International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05025315 Police officers investigate the scene in the streets of Molenbeek, Brussels, Belgium, 14 November 2015. A man has been arrested in the Brussels neighbourhood of Molenbeek during police raids that are being carried out in connection with the terrorist attacks in Paris, the broadcaster RTBF reports.  EPA/OLIVIER HOSLET

Razzia im Brüsseler Stadtteil Molenbeek. In Belgien wurden bereits sieben Terrorverdächtige festgenommen. 
Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

Immer wieder Belgien: Warum das Land die Islamisten anzieht

Nach den Anschlägen von Paris steht Belgien im Fokus der Ermittler. Das Land hat ein enormes Problem mit Islamisten – und bekommt es offensichtlich nicht in den Griff. Sieben Verdächtige wurden bereits festgenommen.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die zentrale Lage in Europa, die sei es, die Terroristen anziehe. Das sagte Belgiens Premierminister Charles Michel in einer Fernsehsendung nach den Attacken in Paris. Die Terroranschläge bringen Michel in akute Erklärungsnot: Denn nach den Attentaten führen Spuren nach Belgien. Schon wieder.

Im Brüsseler Stadtteil Molenbeek nahm die Polizei bei einer Razzia mindestens drei Menschen fest. Am Sonntagnachmittag war von insgesamt sieben Festnahmen die Rede. Mindestens einer von ihnen sei am Abend der Anschläge in Paris gewesen, sagte Ministerpräsident Michel. Dort waren zwei Autos mit belgischen Nummernschildern an den Tatorten aufgefallen. Eines davon, ein grauer Golf 3, der am Freitagabend vor dem Musiksaal Bataclan gesichtet worden sein soll, wurde am Samstag in Molenbeek von der Polizei beschlagnahmt.

Den Pariser Ermittlern zufolge wurde zudem ein Franzose mit Wohnsitz in Brüssel nahe der belgischen Grenze aufgegriffen. Er habe ein Auto in Belgien gemietet, das mit den Anschlägen zu tun habe.

Viele Syrienrückkehrer in Belgien

Es wird kaum jemanden in Belgien überrascht haben, dass die Ermittlungen so schnell in die eigenen Reihen führen: Das Land hat seit längerem ein Problem mit islamischen Extremisten. Und das dürfte nicht nur daran liegen, dass die Radikalen die zentrale Lage des Landes so schätzen.

Die Zahl der Menschen, die als Dschihadisten nach Syrien gezogen sind, ist in Belgien im Verhältnis zur Bevölkerungsgrösse so hoch wie wohl in sonst keinem Land der EU: Nach Schätzungen von Sicherheitsbehörden stammen rund 500 Kämpfer in dem Krisengebiet aus Belgien, das etwa elf Millionen Einwohner zählt. Und einige kehren zurück, weiter radikalisiert durch den Krieg.

Islamistische Rekrutierer erreichen nach einhelliger Meinung von Experten vor allem junge Männer, die keine Ausbildung haben, keinen Job, und die für sich keine Perspektive sehen. Viele Muslime beklagen, sie würden in Belgien ungleich behandelt, etwa wenn sie sich für einen Job bewerben.

Molenbeek als grosses Problem

Das ist nicht erst seit gestern so, doch Belgien gelingt offensichtlich noch immer viel zu selten, muslimische Migranten und deren in Belgien geborene Kinder zu integrieren.

Die Probleme zeigen sich geradezu beispielhaft in jenem Stadtteil Brüssels, in dem es nun zur Razzia kam: In Molenbeek leben rund 95'000 Menschen, mehr als ein Viertel der Einwohner hat keinen belgischen Pass. Die Arbeitslosenquote beträgt rund 30 Prozent. Schon im Jahr 2006 hatten Ermittler eine Razzia im Islamischen Zentrum von Molenbeek durchgeführt, auch damals ging es um Anti-Terror-Ermittlungen.

Am Samstag sagte die Bürgermeisterin von Molenbeek, Françoise Schepmans, für viele Radikale sei der Bezirk nur eine Zwischenstation. Sie würden die Anonymität von Orten nutzen, die fast ausschliesslich von Muslimen bewohnt sind.

Innenminister will sich selber um Radikale kümmern

Belgiens Innenminister Jan Jambon kündigte an, sich persönlich um die radikalen Milieus in dem Problemviertel kümmern zu wollen. «Jeder hat seinen Job», lautete die recht lakonische Reaktion von Bürgermeisterin Schepmans. «Aber wenn Herr Jambon und die Föderale Polizei Molenbeek von diesen Terroristen bereinigen wollen, sage ich: Umso besser.»

Schepmans wehrte sich gegen den Eindruck, man sehe dem radikalen Treiben untätig zu. In den vergangenen Jahren habe man viel angeschoben: Ein Präventionsexperte im Kampf gegen den Radikalismus gehe in Schulen und treffe sich mit Familien. «Wir arbeiten zudem mit Erziehern, Sozialarbeiten, Mitarbeitern der Kommune zusammen. Wir sind mit allen verfügbaren Mitteln und Kompetenzen präsent», so wird sie vom belgischen Sender «RTBF» zitiert.

Der Rest sei ein Thema der Staatssicherheit und eine Aufgabe der Bundesstaatsanwaltschaft. «Die lokale Polizei hat nicht die Mittel, in diesem Bereich zu ermitteln.»

«Immer möglich, durch das Netz zu schlüpfen»

Der Ernst der Lage zeigte sich auch nach den Anschlägen in Paris vom Januar, als Terroristen unter anderem die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» angegriffen hatten: Wenig später töteten Spezialeinheiten der Polizei zwei mutmassliche Terroristen im ostbelgischen Verviers, Wohnungen wurden durchsucht, es kam zu Festnahmen. Der belgische Bundesstaatsanwalt sagte, die Getöteten hätten in Syrien gekämpft und seien dann zurückgekehrt. Man habe einen brutalen Terrorangriff verhindert.

Auch nach dem Angriff auf einen Thalys-Hochgeschwindigkeitszug im August führte eine Spur nach Belgien, genauer gesagt: nach Molenbeek. Ein 25-jähriger Marokkaner hatte im Hochgeschwindigkeitszug Amsterdam-Paris um sich geschossen. Fahrgästen gelang es, den Mann niederzuringen. Danach durchsuchte die Polizei in Molenbeek zwei Gebäude, in denen sich der Mann aufgehalten haben soll.

In Belgien fühlen sich zudem – wie in Frankreich – viele Juden unsicher, sie fürchten antisemitisch motivierte Verbrechen. Im Mai 2014 erschoss ein Islamist bei einem Anschlag auf das Jüdische Museum vier Menschen. Der Täter war Franzose. Er wurde später im südfranzösischen Marseille verhaftet und nach Belgien ausgeliefert.

Juden wandern aus

Zwar nahm die Zahl der Bürger, die Vorbehalte gegen Juden haben, zwischen 2014 und 2015 ab: Von 27 auf 21 Prozent, so das Ergebnis einer Untersuchung, die im Juni vorgestellt wurde. Zugleich aber stellte die Jewish Agency, die sich um die Einwanderung von Juden nach Israel kümmert, in Belgien zuletzt ein steigendes Interesse an Auswanderung fest.

