bedeckt
DE | FR
29
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Angriff auf Paris

Bataclan-Hauptangeklagter: «Ich habe meinen Beruf aufgegeben»

Bataclan-Hauptangeklagter: «Ich habe meinen Beruf aufgegeben, um IS-Kämpfer zu werden»

In Paris hat der Prozess gegen die überlebenden Attentäter der Bataclan-Anschläge begonnen. Fast neue Monate lang widmet sich Frankreich dem düstersten Kapitel seiner Nachkriegsgeschichte – dem islamistischen Terror.
09.09.2021, 06:54
Stefan Brändle, Paris / ch media

Es ist derzeit sonnig und schwül in Paris – genau wie am 13. November 2015, als in Paris an mehreren Orten Bomben hochgingen und im Konzertlokal Bataclan 130 Menschen erschossen wurden. Jetzt beginnt im Justizpalast der Prozess gegen 20 Komplizen und Drahtzieher des schlimmsten Terroranschlags Europas der letzten zehn Jahre. Es sei schon vom Umfang, aber auch von der Intensität her ein «historischer» Prozess, sagt Gerichtspräsident Jean-Louis Périès zum Auftakt. Mehrere hundert Zivilkläger, Anwälte sowie ein paar Journalisten sitzen in einem Saal, der eigens für den Anlass gezimmert wurde.

This courtroom sketch shows key defendant Salah Abdeslam, in the special courtroom built for the 2015 attacks trial, Wednesday, Sept. 8, 2021 in Paris. The trial of 20 men accused in the Islamic State ...
Salah Abdeslam am Mittwoch vor Gericht.Bild: keystone

Es ist angenehm kühl in dem langgezogenen Raum; doch in seinem hinteren Teil, wo die Opfer sitzen, sieht man die weit entfernten Angeklagten gar nicht hinter den spiegelnden Plexiglasscheiben. 14 Täter sind anwesend, sechs andere auf der Flucht oder tot. Allen werden terroristische Machenschaften vorgeworfen, worauf Lebenslänglich steht. Einige sind kahlgeschoren, andere haben in der Haft Haare und Bart wachsen lassen.

Tatobjekt Selbstmordgurt

Auch Salah Abdeslam, der Hauptangeklagte, der einzige Überlebende des Bataclan-Kommandos. Der heute 31-jährige Franzose marokkanischer Abstammung soll im Verlauf des fast neunmonatigen Prozesses erläutern, ob er den Selbstmordgurt nicht gezündet hat – oder ob dieser wegen eines Defektes nicht losgegangen ist. Das könnte das Strafmass beeinflussen. Doch wird Abdeslam bei seinem auf November angesetzten Verhör überhaupt aussagen?

epa09455044 French police officers after the arrival of convoys transporting Salah Abdeslam and other members of the commando accused of being involved in the 2015 Paris attacks, outside the Paris cou ...
Der Prozess findet unter grossen Sicherheitsvorkehrungen statt.Bild: keystone

Der Auftakt der Verhandlungen lässt daran zweifeln. Abdeslam steht zwar wie geheissen auf, um dem Gericht seine Personalien anzugeben. Aber nur, um zu deklarieren: «Ich bezeuge hier, dass es keine andere Gottheit als Allah gibt.» Dann nennt er zwar seinen Namen, aber nicht den seiner Eltern: «Die haben hier nichts zu tun», sagt der heute bärtige Mann, von dem die Franzosen nur ein Fahndungsfoto mit einem glatt rasierten Bubengesicht kennen. Der Gerichtspräsident fragt weiter, doch Abdeslam schweigt. Erst auf die Frage nach seinem Beruf erklärt er einstudiert:

«Ich habe meinen Beruf aufgeben, um ein Kämpfer des Islamischen Staates zu werden.»

Das einzige Mal an diesem Nachmittag geht ein Raunen durch den Saal. Abdeslam distanziert sich nicht von seinen früheren Auftraggebern in Syrien, er bekennt sich offen zur Terrormiliz. Kenner behaupten, das tue er nur, weil er in seinen Kreisen als Feigling gelte, der nicht zum Selbstmordattentat fähig sei. Der Kriminologe Alain Bauer hatte vor Prozessbeginn erklärt, es bestehe das Risiko, dass Abdeslam das Gericht als Tribüne zur Selbstrechtfertigung missbrauchen werde.

Das wäre ein Affront für die vielen Bataclan- und anderen Opfer, die im Vorfeld erklärt hatten, sie kämen an die Gerichtsverhandlungen, um zu «verstehen». Was gibt es da zu verstehen? In den Vortagen hatten die französische Fernsehsender erschütternde Porträts von Opfern gebracht: Eine Frau erzählte, wie sie im Bataclan stundenlang und in Todesangst über ihrem exekutierten Gatten ausharren musste; eine andere trat mutig auf, nachdem ihr ein Grossteil der unteren Gesichtshälfte weggeschossen worden war, was ihr schon 40 Operationen beschert hat. Die meisten Überlebende hegen Schuldgefühle, weil sie überlebt haben; anderen leiden auch sechs Jahre später noch unter anderen posttraumatischen Symptomen.

Die Antwort der Demokratie

Und sie, diese unschuldigen Zivilisten, sollen jetzt monatelang das IS-Gefasel eines radikalisierten Kleinkriminellen anhören? Die Zeitung Le Monde verteidigt den Prozess als «Antwort der Demokratie» auf den Terror. Auch Ex-Präsident François Hollande, der 2015 im Amt war und im November vor Gericht aussagen wird, hat erklärt, er ziehe den Rechtsstaat einem französischen «Guantanamo» vor.

Gerichtspräsident Périès bittet alle Beteiligten, an dem Prozess «die Würde zu wahren». Die vierzehn anwesenden Angeklagten ruft er einzeln auf, nur auf Fragen zu antworten und sonst zu schweigen. Abdeslam scheint sich nicht betroffen zu fühlen; er schaut nur in die Leere, als ginge ihn das alles nichts an.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Blumen beim Bataclan: Staatschefs trauern um die Opfer

1 / 10
Blumen beim Bataclan: Staatschefs trauern um die Opfer
quelle: epa/reuters / philippe wojazer / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Influenzer
09.09.2021 07:53registriert Januar 2018
Leider ist die Aufmerksamkeit die der Prozess in der Öffentlichkeit erregt immer eine potentielle Bühne für Terroristen. Eigentlich wünsche ich mir dass solche Leute vom Staat möglichst billig und unwiederruflich weggesperrt werden können (also entsprechende Gesetzesgrundlagen), ich will über die Befindlichkeit oder die Ansichten eines verurteilten Terrorosten gar nichts wissen, er verdient weniger Respekt als ein Stein.
546
Melden
Zum Kommentar
avatar
DLOU
09.09.2021 09:02registriert März 2019
"Die meisten Überlebende hegen Schuldgefühle, weil sie überlebt haben...". Schrecklich, dass man so etwas empfinden "muss". Es übersteigt meine Vorstellungskraft wie man anderen Lebewesen so etwas antun kann und mir wird übel wenn ich daran denke das es tatsächlich Menschen gibt, die zu sowas im Stande sind.
260
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ichwillauchwassagen
09.09.2021 09:20registriert Mai 2019
Die richtige Strafe für alle Angeklagten wäre:
Geschlechtsumwandlung und dann mit Bikini in Kabul absetzen.
Mal schauen wie glücklich die dann noch sind
249
Melden
Zum Kommentar
29
Streiks bei der belgischen Bahn von Dienstag bis Donnerstag
Bahnkundinnen und -kunden in Belgien müssen sich von Dienstag bis Donnerstag auf Streiks einstellen. Am Dienstag wird im Schnitt nur jeder vierte Zug fahren, wie die belgische Bahngesellschaft SNCB am Sonntag mitteilte.

Der Streik soll demnach am Montag um 21.00 Uhr beginnen. Die Eisenbahngewerkschaften haben zu den Arbeitsniederlegungen aufgerufen, um die Regierung zu mehr Investitionen in das Schienennetz zu drängen.

Zur Story