International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Attentaten: US-Senator will Visafreiheit für Franzosen abschaffen



Der US-Senator und republikanische Präsidentschaftsanwärter Rand Paul will nach den Anschlägen von Paris die Einreise von Touristen aus Frankreich und einer Reihe anderer Länder erschweren. Einreisende sollen demnach generell eine 30-tägige Frist abwarten müssen.

Er sorge sich, das Franzosen mit «grosser Feindschaft» gegenüber der Zivilisation, ihrer Regierung und dem Frieden «die gleiche grosse Feindschaft gegenüber uns haben», sagte er am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Er sorge sich, «dass sie ins Flugzeug steigen und herkommen».

Republican presidential candidate, Sen. Rand Paul, R-Ky., speaks to supporters after filing papers to be on the nation's earliest presidential primary ballot, Friday, Nov. 13, 2015, at The Secretary of State's office in Concord, N.H. (AP Photo/Jim Cole)

Rand Paul hat kein Vertrauen mehr in französische Staatsbürger.
Bild: Jim Cole/AP/KEYSTONE

Paul hatte am Montag einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der für sämtliche Einreisenden eine Wartezeit von 30 Tagen einführen würde, während der sie überprüft werden sollen. Derzeit brauchen Bürger aus 38 Ländern für Tourismus-Reisen keine Visa. Sie könnten von den verschärften Regeln betroffen sein. Dass aus dem Entwurf ein Gesetz wird, ist indes noch nicht absehbar.

Allerdings ist im Zuge der Pariser Anschläge die Visafreiheit für die Bürger vieler Staaten in den USA in die Kritik geraten. Der Vorsitzende des Heimatschutzausschusses, Michael McCaul, nannte sie eine «verletzliche Stelle» und sagte, er erwarte Ende des Monats Vorschläge für Gesetzesänderungen.

Weltweite Trauer um die Opfer von den Paris

Senator Paul sagte, Frankreich sei «einer unser grossen Freunde». Dennoch müsse die Visafreiheit auf den Prüfstand. «Wie sollen wir herausfinden, wer die Leute sind, die die moderne Zivilisation hassen, wenn nicht durch ein (Kontroll-)Programm?»

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 19.11.2015 08:59
    Highlight Highlight Das wäre ein längst überfälliger Schritt! Nicht nur Frankreich, auch andere Staaten Europas, die jeden völlig unkontrolliert einbürgern, stellen eine enorme Gefahr für die Bürger anderer Länder dar. Daher müssen andere Länder dringend wieder restrektive Visavorschriften für die Länder Europas einführen, um sich vor der Einreise von Extremisten mit europäischen Pässen zu schützen.
  • blueberry muffin 19.11.2015 08:07
    Highlight Highlight Aha. Die Franzosen sind Feinde unserer Zivilisation? Was genau redet der Mann?

Bericht: Rekordzahl an Flüchtlingen im Ärmelkanal aufgegriffen

Die Zahl der Migranten, die an einem einzigen Tag den Ärmelkanal überqueren wollten, hat einem Bericht zufolge am Donnerstag einen neuen Rekord erreicht.

235 Menschen wurden nach Angaben des britischen Innenministeriums bei der Überfahrt von Frankreich nach England in kleinen Booten entdeckt - der Nachrichtenagentur PA zufolge so viele wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag. In einem Fall hatten die Migranten bereits die englische Küste erreicht. Zu Nationalität, Alter und Geschlecht der Migranten machte die Regierung zunächst keine Angaben. Allein im Juli wurden PA zufolge mehr als 1000 Menschen bei der Überquerung der stark befahrenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel