International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salah Abdeslam: Ermittler finden Versteck von Paris-Attentäter

Fahndungserfolg in Brüssel: Im Stadtteil Schaerbeck haben Ermittler das Versteck von Salah Abdeslam gefunden – einem der Attentäter der Paris-Anschläge. In der Wohnung wurde auch Sprengstoff sichergestellt.



Ein Artikel von

Spiegel Online
This undated file photo released Friday, Nov. 13, 2015, by French Police shows 26-year old Salah Abdeslam, who is wanted by police in connection with recent terror attacks in Paris, as police investigations continue. The notice, released on the national police Twitter account, says anyone seeing Salah Abdeslam, should consider him dangerous and call authorities immediately. The notice reads in French:

Bild: AP/Police Nationale

Ermittler haben im Brüsseler Stadtteil Schaerbeek offenbar das Versteck eines Hauptverdächtigen der Terrorserie von Paris gefunden. Bei der Durchsuchung der Wohnung seien Fingerabdrücke von Salah Abdeslam entdeckt worden, teilte die belgische Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Ausserdem hätten Beamte dort Sprengstoff sowie drei selbst gebaute Gürtel sichergestellt, die möglicherweise dem Transportieren von Sprengstoff dienen sollten.

Nach Berichten belgischer Medien gehen die Ermittler davon aus, dass Abdeslam sich nach den Anschlägen von Paris für kurze Zeit in der Wohnung versteckt hielt. Die Hausdurchsuchung fand bereits am 10. Dezember statt. Die Wohnung im dritten Stock eines Mehrfamilienhauses sei unter falscher Identität gemietet worden. Es sei möglich, dass einer der zehn Festgenommenen, die mit den Anschlägen von Paris in Verbindung gebracht werden, die Wohnung mietete.

Bei der Terrorserie in Paris kamen Mitte November mindestens 130 Menschen ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Abdeslam soll den schwarzen Polo gemietet haben, mit dem die Attentäter zur Konzerthalle Bataclan fuhren. Das abgestellte Auto brachte die Ermittler auf die Spur der Täter.

Der 26 Jahre alte Abdeslam ist seitdem auf der Flucht, von ihm fehlte bislang jede Spur.Bereits kurz nach den Anschlägen rückte Brüssel in den Fokus der Ermittler. Viele Spuren führen in die belgische Hauptstadt: So soll unter anderem Abdeslam vor dem 13. November mit seinen Brüdern in Molenbeek bei Brüssel gelebt haben. Der Stadtteil gilt als sozialer Brennpunkt und Islamistenhochburg.

Medienberichten zufolge sollen die Sprengstoffgürtel, die bei den Anschlägen in Paris verwendet wurden, ebenfalls in Schaerbeek angefertigt worden sein. Die Staatsanwaltschaft äusserte sich dazu nicht.

brk/Reuters/AP

Anschläge in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Und die Geheimdienste nach den Paris-Anschlägen so: Wir haben versagt, gebt uns mehr Macht

Link zum Artikel

#SprayForParis: Die nicht ganz legale Solidarität aus der Dose

Link zum Artikel

«Wir nannten sie Cowboy-Frau» – Wer war die Selbstmordattentäterin von Saint-Denis?

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Offener Brief an Obama: Ex-Piloten geben Drohnenkrieg Mitschuld am Terror

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Paris schlägt Ivanka Trump als Beiratsmitglied vor

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

Anschlag beim Stade de France: Wie die Behörden eine Massenpanik im Stadion verhinderten

Link zum Artikel

Die Attentäter von Paris: Terroristen der Generation Syrien

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

Terrorserie in Paris: An sieben Orten gleichzeitig schlugen die Attentäter zu

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

IS-Anhänger bejubeln die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Was wollen sie hacken?» – so reagiert der IS auf Anonymous' Kriegserklärung

Das mächtigste – oder zumindest das bekannteste – Hacker-Kollektiv der Welt erklärte gestern Montag der grössten Terrororganisation, dem Islamischen Staat, den Krieg. Weitere Hacker haben sich dem im Internet verbreiteten Aufruf angeschlossen. Sie brandmarken IS-Accounts bei Twitter, attackieren Websites des IS – und leiten Daten an US-Behörden weiter. So soll die Propaganda-Maschinerie des IS im Netz zumindest ins Stocken geraten. 

Der IS steht spätestens seit dem Attentat auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel