International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Belgian special forces police officer patrols a street during a police raid in central Brussels, Belgium, December 20, 2015, which, according to Belgian media, is in connection with last month's deadly Paris attack.   REUTERS/Yves Herman

Polizeikräfte durchsuchten mehrere Häuser und Wohnungen, fünf Personen wurden verhaftet.
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Brüsseler Polizei verhaftet fünf Verdächtige – sie sollen in Pariser Attentate involviert gewesen sein

Bei Razzien in Brüssel und Laeken hat die belgische Polizei fünf Menschen festgenommen. Es soll dabei einen Zusammenhang zu den Anschlägen von Paris geben. Nach einem möglichen weiteren Hintermann wird gefahndet.

21.12.15, 14:27 21.12.15, 14:38


Ein Artikel von

Im Rahmen der Ermittlungen zu den Terroranschlägen von Paris hat die Polizei in Brüssel insgesamt fünf Menschen festgenommen. Zwei Verdächtige seien am Sonntagabend bei einer Razzia in der Innenstadt aufgegriffen worden, teilte Justizsprecher Eric Van Der Sypt mit. Salah Abdeslam, der an den Anschlägen in Paris beteiligt gewesen sein soll und seitdem auf der Flucht ist, sei aber nicht unter den Festgenommenen.

Nach Angaben der Ermittler wurden am Sonntag und Montag Häuser und Wohnungen in Brüssel und Laeken durchsucht. Was den Festgenommen konkret vorgeworfen wird, sagte die Staatsanwaltschaft nicht. Die Behörde erklärte lediglich, die Festnahmen stünden im Zusammenhang mit den Anschlägen von Paris.

Keine Waffen oder Sprengstoff gefunden

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Belga sollen auch zwei Brüder unter den Festgenommen sein. Die Verdächtigen sollten am Montag befragt und einem Haftrichter vorgeführt werden. Laut Ermittlern hatten Telefonanalysen zu den Durchsuchungen geführt. In den Wohnungen und Häusern seien keine Waffen oder Sprengstoff gefunden worden.

epa05037702 Belgian police talk to a driver as they block a road leading to the city center during an operation in Brussels, Belgium, 22 November 2015. The city of Brussels will remain at Belgium's highest level of terrorism alert following a decision made by the Belgian national security council. The decision came as police continued a manhunt for two suspected terrorists wanted in connection with the November 13 Paris terrorist attacks. Multiple suspects connected to the bombings and shootings in Paris, which killed 130 people and left 352 injured, had ties to the Belgian capital. For more than a week, police in Brussels have been searching for Salah Abdeslam, the brother of one of the Paris suicide bombers.  EPA/STEPHANIE LECOCQ

Die belgischen Sicherheitsbehörden sind nach wie vor in hoher Alarmbereitschaft.
Bild: STEPHANIE LECOCQ/EPA/KEYSTONE

Bei der Terrorserie in Paris waren am 13. November mindestens 130 Menschen getötet worden. Mindestens zwei Attentäter lebten zuletzt in Belgien oder hatten Kontakt dorthin. Bisher konzentrieren sich die Ermittlungen in Belgien auf den flüchtigen Salah Abdeslam, Bruder des Pariser Selbstmordattentäters Brahim Abdeslam.

Fahndung nach weiterem Hintermann 

Nach Informationen der belgische Zeitung «Het Nieuwsblad» fahndet die belgische Polizei auch nach einem weiteren möglichen Hintermann. Er könnte von Belgien aus die Anschläge gesteuert haben. Ob er unter den Festgenommen ist, steht noch nicht fest. Unklar blieb, ob es eine Verbindung zwischen Abdeslam und dem neuen Verdächtigen geben könnte.

Die Ermittler stützen sich laut Zeitung auf die Überwachung der Telefonverbindungen zwischen Belgien und Frankreich. Demnach soll der Verdächtige am Abend der Pariser Anschläge über zwei Mobiltelefone die Attentäter kontaktiert haben. Die Staatsanwaltschaft nahm zunächst keine Stellung. (brk/AP/Reuters/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trittbrett-Fahrer: Wer Anonymous liken will, landet plötzlich bei Pegida. So geht's richtig

Flüchtlingshetze, rechtspopulistische Slogans und abenteuerliche Verschwörungstheorien: Auf einer vermeintlichen Anonymous-Page wird seit drei Jahren eine Weltsicht verbreitet, die so gar nichts mit den Idealen des Hackerkollektivs zu tun hat. Fast eine Million Likes hat die Facebook-Seite – Tausend aus der Schweiz. Was steckt dahinter?

Anonymous ist keine geschützte Bezeichnung, jeder kann sich auf Facebook oder Twitter einen entsprechenden Account einrichten, das Anonymous-Logo mit der Guy-Fawkes-Maske platzieren und sich als Teil des heterogenen Pulks geben. Genau das haben sich die Betreiber der Seite «Anonymous.Kollektiv» zunutze gemacht. Die Facebook-Seite verbreitet seit mehreren Jahren Informationen aus dem rechtspopulistischen Spektrum – alles unter dem Deckmantel des klingenden Namens. 

Während sich die …

Artikel lesen