DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sind die offenen Grenzen bald wieder zu?

Bild: X03420

Frankreich macht ernst: Am ersten Arbeitstag nach den Pariser Terroranschlägen stauten sich die Autos an der Grenze zur Schweiz kilometerlang. Die SVP wiederholt eine altbekannte Forderung. Und wie ändert nun der Schweizer Geheimdienst seine Taktik?

 Jonas Schmid und Antonio Fumagalli / Aargauer Zeitung



Willkommen zurück in den Neunzigerjahren: Beim Genfer Grenzübergang Bardonnex stauten sich am Montag die Autos. Rund 45 Minuten betrug die Wartezeit. Französische Grenzschützer überprüften Fahrzeug um Fahrzeug.

Auch die Schweizer Zöllner haben reagiert und ihre Kontrolltätigkeit kurzfristig erhöht. Doch ihre Arbeit bleibt ein Tropfen auf den heissen Stein, denn die Schweiz ist ein offenes Land und ihre Grenze gleicht einem Schweizer Käse: 750 000 Personen und 350 000 Fahrzeuge passieren täglich die rund 1900 Kilometer lange Landesgrenze. Von den knapp 800 Grenzübergängen sind nur 14 durchgehend besetzt, die restlichen werden mobil überwacht. Die 2000 Grenzwächter kontrollieren heute nicht einmal 1 Prozent aller Grenzgänger.

Vehicles queue at the Bardonnex Customs control at the border between France and Switzerland, following the deadly Paris attacks, in Saint-Julien-en-Genevois, France, near Geneva, November 16, 2015. According to a Swiss local radio, about 25,000 vehicles use this crossing every day. REUTERS/Pierre Albouy

Die Rückkehr der Wartezeit: Beim Genfer Grenzübergang Bardonnex stauten sich am Montag die Autos.
Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

Es sind diese Fakten, welche die Forderung nach systematischen Personenkontrollen, wie sie Verteidigungsminister Ueli Maurer jüngst geäussert hat, als Wunschdenken entlarven.

«Wir haben keine Zeit für Nice-to-have-Dienstleistungen und müssen auf weniger prioritäre Aufgaben verzichten», sagte der Chef des Grenzwachtkorps, Jürg Noth, gestern gegenüber SRF. Das Grenzwachtkorps konzentriere sich momentan auf seine sicherheitspolitischen Aufgaben und auf Einsätze wegen der zunehmenden Migrationsströme. Es gebe beispielsweise verschiedene Fahndungsersuchen. Die Grenzwächter folgten dabei auch ihrem Bauchgefühl und ermittelten dort, wo sie das Gefühl hätten, erfolgreich zu sein.

Noth wiederholte seine Forderung an die Politik nach mehr Personal. «Wenn es finanzierbar ist, brauchen wir 200 bis 300 zusätzliche Arbeitskräfte.» In Franken und Rappen ist der Preis systematischer Personenkontrollen nicht zu beziffern.

Klar ist aber: Würde jeder Grenzgänger überprüft, wären kilometerlange Staus und massive Einschränkungen für den Warenverkehr die Folge. Es käme zu einem Wirtschaftschaos.

Kontrollen dank Klausel

Das Schengen-Abkommen, das mittlerweile 26 europäische Staaten – unter ihnen die Schweiz – unterzeichnet haben, sieht grundsätzlich keine Kontrollen an den Binnengrenzen vor. Im Gegenzug sollen die Aussengrenzen stärker bewacht werden.

Dass sich nun die Autos in Bardonnex stauen, ist die Folge einer Klausel, auf die sich Frankreich beruft: Wenn «eine ernsthafte Bedrohung der öffentlichen Ordnung oder inneren Sicherheit» für ein Land besteht, dürfen die Staaten während einer beschränkten Zeit Grenzkontrollen durchführen. Die Schweiz hat bislang auf diesen Schritt verzichtet.

Erst im Juni dieses Jahres feierte Europa das dreissigjährige Bestehen der Vereinbarung, das damals die Benelux-Länder, Frankreich und Deutschland untereinander abschlossen – und das gemeinhin als eine der grössten und populärsten Errungenschaften des Nachkriegseuropas gilt. «Schengen ist ein Meilenstein auf dem Weg zu einem friedlichen Europa», sagte damals Martin Schulz, Präsident des EU-Parlaments.

French border officers control the crossing of vehicles at the Bardonnex border between France and Switzerland, following the deadly Paris attacks, in Saint-Julien-en-Genevois, France, near Geneva, November 16, 2015. According to a Swiss local radio, about 25,000 vehicles use this crossing every day.  REUTERS/Pierre Albouy

Wenn «eine ernsthafte Bedrohung der öffentlichen Ordnung oder inneren Sicherheit» für ein Land besteht, dürfen die Staaten gemäss dem Schengen-Abkommen während einer beschränkten Zeit Grenzkontrollen durchführen.
Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

Angesichts der zunehmenden Migrationsbewegungen und der Terroranschläge von Paris gerät das Abkommen nun europaweit unter stetig grösseren Druck.

Als gescheitert darf man es aber nicht betrachten, sieht es in seinem Vertragstext schliesslich genau jene Massnahmen vor, die Frankreich – und aufgrund der Migrationsbewegungen auch andere Staaten – beschlossen haben. Europäische Spitzenpolitiker, allen voran EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, verteidigen das Abkommen denn auch wortreich.

Soll die Schweiz systematische Grenzkontrollen einführen?

Dennoch gewinnt die Schengen-Problematik auch in der Schweiz wieder an Brisanz. Bereits seit Jahren verlangt die SVP die Kündigung des Vertrags, gestern wiederholte die Wahlsieger-Partei die Forderung: «Mir wäre es lieber, wenn es nicht die Anschläge von Paris gebraucht hätte, um endgültig zu sehen, dass Schengen nicht funktioniert. Das Abkommen muss gekündigt werden, damit wir unsere Grenzen wieder selbst kontrollieren könnten», sagt SVP-Aussenpolitiker Roland Büchel.

Dabei gehe es nicht um die systematische Kontrolle jedes Autofahrers, sondern um «Gesichtskontrolle». Dass solche Massnahmen der Schweiz wirtschaftliche Nachteile bringen würden, glaubt er nicht. «Im Land Ordnung zu haben, ist wichtiger als ein paar wartende Automobilisten», so Büchel.

Nachrichtendienst wirbt

Mit Grenzkontrollen alleine ist die Sicherheit der Bevölkerung ohnehin nicht zu bewerkstelligen, wichtig sind neben polizeilichen auch nachrichtendienstliche Tätigkeiten.

Welche konkreten Massnahmen er aufgrund der Pariser Terroranschläge getroffen hat, will der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) naturgemäss nicht verraten. Auch auf die Frage, ob er aufgrund der jüngsten Entwicklungen zusätzliche finanzielle oder logistische Mittel benötigt und ob die Teilnahme der Schweiz am Schengener Abkommen die hiesige Sicherheitslage beeinflusst, will sich der NDB nicht äussern.

Gesprächiger zeigt sich der Nachrichtendienst zur Bedrohungslage der Schweiz – und verbindet diese mit einem Werbespot für das neue Nachrichtendienstgesetz: «Terroranschläge stellen die Terrorismusprävention vor eine immense Herausforderung. Verbesserte und erweiterte Mittel erhöhen die Wahrscheinlichkeit, dass solche Anschläge verhindert werden können, sie bieten allerdings keine hundertprozentige Garantie.»

Unsere Artikel zu den Anschlägen in Paris

Video zeigt Festnahme von Salah Abdeslam – weiterer Komplize von Paris-Attentätern identifiziert

Link zum Artikel

Die Namen des Horrors von Paris

Link zum Artikel

«Eagles of Death Metal»-Frontmann nach Auftritt im Bataclan: «Jeder sollte eine Waffe haben»

Link zum Artikel

6 Indizien dafür, dass der IS schwächer ist, als wir dachten

Link zum Artikel

Anonymous will IS-Terroristen mit Trojaner​ in die Falle locken

Link zum Artikel

«Daesh»: Ein Wort im Krieg – ein Wissenschaftler erklärt, wie Sprache Macht ausübt

Link zum Artikel

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

Link zum Artikel

Drei (!) Trottel schreiben was auf Facebook und «20 Minuten» macht daraus: «Schweizer Extremisten feiern Attentäter» – vielen Dank!

Link zum Artikel

Mit diesen Liedern verarbeiten watson-User die Anschläge von Paris

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

«Für die Muslime ist klar, dass die Anschläge nichts mit der Religion zu tun haben» – Höchster Muslim der Schweiz warnt vor Stigmatisierung

Link zum Artikel

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

Link zum Artikel

Das Ziel des Islamischen Staats ist eine blutige Apokalypse

Link zum Artikel

Das sagt der Bruder von Salah und Ibrahim Abdeslam zum Attentat

Link zum Artikel

Eine Rückkehr zu mehr Nationalismus kann den Terror nicht bekämpfen – unser Fortschritt schon

Link zum Artikel

900 Euro und zwei Stunden Zeit: So leicht kommen Terroristen an eine Kalaschnikow

Link zum Artikel

«Man hat wirklich gedacht: Ich sterbe jetzt. Hoffentlich tut's nicht weh und es geht schnell»

Link zum Artikel

Über 2,5 Millionen Likes: Dieser emotionale Facebook-Post einer Bataclan-Massaker-Überlebenden geht um die Welt

Link zum Artikel

Was ist wann und wo passiert? – Die Chronik der Pariser Terrornacht

Link zum Artikel

Paris ist nicht sicher, wir sind nicht sicher – und damit werden wir leben müssen

Link zum Artikel

Handy-Video zeigt, wie Menschen aus dem Club Bataclan fliehen (Achtung: Schockierende Szenen!)

Link zum Artikel

«Zum Teufel mit dir, Tod!» – Das sagt Karikaturist Joann Sfar zu den Anschlägen

Link zum Artikel

Video: Hier stürmt die Polizei das Bataclan

Link zum Artikel

Augenzeuge des Bataclan-Massakers: «Es war ein Blutbad»

Link zum Artikel

«Hier in Paris fragen sich jetzt alle: Warum immer wir?»

Link zum Artikel

Von Bologna bis «Charlie Hebdo»: Die schlimmsten Terroranschläge in Europa

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Renault schreibt nach Milliardenverlust wieder schwarze Zahlen

Der französische Autobauer Renault hat im ersten Halbjahr wieder schwarze Zahlen geschrieben. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, betrug der auf den Konzern entfallene Nettogewinn 354 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum hatte Renault einen Verlust von 7.29 Milliarden Euro eingefahren. Dennoch blieb das Resultat hinter den 970 Millionen Euro Gewinn im ersten Halbjahr 2019, also vor der Corona-Krise, zurück.

Der Konzern sieht die Ergebnisse als Folge seines Sparplans. Der seit Mitte …

Artikel lesen
Link zum Artikel