Schon in der Nacht zu Samstag, kurz nach den Anschlägen, hatte Belgien die Sicherheitsvorkehrungen erhöht: Die Kontrollen an der Grenze sowie im Zug- und Bahnverkehr wurden intensiviert. Premierministier Michel kündigte am Samstag an, die Polizeioperationen würden weiter gehen. Mit Blick auf die Syrienrückkehrer aber stellte er fest: «Es ist immer möglich, durch das Netz zu schlüpfen.» (bim/Reuters/AP/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Anschuldigungen gegen Boeing und US-Flugaufsicht

Link zum Artikel

Boeing 737 Max 8: Diese europäischen Airlines setzen ebenfalls auf die Unglücksmaschine

Link zum Artikel

«Er hatte keine Zeit für mich» – Streit zwischen Federer und Djokovic eskaliert

Link zum Artikel

Mein Abstieg in die Finsternis – Wie ich zur Katzenfrau wurde

Link zum Artikel

So ticken die Putinversteher

Link zum Artikel

Es lebe die Superheldin! Steckt euch euren «Feminismusscheiss» sonstwohin

Link zum Artikel

5 Elektroauto-Gerüchte im Check: Ein paar sind richtig, ein paar aber kreuzfalsch

Link zum Artikel

Hat das Parlament gerade unser Internet gerettet? – Es soll kein Zwei-Klassen-Netz geben

Link zum Artikel

Kevin Schläpfer – Oltens verpasste «Jahrhundert-Chance» und Langenthals «Anti-Anliker»

Link zum Artikel

«Vielleicht sind die Regeln einfach falsch» – VAR-Penalty sorgt für hitzige Diskussionen

Link zum Artikel

«Doping ist wie beim Hütchenspiel. Du weisst, dass es Betrug ist. Aber du spielst mit»

Link zum Artikel

Man liebt den Verrat, aber selten die Verräterin – nein, Galladé verdient Lob

Link zum Artikel

Der EHC Kloten, die Hockey-Titanic – so viel Talent, so miserabel trainiert und gecoacht

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz! Heute mit einer Premiere!

Link zum Artikel

«Rape Day»: Gaming-Plattform bringt Vergewaltigungsgame raus – und löst Shitstorm aus

Link zum Artikel

Schär ist der beste Verteidiger in England – nach dem Supertor dreht sogar Shearer durch

Link zum Artikel

Warum die FDP (vielleicht) gerade unsere Beziehung zu Europa gerettet hat

Link zum Artikel

Erleuchtung für 190 Franken: Ist diese 17-Jährige die neue Uriella?

Link zum Artikel

10 Schauspieler, die ihre grössten Rollen nicht mehr leiden können

Link zum Artikel

Papst Franziskus – der Reformer, der keiner ist

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 15.11.2015 19:15
    Highlight Highlight Belgien, Polizei, Justiz - da kommt mir immer der Fall Dutroux in den Sinn. Und es gibt weitere, nicht so krasse Fälle. Ich glaube, auch seit der Reform von 2011 hat das Land die Polizei und Justiz nie in den Griff bekommen. Die belgische Polizei war und ist in einem schäbigen, jämmerlichen Zustand und agiert katastrophal desorientiert. Vielleicht liegt es auch am Sprachenstreit, der auf das Korps abfärbt. Uebrigens sollte das der EU in Brüssel zu denken geben, wie unversöhnlich europäische Bevölkerungsteile sein können.
  • likova 15.11.2015 16:31
    Highlight Highlight Es heisst Terroristen nicht Islamisten
    • Yann 15.11.2015 17:12
      Highlight Highlight Was meinst du damit?
      Falls es dir um eine Differenzierung zwischen der Religion und dem radikalen Terrorismus geht, dann solltest du wissen, dass Islamismus schon die Bezeichnung für die muslimisch extremistische Ideologie ist, und im Falle vom IS als terroristischer Islamismus bezeichnet werden kann. War das deine Absicht? Muslime nicht mit Terroristen gleichzusetzen? Wenn ja, dann hast du natürlich recht, aber Islamisten sind eben genau die Radikalen. Aber vlt. verstehe ich dich auch ganz falsch...
    • NikolaiZH 15.11.2015 19:17
      Highlight Highlight @Yann: Zwischen der Vertretung der radikalen Positionen auf der persönlichen Ebene und der effektiven interpersonellen nach Aussen gerichteten Handlung

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel