkische Sicherheitsleute. Man habe in der Stadt mehrere Menschen festgenommen, die dem Briten Mohammed Emwazi nahegestanden haben sollen. Emwazi ist bekannt als «Dschihadi John» und war in mehreren Enthauptungsvideos der Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) als Henker zu sehen.

Vermutlich wurde Emwazi vergangene Woche bei einem Angriff der britischen und US-Luftwaffe auf die IS-Hochburg Rakka getötet. Die Informationen über den genauen Aufenthaltsort Emwazis, also die Koordinaten für den Luftschlag, soll der MIT geliefert haben.

Weltweite Trauer um die Opfer von den Paris-Anschlägen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

12
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

72
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

68
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

0
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

12
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

8
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

72
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

68
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

104
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

72
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Denk-mal 19.11.2015 09:46
    Highlight Highlight Warum Anonymous nicht einbinden. Die Jungs sind doch den fetten Geheimdienstlern überlegen und: "Anonymous scheint noch nicht befangen zu sein" Es ist ja tragisch, dass die Geheimdienste wie in den USA, einander nicht gönnen mögen, wenn der andere gross in den Medien erwähnt wird. WAS SOLL DAS!
    • Androider 19.11.2015 12:29
      Highlight Highlight Weil Anonymous eigentlich nichts von Behörden hält und deshalb auch kaum mit denen zusammmenarbeiten. Stand so (oder ähnlich) in einem anderen watson-Artikel, welchen ich leider nicht mehr finde.
  • elivi 19.11.2015 07:45
    Highlight Highlight und vielleicht ist das auch nur türkische propaganda ... sieht her wir sind toll, warum hört ihr nicht auf uns? Wir bespizeln euch zwar in eurem eigenem land aber hey wir sind toll.
    das mit der 'vertrauensverhältnis' basiert auf gegenseitigkeit. Die sagen zwar sie konnten nen attentat 'verhindern' ... können aber nicht verhindern das der IS in im eigenem land operiert.

Verbindungen zu Paris-Anschlägen: Mann in Algerien verhaftet

Die algerischen Behörden haben einen Mann inhaftiert, der Verbindungen zum Drahtzieher der Anschläge von Paris gehabt haben soll. Zahir Mehdaoui sei wegen Zugehörigkeit zu einer im Ausland tätigen Terror-Gruppe angeklagt, erklärte das Gericht im algerischen Bejaja.

Der 29-jährige habe die algerische und die belgische Staatsbürgerschaft und seinen Wohnsitz in Brüssel. Er habe Verbindungen zu Abdelhamid Abaaoud gehabt. Weitere Details, etwa über den Zeitpunkt der Festnahme, blieben zunächst offen.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel