DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstes Pariser Café hat nach Anschlägen wieder eröffnet

04.12.2015, 15:1404.12.2015, 17:09

Paris gedenkt der Terror-Opfer

1 / 7
Paris gedenkt der Terror-Opfer
quelle: x00217 / charles platiau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Drei Wochen nach der Terrorserie in Paris hat das erste Anschlagsziel am Freitag wieder geöffnet. «Das Leben muss weitergehen. Jetzt erst recht», erklärte Geschäftsführer Jean-Luc Gasse vom Café Bonne Bière.

Bei dem Angriff auf das Café in der Avenue Parmentier im 11. Pariser Bezirk wurden am 13. November fünf Menschen von einem islamistischen Terrorkommando getötet.

Man wolle den Terroristen zeigen, dass man stärker sei als sie, erklärte Audrey Bily, die Co-Geschäftsführerin. Die Brasserie sei renoviert und neu gestrichen worden.

Das Restaurant Le Petit Cambodge will Anfang 2016 öffnen und der Musikclub Bataclan, in dem 90 Menschen getötet wurden, voraussichtlich Ende 2016. (sda/dpa)

[viw,21.03.2016] Anschläge in Paris

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Neonazi (26) baut vier radioaktive Bomben für Schulprojekt

Verbindung in die Neonazi- und Ku-Klux-Klan-Szene: Ein 26-Jähriger hat in Frankreich vier Bomben gebaut, die mit radioaktivem Material gefüllt waren. Das hatte er offenbar auf Ebay gekauft.

Ein französischer Berufsschüler soll vier Bomben mit Uranstaub gebaut haben. Gekauft hatte er das radioaktive Material offenbar bei Ebay, heisst es in einem Bericht der französischen Zeitung «Le Canard Enchaîné». Der 26-Jährige ist ein Sympathisant des Ku-Klux-Klans (KKK) und ein Neonazi. 

Die Polizei nahm den Mann in Colmar nahe der Grenze zur Schweiz fest. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien grosse Mengen Neonazi-Materialien sowie eine Ku-Klux-Klan-Haube und ein Umhang einer illegalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel